Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Japanische Kampfkünste

Japanische Kampfkünste Alles über die japanischen Kampfkünste und Kampfsportarten.



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19-04-2017, 10:32
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 35
Beiträge: 57
Standard Chanbara - Schaumstoffschwert-Gekloppe?

Ich muss gestehen, dass ich mir gar nicht sicher war, in welches Forum das passt, aber ich habe es am ehesten hier einordnen können.

Ich wurde von Bekannten angesprochen, was ich von "Chanbara" halte. Ich musste es mir mehrfach vorsagen lassen und musste trotzdem passen, da ich mit dem Begriff gar nichts anfangen konnte. Offensichtlich muss man aber als leidenschaftlicher Kampfsportler jede noch so seltsame Kampfkunst aus dem Stegreif heraus kennen...

Da sie davon schwärmten und das doch so ein tolles Angebot für Kinder sei, habe ich mal gegoogelt und mir das angeschaut.

Sport-Chanbara in Deutschland - Deutscher Sport Chanbara Verband

Irgendwie war ich... irritiert und fasziniert und dann wieder irritiert.


Das Ganze wächst angeblich wahnsinnig schnell und "fegt wie ein Feuersturm über die USA"... " weiter zitiere ich von der Page:
"Vor über dreißig Jahren, kamen japanische Kampfkünstler und Schwertmeister zusammen und schufen einen neuen Stil der eine neue Ära im Schwert- und Waffenkampf (...) Diese traditionellen Kampfkünstler und Schwertmeister wussten das die Zeiten sich ändern und entschieden sich, der Öffentlichkeit von heute auf eine neue Art und Weise die „modernen japanischen Samurais“ nahe zu bringen. Aus neuen, ständig verbesserten Materialien wurden Schwerter für einen sicheren Zweikampf entwickelt, die eine schwere hinderliche Schutzkleidung überflüssig machen und einen verletzungsfreien Kampf erlauben. (...)"

WHAT...? Für mich sieht es eher danach aus, dass sich ein paar Kids mit Schaumstoff prügeln. Klar, sieht lustig aus und macht sicher auch mega Spaß, also in einem Freizeitpark, Indoorspielplatz oder wo auch immer. Aber das soll eine Kampfkunst sein? Samurai? Zertifikate?

Offenbar wurde das 2004 in D gegründet und sieht irgendwie sehr unprofessionell aus, dafür dass der "Feuersturm" seit 13 Jahren offenbar auch in Deutschland angekommen ist.

Kann jemand etwas damit anfangen? Auf mich wirkt es ein wenig nach unseriösem Bullshido-irgendwas, womit man Lizenzen verticken will und damit es nicht ein lustiges Spiel mit Schaumstoffschwertern ist, bekommt es einen mystischen Fernost-Touch.

Geändert von Mardl (19-04-2017 um 12:15 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 19-04-2017, 10:37
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Ving Tsun, dies das
 
Registrierungsdatum: 15.01.2011
Alter: 21
Beiträge: 10
Standard

Wenns den Kindern spaß macht warum nicht.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19-04-2017, 11:11
Benutzerbild von FireFlea
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Karate
 
Registrierungsdatum: 23.03.2004
Ort: Pfalz
Alter: 38
Beiträge: 9.333
Standard

Zitat:
Zitat von Mardl Beitrag anzeigen
Offenbar wurde das 2004 in D gegründet und sieht irgendwie sehr unprofessionell aus, dafür dass der "Feuersturm" seit 13 Jahren offenbar auch in Deutschlang angekommen ist.

Kann jemand etwas damit anfangen? auch mir wirkt es ein wenig nach unseriösem Bullshido-irgendwas, womit man Lizenzen verticken will und damit es nicht ein lustiges Spiel mit Schaumstoffschwertern ist, bekommt es einen mystischen Fernost-Touch.
In Japan gibts das auch. Hier die englische Seite des japanischen Verbandes zur Historie:

International SportsChanbara Association What is Sports Chanbara
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19-04-2017, 12:09
Benutzerbild von Serjoscha
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kendo, Kyudo, Judo (inaktiv)
 
Registrierungsdatum: 08.05.2011
Ort: Gießen
Alter: 27
Beiträge: 242
Standard

Es ist tatsächlich japanisch.

Mit richtiger Schwertkunst hat es aber wenig zu tun. Die meisten ernsthaften Schwertkunst betreibenden die ich dazu gehört habe, haben es eher weniger ernst genommen. Dabei war es ganz unabhängig ob Kendo oder Koryu.

Es ist Tatsächlich eher gekloppe, beruft sich aber sehr auf die Waffenkünste der Samurai.
Letztlich hat es aber wenig mit diesen Gemein, ist sehr stark vereinfacht und somit ein System, welches sicher Spaß macht, aber eigentlich nichts mehr mit den traditionellen Waffenkünsten zu tun hat.
__________________
Das neue Kampfkunstforum:
http://kampfkunst-forum.com/
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19-04-2017, 12:11
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 35
Beiträge: 57
Standard

Zitat:
Zitat von killermiller Beitrag anzeigen
Wenns den Kindern spaß macht warum nicht.
Das habe ich nie bestritten, dass es Spaß macht. Mir würde das sicher auch Spaß machen. Aber es ist eher Gekloppe und Spielerei, beruft sich aber sehr auf Schwertkunst und Bla-Bli-Blub. Das irritiert mich daran.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19-04-2017, 12:20
Benutzerbild von Serjoscha
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kendo, Kyudo, Judo (inaktiv)
 
Registrierungsdatum: 08.05.2011
Ort: Gießen
Alter: 27
Beiträge: 242
Standard

Der "neue" Part mit dem Bogenschießen sieht auch nicht mehr sehr japanisch aus. Ein Yumi sieht anders auch und auch die Handhabung ist anders.
__________________
Das neue Kampfkunstforum:
http://kampfkunst-forum.com/
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19-04-2017, 14:37
Benutzerbild von ryoma
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Hokushin Ittô-Ryû Hyôhô
 
Registrierungsdatum: 23.09.2009
Ort: CH-Basel
Beiträge: 1.805
Standard

Zitat:
Zitat von Mardl Beitrag anzeigen
...WHAT...? Für mich sieht es eher danach aus, dass sich ein paar Kids mit Schaumstoff prügeln. Klar, sieht lustig aus und macht sicher auch mega Spaß, also in einem Freizeitpark, Indoorspielplatz oder wo auch immer. Aber das soll eine Kampfkunst sein? Samurai? Zertifikate?

Offenbar wurde das 2004 in D gegründet und sieht irgendwie sehr unprofessionell aus, dafür dass der "Feuersturm" seit 13 Jahren offenbar auch in Deutschland angekommen ist.

Kann jemand etwas damit anfangen? Auf mich wirkt es ein wenig nach unseriösem Bullshido-irgendwas, womit man Lizenzen verticken will und damit es nicht ein lustiges Spiel mit Schaumstoffschwertern ist, bekommt es einen mystischen Fernost-Touch.
Deiner Zusammenfassung ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

Hat nicht Mal entfernt was mit japanischer Schwertkampfkunst zu tun.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19-04-2017, 15:09
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Ex-Florettfechter, Senioren-Karate, Fettverbrennung-Do
 
Registrierungsdatum: 27.04.2016
Beiträge: 251
Standard

Scheint das zu sein:
https://www.youtube.com/watch?v=o6uArhG0q18
Sehr elastische Sportgeräte hatte gehofft, die wären steifer. Sieht eher nach Peitschen aus, aber ich betreibe es nicht, deswegen könnte ich nur spekulieren.
__________________
"Ich habe alle diese Degen selbst geschmiedet und übe täglich acht Stunden mit ihnen, um einen Piraten töten zu können." "Du brauchst dringend ein Mädchen mein Freund!" (Fluch der Karibik)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19-04-2017, 18:18
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Fechten
 
Registrierungsdatum: 23.09.2013
Beiträge: 69
Standard

Meine Kinder haben es versucht - und sind ganz begeistert. Ihr Karatetrainer hat eine Zusatzgraduierung in Chanbara.
Ich habe es ebenfalls probiert und halte inzwischen ziemlich viel von dem "Gekloppe" weil es Reflexe und Abstandsgefühl für den Schwertbereich schult und gleichzeitig nur vergleichsweise geringe Kosten verursacht.
Klar, die leichten Chanbaraschwerter eignen sich kaum zum Blocken. Die Spitzen "peitschen" über jeden Block hinweg etc.. An den Details kann man viel herumkritisieren. Aber man bekommt bis zu einem gewissen Grad Kampferfahrung im Waffenbereich ohne sich zuerst eine teure Rüstung etc. anschaffen zu müssen. Und es ist ziemlich ungefährlich...
Zudem bekommt man nach meiner Beobachtung oft Lust auf "mehr". Mindestens ein Kind aus der Chanbaragruppe ist inzwischen zusätzlich beim Kendo gelandet.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19-04-2017, 21:29
Benutzerbild von ryoma
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Hokushin Ittô-Ryû Hyôhô
 
Registrierungsdatum: 23.09.2009
Ort: CH-Basel
Beiträge: 1.805
Standard

Zitat:
Zitat von Celthan Beitrag anzeigen
Meine Kinder haben es versucht - und sind ganz begeistert. Ihr Karatetrainer hat eine Zusatzgraduierung in Chanbara.
Ich habe es ebenfalls probiert und halte inzwischen ziemlich viel von dem "Gekloppe" weil es Reflexe und Abstandsgefühl für den Schwertbereich schult und gleichzeitig nur vergleichsweise geringe Kosten verursacht.
Klar, die leichten Chanbaraschwerter eignen sich kaum zum Blocken. Die Spitzen "peitschen" über jeden Block hinweg etc.. An den Details kann man viel herumkritisieren. Aber man bekommt bis zu einem gewissen Grad Kampferfahrung im Waffenbereich ohne sich zuerst eine teure Rüstung etc. anschaffen zu müssen. Und es ist ziemlich ungefährlich...
Zudem bekommt man nach meiner Beobachtung oft Lust auf "mehr". Mindestens ein Kind aus der Chanbaragruppe ist inzwischen zusätzlich beim Kendo gelandet.
Deine persönliche Erfahrung sei dir unbenommen.
Allerdings möchte ich hier entschieden der Idee entgegentreten, dass Chanbara so etwas wie der Einstieg in die japanische Schwerthandhabung und Schwertkampfkunst sein könnte.

Zitat:
Zitat von Celthan Beitrag anzeigen
...weil es Reflexe und Abstandsgefühl für den Schwertbereich schult und gleichzeitig nur vergleichsweise geringe Kosten verursacht.
Reflexe, ja. Die lernt man aber auch ganz gut beim Squash oder Racquetball.
Maai, nein. Maai ist ein hochkomplexes Konzept welches von den klassischen Schwertschulen (Koryû) oft ganz unterschiedlich interpretiert und unterrichtet wird. Maai und dessen Anwendung ist ausserdem häufig Bestandteil der höheren, geheimen Lehren solcher Schulen. Das erwähnte "Abstandsgefühl" ist nur ein rudimentärer Teilaspekt des Gesamtkonzeptes.
Kosten: In Kendôvereinen stehen meistens Leihrüstungen zur Verfügung aber zuerst gibt es sowieso Kihon und Kata und da reicht ja Bokutô und/oder Shinai.

Zitat:
Zitat von Celthan Beitrag anzeigen
Aber man bekommt bis zu einem gewissen Grad Kampferfahrung im Waffenbereich ohne sich zuerst eine teure Rüstung etc. anschaffen zu müssen. Und es ist ziemlich ungefährlich...
Ich weigere mich, diese Schaumstoffteile als "Waffen" zu bezeichnen.
Daher sammelt man hierbei auch keinerlei "Kampferfahrung im Waffenbereich". Zudem unterscheidet sich die Mechanik dieser Schaumstoffschläger grundsätzlich von starren "Waffen" und somit ist es schlicht unmöglich, hier irgendetwas vom Chanbara zum Kendô oder den Koryû übertragen zu wollen.
Eben weil es so völlig ungefährlich ist, stürzen sich die Ausübenden auch in z.T. wirklich schwachsinnige Aktionen welche man weder mit Shinai noch Bokutô und geschweige denn mit Shinken je wagen würde.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 21-04-2017, 13:24
Benutzerbild von kokujin
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: JuJutsu/Iaido/Bujinkan
 
Registrierungsdatum: 05.05.2014
Ort: Zwickau
Alter: 33
Beiträge: 59
Standard

Ich kannte den Begriff bisher nur aus dem Kino, als Bezeichnung für eine bestimmte Sorte Schwertkampffilme wie sie in Japan in den 70er sehr populär waren (Okami, Hanzo the Razor, etc.).
__________________
Suche nicht danach in die Fußstapfen der Weisen zu treten, suche nach dem was sie gesucht haben.
- Matsuo Basho
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 22-04-2017, 11:28
Benutzerbild von KeineRegeln
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: ��Kurzstrecken Missiles! ��
 
Registrierungsdatum: 23.06.2011
Ort: Mainz
Beiträge: 7.265
Standard

Zitat:
Zitat von Celthan Beitrag anzeigen
Meine Kinder haben es versucht - und sind ganz begeistert. Ihr Karatetrainer hat eine Zusatzgraduierung in Chanbara.
Ich habe es ebenfalls probiert und halte inzwischen ziemlich viel von dem "Gekloppe" weil es Reflexe und Abstandsgefühl für den Schwertbereich schult und gleichzeitig nur vergleichsweise geringe Kosten verursacht.
Klar, die leichten Chanbaraschwerter eignen sich kaum zum Blocken. Die Spitzen "peitschen" über jeden Block hinweg etc.. An den Details kann man viel herumkritisieren. Aber man bekommt bis zu einem gewissen Grad Kampferfahrung im Waffenbereich ohne sich zuerst eine teure Rüstung etc. anschaffen zu müssen. Und es ist ziemlich ungefährlich...
Zudem bekommt man nach meiner Beobachtung oft Lust auf "mehr". Mindestens ein Kind aus der Chanbaragruppe ist inzwischen zusätzlich beim Kendo gelandet.
Sparring.... Gibt es leider in vielen japanischen Stile kaum.

Alle sparrende Waffenkampfstile kratzen sich gerade am Kopf.
__________________
Ich bin ein Blinder der das Sehen erklären will.
http://www.youtube.com/watch?v=Z02P1...ature=youtu.be
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Och Gekloppe openmind Wing Chun Videoclips 3 12-03-2016 20:08
Sport Chanbara Deutschland Thaiandi Japanische Kampfkünste 15 13-04-2013 17:38
DM Sport Chanbara am 17.09.2011 Thaiandi Termine & Infos zu Turnieren, KK Veranstaltungen 0 14-07-2011 21:04
Presse Konferenzen Gekloppe Epirus Boxen 1 16-10-2010 18:34
Sport-Chanbara Ausbilderlehrgang Kleffmann Termine & Infos, Lehrgänge, Seminare, Turniere 0 22-05-2005 22:30



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:26 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.