Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Japanische Kampfkünste

Japanische Kampfkünste Alles über die japanischen Kampfkünste und Kampfsportarten.



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25-10-2017, 11:07
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: IMA
 
Registrierungsdatum: 08.03.2017
Beiträge: 171
Standard Wie old school sind die Koryu?

Man sagt ja immer, die Koryu wären die Kampfkünste der Samurai, aber sind die Lehrpläne nicht ein bisschen gross zur Ausbildung von Soldaten?
Bei Stilen für den realen Kriegseinsatz gibt es überall anders sehr simple, einfache Sachen mit wenigen Techniken, die möglichst viele Situationen abdecken. Cinco teros im Escrima, Tongbei, Mianquan, Xinyi und Xingyi (Welches ursprünglich nur Santishi und die 5 Fäuste hatte) im Kung Fu, Polnischer Crosscut und Combatives bei den Europäern usw.

Wir sehen dort einen Schwerpunkt auf Attributentwicklung und ganz aufs Wichtigste runtergebrochene Lehrpläne mit Techniken, die immer gleich gemacht werden, egal welche Waffe man grade in der Hand hat. Lange Formen sieht man selten, es werden hauptsächlich einzelne Methoden gedrillt.
Bei den Japanern kenne ich da nur Jigen Ryu. Alle (?) anderen Stile haben Dutzende Formen, riesige Lehrpläne für jede Eventualität und je nach Waffe wenig identische Techniken, auch wenn sicher die Body Method immer gleich ist. Für den Kriegsfall würde man aber so was wie die Jigen Ryu erwarten.

Nun habe ich jetzt schon des Öfteren gelesen, dass die meisten Koryu eigentlich nicht für den Kriegfall gemacht, sondern eher Duellsysteme oder kulturelle Schätze sind. Es wird z.B. öfters erwähnt, dass in der Sengoku Jidai noch gar keine Kampfsysteme im heutigen Sinn verwendet wurden, sondern dass einfach bestimmte Tricks und Kniffe gelehrt wurden, die sich dann über die Jahrhunderte zu den Koryu entwickelt haben.

Oder ist es gar so wie im Karate, dass die Systeme ursprünglich kurz, simpel und klein waren, und dann lediglich mit der Zeit immer mehr dran getackert wurde, so dass also ein kleiner Kern von Methoden existiert, der gemacht werden MUSS und der Rest ist dann quasi nur die Kür?

Also ganz klar gesagt:
Goju Karate: Makiwara und Sanchin
Xingyi: Santi und 5 Fäuste
Bagua: 3 Palm Changes
Escrima: 5 Strikes oder Figure 8
Mehr braucht man angeblich nicht, um effektiv zu sein. Was wäre das Äquivalent dazu z.B. im Itto Ryu oder im Katori Shinto Ryu?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 25-10-2017, 11:20
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: HEMA, Karate (inaktiv)
 
Registrierungsdatum: 24.01.2014
Alter: 32
Beiträge: 1.858
Standard

Interessante Fragenstellung die mich auch interessieren würde.

Es stimmt zwar das viele Stile nach dem Sengoku Jidai entstanden sind, aber es gibt durchaus die eine andere Koryu die es von den historischen Eckdaten her während dieser Zeit schon gegeben hat. Ich meine die ältesten Stille, wie z.B die Katori Shinto Ryu oder auch (???) die Nen Ryu.

Ob diese ursprünglich mal ein kleineres Curiculum hatten als heute kann ich aber nicht sagen.

Warten wir am besten mal auf die Experten hier im Forum zu sagen haben.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25-10-2017, 11:26
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Chen-Taijiquan (Xiaojia); Xingyiquan (Che-Stil); Wangbao-Speer
 
Registrierungsdatum: 12.09.2008
Ort: Augsburg/Ansbach
Alter: 44
Beiträge: 463
Standard

Zitat:
Zitat von Spud Bencer Beitrag anzeigen
Man sagt ja immer, die Koryu wären die Kampfkünste der Samurai, aber sind die Lehrpläne nicht ein bisschen gross zur Ausbildung von Soldaten?
Puhh, viele Fragen auf einmal.
Allein schon dieser Satz impliziert viel zu viel und ist viel zu ungenau. Nicht alle Samurai waren Soldaten, nicht alle Soldaten waren Samurai. Da muss man schon genauer hinschauen.
Du splittest es dann ja selber noch weiter auf.
Es ist übrigens ein hartnäckiger Mythos, dass Santishi zum Kern-Curriculum des Xingyiquan gehört oder gehören muss.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25-10-2017, 11:44
Benutzerbild von Eskrima-Düsseldorf
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Individual Combat System
 
Registrierungsdatum: 27.05.2002
Ort: Mönchengladbach
Beiträge: 8.081
Blog-Einträge: 1
Standard

Zitat:
Zitat von Spud Bencer Beitrag anzeigen
Man sagt ja immer, die Koryu wären die Kampfkünste der Samurai, aber sind die Lehrpläne nicht ein bisschen gross zur Ausbildung von Soldaten?
Ich vermute, dass einfache Soldaten auch nur einfache Sachen gelernt haben (Stangenwaffe auf den Feind richten etc.). Ich könnte mir vorstellen, dass der Adel dafür Zeit hatte.
__________________
Krav Maga in Mönchengladbach
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25-10-2017, 11:52
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Chen-Taijiquan (Xiaojia); Xingyiquan (Che-Stil); Wangbao-Speer
 
Registrierungsdatum: 12.09.2008
Ort: Augsburg/Ansbach
Alter: 44
Beiträge: 463
Standard

Nur ein kleines Zitat, weil ich den Artikel vor kurzem gelesen habe:

"First of all, if the martial ryû were essential to the development of the Japanese fighting man, how is it that through most of Japan´s history, over millennia rife with warfare, from small raids to massive battles, fighters were not trained through the ryû system? Even in the period when the oldest ryû began to be developed, from the late fourteenth through sixteenth centuries, the vast majority of warriors were not enrolled in any ryû."
(Ellis Amdur, Old School, S. 267)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25-10-2017, 12:03
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: IMA
 
Registrierungsdatum: 08.03.2017
Beiträge: 171
Standard

Zitat:
Zitat von Julian Braun Beitrag anzeigen
Es ist übrigens ein hartnäckiger Mythos, dass Santishi zum Kern-Curriculum des Xingyiquan gehört oder gehören muss.
Ja, beim Che-Stil wird nicht so sehr Wert drauf gelegt, ihr macht ja so Einiges anders
Aber das gehört ins Kung Fu-Forum.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25-10-2017, 12:05
Benutzerbild von ryoma
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Hokushin Ittô-Ryû Hyôhô
 
Registrierungsdatum: 23.09.2009
Ort: CH-Basel
Beiträge: 1.946
Standard

Zitat:
Zitat von Spud Bencer Beitrag anzeigen
...
Bei den Japanern kenne ich da nur Jigen Ryu.
Und wie "kennst" du die Jigen-Ryû?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25-10-2017, 12:09
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: HEMA, Karate (inaktiv)
 
Registrierungsdatum: 24.01.2014
Alter: 32
Beiträge: 1.858
Standard

Zitat:
Zitat von Julian Braun Beitrag anzeigen
Nur ein kleines Zitat, weil ich den Artikel vor kurzem gelesen habe:

"First of all, if the martial ryû were essential to the development of the Japanese fighting man, how is it that through most of Japan´s history, over millennia rife with warfare, from small raids to massive battles, fighters were not trained through the ryû system? Even in the period when the oldest ryû began to be developed, from the late fourteenth through sixteenth centuries, the vast majority of warriors were not enrolled in any ryû."
(Ellis Amdur, Old School, S. 267)

Wenn dem so sein sollte, wo haben die "Warrors" dann ihre Handwerk gelernt? "Selbstudium" auf dem Schlachfeld? Und was sind die Ryu dann wenn es nicht Militärakademien gehandelt hat? Eine Art County Club für bereits verdiente Krieger?

Denke aber auch, dass man das ganze nicht so vergeallmeinern sollte was eine Ryu ist und was nicht Da dürfte es von Epoche zu Epoche durchaus ein paar Unterschiede gegeben haben.

@ Ryoma Spencer kennt die Jigen Ryu wie die meisten Leute hier wahrscheinlich nur von Videos. Als Video Gucker könnte man die Jigen Ryu als wesentlich gerladeliniger bezweichen als andere Koryu die sehr lange und komplexe Formen haben die recht lange brauchen bis man die gemeistert hat. Die Jigen Ryu hingegen scheint ihren Fokus nur auf den Angriff zu richten und ist somit in der Theorie wohl eher schneller in der Lage Kämpfer auszubilden.

Geändert von karate_Fan (25-10-2017 um 13:06 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25-10-2017, 12:23
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Selbstverteidigung
 
Registrierungsdatum: 03.05.2017
Beiträge: 192
Standard

Man muss einfach mal vom romantisiertem Bild des Schlachtfeld Soldaten weg, egal ob Ritter, Samurai oder sonst was ...

Eine gute fundierte kämpferische/militärische Ausbildung konnte sich in der Regel nur der Adel leisten, während der Rest schuften musste, kurz vor der Schlacht gedrillt und dann verheizt wurde.

Das kriegerische Handwerk auf hohem Niveau war immer komplex und umfangreich, sieht man auch in europäischen Fechtbüchern und die meisten dieser Systeme hatten ihr intellektuelles Hoch in Friedensepochen, wo Zeit zum Aufschreiben war, von dem Schrecken, den man noch selbst gesehen oder erzählt bekommen hat.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25-10-2017, 13:01
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: IMA
 
Registrierungsdatum: 08.03.2017
Beiträge: 171
Standard

Zitat:
Zitat von ryoma Beitrag anzeigen
Und wie "kennst" du die Jigen-Ryû?
Als hauptsächlich Iai und Tanren, mit wenigen 2 Mann-Kata und viel Solotraining.

Zitat:
Zitat von Bär-Knuckle Beitrag anzeigen
Das kriegerische Handwerk auf hohem Niveau war immer komplex und umfangreich, sieht man auch in europäischen Fechtbüchern
Nur sind die Fechtbücher größtenteils zivile SV und bürgerlicher Sport.

Ausnahme wäre z.B. Messer nach Kal (Hauptsächlich Trapping und Defanging the snake, nur eine Hut).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 25-10-2017, 15:50
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Ex-Florettfechter, Senioren-Karate, Fettverbrennung-Do
 
Registrierungsdatum: 27.04.2016
Beiträge: 386
Standard

Was wollte so ein Samurai mit Technik...
Ein paar Zitate aus Evgeny Spodarev "Die Kunst der Strategie bei japanischen Samurai"(2011):
"Technische Elemente des Kampfes setzen die genaue Kenntnis und Gebrauch der Waffen voraus."
Versuch ehrenhafter Nahkampf
"Als der Kublai Khan die mongolische Invasion im Jahre 1274 startete, war die
japanische Armee ihm deswegen klar unterlegen. Dennoch lernten Samurai schnell, und in späterer Zeit wurde auch der Bogen weit eingesetzt. So schreibt Kansuke: „Älteren Samurai, die nicht so stark wie junge waren, kam das Bogenschießen nicht nur entgegen, sie besaßen darin auch die bessere Technik“ ([3], S. 105)."
Modernisierung Luntenschlossgewehr.

"Waffengebrauch und unterschiedliche Kampftechniken nehmen in den Originalquellen zwar einen großen, dennoch aber keinen zentralen Platz.[ein]
...diese Techniken nur eine Facette der Integralausbildung eines Samurai waren. Ihr Nutzen war zwar groß, aber dennoch begrenzt, denn ein strategisch denkender Krieger,..., konnte mit Leichtigkeit einen nur technisch geschulten Kämpfer besiegen."
"...sollte es deine Absicht sein,deinen Gegner erst einmal und dann noch einmal zu überraschen. Etwas zu tun, womit dein Gegner nicht im Traum gerechnet hat, ist das Täuschen der Schwerkampfkunst."
"Strategisch geschultes Denken findet Anwendung überall im Leben, weil ihre Prinzipien (wie auch Gesetze der Natur) allgemeine Gültigkeit besitzen"
http://www.kampfkunst-board.info/for...te=1&p=3614130

Wenn das das Ideal der Samurai in etwa war, dann konnte er sich einerseits nicht mit Techniken überladen, sondern griff auf effiziente Prinzipien hinter den Techniken zurück, musste auf der anderen Seite aber vom technischen Repertoire her noch so vielfältig und flexibel aufgestellt sein, dass er nicht so leicht durchschaubar war und den Gegner täuschen konnte.
Es wird also schon damals die Gretchenfrage gewesen sein, wie viel Technik es eigentlich braucht.
__________________
"Ich habe alle diese Degen selbst geschmiedet und übe täglich acht Stunden mit ihnen, um einen Piraten töten zu können." "Du brauchst dringend ein Mädchen mein Freund!" (Fluch der Karibik)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 25-10-2017, 16:09
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Budo
 
Registrierungsdatum: 13.04.2013
Beiträge: 636
Standard

Was ist das genau für eine literarische Quelle?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 25-10-2017, 16:20
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Ex-Florettfechter, Senioren-Karate, Fettverbrennung-Do
 
Registrierungsdatum: 27.04.2016
Beiträge: 386
Standard

Dieser Aufsatz:
https://www.uni-ulm.de/fileadmin/web.../Strategie.pdf

Scheint der Link nicht richtig mit kopiert worden zu sein. Habe es jetzt auch nicht genau zitiert mit Seitenangaben und so, da springe ich etwas im Text. Aber der Aufsatz ist kurz und aufschlussreich.
__________________
"Ich habe alle diese Degen selbst geschmiedet und übe täglich acht Stunden mit ihnen, um einen Piraten töten zu können." "Du brauchst dringend ein Mädchen mein Freund!" (Fluch der Karibik)

Geändert von Billy die Kampfkugel (25-10-2017 um 16:22 Uhr). Grund: Konkretisierung
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 25-10-2017, 16:30
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Chen-Taijiquan (Xiaojia); Xingyiquan (Che-Stil); Wangbao-Speer
 
Registrierungsdatum: 12.09.2008
Ort: Augsburg/Ansbach
Alter: 44
Beiträge: 463
Standard

Zitat:
Zitat von Billy die Kampfkugel Beitrag anzeigen
Dieser Aufsatz:
https://www.uni-ulm.de/fileadmin/web.../Strategie.pdf

Scheint der Link nicht richtig mit kopiert worden zu sein. Habe es jetzt auch nicht genau zitiert mit Seitenangaben und so, da springe ich etwas im Text. Aber der Aufsatz ist kurz und aufschlussreich.
Und vor allem völlig unbrauchbar hinsichtlich seriöser Information.
Zumindest nach dem Lesen der Zusammenfassung und dem "Literaturverzeichnis".
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25-10-2017, 16:32
Gast
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

1) Bugei sind Bugei gewesen und als solche konzipiert worden. Ausbildung von Soldaten und Armeen war nie das Hauptziel. Es ging eher um das Individuum.
Wenn man Iiezasa Choizai zum Beispiel nimmt. Dieser hatte seine Ryûha gegründet nachdem er sich aus dem öffentlichen Leben zum großen Teil zurückgezogen hatte und hatte die Regel festgesetzt das das Oberhaupt der Schule keinen Herren Dienen durfte.
Oder wenn wir die Yagyu nehmen. Diese waren Fechtlehrer der Tokugawa und deren höchsten Vasallen. Nicht Chefausbilder der Streitkräfte.

2) Für den Fall das aber ein Kampfkünstler dran gesetzt wurde Streitkräfte auszubilden hat es gereicht den Leuten die Grundlagen zu vermitteln. Man muss sich auch vor Augen halten das sowieso nicht jeder alles gezeigt bekommen hatte im Normalfall. Was wiederum bei verschiedenen Ryûha von verschiedenen Faktoren abhing: Geld, Sozialer Stand, Blutverwandtschaft, Talent, ectr.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Old School Hapkido Alfons Heck Koreanische Kampfkünste 3 01-01-2016 11:16
Artikel: Old school vs. New School Jiu Jitsu Björn Friedrich Grappling 4 23-12-2013 12:35
Old school vs. New School BJJ jkdberlin Grappling 49 14-02-2013 10:05
Mythos Old School WT ChuckGaylord Archiv Wing Chun / Yong Chun 68 26-09-2011 17:33
Videos(old school) Ortega Capoeira, Akrobatik in der Kampfkunst 6 11-03-2005 17:24



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:14 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.