Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Wing Chun / Yong Chun

Wing Chun / Yong Chun Diskussionen über Wing Chun (mandarin: Yong Chun) und deren Derivate aus aller Welt. Restart 29.08.2012



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 08-01-2017, 12:58
Benutzerbild von openmind
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Nordafrikanisches Adlerpimmel Gong Fu
 
Registrierungsdatum: 28.10.2009
Ort: Heidelberg
Beiträge: 9.501
Standard

Zitat:
Zitat von zocker Beitrag anzeigen
auf jeden fall das "fragwürdige sparring".





gruss


Nein, alle Sparrings wo gibt.

_
__________________
Der Tag, an dem ein halber Thread von einem WTler gelöscht und nur der Beitrag "Dabei war der Kernspecht mir schon vorher symphatisch." stehen gelassen wurde. Ich schmeiß mich weg...
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #62  
Alt 08-01-2017, 13:15
inaktiv
Kampfkunst: tkd
 
Registrierungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 7.810
Standard

Zitat:
Zitat von openmind Beitrag anzeigen
Nein, alle Sparrings wo gibt.

das möchte ich vom herb selbst lesen, bevor ich es möglicherweise prüfe.


gruss
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 08-01-2017, 13:27
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Wing Tsun
 
Registrierungsdatum: 16.05.2016
Beiträge: 72
Standard

Zitat:
Zitat von -KINGPIN- Beitrag anzeigen
Ja Sparring ganz verkehrt um das Mindset hinzukriegen...
Das sehe ich auch so. Sparring ist nichts weiter, als körperliche Anstrengung. Für das im Kampf notwendig Mindset wird Erfahrung und Bewältigen psychischer Extremität benötigt.

BUJUN schreibt vom Training mit militärischen Anspruch, denkt, dass außerordentliche körperliche Belastung auch das notwendige Mindset herstellt. Das stimmt nur zum Teil. Auch hartgesottene Elite-Kampfausbilder wurden im Angesicht tatsächlicher todesnaher Gefahren zittrige Mädel.

Es werden Experten für extremen Survival-Situationen, extreme Lebenssituationen, Kriegsgebieten, Bergunfällen bestätigen: Es ist der uneingeschränkte Wille zum Überleben notwendig - unter allen denkbaren Anstrengungen, Schmerzen, Verlusten.

Das ist nicht die Realität von KK-Schulen, keiner, die ich kenne. Und ich kenne viele. Das leisten nur einzelne herausragende Persönlichkeiten, die auch im sonstigen Leben sich durch Extreme bewegen.

Es ist, so sehe ich das, nicht das Ziel von KK-Schulen, die in hypothetischer Tradition einen chinesischen Stil anbietet und Schüler ausbildet, die gar nichts von Traditionen familiärer KK-Ausbildung wissen können, mit Ausbildern, die von realem Kampf nicht mehr wissen, als sie sich vorstellen, sich aus ihren Anstrengungen militärischer Schulung sich vorstellen. Das führt zu Zerrbildern. Für Vorstellungen tatsächlich stattgefundener SV im zivilen Leben können Polizeiberichte und -statistiken helfen.

KK heute ist zum Teil eine intellektuelle Disziplin, der Anspruch an Wiedererkennbarkeit eines Stils höher, als an Funktionalität.

Geändert von Robmo (08-01-2017 um 13:29 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 08-01-2017, 14:00
Benutzerbild von BUJUN
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Odins Zorn
 
Registrierungsdatum: 05.08.2012
Ort: Mannheim
Alter: 64
Beiträge: 7.041
Standard

Drücke ich mich wirklich sooo dämlich aus ?

( Die Antwort von openmind und Zocker kenne ich - deren Problem )

ERFAHRUNG !

Nur das zählt.

Will man kämpfen ( lernen ) - muß man kämpfen.

Das Bewußtsein ist doch "nur" der ständige Vergleich des Gehirns der
aktuellen Eindrücke mit den gespeicherten Erfahrungen - hat man
positive Erfahrungen mit bestimmten Handlungs- und Denkweisen
in verschiedenen Situationen gespeichert - ist das Wiederholen der
hilfreichen Lösungen sinnvoll und wird mehr oder weniger "automatisch"
abgerufen und umgesetzt!

Hat man keine ( EIGENEN ) Erfahrungen, besonders in Extremsituationen,
bleib wenig übrig ! Aber: man macht somit die notwendigen ersten eigenen
Erfahrungen.

Zu meinem kurzen Ausflug in die militärische Ausbildung dazu:
bitte lesen WAS ich geschrieben habe - dass nämlich die große
Mehrheit derer die diese Ausbildung beginnen abbrechen muß - weil
der Belastung nicht gewachsen - geistig wie körperlich. Sonst sage ich nix dazu.

Beim härteren Sparring oder auf einem Wettkmampf geht es anfangs
auch nicht ohne Nervosität ( "Lampenfieber" ) - und wird durch Wiederholungen
zur Gewohnheit - nix extrem Belastendes, "man macht seinen Job" ...

"Reale brutale Kämpfe mit hohem Risiko" - was setzt das voraus ?
__________________
Es wird dem gierigen Kaufmannsgeist nie verständlich was den Krieger antreibt
Im Krieger blühen Blumen und toben Stürme - beides gehört zu ihm.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 08-01-2017, 14:24
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 27.08.2001
Alter: 53
Beiträge: 2.989
Standard

Zitat:
Zitat von BUJUN Beitrag anzeigen
Drücke ich mich wirklich sooo dämlich aus ?

( Die Antwort von openmind und Zocker kenne ich - deren Problem )

ERFAHRUNG !

Nur das zählt.

Will man kämpfen ( lernen ) - muß man kämpfen.

Das Bewußtsein ist doch "nur" der ständige Vergleich des Gehirns der
aktuellen Eindrücke mit den gespeicherten Erfahrungen - hat man
positive Erfahrungen mit bestimmten Handlungs- und Denkweisen
in verschiedenen Situationen gespeichert - ist das Wiederholen der
hilfreichen Lösungen sinnvoll und wird mehr oder weniger "automatisch"
abgerufen und umgesetzt!

Hat man keine ( EIGENEN ) Erfahrungen, besonders in Extremsituationen,
bleib wenig übrig ! Aber: man macht somit die notwendigen ersten eigenen
Erfahrungen.

...
Das Extrem ist genauso Käse wie die Mär vom Killerinstinkt. Es geht tatsächlich doch nicht um dem vielleicht willkommen geheißen Strassenkampf, sondern um Selbstverteidigung, dass auch noch für eine Zielgruppe, die nicht zwingend prädestiniert ist, sich mit Killerinstinkt und gut bewaffnet durch die Strassen der Bronx zu bewegen.

Selbst wenn ich das, was der Instruktor im Video zeigt, für völligen Käse im SV Bereich halte, sollte man in der Auseinandersetzung darüber mal mit den Füßen auf der Erde bleiben und die Diskussion mal versachlichen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 08-01-2017, 14:35
inaktiv
Kampfkunst: tkd
 
Registrierungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 7.810
Standard

Zitat:
Zitat von BUJUN Beitrag anzeigen
... ( Die Antwort von openmind und Zocker kenne ich - deren Problem ) ...

du meinst dieses von dir vermutete prostatathema?


gruss
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 08-01-2017, 14:42
inaktiv
Kampfkunst: tkd
 
Registrierungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 7.810
Standard

Zitat:
Zitat von Rene Beitrag anzeigen
... Es geht tatsächlich doch nicht um dem vielleicht willkommen geheißen Strassenkampf, sondern um Selbstverteidigung, dass auch noch für eine Zielgruppe, die nicht zwingend prädestiniert ist, sich mit Killerinstinkt und gut bewaffnet durch die Strassen der Bronx zu bewegen. ...

sehe ich ähnlich:

es gibt doch zb so polizeikurse, in denen zunächst mal ein überblick über mögliche gefahrenentstehungen und wahrscheinlichkeiten gegeben wird, sodann vermeidungsstrategien und zuletzt entkommensmittel (zb ansprechen von umstehenden auf hilfe, trillerpfeife/schreien, um passanten aufmerksam zu machen, in vordersten u-bahnwagen einsteigen, einsatz von pfefferspray und dann weglaufen) genannt und teilweise geübt werden.

so was hielte ich für die damen im eingangsvideo als erste stufe für gar nicht schlecht.
vielleicht hatten sie aber einen solchen kurs schon absolviert.


gruss
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 08-01-2017, 14:45
Benutzerbild von openmind
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Nordafrikanisches Adlerpimmel Gong Fu
 
Registrierungsdatum: 28.10.2009
Ort: Heidelberg
Beiträge: 9.501
Standard

Zitat:
Zitat von zocker Beitrag anzeigen
du meinst dieses von dir vermutete prostatathema?





gruss


Meine Prostata hat im extremen Survival-SV-Kampf mehr drauf als Ihr alle zusammen.

_
__________________
Der Tag, an dem ein halber Thread von einem WTler gelöscht und nur der Beitrag "Dabei war der Kernspecht mir schon vorher symphatisch." stehen gelassen wurde. Ich schmeiß mich weg...
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 08-01-2017, 14:48
inaktiv
Kampfkunst: tkd
 
Registrierungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 7.810
Standard

Zitat:
Zitat von openmind Beitrag anzeigen
Meine Prostata hat im extremen Survival-SV-Kampf mehr drauf als Ihr alle zusammen.

_

videobeweis!


gruss
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 08-01-2017, 15:02
Benutzerbild von Tori
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Feld, Wald + Wiesenkickboxer
 
Registrierungsdatum: 24.10.2005
Beiträge: 4.709
Standard

Zitat:
Zitat von BUJUN Beitrag anzeigen

Was haben die maximaldämlich geglotzt !!
Also wir haben zwischendurch ja immer noch Pause in ner Kneipe gemacht. Sind dann auch singend einmarschiert-allerdings besoffen-

@all:
1) Das Video ist alt und bekannt und wurde auch schon (glaube im SV Bereich) diskutiert.
2) Das Video ist bekanntermaßen quatsch,
3) Es ist quatsch, weil teilweise so komplizierte Techniken (und viel zu viele) gezeigt werden, welche in einem SV-Kurs nichts, aber auch gar nichts zu suchen haben.
4) Die teilweise gezeigten Techniken sind sogar noch für langjährig trainierende in einem Ernstfall kaum anwendbar.
5) Fazit: Für das Ziel - nämlich Frauen SV - ist das ganze fürn Arxxx.

6) Das bedeutet aber nicht, das die Trainer da nix drauf haben. Nur für Ihre Intention (SV-Kurs für Frauen) ist der Trainingsaufbau, der Kursablauf + Technikauswahl falsch gewählt.

Ziel verfehlt, Note bekannt -setzen.
__________________
Zitat Smoo: Ich geh' mir jetzt einen Nudelholzen oder so ähnlich.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 08-01-2017, 20:32
Benutzerbild von -KINGPIN-
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Shito Ryu Karate, Boxen, PDS
 
Registrierungsdatum: 15.01.2016
Alter: 36
Beiträge: 260
Standard

Zitat:
Zitat von Robmo Beitrag anzeigen
Das sehe ich auch so. Sparring ist nichts weiter, als körperliche Anstrengung. Für das im Kampf notwendig Mindset wird Erfahrung und Bewältigen psychischer Extremität benötigt.

BUJUN schreibt vom Training mit militärischen Anspruch, denkt, dass außerordentliche körperliche Belastung auch das notwendige Mindset herstellt. Das stimmt nur zum Teil. Auch hartgesottene Elite-Kampfausbilder wurden im Angesicht tatsächlicher todesnaher Gefahren zittrige Mädel.

Es werden Experten für extremen Survival-Situationen, extreme Lebenssituationen, Kriegsgebieten, Bergunfällen bestätigen: Es ist der uneingeschränkte Wille zum Überleben notwendig - unter allen denkbaren Anstrengungen, Schmerzen, Verlusten.

Das ist nicht die Realität von KK-Schulen, keiner, die ich kenne. Und ich kenne viele. Das leisten nur einzelne herausragende Persönlichkeiten, die auch im sonstigen Leben sich durch Extreme bewegen.

Es ist, so sehe ich das, nicht das Ziel von KK-Schulen, die in hypothetischer Tradition einen chinesischen Stil anbietet und Schüler ausbildet, die gar nichts von Traditionen familiärer KK-Ausbildung wissen können, mit Ausbildern, die von realem Kampf nicht mehr wissen, als sie sich vorstellen, sich aus ihren Anstrengungen militärischer Schulung sich vorstellen. Das führt zu Zerrbildern. Für Vorstellungen tatsächlich stattgefundener SV im zivilen Leben können Polizeiberichte und -statistiken helfen.

KK heute ist zum Teil eine intellektuelle Disziplin, der Anspruch an Wiedererkennbarkeit eines Stils höher, als an Funktionalität.
Das war ironisch gemeint. Sparring kann sehr gut helfen Teilbereiche des Mindsets zu erlernen.. Nehmerqualitäten ausbilden, Biss, kontrollierte Aggressivität. Usw.
__________________
Zitat und Ziel zugleich:
Boyka: I am the most complete fighter in the world!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 09-01-2017, 09:16
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Wing Tsun
 
Registrierungsdatum: 16.05.2016
Beiträge: 72
Standard

Zitat:
Zitat von -KINGPIN- Beitrag anzeigen
Das war ironisch gemeint. Sparring kann sehr gut helfen Teilbereiche des Mindsets zu erlernen.. Nehmerqualitäten ausbilden, Biss, kontrollierte Aggressivität. Usw.
Es geht so. Hab das schon ein paar Mal mitbekommen können, wie ein guter Kämpfer im Dojo auf der Straße völlig versagte. Andere psychische Anforderung. Im Training dominierte er, hatte keine Probleme, weder im Nehmen noch im Geben, hatte Biss und Aggressivität. In der Auseinandersetzung auf der Straße war er kopflos, nervös, unkontrolliert, stilloses Gekloppe.

Andere, auch erlebt, weniger "gut" im Training, haben sich in vergleichbarer Situation sehr gut durchgesetzt. Haben mit wenig Aufwand sich eindeutig behauptet. Die waren "klar im Kopf", haben mit dem Verhalten wie im Training die Situation für sich entscheiden können..

Sparring bietet viel und ich kann (gutes!) Sparring nur empfehlen. Doch zu glauben, dass Sparring "das" Mittel ist, sich auf SV vorzubereiten, ist leichtfertig.

Will man sich über KK eine SV-Situation erleichtern, muss man auch den Kopf für solche Situationen trainieren. Das bedeutet (so trainiere und unterrichte ich), Schüler in der Vorbereitung unter genau jenen Stress zu setzen, der in einer SV-Situation entstehen kann - überraschend, unerwartet... Dazu muss der/die Schüler/in aber auch bereit sein. Das wird schon mal heftig werden, aber ganz anders, als im Sparring des Boxens.

Für mich ist wichtig, gerade im Sparring sehr sehr genau auf die Funktion jeder Bewegung zu achten. Wilde Rangelei versaut jedes Lernen eines Kampfstils.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 09-01-2017, 15:43
Benutzerbild von WT-Herb
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: WT, Escrima, Iaidō
 
Registrierungsdatum: 17.11.2009
Beiträge: 8.836
Standard

Zitat:
Zitat von BUJUN Beitrag anzeigen
ERFAHRUNG !

Nur das zählt.

Will man kämpfen ( lernen ) - muß man kämpfen.
Also SV-Kampf nur durch Erfahrungen mit SV-Kämpfen? Soldaten werden doch nicht in Kriegen ausgebildet, sondern in Friedenszeiten.

Zitat:
Das Bewußtsein ist doch "nur" der ständige Vergleich des Gehirns der
aktuellen Eindrücke mit den gespeicherten Erfahrungen - hat man
positive Erfahrungen mit bestimmten Handlungs- und Denkweisen
in verschiedenen Situationen gespeichert - ist das Wiederholen der
hilfreichen Lösungen sinnvoll und wird mehr oder weniger "automatisch"
abgerufen und umgesetzt!
Und noch einmal: Es geht um SV. Nach Deiner These geht das nicht. Nach meiner These geht es: WENN ein SV-adäquates Training stattfindet. Das rein technische Training muss so weit fortschreiten, dass die technischen Aspekte keine mentalen und kognitiven Hemmungen mehr erzeugen, es muss im Schlaf sitzen. Aber dann muss DAMIT gearbeitet werden, unter genau den Aspekten, die SV-Situationen mit sich bringen. Was jedoch kein Training leistet, ist die reale Angst, die reale Gefährdung, der(die) reale(n) Angreifer, der "tat-sächliche" Tritt in die Fresse.... Aber genau diese Erfahrung will man ja gerade durch SV vermeiden. Ich will doch keine "Nehmerqualität" (will nix nehmen müssen) sondern "Geberqualitäten", die jedes Nehmen vermeidet. Klar kann man sich abhärten - so, oder so, oder so. Aber das Ziel ist doch, ohne eigene Blessuren die Situation zu beherrschen.
__________________
Kommunikation ist die Kunst des Zuhörens.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 09-01-2017, 15:59
Benutzerbild von Ernest Dale Jr.
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 17.01.2014
Beiträge: 1.327
Standard

Zitat:
Zitat von WT-Herb Beitrag anzeigen
Was jedoch kein Training leistet, ist die reale Angst, die reale Gefährdung, der(die) reale(n) Angreifer, der "tat-sächliche" Tritt in die Fresse
deswegen ist man in der ewto konsequent und bietet wischi waschi training an. macht ja auch sinn, wenn ein nicht unerheblicher teil der schüler, schon bei einer schmackhaften schelle traumatisiert wären.
meine frage: wäre es da nicht ehrlicher und verantwortungsbewusster diesen leuten reinen wein einzuschenken und vom training abzuraten?

Zitat:
Zitat von WT-Herb Beitrag anzeigen
.... Aber genau diese Erfahrung will man ja gerade durch SV vermeiden. Ich will doch keine "Nehmerqualität" (will nix nehmen müssen) sondern "Geberqualitäten", die jedes Nehmen vermeidet. Klar kann man sich abhärten - so, oder so, oder so. Aber das Ziel ist doch, ohne eigene Blessuren die Situation zu beherrschen.

das ist eine real-realistische einschätzung, wie man sie von der ewto gewöhnt ist.



i want to believe...
__________________
Die Schlechten fürchten deine Klaue. Die Guten freuen sich deiner Grazie
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 09-01-2017, 16:57
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Wing Tsun
 
Registrierungsdatum: 16.05.2016
Beiträge: 72
Standard

Auch Herr Dale, den ich nicht kenne und auch nicht kennen lernen will, würde gegenüber dem, was Herrn KRK in dem Video anwendet, keine 2 Sekunden aufrecht stehen bleiben, ohne ins Taumeln zu kommen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Was zur selbstverteidigung Lantlot Selbstverteidigung & Anwendung 10 14-01-2014 19:39
Selbstverteidigung Thomson88 Selbstverteidigung & Anwendung 27 05-12-2013 12:10
Selbstverteidigung AFA Striker Koreanische Kampfkünste 95 28-11-2013 22:04
Selbstverteidigung ohne Selbstverteidigung Me1331 Offenes Kampfsportarten Forum 14 24-06-2012 19:35



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:54 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.