Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Offenes Kampfsportarten Forum

Offenes Kampfsportarten Forum Hier finden allgemeine Diskussionen zu Kampfkünsten & Kampfsportarten statt, die nicht als eigenes Forum vertreten sind



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07-02-2017, 10:48
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 29.03.2014
Alter: 26
Beiträge: 78
Standard Was braucht es, um einen eigenen Verein aufzumachen?

Simple as that. Der Titel sagt schon alles.

Ich habe nicht vor das zu tun, versteht mich nicht falsch. Aber es gibt hier ja Leute, die es erfolgreich geschafft haben einen Verein/Dojo/Club aufzumachen und ich bin neugierig:

Was ist eurer Meinung nach unbedingt erforderlich, um so einen Schritt zu wagen?

Sagen wir mal beispielsweise, Andreas (fiktive Person) möchte ein Muay Thai Club aufmachen. Er hat 10 Jahr Erfahrung. Ist das genug? Was braucht er noch um ein Verein aufzumachen, dass auch Qualität und Mehrwert bringt und nicht nur nach Umsatz aus ist? Ich rede jetzt nicht von finanziellen Mitteln oder Trainingsräume. Sondern eher von Qualitäten der Person an sich.

Danke vielmals =)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 07-02-2017, 10:55
Benutzerbild von Filzstift
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Schmeißen, stechen, schlagen (BBT, BJJ, MT, FMA...)
 
Registrierungsdatum: 10.02.2014
Alter: 26
Beiträge: 1.435
Standard

Hier in der stadt gibts einen muay thai trainer, der trainiert leite in einem crossfit gym und hat selber 2 wochen thaibox erfahrung ausm thailand urlaub. Da wäre sogar ich qualifizierter. Also nur un den verein aufzumachen brauchst du prinzipiell mal nur die entsprechenden dokumente, posten, etc. was der gesetzgeber halt will.

Sonst wären der sportart angemessene Erfahrung (jahre jahre jahre), eine klare lineage, ein curriculum und am besten auch herzeigbare wettkampferfahrung gut. Zusatzausbildubgen wie fitnesstrainer, kooperationen mit externen trainern wäre auch ein qualitätsmerkmal. Und dann, vorrausgesetzt platz ubd Ausrüstung passen, kanns mit Werbung losgehen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07-02-2017, 11:15
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Desert Eagle.50
 
Registrierungsdatum: 04.12.2013
Beiträge: 3.585
Standard

Zitat:
Zitat von Ryu23 Beitrag anzeigen
Er hat 10 Jahr Erfahrung. Ist das genug? Was braucht er noch um ein Verein aufzumachen, dass auch Qualität und Mehrwert bringt und nicht nur nach Umsatz aus ist?
Definiere Erfahrung...

10 Jahre selber trainiert oder auch schon mal selber Training gegeben?

Gibt Leute die sind selber gute Kämpfer aber miese Lehrer und andere haben jetzt evtl. nicht so die super Wettkampferfolge aber können gut vermitteln. Nur weil man selbst etwas gut kann heißt es noch lange nicht, dass man das auch anderen gut beibringen kann.

Neben dem rein technisch / sportlichen Aspekt muss man eben auch in der Lage sein mit den unterschiedlichsten Menschen und Charakteren auskommen zu können und um einen erfolgreichen Club zu leiten eben auch eine gewisse soziale Kompetenz aufweisen.

Denn was nützt ein fachlich kompetenter Trainer wenn er sonst sich aufführt wie ein cholerisches Ar*******?
__________________
"It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07-02-2017, 11:26
Benutzerbild von clkblack
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kickboxen, Boxen
 
Registrierungsdatum: 28.11.2011
Ort: Offenbach
Alter: 29
Beiträge: 3.089
Standard

Zitat:
Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
Denn was nützt ein fachlich kompetenter Trainer wenn er sonst sich aufführt wie ein cholerisches Ar*******?
Dann kann man viel lernen wenn man damit umgehen kann
__________________
Für klassisches Kickboxen führt kein Weg an der Wako vorbei: http://www.wako-deutschland.de/Die-W.../Portrait.html
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07-02-2017, 12:04
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kung Fu
 
Registrierungsdatum: 09.02.2011
Beiträge: 1.706
Standard

gib's doch als buch:
https://www.amazon.de/Deine-Eigene-K.../dp/3937745270
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07-02-2017, 12:09
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: TaiJi, FMA, WC
 
Registrierungsdatum: 16.12.2015
Ort: NRW
Beiträge: 2.341
Standard

@ Was braucht es:
Auf jeden Fall mal (IMHO) als allererstes
ne gescheite "Marktrecherche" (Umfeld-/ Konkurrenz-/ Bedarfsanalyse)
__________________
HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07-02-2017, 12:42
Benutzerbild von Dastin
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kyokushin Karate bei Randori Pro Spandau
 
Registrierungsdatum: 25.12.2014
Ort: Berlin
Alter: 23
Beiträge: 1.277
Standard

Zitat:
Zitat von Ryu23 Beitrag anzeigen
Simple as that. Der Titel sagt schon alles.

Ich habe nicht vor das zu tun, versteht mich nicht falsch. Aber es gibt hier ja Leute, die es erfolgreich geschafft haben einen Verein/Dojo/Club aufzumachen und ich bin neugierig:

Was ist eurer Meinung nach unbedingt erforderlich, um so einen Schritt zu wagen?

Sagen wir mal beispielsweise, Andreas (fiktive Person) möchte ein Muay Thai Club aufmachen. Er hat 10 Jahr Erfahrung. Ist das genug? Was braucht er noch um ein Verein aufzumachen, dass auch Qualität und Mehrwert bringt und nicht nur nach Umsatz aus ist? Ich rede jetzt nicht von finanziellen Mitteln oder Trainingsräume. Sondern eher von Qualitäten der Person an sich.

Danke vielmals =)
Ich weiß nicht wie das vereins wesen funkstioniert. Ich würde aber sagen, dass man sich erst mal einen Businessplan überlegen sollte (Kosten, Einhamen).

Ansonsten sollte man sich wohl lieber erst mal woanders als trainer erfahrungen zu sammeln, um zu erfahren, ob man überhaupt gut unterrichten kann, und wie das training bei den trainierenden am ende ankommt. Ist auch doof, wenn leute zum Probetraining kommen, aber gleich wieder abspringen.
__________________
Schmerz ist nur ein Anreiz noch mehr zu geben.
OSU
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07-02-2017, 12:59
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: TaiJi, FMA, WC
 
Registrierungsdatum: 16.12.2015
Ort: NRW
Beiträge: 2.341
Standard

Auch aus organisatorischer Sicht macht es durchaus Sinn, erstmal in einem (existenten) Verein den "Wasserträger" zu spielen (z.B. durch Übernahme eines Vorstandamts). Dann erhellen sich manche hypothetischen Fragen von alleine.
__________________
HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Eigenen Whey machen? Chibi Krafttraining, Ernährung und Fitness 27 23-02-2015 10:29
Mit dem eigenen Messer Kannix Video-Clip Diskussionen zu Selbstverteidigung und Security 8 24-12-2008 01:04
Gegen Leute aus dem eigenen Dojo/Verein kämpfen? Morphbreed Offenes Kampfsportarten Forum 18 11-12-2006 15:41
Zweifel am eigenen KS Drake Karate, Kobudō 77 09-10-2006 20:09
Anfänger braucht hilfe für ein eigenen Trainingsplan sunny-boy Trainingslehre 21 11-07-2005 07:32



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:59 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.