Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Selbstverteidigung und Security > Selbstverteidigung & Anwendung

Selbstverteidigung & Anwendung Ihr wollt wissen was "auf der Straße" funktioniert und wie Kampfkunst "gelebt" wird? Dann postet hier. Erfahrungsberichte willkommen



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 07-10-2016, 16:57
Benutzerbild von Filzstift
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Schmeißen, stechen, schlagen (BBT, BJJ, MT, FMA...)
 
Registrierungsdatum: 10.02.2014
Alter: 26
Beiträge: 1.447
Standard

Zitat:
Zitat von musclesnatch Beitrag anzeigen
Ähhhhhh.....JA!
Zumindest, wenn es um realitätsbezogene SV geht.
ich weiß ja nicht. gibt schon ein paar proponenten die sich mit ninjutsu realistisch verteidigen können.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #17  
Alt 08-10-2016, 13:00
inaktiv
Kampfkunst: Muay Thai; Olympic Lifting; Kettlebell Sport
 
Registrierungsdatum: 02.07.2012
Ort: Mitten im Pott
Beiträge: 324
Standard

Aha! Und wer sind diese "Proponenten"? Und womit kann man das belegen
BTW Dass so etwas, was Du Dir offenbar unter "Ninjutsu" vorstellst, nur in der Fantasie von Filmemachern existiert, scheint auch an Dir vorbei gegangen zu sein....
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 08-10-2016, 13:32
Benutzerbild von Kensei
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: "Weg der leeren Hand"
 
Registrierungsdatum: 17.06.2004
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 2.825
Standard

Wenn ich an die Israelis denke, Moshe Kastiel oder die Jungs von AKBAN. Denen würde ich ohne wenn und aber bescheinigen sich mit Taijutsu zur Wehr setzen zu können.

Ähnliches gilt für Wing Chun/Wing Tsun usw. Hab bei Leuten aus dem Security-Bereich und bei JVA-Beamten trainiert, die aus dem WT kamen. Die konnten damals regelmäßig "testen" ob ihr Kram funktioniert oder nicht.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 08-10-2016, 13:58
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Warriors Eskrima
 
Registrierungsdatum: 12.12.2004
Ort: Dülmen, NRW
Beiträge: 3.727
Standard

Zitat:
Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
Wenn ich an die Israelis denke, Moshe Kastiel oder die Jungs von AKBAN.
siehst du, genau das ist das Problem: wenn ich z. B. die Effektivität des Boxens oder BJJ in Frage stelle, würde keiner auf die Idee kommen, irgendwelche Leute am anderen Ende der Welt zu benennen. Stattdessen würde man mich zum nächstbesten Gym schicken. Gerade die Tatsache, dass man als Beweis der Effektivität einzelne Personen benennen muss, zeigt doch, dass es in der breiten Masse mit der Effektivität nicht so gut bestellt ist.
Mal abgesehen davon, dass die Frage nach der Effektivität irrelevant ist und wir das in Bezug auf "Ninjutsu" schon durchgekaut haben. Mehr als einmal
__________________
Chuck Norris can choke you out with a kimura
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 08-10-2016, 14:27
Benutzerbild von Kensei
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: "Weg der leeren Hand"
 
Registrierungsdatum: 17.06.2004
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 2.825
Standard

Dann müssten wir jetzt aber mal definieren was genau "SV" sein soll.
Boxen oder BJJ für alle möglichen Szenarien auf der Straße?

Und auch in Box-Gyms gibts Fitnessboxer, die keinen Bock auf Wettkämpfe oder Sparring haben. Von Breitensportjudo garnicht zu reden.

Sparringorientierte Systeme bereiten tendenziell besser auf Zweikampfsituationen vor, Mann gegen Mann. Zumeist gibts dort auch körperlich die "fitteren" Leute, keine Frage.

Spätestens wenn es nichtmehr um sportlich-fairen Wettkampf geht, Waffen ins Spiel kommen oder mehrere Aggressoren, stoßen Kampfsportarten aber regelmäßig an ihre Grenzen.

Dass es in traditionellen Kampfkünsten eines längeren Weges Bedarf, bis der Kram auch unter Stress funktioniert, würde ich auch sofort unterschreiben. Deshalb pauschal von "Müll" zu sprechen ist aber einfach nur engstirnig und borniert.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 08-10-2016, 14:41
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Muay Thai
 
Registrierungsdatum: 07.10.2016
Alter: 34
Beiträge: 36
Standard

Zitat:
Zitat von Schnueffler Beitrag anzeigen
Hier wird alles wichtige gesagt:
The 6 worst martial arts for real situations
Ultimative Wahrheit also, hm? Diese Einstellung hat in der SV schonmal garnichts zu suchen.
Abgesehen davon sind die Haelfte auf der Liste gerkeine KKs.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 08-10-2016, 15:04
Benutzerbild von Schnueffler
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wahrheit des wohltuenden Regens
 
Registrierungsdatum: 02.03.2005
Ort: mitten im Pott
Alter: 42
Beiträge: 30.509
Standard

Zitat:
Zitat von Dragon Nut Beitrag anzeigen
Ultimative Wahrheit also, hm? Diese Einstellung hat in der SV schonmal garnichts zu suchen.
Abgesehen davon sind die Haelfte auf der Liste gerkeine KKs.
Warum sollten es keine sein?
Im englischen macht man keine Unterscheidung zwischen KK/KS.
__________________
Du schlägst zu wie ein Vegetarier!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 08-10-2016, 15:21
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Warriors Eskrima
 
Registrierungsdatum: 12.12.2004
Ort: Dülmen, NRW
Beiträge: 3.727
Standard

Zitat:
Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
Dann müssten wir jetzt aber mal definieren was genau "SV" sein soll.
müsste man, wenn man das Thema ernsthaft duskutieren wollen würde. Aber mal ehrlich, wie oft wurde das schon gemacht? Ich bin mir sicher, du weiss genau, was ich meine

Zitat:
Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
Spätestens wenn es nichtmehr um sportlich-fairen Wettkampf geht, Waffen ins Spiel kommen oder mehrere Aggressoren, stoßen Kampfsportarten aber regelmäßig an ihre Grenzen.
ach ja, auch ein bekanntes Argument. Wenn man nicht mehr weiter kommt, erhöht man einfach den Einsatz: gegen einen Gegner im Ring kacken wir zwar ab, aber gegen 3 Gegner in einer dunklen Gasse - da sind wir die krassen Kampfmaschinenteufel

Zitat:
Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
Dass es in traditionellen Kampfkünsten eines längeren Weges Bedarf, bis der Kram auch unter Stress funktioniert, würde ich auch sofort unterschreiben.
wieso eigentlich? Schon mal darüber nachgedacht? Mal angenommen, man geht in den traditionellen KK vom einfachen zum schweren: zuerst ein Gegner ohne Waffen, dann Waffen, dann mehrere Gegner etc. Wieso dauerst es selbst bei der ersten Stufe länger?
__________________
Chuck Norris can choke you out with a kimura
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 08-10-2016, 15:24
Benutzerbild von Terao
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kendo
 
Registrierungsdatum: 14.05.2013
Beiträge: 10.215
Standard

Zitat:
Zitat von gion toji Beitrag anzeigen
Gerade die Tatsache, dass man als Beweis der Effektivität einzelne Personen benennen muss, zeigt doch, dass es in der breiten Masse mit der Effektivität nicht so gut bestellt ist.
Das ist allerdings auffallend richtig.

Zitat:
Spätestens wenn es nichtmehr um sportlich-fairen Wettkampf geht, Waffen ins Spiel kommen oder mehrere Aggressoren, stoßen Kampfsportarten aber regelmäßig an ihre Grenzen.
Heißt, wenn ich sonen Ninjutsumenschen unfair, mit Waffen und ein paar Kumpels angreife, macht er mich platt? Aber sonst halt nicht?
__________________
Du sollst am Sabbat keine Fledermäuse rasieren.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 08-10-2016, 15:25
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Aikido (Aiki-Osaka), Avci Wing Tsun
 
Registrierungsdatum: 07.05.2010
Beiträge: 156
Standard

Zitat:
Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
Wenn ich an die Israelis denke, Moshe Kastiel oder die Jungs von AKBAN. Denen würde ich ohne wenn und aber bescheinigen sich mit Taijutsu zur Wehr setzen zu können.
Das ist ein Vorurteil du Uhrenschnitzer.

Ansonnsten schließen ich mich der Aussage des verlinkten Beitrags an, wenn ich Leuten die sowas jahrelang trainieren, einfach ein paar in die Fresse hauen kann ohne das die ne Chance haben, dann taugt das Zeug nichts.
__________________
Das ist Signaturwürdig! [keine Ahnung]
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 08-10-2016, 16:01
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Hokushin Ittô-Ryû Hyôhô
 
Registrierungsdatum: 11.08.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 230
Standard

Zitat:
Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
Typischer engstirniger MMA-Blödsinn. Zumal jegliche Begründungen fehlen außer "Ist nicht effektiv...".
Wofür postest du sowas Schnueffler?
Bleiben wir bitte bei der Wahrheit. Es ist nicht richtig, dass keine Begründungen geliefert werden - inwieweit man diesen selbst folgen möchte, muss natürlich ein Jeder für sich selbst entscheiden. Warum kann man nicht einfach einzelne Begründungen herausgreifen und darlegen, warum man diesen nicht folgen möchte, statt einfach zu behaupten, es gäbe erst gar keine?


Zitat:
Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
Wenn ich an die Israelis denke, Moshe Kastiel oder die Jungs von AKBAN. Denen würde ich ohne wenn und aber bescheinigen sich mit Taijutsu zur Wehr setzen zu können.
Kastiel finde ich zwar sehr gut, halte ihn aber ausgerechnet hinsichtlich des "Ninjutsu" recht ungeeignet als Beispiel - nicht umsonst warf man ihm jahrelang vor, gar kein "Ninjutsu" zu machen.

Auch bei Akban geht man meines Wissens nach in eine ähnlich freie Richtung der Interpretation.


Zitat:
Zitat von gion toji
Zitat:
Zitat von Kensei
Wenn ich an die Israelis denke, Moshe Kastiel oder die Jungs von AKBAN.
siehst du, genau das ist das Problem: wenn ich z. B. die Effektivität des Boxens oder BJJ in Frage stelle, würde keiner auf die Idee kommen, irgendwelche Leute am anderen Ende der Welt zu benennen. Stattdessen würde man mich zum nächstbesten Gym schicken. Gerade die Tatsache, dass man als Beweis der Effektivität einzelne Personen benennen muss, zeigt doch, dass es in der breiten Masse mit der Effektivität nicht so gut bestellt ist.
Ja, das sehe ich ähnlich und wie gesagt sind die Beispiele nicht einmal aus der Mitte des Bujinkan herausgegriffen worden, sondern sind solche, die schon früher bei vielen "Ninja" als Exoten oder gar Abtrünnige galten.


Zitat:
Zitat von Kensei
Spätestens wenn es nichtmehr um sportlich-fairen Wettkampf geht, Waffen ins Spiel kommen oder mehrere Aggressoren, stoßen Kampfsportarten aber regelmäßig an ihre Grenzen.
Das ist m.A.n. zugegeben nicht ganz verkehrt. Gilt das aber nicht für JEDEN, dass er bei erschwerten Bedingungen es halt auch schwerer hat? Ich persönlich (was ja nichts heißen muss) würde dennoch lieber auf den KSler setzen, wenn es darum ginge, wer es unter den genannten erschwerten Bedingungen "schafft" oder zumindest weiter kommt.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 08-10-2016, 16:27
Benutzerbild von Filzstift
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Schmeißen, stechen, schlagen (BBT, BJJ, MT, FMA...)
 
Registrierungsdatum: 10.02.2014
Alter: 26
Beiträge: 1.447
Standard

Zitat:
Zitat von musclesnatch Beitrag anzeigen
Aha! Und wer sind diese "Proponenten"? Und womit kann man das belegen
BTW Dass so etwas, was Du Dir offenbar unter "Ninjutsu" vorstellst, nur in der Fantasie von Filmemachern existiert, scheint auch an Dir vorbei gegangen zu sein....
nachdem ich sowohl Bujinkan als auch VK sportarten betreibe glaub ich ich hab durchaus halbwegs realistische vorstellungen davon was man landläufig als "ninjutsu" zusammenfasst.

die AKBAN typen haben meiner meinung nach was drauf, einigen unkonventionelleren Bujinkan shihanen traue ich auch viel zu (rostohar, zb.) und persönlich kenn ich einige auch nur kyu grad träger die sich einfach viel zu gerne prügeln um nur traumzutanzen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 08-10-2016, 16:44
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Ex-Florettfechter, Senioren-Karate, Fettverbrennung-Do
 
Registrierungsdatum: 27.04.2016
Beiträge: 378
Standard

Es hat keinen Sinn zu sagen das und das ist schlecht. Die Leute müssen ihre persönliche Mischung finden und erproben. Führt kein Weg dran vorbei.

https://www.youtube.com/watch?v=meP_Ufwj-FY
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 08-10-2016, 16:52
Benutzerbild von Macabre
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: ...boxing
 
Registrierungsdatum: 07.02.2005
Beiträge: 1.481
Standard

Zitat:
Zitat von billy die kampfkugel Beitrag anzeigen


Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 08-10-2016, 16:59
Benutzerbild von Kensei
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: "Weg der leeren Hand"
 
Registrierungsdatum: 17.06.2004
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 2.825
Standard

Meine Güte, ich habe Kastiel und AKBAN herausgegriffen weil ich mich mit Bujinkan in Dtl. nicht auskenne. AKBAN finde ich generell gut was die so zeigen und von Moshe habe ich mit Leuten trainiert die unter ihm gelernt haben. Die waren gut und haben mir bestätigt, dass er auch was aufm Kasten hat. Das reicht mir. Wird in D auch andere gute Taijutsu Leute geben.

Und die Grenzen des Kampfsports zeigen sich relativ leicht wenn man im Grappling oder beim Clinchen unvermittelt ein Übungsmesser zum Einsatz bringt. Oder mal mit Kickboxern oder Judoka Sparring macht, die noch nie Jemandem mit (Übungs-)Messer gegenüberstanden. Oder Stock. Da stimmt plötzlich die Distanz nichtmehr und die Doppeldeckung ist auch für'n Popo wenn ich auf den einknüppel. Tut doch nicht so scheinheilig.
Gleiches gilt für Mass Attack Scenarios, in welchem Kampfsport wird denn sowas geübt? Und ich meine damit nicht das draufhauen, sondern geeignete Bewegungs- und Verhaltensmuster um aus den entsprechenden Situationen heil herauszukommen. Natürlich kann ich versuchen den Rädelsführer wegzuboxen und darauf hoffen, dass das die anderen Schmutzfüße schon einschüchtern wird. Kann funktionieren, muss aber nicht. Gibt dann eben auch noch andere Strategien für solche Situationen.

Ich hab lang genug Kickboxen, Judo und BJJ trainiert, um zu wissen wie die Denke bei Kampfsportlern ist. Und ja, die meisten 0815 Rangeleien kriege ich als erfahrender Kampfsportler gelöst.
Im FMA-Sparring mit Stöcken und Messern sahen die meisten aber nichtmehr so souverän aus, bis hin zum Wegwerfen der Waffe weil sie damit nichts anzufangen wussten. Gegen einen entschlossenen bewaffneten Aggressor auf der Straße das sichere Todesurteil.

Diese Diskussionen hatten wir im KKB aber auch schon 1000 mal, und 1000 mal endeten sie mit der Feststellung, nicht das System sei entscheidend, sondern der Praktizierende. Wenn wir mal den YellowBamboo Kram usw. außen vor lassen, wüsste ich nicht, warum das jetzt bei WingChun, Taijutsu und Aikido plötzlich anders sein sollte.

Geändert von Kensei (08-10-2016 um 17:01 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Techniken die schwere bzw. endgültige Verletzungen zur Folge haben? Panther Hybrid und SV-Kampfkünste 44 11-10-2012 15:35
-EBMAS- vs MMA >Er(ver)klärung im Detail < Zhijepa Archiv Wing Chun Videoclips 11 04-03-2010 17:57
Endgültige Aufklärung Silent Shadow Koreanische Kampfkünste 5 15-09-2007 23:47



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:06 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.