Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Selbstverteidigung und Security > Selbstverteidigung & Anwendung

Selbstverteidigung & Anwendung Ihr wollt wissen was "auf der Straße" funktioniert und wie Kampfkunst "gelebt" wird? Dann postet hier. Erfahrungsberichte willkommen



Thema geschlossen
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18-09-2008, 13:20
Benutzerbild von SaschaB
Global Moderator
Kampfkunst: ...
 
Registrierungsdatum: 17.10.2004
Ort: aus B
Alter: 41
Beiträge: 1.756
Exclamation K.O.-Tropfen Problematik

Der liebe Sven K. hat sich hingesetzt und einen tollen Text zu K.O.-Tropfen verfasst.

Hier könnt ihr den Text lesen:

Zitat:
Zitat von Sven K. Beitrag anzeigen
Gefährdung durch K.O. -Tropfen

Was ist das ?
K.O.-Tropfen sind sogenannte "Vergewaltigungsdrogen". Sie werden aber
nicht nur gegen Frauen eingesetzt. Männer sind ebenso betroffen. Wenn auch
eher zum Zwecke des Ausraubens. Hinter sogenannten K.O.- Tropfen können
sich unterschiedliche Substanzen verbergen. Die am meisten verwendeten
Substanzen sind Flunitrazepam, Benzodiazepine und die Gamma-Hydroxy-
Buttersäure (GHB). Meist farblos und flüssig, manchmal auch weiß und pulvrig,
sie riecht nicht, der salziger Geschmack verschwindet, sobald man sie in ein
Getränk mischt. Die Wirkung von GHB ist dosisabhängig und - je nach
körperlicher Konstitution - unterschiedlich. In geringen Dosen
kann GHB z.B. entspannend oder enthemmend wirken. Die Substanzen sind
auch unter den Namen ‚Liquid Ecstasy’, Liquid X, Liquid E, Fantasy, Soap,
G-Juice oder "Partydroge" bekannt. Inzwischen ist GHB europaweit als
Betäubungsmittel eingestuft, und Medikamente mit dieser Substanz sind
damit deutlich schwieriger zu erhalten. Leider, so Studien, habe dies jedoch
in jüngster Zeit zu einem Anstieg beim Konsum
frei erhältlicher Ersatzsubstanzen wie Gamma-Butyrolakton (GBL) geführt.
Laut Rechtsmedizinern, wird dieses GBL nach Einnahme vom Stoffwechsel des
Körpers in GHB umgewandelt. Die Substanzen werden aber auch weltweit vor
allem bei Besuchen in Hotelzimmern und Wohnungen eingesetzt, um Freier
oder SexarbeiterInnen nach einem entsprechenden Drink auszurauben.
Besonders notorische Gefahr herrscht in Thailand, Indien, Nepal und im
früheren Ostblock.
Es sind auch Fälle aus Mitteleuropa bekannt, beispielsweise auf der
Zugstrecke Zürich-Mailand. Hier können "freundliche" Mitreisende dir Getränke
oder Früchte anbieten, die mit solchen Substanzen versetzt sind.
Leider werden in der letzten Zeit immer mehr Frauen und Mädchen Opfer von
Vergewaltigung nach sogenannten K.O.-Tropfen. Dass Drogen ganz gezielt
eingesetzt werden, um Frauen und Mädchen zu vergewaltigen ist leider nicht
neu. Dieses Vorgehen "schwappt" immer mehr aus z.B. England zu uns rüber.
Eine erhöhte Gefährdung geht von GHB und ähnlichen Substanzen aus, weil
sie einerseits immer leichter zugänglich und andererseits sehr schwer
nachweisbar sind. Die Tropfen werden von den Tätern zumeist in das
offen stehende Getränk des Opfers gegeben. Dies geschieht meistens in
Discotheken, Bars oder auf Partys, es kann aber natürlich auch die eigene
Wohnung zum Tatort werden. Die Tätern können sowohl Fremde als auch
Freunde, Partner oder andere Männer aus dem unmittelbaren sozialen
Umfeld sein.

Wie wirken die Tropfen ?
Schon geringen Menge können bereits Benommenheit, Übelkeit und
Bewusstlosigkeit hervorrufen. Zudem setzt die Droge das Erinnerungsvermögen
außer Kraft.
Nach der Einnahme von K.O.-Tropfen merken betroffene Frauen und Mädchen
zumeist nur, dass ihnen übel und schwindlig wird - so als hätten sie
ausschließlich zuviel getrunken. Bereits vor dem Verlust des Bewusstsein
machen die Tropfen willenlos und leicht manipulierbar. Dennoch können
betroffene Frauen und Mädchen dann noch eine Weile lang normal reden und
sich bewegen, ohne dass es für Außenstehende ersichtlich wird, dass sie
bereits einen ‚Blackout’ haben. Diese Wirkungsweise erklärt, warum
K.O.-Tropfen so häufig in öffentlichen Räumen verabreicht werden: Dem
Täter bleibt genügend Zeit, die betäubte Frau oder das Mädchen an einen
anderen Ort - etwa ins Auto oder in eine fremde Wohnung - zu führen.
Nach dem Erwachen aus der Bewusstlosigkeit haben die Opfer keine oder nur
bruchstückhafte Erinnerung an das, was passiert ist. Die Täter zu belangen
ist daher meisten sehr schwierig. Problematisch ist ebenfalls, dass
K.O.-Tropfen wenn überhaupt nur für kurze Zeit im Körper ( Blut/Urin, etwas
länger im Haar) nachgewiesen werden können.

Betroffene Frauen und Mädchen erwachen häufig an fremden Orten und haben
keinerlei Erinnerung mehr daran, wie sie dort hingekommen sind. Viele
Betroffene haben zunächst nur das vage Gefühl, dass etwas Seltsames
geschehen ist oder sie spüren, dass es zu einem sexuellen Übergriff oder gar
zu einer Vergewaltigung gekommen ist. So sind Schmerzen im Unterleib oft
Hinweise auf eine solche Tat.
Aus Angst, dass ihnen niemand glaubt oder ihnen ein hoher Alkoholkonsum
unterstellt wird, vertrauen sich die meisten Frauen und Mädchen niemandem
an. Besonders belastend ist für betroffene Frauen und Mädchen, dass sie mit
dem Erinnerungsverlust und der bleibenden Ungewissheit leben müssen.

Was können Anzeichen für eine Vergiftung durch K.O. -Tropfen sein ?

· plötzliche Übelkeit und/oder Schwindelgefühle

· Wahrnehmungsschwierigkeiten

· Dämmerzustand (z.B. ,wie in Watte gepackt’)

· Gefühle der Willenlosigkeit

· Einschränkung des Bewegungsvermögen bis hin zu Reglosigkeit

· Erinnerungsstörung bis hin zu zeitweiligem Erinnerungsverlust

Tipps !

· Lass dein Glas nie unbeobachtet.

· Be sprich mit deinen Freundinnen, dass ihr gegenseitig auf eure Gläser achtet.

· Wenn du mit Freundinnen ausgehst, dann geht auch zusammen wieder Heim.

· Nimm nur Getränke an, deren Weg du von der Theke an verfolgt hast.
( Achtung ! Auch Barkeeper können Täter oder Tatbeteiligte sein.)

· Benutz wenn möglich nur Flaschen, die du nicht aus den Augen lassen solltest.

· Sei dir bewusst, dass die Täter sowohl Fremde als auch Freunde sein können.

· Zögere nicht die Disco, die Bar oder eine Feier zu verlassen, wenn du dich
dort unwohl oder nicht sicher fühlst.

· Sprich bitte sofort mit dem Personal oder Freundinnen, wenn dir in der Disco,
der Kneipe oder ähnlichen Zusammenhängen plötzlich übel, schwindlig oder
dämmerig wird.

· Suche bitte sofort einen Arzt auf, wenn du den Verdacht hast, dass dir K.O.-
Tropfen verabreicht wurden.

· Falls Du doch den Verdacht hast Opfer geworden zu sein, versuche Beweise
zu sichern. ( Befleckte Unterwäsche, Behaarung möglicher Täter usw. )

· Wende dich an die Polzei und/oder an Frauenberatungsstellen.


Eine RTL - Reportage auf Youtube
YouTube - Explosiv - Das Experiment - KO-Tropfen
Eure Meinung könnt ihr hier

Diskussion zum Thema: "K.O.-Tropfen Problematik"

reinschreiben.

Viel Spaß
Google Bookmark this Post!
Werbung
Thema geschlossen


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Diskussion zum Thema: "K.O.-Tropfen Problematik" SaschaB Selbstverteidigung & Anwendung 97 12-04-2017 17:33
Problematik Messer... eXEC Selbstverteidigung & Anwendung 51 30-01-2008 10:44
wer hat erfahrung mit TRAUMEEL tropfen? PeterF Gesundheit, Heilmethoden und Medizin 5 20-07-2005 13:43
Problematik Dehnen Jack1 Trainingslehre 4 22-01-2005 13:16



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:43 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.