Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Selbstverteidigung und Security > Selbstverteidigung & Anwendung

Selbstverteidigung & Anwendung Ihr wollt wissen was "auf der Straße" funktioniert und wie Kampfkunst "gelebt" wird? Dann postet hier. Erfahrungsberichte willkommen



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 21-04-2017, 13:08
Benutzerbild von Tori
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Feld, Wald + Wiesenkickboxer
 
Registrierungsdatum: 24.10.2005
Beiträge: 4.800
Standard

Einfach Leckerli dabei haben.

Hilft immer und macht Hunde meist gaaaanz friedlich

Ansonsten hilft nur ein Rabenschnabel
__________________
Zitat Smoo: Ich geh' mir jetzt einen Nudelholzen oder so ähnlich.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #62  
Alt 21-04-2017, 13:38
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Immunsystem, Konjunktiv-Combat
 
Registrierungsdatum: 18.04.2011
Beiträge: 2.120
Standard

Zitat:
Zitat von Tori Beitrag anzeigen
Einfach Leckerli dabei haben.

Hilft immer und macht Hunde meist gaaaanz friedlich
Genau... es sei denn der Hund hat Lust auf frisches Steak
__________________
it's not about how hard you can hit
it's about how hard you can get hit and keep moving forward
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 21-04-2017, 14:40
Benutzerbild von Wildsau
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Boxen/Kickboxen/I.D.A.S.S.
 
Registrierungsdatum: 11.03.2017
Beiträge: 13
Standard

Muss schon sagen das echt fahrlässig wie manche über hunde Angriffe denken und warum ich das sagen ist ganz einfach habe mal in Ungarn miterleben müssen wie dort hunde in diesemfall junge Dobermänner scharf gemacht werden die Werten an den hinterläufen aufgehängt und mit stoff umwickelten Baseball Schlägern geschlagen bis die komplett hol drehen und dazu werden die noch mit rohen Fleisch und Blut gefüttert damit wird der Killer Instinkt geweckt ergo danach sind das keine hunde mehr sondern tötungsgeile Bestien die Greifen danach auch instinktiv nicht mehr arme oder beine an sondern gehen direkt auf den Hals Kehlkopf los tötungsabsicht
__________________
Du bist, was du warst und du wirst sein, was du tust.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 22-04-2017, 00:29
Benutzerbild von Syron
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Den inneren Schweinehund verhauen
 
Registrierungsdatum: 05.06.2013
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 1.415
Standard

Zitat:
Zitat von Wildsau Beitrag anzeigen
...scharf gemacht werden ...
Womit man gleich wieder bei dem "Details" ist, von was für Hunden gesprochen wird.
Die meisten Hunde, denen man hier begegnet, werden eher nicht auf Töten abgerichtet sein.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 22-04-2017, 17:42
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: -)
 
Registrierungsdatum: 18.02.2015
Ort: MV
Alter: 35
Beiträge: 306
Standard

Den Vierbeiner ein Gliedmaßen brechen wurde noch nicht geschrieben.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 22-04-2017, 21:14
Benutzerbild von clkblack
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kickboxen, Boxen
 
Registrierungsdatum: 28.11.2011
Ort: Offenbach
Alter: 29
Beiträge: 2.913
Standard

Zitat:
Zitat von Wildsau Beitrag anzeigen
Muss schon sagen das echt fahrlässig wie manche über hunde Angriffe denken und warum ich das sagen ist ganz einfach habe mal in Ungarn miterleben müssen wie dort hunde in diesemfall junge Dobermänner scharf gemacht werden die Werten an den hinterläufen aufgehängt und mit stoff umwickelten Baseball Schlägern geschlagen bis die komplett hol drehen und dazu werden die noch mit rohen Fleisch und Blut gefüttert damit wird der Killer Instinkt geweckt ergo danach sind das keine hunde mehr sondern tötungsgeile Bestien die Greifen danach auch instinktiv nicht mehr arme oder beine an sondern gehen direkt auf den Hals Kehlkopf los tötungsabsicht
Bitte verbreite nicht sone Scheiße...
__________________
Für klassisches Kickboxen führt kein Weg an der Wako vorbei: http://www.wako-deutschland.de/Die-W.../Portrait.html
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 22-04-2017, 23:40
Benutzerbild von Wildsau
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Boxen/Kickboxen/I.D.A.S.S.
 
Registrierungsdatum: 11.03.2017
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von Syron Beitrag anzeigen
Womit man gleich wieder bei dem "Details" ist, von was für Hunden gesprochen wird.
Die meisten Hunde, denen man hier begegnet, werden eher nicht auf Töten abgerichtet sein.
Selbstverständlich ist das nicht die Norm sowas ist unglaubliche tierqäulerei genauso wie illegale hunde/Tier kämpfe aber leider gibt es sie.und dennoch kann auch ein normaler hund mal durch drehen Übersicht tödlicher Beißvorfälle mit Hunden in Deutschland im Zeitraum 1968 bis 2005

18. November 1968 (Landau, Pfalz): 14 Tage altes Baby von Schäferhund totgebissen. Vgl. Bieseke l, S. 57

18. März 1971 (Wunsiedel in Ofr.): Vierjähriger von Schäferhund totgebissen. Vgl. Bieseke l. S. 58

2. Januar 1972 (Frankfurt/M): Schäferhunde bissen 73jährige tot. Vgl. Breitel/Luft: Aggressives verhalten von Hunden gegenüber dem Tierhalter, in Archiv für Kriminologie, Bd. 151. Jan.-Jun- 1973, 4951, Bieseke l. 58

23. August 1972 (o O): Doggen töteten 6jährigen Knaben. Vgl. Händel: „Nochmals Hunde können gefährlich werden.“ Deutsche Dogge tötet Kind. In Kriminalstatistik 1975 (29) 6, 268-9.

25. April 1973 (Waiblingen): Der 10jährige Junge St. F. von zwei Schäferhunden getötet. Vgl. Bieseke l. 117-8

23 März 1974 (Saarland): Deutsche Dogge tötet 6jähriges Nachbarskind. (Nachweis z. Zeit nicht auffindbar)

30. September 1974 (Herne):12jähriger K.D.K. von Schäferhunden getötet. Vgl. Katarzynski: „Hunde töten Menschen“, in Kriminalstatistik 1975, (29) 2, 78-9 Bieseke l. 97

16 Oktober 1974 (Dinslaken): Der 8jährige T.B von Schäferhündin getötet. Vgl. Breitsamer (Fall 1), Bieseke l. 106, Redaktion in Kriminalstatistik 1975 (29), 78

Januar bis Juni 1976 (Stadt im Schwarzwald): 69jährige geistig behinderte Frau von zwei Schäferhunden getötet. Vgl. Mittmeyer/Stark/Kraemer: „Über Verletzungsmuster und Identifizierungsprobleme bei Hundebissen.“ In: Archiv für Kriminologie, Bd. 157, Jan.-Jun. 1976, 172-178

Januar bis Juni 1976: 49jähriger Alkoholiker von Spitz-Dackel-Mischling getötet. Vgl. wie vor: Archiv für Kriminologie, Bd. 157, Jan.-Jun. 1976, 172-178

Silvester 1976/97 (Rödental b. Coburg): Zum Verhalten unserer Hunde. Wieder haben Schäferhunde Kinder getötet oder schwer verletzt. Vgl. Wehner in: Kriminalstatistik 1977, 3. 125-27 (Anm: Ein Leonbergerrüde und eine Schäferhündin töteten 6jährigen Knaben)

Januar 1977 (Karlsruhe): 5jähriger Junge von zwei Schäferhunden getötet. Vgl. Breitsamer Fall 2

5. April 1977 (Berlin-Frohnau): Deutsche Dogge tötete den 3jährigen F.K. Vgl. Bieseke 1 ,77, Bieseke 11, 80-92

13. August 1977 (Delmenhorst): Schäferhund oder entlaufener Wolf? Töteten 7jährigen. Vgl. N.N. in Kriminalstatistik, 1977, 10, 474

10. September 1979 (Rothenburg o.d.T.): Schäferhund zerfleischte 82jährige. Vgl. Bieseke 1, 59-60

1982 (Berlin): Zwei Dobermannhunde töteten 6jährigen Jungen. Vgl. Breitsamer Fall 3

1982 (Recklinghausen): Zwei Schäferhunde töteten 5jährigen Jungen und verletzten die abwehrende Tante. Vgl. Breitsamer Fall 4

März 1983 (Raum Düsseldorf): 34jährige Frau von ihrem Rauhhaardackel und Schäferhund-Spitz-Mischling getötet. Vgl. Mätzler: Von Hunden getötet und angefressen, in: Kriminalstatistik 1983, 12, 634-6

Juni 1983 (München): Sibirischer Husky sprang durch Fenster und tötete 10 Tage alten Säugling. Vgl. Breitsamer Fall 5

August 1984 (Straubing): Zwei streunende Schäferhundrüden töteten 79jährigen Pilzsammler. Vgl. Breitsammer fall 6

16. Januar 1985 (Hannover): Alte Frau von Windhunden zerfleischt. Vgl. Breitsamer Fall 7, Bieseke 11, 48

17. Januar 1985 (Nürnberg): Schäferhundrüde tötet junge Frau.Vgl. Breitsamer Fall 8, Bieseke 11, 48

28. Januar 1985 (Gießen): 10jähriges Mädchen beim Eisschlittern von zwei Schäferhunden getötet. Vgl. Breitsamer Fall 9, Bieseke 11, 48

8. Februar 1985 (Straubing): Strafe für Besitzer von Killerhunden. Schäferhunde töteten Rentner und verletzten zwei Personen. Vgl. Bieseke 11, 48

18. Mai 1985 (Flensburg): Zwei Schäferhunde fielen über Mädchen her-11jährige totgebissen. Vgl. Breitsamer Fall 10, Bieseke 11, 49

2. August 1985 (Peulendorf b. Bamberg): Jagdhund biß dreijähriges Mädchen tot. Vgl. Bieseke 11, 50

6. August 1985 (Berlin): Biß Dogge 48jährigen zu Tode?- Besitzer behauptet: Biß stammt vom Schäferhund.Vgl. Bieseke 11, 50

1. Januar 1986 (Langelsheim-Bredelen b. Goslar): Rentner zerfleischt- die Polizei schoß nicht. Vgl. Breitsamer fall 11, Bieseke 11, 123-39, Bild-Ztg. Ausg. V. 2 u. 3. Jan. 1986, Spiegel Ausg. V. 17. Febr. 1986, 104-12 (Anm.:Hier handelte es sich um einen Mastino- Mischling und um zwei Bullterriermischlinge)

6. Februar 1986 (Frankfurt/M.): Zwei Deutsche Doggen bissen 61jähriger Arztfrau B.H. die Kehle durch. Vgl. Breitsamer Fall 12

1.Februar 1988 (Gammelsdorf in Bayern): Schäferhund biss alte Dame tot - auf dem Weg zum Friedhof. Vgl. Bieseke 11, 55

5. November 1988 (Buchen im Odenwald): Pitbulls bissen Kopf ab – Hunde fielen über Züchter her. Vgl. Bieseke 11, 57

November 1989 (Buchholz/Nordheide): Ein in der Familie lebender Mischlingshund tötet einen Säugling durch Abbeißen des Kopfes.

20. März 1989 (Karlruhe): Tod eines 4jährigen jungen durch drei Schäferhunde die auf dem Rückweg vom Hundeplatz waren.

19. Mai 1989 (Ofterdingen): Tod eines 7jährigen Jungen durch zahlreiche Bisse eines Schäferhundes.

September 1990 (Berlin-Falkensee): 11jähriger Bernhardiner tötet seine Besitzerin, bei der er bereits 10 Jahre lebte.

Oktober 1990 (Lkr. Rottal-Inn) : Rentnerin von ihren drei Boxern getötet.

12.Juli 1993 (Bissendorf bei Hannover): Dogge fügt Mädchen tödliche Bisswunden zu. (FAZ, Ausg. V. 12.7.93-Rubrik: Politik, 144 Worte)

27. Juni 1994 (Bad Dürkheim): Knochentiefe Bisswunden. In Juni 1994 fanden Beamte auf einem Bad Dürkheimer Feldweg die Leiche eines 67jährigen Taxiunternehmers mit zahlreichen knochentiefen Bisswunden. Ein schwarzer Mischling aus Dogge und Jagdhund saß mit blut- verschmierter Schnauze daneben und ließ keinen Helfer heran.. (Rhein-Ztg. V. 27.6.94: Art.: Kampfmaschinen oder Freunde – An Hunden scheiden sich Geister. Ferner:FAZ v. 27.6.94: Taxiunternehmer von Schäferhund tödlich verletzt. Rhein-Ztg. V. 28.6.94: tatsächlich habe es sich aber um eine Kreuzung aus Dogge und Jagdhund gehandelt, mit einem Verhalten wie bei einem Rottweiler):

3.November 1994 Halberstadt): Kleine Meldung. (FAZ v.3.11.1994: Ein betrunkener Hundebesitzer ist am Dienstag in Halberstadt von seinem Schäferhund todgebissen worden). 87 Worte

32. (Juni1995) Frankfurt: Freiheitsstrafe für Hundehalter „ Keine Bewährung nach tödlichem Biss“, Rhein – Main – Zeitung v. 26.01.1995;
Das Datum weist auf einen länger zurückliegenden Vorfall hin – der noch recherchiert wird Brutale Angriffe „ Juni1995, Frankfurt. Ein American Staffordshire Terrier fällt eine 86 jährige Frau an. Sie stirbt im Krankenhaus. ( 149Worte), Sonntagszeitung vom 29.06.1998 Juni 1995: Text wie vor: Der Halter wird zu 9 Monaten ....“, (Rhein-Main-Zeitung v.28.06.00)
Attacke von Kampfhunden Juni 1995: Text wie vor: Der Halter wird zu 9 Monaten ....“, (Rhein-Main-Zeitung v.28.06.00)

9. April 1996 (Ansberg): Rottweiler beißen Fünfjährigen tot. Tiere bewachten Bordell. (FAZ nach dpa in Rubrik: Politik: Zwei Rottweiler verletzen 5jährigen Jungen tödlich).

10. Juni 1966 (Berlin-Charlottenburg): Vom Schäferhund umgerannt, 86jährige Frau erlag ihren Verletzungen. (Berliner Zeitung v. 10.06.1996, Ressort: Lokales, Autor fh)

10. Juni 1996 (Mörfelden-Waldorf): Kampfhund (Staffordshire Terrier) biss 53jährige Frau zu Tode. (Berliner Zeitung v. 10.6.1966, Ressort: Nachrichten, dpa, Stuttgarter Zeitung)

26. Juni 1996 (Frankfurt/M): Kampfhund (angeblich American Staffordshire) verletzte 86jährige Frau so schwer, dass diese wenig später im Krankenhaus verstarb. (Berliner Zeitung v. 26.6.1995, Ressort: Nachrichten: Auf einen Blick)

21. Juli 1996 (Droysendorf bei Bamberg Bayern): Kind durch Schäferhund getötet. (Berliner Kurier v. 23.07. 1996, Berliner Zeitung ebs. Ressort. Nachrichten)

15. Februar 1997 (Zwickau): Kleine Meldung. (FAZ in 66 Worten: Ein Schäferhund hat am Freitag in Zwickau einen sieben Tage alten Säugling totgebissen):

28.4.1998 (Dreetz Mecklenburg-Vorpommern): Theresa (6) von Rottweilern zerfleischt. Die Rottweiler bissen sofort zu, das kleine Mädchen hatte keine Chance. ( Bild, Ausg. V. 28.4.98: in Dreetz, hier bissen drei Rottweiler die Theresa tot. FAZ, Ausg. V. 28.4.98: in Bützow und nur ein Rottweiler).

11.Mai 1998(Milow Krs. Uckermark): Hundehalterin von eigenen Pitbulls getötet. (Berliner Zeitung v. 13.5.1998, Ressort: Lokales, Autor: Susanne Rost)

14. Februar 1999 (Stralsund und Mechelen in Belgien): Aggressive Rottweiler töten zwei Kinder. (Berliner Zeitung v. 15.2.1999, Ressort: Vermischtes)

2. Februar 2000 (Frankfurt/M): Freispruch für Hundehalter. Ein Hundehalter (22) in Frankfurt/M. wurde vom Vorwurf freigesprochen, den Tod einer Frau (51) fahrlässig verschuldet zu haben. Grund: Zur Tatzeit gab es in der Nachbarschaft sechs Rottweiler und keiner weiß genau, welcher Hund die Frau gebissen hat. (Berliner Zeitung v. 2.2.2000, Ressort: Allgemeines) Das Datum weist auf einen zurückliegenden Vorfall hin, der noch Recherchiert wird.

4. März 2000 (Gladbeck): Hundeangriff. – Bissiger Rottweiler tötet 86jährige Rentnerin. (Berliner Zeitung v. 6.3.2000, Ressort: Vermischtes.

2. Mai 2000 (Untergruppenbach): Das Hunde-Chaos. Zitat: Nur wenige Wochen später (Anm.: hier nach zit. Pos 50) reißt im schwäbischen Untergruppenbach ein Labrador einem 24jährigen die Halsschlagader auf – der Mann verblutet. (Stern Nr. 39 v. 21.9.2000, Seite 56 f., Autor Günter Handlötgen. Originalbericht jedoch in Heilbronner Stimme (Stadt) Ausg. V. 3. und 5.5.2000)

Juni 2000 (Hamburg): Der Fall Volkan

8. August 2001 (Lutzhorn, Krs. Pinneberg): Ein elf Jahre altes Mädchen vom Schäferhund des Vaters todgebissen. Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Polizei bereits am Montagnachmittag auf dem Grundstück der Familie.

28. März 2002 (Rheinland-Pfalz/Zweibrücken) Am Donnerstagnachmittag wurde ein 6-jähriger Junge bei Hornbach, Landkreis Südwestpfalz, von zwei Rottweilern angefallen und tödlich verletzt. Das Kind wollte mit einer Bekannten die ihm vertrauten acht Monate alten Rottweiler im Wald ausführen.

3. April 2002 (Neuental/Hessen) Von seinen eigenen Hunden ist ein 54-jähriger Mann totgebissen worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, bissen der Rottweiler-Rüde und die Neufundländer-Hündin den Mann in den Kopf. Der an einer Nervenkrankheit leidende Hundebesitzer habe daraufhin einen Schock erlitten und sei wegen des Blutverlustes gestorben.

16.11.2002 Ein Rottweiler, vom Halter und Vater mit dem Neugeborenen der Familie im Garten allein gelassen, tötet den Säugling. Pforzheimer Zeitung 16.11.2002

01.09.2004 Eine Drogenabhängige wird in Bremen in Anwesenheit von zwei männlichen Bekannten und in Verbindung mit Kokaingenuß und einem Krampfanfall von ihrer Pitbullhündin getötet.
Quelle: Presse divers sowie Polizei Bremen


Ouellen (soweit nicht gesondert ausgewiesen)

1: Bieseke Detlef:

Wenn Adenauer Hunde geschlachtet hätte. – Die Selbstverwirklichung des Hundes durch Beißen. Eine Aufzeichnung des Schreckens, Berlin 1986 Ararat, 151 S. in (ISBN 3-9211889-42-X)

11: Bieseke Detlef:

Alle Hunde in den Himmel. – Bissiges zu einem Missbrauch. Böblingen 1988: Tykve. 195 S. in (ISBN 3-925434-22-4)

Breitsamer Franz:

Wenn Hunde Menschen töten – eine fachpolizeiliche Untersuchung für die Praxis. Naturbedingtes Fehlverhalten der Tiere oder vorwerfbares Schuldverhalten der Menschen? In: Die Polizei 1986, (77) 8, 267-71

Presse



Platz Rasse Tote

Schäferhund 27

Rottweiler 8

Dogge 5

Pitbull 4

Mischlinge 4

Dobermann 1

Windhund 1

Schäferhund-Mix 1

Husky 1

Jagdhund 1

Boxer 1

Labrador 1

Berhardiner 1

Dogge/Schäferhund 1 (hier ist man sich nicht einig wer es war)

American Staffordshire Terrier 1 (meint man hier den American Staffordshire oder den Staffordshire Bullterrier?

Insgesamt starben nach den Recherchen in diesem Zeitraum in Deutschland 58 Personen durch Hunde, wobei mit Sicherheit nie alle Vorfälle ermittelt werden können, da diese oft nur in der örtlichen Presse mitgeteilt wurden und allgemein wenig Beachtung fanden.

Noch nicht untersucht wurde die NRW Beißstatistik (im Zeitraum von 1989-1997), worin ein Schäferhund für eine getötete Person verantwortlich angegeben ist. usw.-usw.
__________________
Du bist, was du warst und du wirst sein, was du tust.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 22-04-2017, 23:44
Benutzerbild von Wildsau
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Boxen/Kickboxen/I.D.A.S.S.
 
Registrierungsdatum: 11.03.2017
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von clkblack Beitrag anzeigen
Bitte verbreite nicht sone Scheiße...
Zum Thema ich verbreite ..... Bericht über Ungarn :: Pfotenhilfe-Ungarn e.V. - Hilfe und Vermittlung für Tiere aus Ungarn :: Tierschutz, Schutzimpfungen, herrenlose Tiere, Schutz, Tierhaltung, Vermittlung, Betreuung, Patenschaften
__________________
Du bist, was du warst und du wirst sein, was du tust.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 23-04-2017, 00:27
Benutzerbild von Syron
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Den inneren Schweinehund verhauen
 
Registrierungsdatum: 05.06.2013
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 1.415
Standard

Zitat:
Zitat von Wildsau Beitrag anzeigen
...
Das hat aber nichts mehr mit dem Thema zu tun.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 23-04-2017, 10:46
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: -)
 
Registrierungsdatum: 18.02.2015
Ort: MV
Alter: 35
Beiträge: 306
Standard

Die Internetseite zeigt kurz an und stürzt dan bei mir ab. Zu der Liste mit den offiziellen Verletzten von Hunden will ich noch dazu geben das es weit aus mehr sind.
Ich glaube nicht das dort Polizei und Militär Hunde mit drin sind usw.Ich habe schon öfters den Satz gehört "das ist ein Militärhund Sie brauchen keine Angst haben."

Gesehen habe ich schon sehr oft das Bettler einen lieben Hund haben um eine sympathie zu bekommen. Es sind aber nicht alle so drauf.

Geändert von Robb (23-04-2017 um 11:03 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 12-05-2017, 20:23
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 02.01.2017
Beiträge: 30
Standard

https://www.youtube.com/watch?v=RjlKPfByxHU
Bas VS Rottweiler...
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 12-05-2017, 20:35
Benutzerbild von Klaus
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst:
 
Registrierungsdatum: 31.08.2001
Ort: NRW
Beiträge: 17.848
Standard

Das heisst aber, der Hund hat kurz vor Bas gestoppt und gedroht, sonst hätte er ihn nicht mit nem Lowkick am Kopf treffen können. Wenn der durchläuft und springt ist er zu weit weg dafür.
__________________
"Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 12-05-2017, 20:53
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 02.01.2017
Beiträge: 30
Standard

Vermutlich wollte der Rottweiler Waffenstillstandskonditionen aushandeln, aber das war zu subtil für Bas...
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 12-05-2017, 22:05
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: noch nichts
 
Registrierungsdatum: 04.02.2013
Alter: 30
Beiträge: 37
Standard

Zitat:
Zitat von MisterTrainer Beitrag anzeigen
Vielleicht sehe ich das jetzt falsch, aber du behauptest deine Rottweiler können Tritte abfangen (wie auch immer das gehen soll) und empfiehlst gleichzeitig, dass man bei einem aggressiven Hund auf die Knie runter soll?
Jetzt bin ich verwirrt.

Allgemein gilt doch: wenn der Hund nicht mehr ablässt, treten, treten, treten. Und am besten (wie immer) ne Waffe suchen. Ich glaube nicht, dass ein Hund, auch ein Kampfhund, gezielte Tritte mit voller Kraft einfach so wegsteckt. Hunde haben halt ein ordentliches Gebiss, man darf die Gefährlichkeit aber auch nicht überschätzen.

Weiß nicht wie viel du mit Hunden zu tun hast oder wie generell die Erfahrung ist.
Ich kann nur sagen so ein 40kg Mischling hat ganz ordentlich Dampf. Wenn man mit denen mal spielt dann merkt man erst was da für eine Power dahinter steckt.
Wenn ein Hund mit 40kg oder gar Rottweiler mit 50kg und mehr Gas geben bleibt nichts mehr übrig.
Wenns dich beim Anspringen nicht schon umhaut dann zerbeißen die dir die Hand/Arm und ein paar Tritte (wenn überhaupt mehr als einer sitzt) halten so ein Tier wenn es Rot sieht nicht auf.

Normal springt der Hund einen an und versucht dich zu Boden zu werfen. Wenn man pech hat kommt der Hund auch noch angerannt und springt einen an, dann ist es unter Garantie ein verlorener Kampf.
Wenn der Hund den Arm packt und auf den Hinterbeinen bleibt kann man vielleicht ein Tritt mal landen. Allerdings wird der Hund nicht nur in den Arm beißen und ruhig bleiben sondern ordentlich dran zerren und reißen.


Wenn so ein Hund angreift dann helfen einem nur Waffen oder andere Hunde

Geändert von zitrone (12-05-2017 um 22:07 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
SV gegen Hund im Dunkeln Hundertzehn Selbstverteidigung & Anwendung 90 23-04-2017 14:46
Den eigenen Hund gegen andere schützen (hab die Schnauze voll!) border-easy Selbstverteidigung & Anwendung 56 27-09-2013 19:25
Pfefferspray gegen Hund eingesetzt Scaryman Off-Topic Bereich 271 28-03-2012 16:18
Gegen Hund verteidigen? Ivan Selbstverteidigung & Anwendung 272 20-07-2009 19:42
Kampf gegen Hund ratatouille Selbstverteidigung & Anwendung 83 13-07-2006 23:53



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:32 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.