Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Sonstiges > Off-Topic Bereich

Off-Topic Bereich Der Ort für Diskussionen abseits der Thematik der anderen Foren - aber bitte keine Politik



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09-09-2017, 19:28
Benutzerbild von Kannix
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Experte, Onlinegutachter
 
Registrierungsdatum: 22.07.2004
Beiträge: 12.089
Standard Haftungsausschluss Gesellschafter

Nehmen wir mal an ich habe einen Partner für eine Unternehmung, der bereit ist die Gründung zu finanzieren und das finanzielle Risiko zu übernehmen. Ich dagegen werde nur am Gewinn beteiligt.
Ich bin nur bereit mich zu beteiligen wenn ein finanzielles Risiko für mich ausgeschlossen ist.
So wie ich das verstehe gründet besteht automatisch eine Gbr wenn man keine andere Gesellschaftsform wählt. Damit wäre ich auch in der Haftung nach außen, egal was wir untereinander vereinbaren. Da der Partner einen Kredit aufnimmt will ich das nicht.
Wie kann man das regeln? GmbH? Kann man sich damit der Haftung als Gesellschafter entziehen?
Eigentlich wäre das die KG, aber ich werde ja keine Kapitaleinlage einbringen.
__________________
Aller höherer Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt -WT-Herb
https://youtu.be/icMu6rDaJT0
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 09-09-2017, 20:07
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Desert Eagle.50
 
Registrierungsdatum: 04.12.2013
Beiträge: 3.587
Standard

Zitat:
Zitat von Kannix Beitrag anzeigen

So wie ich das verstehe gründet besteht automatisch eine Gbr wenn man keine andere Gesellschaftsform wählt. Damit wäre ich auch in der Haftung nach außen, egal was wir untereinander vereinbaren.

Korrekt eine GbR solltest Du aus Haftungsgründen (volles Privatvermögen) meiden wie der Teufel das Weihwasser.

Grds. spricht nichts dagegen, dass Dein Partner eine 1-Mann-GmbH (oder ne ltd. ist günstiger) gründet und ihr im Innenverhältnis regelt was Du vom Gewinn bekommst. Offiziell hast Du dann halt keinerlei Mitspracherecht und musst Dich halt drauf verlassen, dass Dein Partner auch in Deinem Sinne agiert.

"Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass..." geht halt auch im Gesellschaftsrecht nicht.
__________________
"It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10-09-2017, 00:26
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Boxen
 
Registrierungsdatum: 19.07.2017
Beiträge: 191
Standard

Sofern das zu investierende Kapital 25.000eur überschreitet würde ich zur gmbh raten
Keinerlei private haftung ausser dieser einlage (vorsätzliche kriminelle tätigkeit mal ausgelassen).

Eine ltd wäre zwar günstiger und (meines Wissens) auch ohne private Haftung - jedoch teilweise nicht so gut angesehen und evtl auch in Bonitätsfragen weniger gut aufgestrellt (ratings durch kreditagenturen usw).
Dies ist natürlich von Branche zu Branche anders... wollt ihr Handel betreiben wäre dies jedoch wichtig um gute Konditionen mit Marktpartnern auszuhandeln.

Wollt ihr nur (zB) ein fitnessgym gründen eher weniger relevant

Gruss
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10-09-2017, 08:04
Benutzerbild von BUJUN
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wut des Ares
 
Registrierungsdatum: 05.08.2012
Ort: Mannheim
Alter: 65
Beiträge: 7.544
Standard

Wozu hat man Freunde im kkb

Derjenige der das Risiko trägt gründet ALLEINE eine "Unternehmergesellschaft
haftungsbeschränkt" = vollwertige GmbH mit entsprechenden lästigen
Pflichten. Nur mit weniger Anfangskapital, das wird im Laufe der Jahre anteilig
vom entstehenden Gewinn aufgestock bis 25.000 Kapital angesammelt - wird
dann zu "normalen" GmbH - was dann eine einfache Umbenennung UG in GmbH
bedeutet.

Kostet pauschal 300 EURO - "einfach" Termin bei Notar. Inkl. Eintrag ins
Handelsregister B ( Kapitalgesellschaften ).

Die UG macht jetzt einen kleinen Vertrag mit Herrn XYX indem festgelegt
wird welches Honorar XYX für welche Leistung für die UG bekommt.

Ende

__________________
Es wird dem gierigen Kaufmannsgeist nie verständlich was den Krieger antreibt
AYA HEYAYA ... GoT VI.10....
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10-09-2017, 08:21
Benutzerbild von BUJUN
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wut des Ares
 
Registrierungsdatum: 05.08.2012
Ort: Mannheim
Alter: 65
Beiträge: 7.544
Standard

Zitat:
Zitat von Rentner Beitrag anzeigen
Sofern das zu investierende Kapital 25.000eur überschreitet würde ich zur gmbh raten
Keinerlei private haftung ausser dieser einlage (vorsätzliche kriminelle tätigkeit mal ausgelassen).

Eine ltd wäre zwar günstiger und (meines Wissens) auch ohne private Haftung - jedoch teilweise nicht so gut angesehen und evtl auch in Bonitätsfragen weniger gut aufgestrellt (ratings durch kreditagenturen usw).
Dies ist natürlich von Branche zu Branche anders... wollt ihr Handel betreiben wäre dies jedoch wichtig um gute Konditionen mit Marktpartnern auszuhandeln.

Wollt ihr nur (zB) ein fitnessgym gründen eher weniger relevant

Gruss
Finger weg von LTD !

Die muß ihren Sitz in GB haben und unterliegt den dortigen Gesetzen und
Vorschriften.

Diese sind für uns ... "exotisch" - es muß u.A. von einem Bevollmächtigten
Jahresmeldungen ins dortige "Handelsregister" abgegeben werden - feste
Termine - Nichteinhaltung wird EXTREM teuer.

Also MUSS ein "Secretary" in GB her der das ( gegen Honorar ) macht -
oder eben nicht macht ! Das gibt unglaublichen Ärger mit der GB-Justiz !!!!
Egal ob man den Secretary beauftragt und bezahlt ( im Voraus ) hat oder
nicht.

Will man mit der LTD vernüftig arbeiten - muß eine SELBSTSTÄNDIGE
Untergesellschaft in D gegründet werden - was den Aufwand verdoppelt !

Seit es die UG gibt ist die LTD in D ( ! ) keine sinnvolle Alternative - arbeitet
man mit der LTD aber weltweit und nicht innerhalb D - DA macht es Sinn
drüber nachzudenken.

Fertige Gesellschaften kann man kaufen, mit Gründung / Sitz auch in USA
oder F ....

Aber nochmal: alles teurer wie die 300 EURO Gründungskosten für eine UG !

Mit dem Gründungs-Papier vom Notar kriegt man auch sofort ein Bankkonto
auf Namen der UG - "freigeschaltet" wird das mit Weitergabe der Eintragung
( ins Handelsregister ) an die Bank ( das ist der erste HR-Auszug ).

Gründet man passender Weise mit 300 EURO Kapital - wird der Betrag
auf's neue Konto eingezahlt - den Kontoauszug mit dem Guthaben benötigt
der Notar für die Eintragung ins Handelsregister - die Eintragung macht
das Bakkonto frei - Überweisung der aufgelaufenen Kosten für Notar und HR
können / müssen überwiesen werden ... fertig

Dauert alles in allem max 4 Wochen ( zuzüglich Wartezeit auf den Notartermin ).

Kredite für so eine Mini-GmbH -Fehlanzeige !!!

Also immer schön im Plus bleiben !

Hat die kleine Gesellschaft Schulden die das Haftungskapital überschreiten -
verbindliche Verpflichtung zur Konkursanmeldung !!!!!

Viel Text - besser einfach "UG haftungsbeschränkt" per Tante Google !
__________________
Es wird dem gierigen Kaufmannsgeist nie verständlich was den Krieger antreibt
AYA HEYAYA ... GoT VI.10....
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10-09-2017, 11:25
Benutzerbild von Doc Norris
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Blinden den Stock wegnehmen
 
Registrierungsdatum: 25.07.2011
Ort: "Fast" am "Weißwurstäquator"
Beiträge: 3.589
Standard

Anstelle einer Ltd. kann man auch das deutsche Gegenstück dazu wählen.

Was die UG bzw. "Unternehmergesellschaft" wäre (§ 5 a GmbHG).

Die Besonderheit der UG ist, dass sie im Grunde wie eine GmbH funktioniert, nur eben mit dem Unterschied, dass das Stammkapital, welches eingebracht werden muss, geringer ist (§§ 5 I, 5 a I GmbH).

Eine weitere Besonderheit der UG ist, dass ein Rücklagenpflicht besteht. D.h, dass vom Gewinn 1/4 abgeführt und zurückgelegt werden muss. Sodass das Stammkapital langsam wachsen und irgendwann einmal 25.000€ erreichen kann (§ 5 a III GmbHG).

Sind die 25.000€ dann irgendwann mal erreicht, so wird die UG zur vollwertigen GmbH (§ 5 a V Hs. 1 GmbHG).

Der Haken an der UG ist nur, dass man im alltäglichen Geschäftsverkehr nicht so wirklich ernst genommen wird; insbesondere von Banken nicht, wenn es um die Vergabe von Krediten geht. Was an sich selbsterklärend ist, da kein Dritter abschätzen kann, wie hoch das Stammkapital der UG in Wirklichkeit ist.
__________________
Zitat.: ciws
"Ja, weil gegen MMAler niemand eine Chance hat. Die vergiften unser Trinkwasser und fressen Nachts unsere Kinder."

Geändert von Doc Norris (10-09-2017 um 11:39 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10-09-2017, 12:55
Benutzerbild von Kannix
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Experte, Onlinegutachter
 
Registrierungsdatum: 22.07.2004
Beiträge: 12.089
Standard

Da die Investitionen sowieso höher als die 25tsd sein werden, scheint mir die GmbH als einzig sinnvoll.
Kosten und Aufwand für UG scheinen gleich hoch zu sein. Einen weiteren Vorteil außer dass man auch mit weniger Startkapital loslegen kann sehe ich nicht.
Das finde ich auch ganz interessant
https://www.gmbh-persoenlich.de/353n...ter-ist-OK.htm

Dann müsste nur noch die Gewinnbeteiligung im Innenverhältnis geklärt werden. Da bin ich noch nicht ganz schlau geworden ob man den frei verteilen kann.
Ich mach mir mal Gedanken und spreche wenn es konkret wird mit meinem Steuerberater
__________________
Aller höherer Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt -WT-Herb
https://youtu.be/icMu6rDaJT0
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10-09-2017, 13:47
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Boxen
 
Registrierungsdatum: 19.07.2017
Beiträge: 191
Standard

Zitat:
Zitat von Kannix Beitrag anzeigen
Da die Investitionen sowieso höher als die 25tsd sein werden, scheint mir die GmbH als einzig sinnvoll.

Kosten und Aufwand für UG scheinen gleich hoch zu sein. Einen weiteren Vorteil außer dass man auch mit weniger Startkapital loslegen kann sehe ich nicht.

Das finde ich auch ganz interessant

https://www.gmbh-persoenlich.de/353n...ter-ist-OK.htm



Dann müsste nur noch die Gewinnbeteiligung im Innenverhältnis geklärt werden. Da bin ich noch nicht ganz schlau geworden ob man den frei verteilen kann.

Ich mach mir mal Gedanken und spreche wenn es konkret wird mit meinem Steuerberater


Die 25k müssen auch nur kurzfristig verfügbar sein und können danach sofort reinvestiert werden (für die GmbH natürlich).

Für die Gewinnbeteiligung herrscht soweit Vertragsfreiheit, würde hier aber einen Jurist hinzuziehen
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11-09-2017, 09:24
Benutzerbild von BUJUN
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wut des Ares
 
Registrierungsdatum: 05.08.2012
Ort: Mannheim
Alter: 65
Beiträge: 7.544
Standard

Die Kosten für eine GMBH sind wesenlich höher wie die der UG.

Die UG-Möglichkeit wurde als Alternative zur LTD extra "billig" in der
Gründung gemacht.

Vorher den Notar fragen - einfach wie immer.
__________________
Es wird dem gierigen Kaufmannsgeist nie verständlich was den Krieger antreibt
AYA HEYAYA ... GoT VI.10....
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11-09-2017, 09:42
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Nur noch ClosedMindZerocontact RIEB
 
Registrierungsdatum: 24.03.2010
Ort: In der Stadt von Tuffi dem Elefanten
Alter: 52
Beiträge: 144
Standard

Gewinnverteilung bei der GmbH:
Die Verteilung erfolgt nach Verhältnis der Geschäftsanteile. Im Gesellschaftsvertrag kann ein anderer Maßstab der Verteilung festgesetzt werden.
__________________
Come and get it..................If you dare!!! (frei nach AC/DC)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 11-09-2017, 09:47
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kampfsport: Judo, BJJ, Sambo
 
Registrierungsdatum: 08.08.2014
Ort: Berlin
Alter: 29
Beiträge: 153
Standard

"Nehmen wir mal an ich habe einen Partner für eine Unternehmung, der bereit ist die Gründung zu finanzieren und das finanzielle Risiko zu übernehmen. Ich dagegen werde nur am Gewinn beteiligt.
Ich bin nur bereit mich zu beteiligen wenn ein finanzielles Risiko für mich ausgeschlossen ist. "

Das geht sowas von gar nicht! Hier ein Paar Basics. Ohne Risiko kein Gewinn! Du kann auch gern eine Kapitalgesellschaft gründen oder was auch immer, trotzdem hast du ein Problem. Gehen wir davon aus du bist der CEO oder GF oder auch nur Prokurist, dein Investor ist der Gesellschafter..... Du haftest auch aus GF persönlich, wenn du die Unternehmung in die Sch... reitest. Das Risiko ist über eine D&O Versicherung abzusichern mgl.. DIe Versicherung kann vom Unternehmen für dich gezahlt werden, kostet unter 1k EUR netto im Jahr mit 500k Versicherungssumme. Die Haftung von GF und AN mit Anstellungsvertrag ist halt speziell.

Du kannst jetzt zwar denken, gut bin ich halt normaler GF mit Angestelltenvertrag, mit dem Ziel nicht wie GF oder ein HGBlér zu haften. Aber im Insolvenzfalle wird dann geprüft ob du GF-ähnliche Tätigkeiten durchgeführt hast, somit haftest du dann auch wie ein GF voll mit Privatvermögen.

Und grundsätzlich wird bei Geld immer alles hässlich. Ohne Risiko kein Gewinn.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11-09-2017, 14:59
Benutzerbild von Doc Norris
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Blinden den Stock wegnehmen
 
Registrierungsdatum: 25.07.2011
Ort: "Fast" am "Weißwurstäquator"
Beiträge: 3.589
Standard

Zitat:
Zitat von JudoSambo 88 Beitrag anzeigen
...

Gehen wir davon aus du bist der CEO oder GF oder auch nur Prokurist, dein Investor ist der Gesellschafter..... Du haftest auch aus GF persönlich, wenn du die Unternehmung in die Sch... reitest. Das Risiko ist über eine D&O Versicherung abzusichern mgl.. DIe Versicherung kann vom Unternehmen für dich gezahlt werden, kostet unter 1k EUR netto im Jahr mit 500k Versicherungssumme. Die Haftung von GF und AN mit Anstellungsvertrag ist halt speziell.

...
Was zum Teufel ist denn eigentlich mit "CEO", "GF", "AN" und "D&O Versicherung" gemeint?
__________________
Zitat.: ciws
"Ja, weil gegen MMAler niemand eine Chance hat. Die vergiften unser Trinkwasser und fressen Nachts unsere Kinder."
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 11-09-2017, 15:07
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kampfsport: Judo, BJJ, Sambo
 
Registrierungsdatum: 08.08.2014
Ort: Berlin
Alter: 29
Beiträge: 153
Standard

CEO/ GF sind Geschäftsführer und AN ist ein Arbeitnehmer, D&O Versicherung(Managerhaftpflichtversicherung) ist eine Versicherung für Unternehmen im Falle des verschuldeten Missmanagements bei Geschäftsführern oder Prokuristen. Bedeutet im Schadenfall können die Gesellschafter (vertretend für das Unternehmen) oder sogar Dritte gegen den Geschäftsführer vorgehen. Das passiert gerne bei Insolvenzverschleppung oder anderen feinen Sachen. Da hier bei unserem Beispiel der GF nicht auch der alleinige Gesellschafter ist, hat er genau dieses Problem. Vergessen gerne alle. Und dies ist alles im BGB, HGB und co. geregelt. Das kann man nicht über einen Gesellschaftervertrag oder anderen Arbeitsverträgen runterregeln. Ist ja gesetzlich geregelt.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 11-09-2017, 15:20
Benutzerbild von Doc Norris
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Blinden den Stock wegnehmen
 
Registrierungsdatum: 25.07.2011
Ort: "Fast" am "Weißwurstäquator"
Beiträge: 3.589
Standard

Zitat:
Zitat von JudoSambo 88 Beitrag anzeigen
...
Danke für die Erläuterungen.
__________________
Zitat.: ciws
"Ja, weil gegen MMAler niemand eine Chance hat. Die vergiften unser Trinkwasser und fressen Nachts unsere Kinder."
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 14-09-2017, 08:56
Benutzerbild von Kannix
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Experte, Onlinegutachter
 
Registrierungsdatum: 22.07.2004
Beiträge: 12.089
Standard

Zitat:
Zitat von JudoSambo 88 Beitrag anzeigen
"Nehmen wir mal an ich habe einen Partner für eine Unternehmung, der bereit ist die Gründung zu finanzieren und das finanzielle Risiko zu übernehmen. Ich dagegen werde nur am Gewinn beteiligt.
Ich bin nur bereit mich zu beteiligen wenn ein finanzielles Risiko für mich ausgeschlossen ist. "

Das geht sowas von gar nicht! Hier ein Paar Basics. Ohne Risiko kein Gewinn! Du kann auch gern eine Kapitalgesellschaft gründen oder was auch immer, trotzdem hast du ein Problem. Gehen wir davon aus du bist der CEO oder GF oder auch nur Prokurist, dein Investor ist der Gesellschafter..... Du haftest auch aus GF persönlich, wenn du die Unternehmung in die Sch... reitest. Das Risiko ist über eine D&O Versicherung abzusichern mgl.. DIe Versicherung kann vom Unternehmen für dich gezahlt werden, kostet unter 1k EUR netto im Jahr mit 500k Versicherungssumme. Die Haftung von GF und AN mit Anstellungsvertrag ist halt speziell.

Du kannst jetzt zwar denken, gut bin ich halt normaler GF mit Angestelltenvertrag, mit dem Ziel nicht wie GF oder ein HGBlér zu haften. Aber im Insolvenzfalle wird dann geprüft ob du GF-ähnliche Tätigkeiten durchgeführt hast, somit haftest du dann auch wie ein GF voll mit Privatvermögen.

Und grundsätzlich wird bei Geld immer alles hässlich. Ohne Risiko kein Gewinn.
Wie sieht es damit aus?
Stille Gesellschaft : Gründung, Haftung, atypisch etc.
__________________
Aller höherer Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt -WT-Herb
https://youtu.be/icMu6rDaJT0
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
versicherung/haftungsausschluss miskotty Offenes Kampfsportarten Forum 8 26-03-2009 22:55
Haftungsausschluss Ja/Nein Rene Offenes Kampfsportarten Forum 7 04-10-2001 12:30



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:39 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.