Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Sonstiges > Off-Topic Bereich

Off-Topic Bereich Der Ort für Diskussionen abseits der Thematik der anderen Foren - aber bitte keine Politik



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21-10-2014, 21:05
Benutzerbild von Fabian.
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: nein, Kampfsport.
 
Registrierungsdatum: 05.12.2010
Alter: 23
Beiträge: 1.005
Standard Nachhaltigkeit

Hallo,

ich würde gerne eine kleine Diskussion zum Thema Nachhaltigkeit anstoßen.
Was ist für euch Nachhaltigkeit?
Achtet ihr beim Kauf von Produkten darauf?
Interessiert euch sowas überhaupt?

Hintergrund ist der, dass ich oft bei Freunden merke, dass "modische" Sachen, wie irgendwelche tollen Hochglanz-Presspappe-Möbel schon nach dem ersten Umzug an den Scharnieren ausreißen, dass billige Schuhe oft nach einem halben Jahr kaputt sind oder das Bett von Poco nach einem Jahr zusammenbricht.

Ich freue mich auf eine Diskussion :-)

Gruß, Fabian.
__________________
Sie will Kopfhörer, ich frage welche, sie sagt bunt sollen sie sein, ich beende das Gespräch.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 21-10-2014, 21:28
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Sevenstar Mantis Kung Fu
 
Registrierungsdatum: 27.08.2014
Alter: 27
Beiträge: 17
Standard

Ich versuche auf Nachhaltigkeit zu achten, was aber für mich eher impliziert bereit zu sein mehr Geld auszugeben, damit jeder in der Wertschöpfungskette fair bezahlt wird, Rohstoffe Umweltschonend gewonnen werden, Abfallprodukte minimiert werden, Tiere vernünftig gehalten werden usw. als mehr Geld für qualitativ höherwertige Produkte auszugeben.

Natürlich gehört auch dazu, dass Produkte optimaler weise eine längere Haltbarkeit haben, denn das reduziert den Müllaufkommen und durch weniger Neuanschaffungen kann ich mir nachhaltig produzierte Produkte eher leisten, aber die Erfahrung zeigt das zum einen teuere Produkte nicht unbedingt besser und länger halten und teuer nicht unbedingt gleich nachhaltig ist.

Leider sind die wenigsten in unserer heutigen "Geiz ist Geil" Gesellschaft dazu bereit dafür ein paar wenige Euro mehr auszugeben. Und ich kann viele sogar verstehen, denn wie oft kommt das Mehr an Geld denn wirklich der Produktion zu gute und dient nicht nur der Gewinnmaximierung der Firmen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21-10-2014, 21:39
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: .....
 
Registrierungsdatum: 22.07.2014
Beiträge: 157
Standard

Zitat:
Hintergrund ist der, dass ich oft bei Freunden merke, dass "modische" Sachen, wie irgendwelche tollen Hochglanz-Presspappe-Möbel schon nach dem ersten Umzug an den Scharnieren ausreißen, dass billige Schuhe oft nach einem halben Jahr kaputt sind oder das Bett von Poco nach einem Jahr zusammenbricht.
das hat aber eher weniger mit nachhaltigkeit zu tun,als mehr mit qualität der Waren.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21-10-2014, 21:44
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kendo
 
Registrierungsdatum: 25.08.2011
Alter: 34
Beiträge: 9
Standard

Nachhaltigkeit ist nen schwammiges Modewort.

Wenn Du das Zeug was auseinander fällt, recycelst oder zb. die Bretter andersweitig nutz, dann ist das doch nachhaltig?! Dann sollte es doch keinen interessieren ob man billig zusammgeschustertes Zeugs kauft, statt - wie sagte man stattdessen eigentlich noch dazu, achja - auf Qualität zu achten ...
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21-10-2014, 22:10
Benutzerbild von Sorbus Aucuparia
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Kampf gegen die Elemente
 
Registrierungsdatum: 05.03.2013
Beiträge: 281
Standard

Nachhaltig ist in Redneckig übersetzt einfach alles mögliche recyclen was so anfällt.

Ich hab so viel Altschrott und altes Zeug bei mir rumliegen, das ist schon Messihaft, aber das meiste findet früher oder später wieder eine Verwendung. Ich glaube mit meinen Reserven brauche ich nie wieder Möbel kaufen.
__________________
Vergib uns unsere Sünden
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21-10-2014, 22:57
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Combatives, ET, DST, CQC, CQB, FiBUA, NaT und CRGF
 
Registrierungsdatum: 27.02.2014
Ort: Ostwestfalen-Lippe
Alter: 37
Beiträge: 1.335
Standard

Nachhaltigkeit ... HmmH ... Zähle ich als Teil-Selbstversorger mit dazu ?
Wahrscheinlich !

Wir erzeugen einige Lebensmittel selber, so müssen wir sie nicht kaufen. EHEC ist zu einem guten Teil an uns vorübergegangen. Hat also doch Vorteile in einem Dorf zu wohnen .
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22-10-2014, 01:48
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: .....
 
Registrierungsdatum: 22.07.2014
Beiträge: 157
Standard

nachhaltigkeit hat für mich eigentlich weniger mit recyceln zu tun als vielmehr damit so wenig ressourcen wie möglich zu verbrauchen und wenn dann welche die entweder nachwachsen(verhältnissmässig natürlich.einen 800 jahre alten baum zu fällen und dafür einen neuen setzling zu pflanzen zählt halt nicht dazu)und/oder leicht verrotten und so den boden nicht schädigen.recyceln zählt natürlich auch dazu,aber ist eben für mich nur ein teilaspekt.
@ willi
ich glaube der trend geht auch mittlerweile eher weg von stadt und hektik und wieder mehr zu dörflichen gegenden und dem entschläunigten leben dort.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22-10-2014, 07:36
Benutzerbild von Sorbus Aucuparia
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Kampf gegen die Elemente
 
Registrierungsdatum: 05.03.2013
Beiträge: 281
Standard

Zitat:
Zitat von relaunch Beitrag anzeigen
@ willi
ich glaube der trend geht auch mittlerweile eher weg von stadt und hektik und wieder mehr zu dörflichen gegenden und dem entschläunigten leben dort.
Und wie soll das gehen bei 80 millionen Einwohnern?
Deutschland ist jetzt schon schrecklich zersiedelt.
Das ist eine Illusion. Die Stadtmenschen müssen genauso eine Nachhaltigkeit lernen wie wir Landbevölkerung. In beiden Fällen unterscheiden sich die Methoden natürlich.
In der Stadt wären Projekte wie Shared Economy und Verpackungsfreie Supermärkte sicher sehr sinnvoll.
__________________
Vergib uns unsere Sünden
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22-10-2014, 08:22
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Koryū Uchinādi, Shōtōkan Ryū
 
Registrierungsdatum: 20.01.2014
Alter: 19
Beiträge: 107
Standard

Zitat:
Zitat von Sorbus Aucuparia Beitrag anzeigen
Und wie soll das gehen bei 80 millionen Einwohnern?
Deutschland ist jetzt schon schrecklich zersiedelt.
Das ist eine Illusion. Die Stadtmenschen müssen genauso eine Nachhaltigkeit lernen wie wir Landbevölkerung. In beiden Fällen unterscheiden sich die Methoden natürlich.
In der Stadt wären Projekte wie Shared Economy und Verpackungsfreie Supermärkte sicher sehr sinnvoll.
+1

Dem kann ich nur voll zustimmen!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22-10-2014, 09:09
Benutzerbild von icken
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Fremdstilangreifer
 
Registrierungsdatum: 05.10.2008
Beiträge: 3.760
Standard

Zitat:
Zitat von relaunch Beitrag anzeigen
nachhaltigkeit hat für mich eigentlich weniger mit recyceln zu tun als vielmehr damit so wenig ressourcen wie möglich zu verbrauchen und wenn dann welche die entweder nachwachsen(verhältnissmässig natürlich.
Na ja, wenn du viele Sachen aus recycelten Material machst, brauchst du doch weniger Neues. Das ist doch Nachhaltigkeit oder?
__________________
Ich würde kämpfen, wenn ich es könnte.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 22-10-2014, 09:40
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Faust-->Aug
 
Registrierungsdatum: 13.05.2012
Beiträge: 1.554
Standard

Zitat:
Zitat von icken Beitrag anzeigen
Na ja, wenn du viele Sachen aus recycelten Material machst, brauchst du doch weniger Neues. Das ist doch Nachhaltigkeit oder?
Ja es ist nachaltiger, aber die Arbeiter können trotzdem weiter ausgebeutet werden und je nach Art der Produktion wird die Umwelt erheblich belastet.
Der Transport von China zu uns soll ja auch nicht soo super sein.
__________________
Kugelblitz.:
Aber merk Dir eins: Ein dünner Kerl mit Sixpack ist wie ne fette Frau mit großen Brüsten - es zählt nicht. ;)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 22-10-2014, 09:52
Benutzerbild von Kogaratsu
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kyudo, Yado (Eigenentwicklung) Budo allgemein
 
Registrierungsdatum: 07.08.2009
Ort: Bodensee CH-Seite
Beiträge: 20
Standard

Nachhaltigkeit für mich bedeutet; das Rohstoffe so genutzt werden das der Verbrauch nicht über die Menge der Ertragbarkeit liegt.
Sprich; Wenn ich Möbel kaufe, dann bevorzuge ich Bambus als Baumaterial, weil Bambus schnell wieder nach wachsen kann.
In der Hinsicht ist gerade Bambus ein Musterbeispiel an Nachhaltigkeit! Egal was du daraus machst, es wird immer wieder Nachschub geben und das auf Natürlicher Art und Weise! Selbst bei der Verarbeitung muss nicht extrem auf Industrie gemacht werden mit zusätzlicher Umweltverschmutzung!
Bambus
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 22-10-2014, 09:57
Benutzerbild von die Chisau
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Mainstreaming - Genderbeauftragter im KKB
 
Registrierungsdatum: 12.06.2005
Ort: Stockton (state of shock)
Beiträge: 4.197
Standard

Ich pfeif auf die Nachhaltigkeit und ich glaube auch nicht, dass in 30 Jahren alle Eisbären aufgrund des Klimawandels, der menschgemachten Erderwärmung ertrunken sein werden.
So ein BS!
https://www.youtube.com/watch?v=wuj_tlRRQdQ
Lord Monckton Debunks Climate Change & Global Warming - YouTube

Ich pfeif auch auf CO2 arm erzeugte Nudeln etc. !

Gehirnwäsche für die Scheeple!
__________________
"Wenn du Karate kannst, ist es egal, ob du ein Höschen trägst oder nicht!" Germaine Greer
http://www.kampfkunst-graz-bruck.at
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 22-10-2014, 10:06
Benutzerbild von Bero
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: inzwischen beim JuJutsu gelandet
 
Registrierungsdatum: 30.06.2011
Alter: 32
Beiträge: 2.433
Standard

Zitat:
Zitat von relaunch Beitrag anzeigen
verhältnissmässig natürlich.einen 800 jahre alten baum zu fällen und dafür einen neuen setzling zu pflanzen zählt halt nicht dazu.
Auch das ist, forstwirtschaftlich betrachtet, eine Form der „Nachhaltigkeit“. Für jeden Baum den ich abholze, pflanze ich wieder einen an. (Alter spielt dabei erst einmal keine Rolle, das sind wieder andere Begrifflichkeiten)
Wenn ich dadurch allerdings z.B. „Monowälder“ schaffe, handle ich wiederum nicht unbedingt Nachhaltig, da Beispielsweise ein Schädling das ganze Konstrukt zum Einsturz bringen kann.

Das Problem mit dem Wort „Nachhaltig“ ist doch, dass es so viele Bedeutungen und Deutungen hat und die sich auch noch immer wieder verändern.

Zunächst einmal beschreibt es nur eine „längere Zeit anhaltende Wirkung“.
Wenn ich also Brennstäbe im Bodensee versenke und diesen dadurch verseuche, tue ich dies sehr „Nachhaltig“, wobei die anhaltende Wirkung hier eher kein wünschenswertes Attribut ist.

Hier beziehen wir uns wohl eher an die an von Carlowitz angelehnte Definition die „Nachhaltigkeit“ als ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung beschriebt: „Bei dem die Bewahrung der wesentlichen Eigenschaften, der Stabilität und der natürlichen Regenerationsfähigkeit des jeweiligen Systems im Vordergrund steht.“

Tja und das ist nun mal eine sehr weit gefasste und allgemeine Begrifflichkeit, die sich irgendwie auf jeden und alles übertragen lässt.
Genau darum ist im allgemeinen Sprachgebrauch auch alles irgendwie im besten Falle „Nachhaltig“.
Man wirtschaftet heute Nachhaltig, das Management ist heute Nachhaltig, die Produktion sollte Nachhaltig von statten gehen, politisch sollte man Nachhaltig agieren, ja selbst eine Beziehung sollte Nachhaltig aufgebaut sein.
Also sucht euch einfach was aus, passt immer und so allem kann man ganze Bücher verfassen. (Was ja auch durchaus Nachhaltig getan wird. )

Für mich selbst bedeutet „Nachhaltig“ in erster Linie, dass man sich Gedanken über die Folgen/Konsequenzen seiner Entscheidungen und Handlunge macht und versucht, dabei nach besten Wissen und Gewissen zu agieren.
Das man keinen unüberlegten Schnellschuss hinlegt, der später mehr Kostet als er Nutzt und das nicht nur monetär sondern „Ganzheitlich“ betrachtet, womit wir schon beim nächsten Modewort wären.

Man könnte es auch so ausdrücken: „Man sollte den kurzfristigen Nutzen nicht auf Kosten der langfristigen Entwicklung realisieren“, auch wenn dies oft sehr verlockend ist. („Nach mir die Sintflut“, wäre da eine passende Metapher)

Nach dieser Definition würde auch Fabians Beispiel mit den „Billigmöbeln“ passen, denn selbst wenn das Material recycelt werden kann, so Kostet die Produktion ja auch Energie, die „verloren“ ist. (und das Recycling gibbet auch nicht für Lau)
Ich realisiere hier meinen „Vorteil“ (immer wieder schicke neue Möbel für kleines Geld) auf Kosten verschiedenster Ressourcen.

Allerdings geht es in diesem Beispiel ja in erster Linie um den Faktor der „Haltbarkeit“, welcher wiederrum nicht alleine am Preis fest gemacht werden kann, billig ist nicht = schlecht und teuer nicht = gut.
Ich bin zwar auch ein Anhänger der alten: „Wir sind zu Arm um uns billige Sachen zu kaufen“-Weisheit aber man kann sich nun einmal auch nicht verallgemeinern.

Außerdem können auch teure Möbel (um bei dem Beispiel) zu bleiben, sehr „schädlich“ im unterschiedlichsten Sinne, hergestellt werden.
Wenn ich diese jetzt länger behalte als die genauso „schlecht“ hergestellten billigen Möbel, sind sie zwar in gewissem Sinne „Nachhaltiger“ als der Schund aber das auch nur in der Endbilanz.
Tja und auch wenn ich mir teure „Ökomöbel“ kaufe, die aber immer wieder wegschmeiße weil sie Out sind oder ich sie nicht gerade Pfleglich behandle, verlieren sie ja in gewissen Sinne auch direkt ihre „Nachhaltigkeit“. (Sie weisen in dem Fall vielleicht sogar eine weitaus schlechtere Bilanz als der "Billigkram" auf, da sie evtl. mit mehr Aufwand hergestellt wurden.)


Wie man sieht, das Thema ist nicht gerade einfach und äußerst Komplex.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 22-10-2014, 11:59
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kendama
 
Registrierungsdatum: 26.08.2014
Ort: Dahoam
Beiträge: 123
Standard

Zitat:
Zitat von Sorbus Aucuparia Beitrag anzeigen
In der Stadt wären Projekte wie Shared Economy und Verpackungsfreie Supermärkte sicher sehr sinnvoll.
Mit der Eu stirbt jeglicher Umweltgedanke im Keim.
Ich arbeite in einer Branche wo schon immer jegliche Produkte einzeln ohne Verpackung geliefert wurden.
Seit die EU aber Verordnungen erlässt, die in den Ländern in Gesetze umgewandelt werden müssen, ist es damit vorbei.
Es muß mittlerweile auf jedem Produkt die komplette Adresse des "in Verkehrbringers" stehen. D.h. bei Produkten wo man keinen Aufkleber anbringen kann, muß eine Umverpackung her. Lose verkauf ist verboten.

CE Kennzeichnung ist ein weiteres reales Beispiel:
Eine Schneiderin, die aus dem Lieblingspulli (der Kinder/Erwachsenen) ein Stofftier schneidert.
Weiterverkauf VERBOTEN
Denn zum Weiterverkauf wird ein CE Kennzeichen benötigt, da jedes Tier ein Unikat ist, müsste jedes Tier einzeln geprüft werden. Das natürlich logistisch und wegen der Kosten unmöglich ist.

Nachhaltigkeit, Umweltbewusst etc. ist mittlerweile alles gestorben, da die Politik massiv dagegen vorgeht (bewusst und unbewusst).
__________________
Wer andere Disziplinen kennenlernt und sie meistert wird ein vollendeter Mensch genannt. Wer eine Fähigkeit oder Kunst gemeistert hat, ist ein Fachmann, doch kein vollendeter Mensch. -Yagyu Munenori
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Nachhaltigkeit Wulfcastle Krafttraining, Ernährung und Fitness 2 07-11-2007 00:43



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:05 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.