Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Krafttraining, Ernährung und Fitness

Krafttraining, Ernährung und Fitness Alles über Kraftaufbau, Ausdauer und die passende Ernährung sowie Motivation.



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11-08-2017, 11:28
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Kloppen (früher ju-jutsu, boxen, tkd)
 
Registrierungsdatum: 29.10.2009
Alter: 37
Beiträge: 302
Standard Erfahrungen mit den Superslow-Ausführungen?

Hallo zusammen!

In Periods Buch (glaube ich) beschreibt er u.a. die 1-Minuten-Liegestütze. Das sind normale Liegestütze, die aber so langsam ausgeführt werden, dass man für eine Wiederholung 1 Minute braucht.
Ein Judo-Weltmeister soll diese Übung für die fieseste Übung ever gehalten haben. Das deckt sich zwar nicht mit meiner Meinung, denn Burpies finde ich immernoch am schlimmsten ) aber die Übung an sich ist interessant.
Daher meine Frage, ob jemand unter euch BWE's regelmäßig in Zeitlupe trainiert und welche Vorzüge dieses Training für euch hat?

Ist es einfach "nur" eine weitere Trainingsmethode, oder erreicht ihr damit etwas, was mit anderen Übungen nicht geht?

In meinen Augen kann es den Focus auf ganz gut auf die richtige Ausführung lenken - wegen Struktur, etc., wie seht ihr das?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 11-08-2017, 11:38
Benutzerbild von pilger
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Taijiquan
 
Registrierungsdatum: 30.12.2004
Ort: Nähe Wiesbaden
Alter: 48
Beiträge: 1.142
Standard

Hallo Lugasch

Alle paar Wochen als Abwechslung zum normalen Krafttraining mache ich Liegestütz, Klimmzüge und Kniebeugen in Superslow.
Für mich gut, weil die Belastung sich ganz anders anfühlt als bei normalen Wiederholungen und ich das Gefühl habe, die beteiligten Muskelgruppen während der langsamen Bewegung im Bereich jeden Zentimeters und aus jedem Winkel zu trainieren.
Ich glaube es bringt etwas, um bei Druck oder Zug eines Gegners besser dagegen halten zu können.

Grüße Pilger

Gesendet von meinem HUAWEI VNS-L31 mit Tapatalk
__________________
Gleiches zieht Gleiches an
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12-08-2017, 12:38
Benutzerbild von Björn Friedrich
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Friedrich Jiu Jitsu - Kampfkunst nach biomechanischen Grundlagen
 
Registrierungsdatum: 02.09.2001
Ort: Rhein-Main Gebiet
Beiträge: 6.361
Standard

Burpees und langsame Liegestütze haben komplett andere Ziele und Wirkungen, von daher kann man sie nicht vergleichen.

Ich trainiere fast immer "relativ" langsam, in der Regel 4 Sekunden exzentrisch und 4 Sekunden konzentrisch, egal ob bei Bodyweight Exercises, Hantel oder Kettlebell.

Gerade für den Muskelaufbau ist die"Time under Tension" also die Zeit unter der Belastung enorm wichtig, genau wie die relativ lange exzentrische Phase sich positiv auf den Muskelaufbau auswirken kann.

Mike Mentzer einer der besten oldschool Body Builder aus den 70ern hat so trainiert.

Der Vorteil bei einem langsamen Tempo ist auch das man z.B. geringere Gewichte nehmen kann (bzw. muss) und trotzdem die Muskeln bis zum versagen bringt. Dadurch schon man die Gelenke, tut aber trotzdem was für den Muskelaufbau.

Ich habe eine ganzes Programm, welches nur von langsamen und isometrischen Übungen handelt:

Isometric Intensity - Isometrisches Training & HIT für optimale Hypertrophie
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12-08-2017, 15:28
Benutzerbild von period
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: alles was (b)ringt, Schwerpunkt Freistilringen
 
Registrierungsdatum: 11.02.2005
Ort: Italien
Alter: 29
Beiträge: 1.785
Standard

Ja, ich habe die langsame Ausführung auf S. 36 erwähnt. Es ist tatsächlich eine gute Möglichkeit, Kontrolle und nahezu statische Kraftausdauer mit vergleichsweise niedrigem Gewicht zu trainieren. Der zitierte Herr ist Matt D'Aquino, ein australischer Judoka, der zwar Olympiateilnehmer (Olympionike) war, aber soweit ich weiß nie Weltmeister. Ich persönlich ziehe allgemein die Variante statisch-dynamisch vor, bei der sich statische Halte (meist bei 90°) mit dynamischer Übungsausführung abwechseln; ich finde, das entspricht eher der Realität auf der Matte. Dennoch kann man auch phasenweise rein statische oder langsame Belastungen einbauen, um einen abweichenden Reiz zu setzen. Ein bekanntes Beispiel sind sog. Frenchie-Klimmzüge, bei denen statische Halte an verschiedenen Punkten des Absenkens eingebaut werden. Eine andere Variante ist der Soderman-Zirkel (eine ganze Runde langsam, dann eine Runde schnell).
Langsame Übungsausführung kann tatsächlich lokal sehr übel brennen (versucht mal drei ein-Minuten-Klimmzüge am Stück...), ist aber nie so anspruchsvoll für das Kreislaufsystem wie Burpees oder Tabatas.

Beste Grüße
Period.
__________________
Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13-08-2017, 14:39
Benutzerbild von Aruna
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Luft anhalten
 
Registrierungsdatum: 07.03.2015
Ort: right here, right now
Beiträge: 2.532
Standard

Zitat:
Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
Daher meine Frage, ob jemand unter euch BWE's regelmäßig in Zeitlupe trainiert und welche Vorzüge dieses Training für euch hat?
ich hatte mal eine Weile mit langsamer, allerdings nicht superlangsamer Ausführung trainiert: so ca. 10s pro Wiederholung.
Auch nicht unbedingt (reine) BWE, sondern nach Bedarf mit Zusatzgewicht oder Übungen, wo das Zusatzgewicht den Hauptwiderstand darstellt.
Übungen waren Klimmzüge, Rudern (Vorgebeugt mit LH oder Bodyrows), Dips, Liegestütze, Schulterdrücken, Langhantelcurls, Ausfallschritte, einbeiniges Kreuzheben, Sit-Ups, Beinheben, einbeiniges Wadenheben....
Ziel waren jeweils 6 bis 12 Wdh = 60 bis 120s Time under Tension bis zum Muskelversagen.
Das entspricht ungefähr dem Kieser-Ansatz nur ohne Maschinen.*

Vorteile:
  • man braucht weniger Gewicht
  • Man hat während der Ausführung eine kontinuierliche Muskelspannung.
  • Es ist sehr intensiv

-------------------------

*) das Training an Nautilus- oder entsprechenden Maschinen glättet den Spannungsverlauf im Ziel-Muskel zusätzlich durch Kompensation günstigerer Hebelverhältnisse.
Dafür fallen dann Stabilisationseffekte weg.

Geändert von Aruna (13-08-2017 um 14:46 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13-08-2017, 17:21
Benutzerbild von Björn Friedrich
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Friedrich Jiu Jitsu - Kampfkunst nach biomechanischen Grundlagen
 
Registrierungsdatum: 02.09.2001
Ort: Rhein-Main Gebiet
Beiträge: 6.361
Standard

Ich würde auch sagen, für Muskelaufbau sind die Maschinen perfekt.

Wer besser in Bodyweight Exercises werden will, muss natürlich Bodyweight Exercises ausführen, aber wenn es nur um Kraft und Masseaufbau geht, ist das Nautilus Zeug schon gut gewesen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14-08-2017, 11:32
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Kloppen (früher ju-jutsu, boxen, tkd)
 
Registrierungsdatum: 29.10.2009
Alter: 37
Beiträge: 302
Standard

@all: Danke!

@Björn: ich habe Burpies mit Superslow nur in Bezug auf das "Übel finden" verglichen, nicht in der Hinsicht auf den Trainingseffekt. Und Muskelbrennen kann ich besser ab, als Lungenbrennen

@Period: wie genau meinst du dein Abwechseln zwischen statisch und dynamisch? Innerhalb einer Bewegung, oder satzweise? Oder meintest du das mit diesem Soderman-Zirkel?

Das mit dem Judoka hatte ich nicht mehr richtig im Kopf

Wann kommt eigentlich dein nächstes Buch und brauchst du noch Testleser?

Geändert von Lugasch (14-08-2017 um 11:32 Uhr). Grund: Soderman
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14-08-2017, 12:15
Benutzerbild von period
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: alles was (b)ringt, Schwerpunkt Freistilringen
 
Registrierungsdatum: 11.02.2005
Ort: Italien
Alter: 29
Beiträge: 1.785
Standard

Zitat:
Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
@Period: wie genau meinst du dein Abwechseln zwischen statisch und dynamisch? Innerhalb einer Bewegung, oder satzweise? Oder meintest du das mit diesem Soderman-Zirkel?
[...]
Wann kommt eigentlich dein nächstes Buch und brauchst du noch Testleser?
Statisch-dynamisch ist eine Form des Zirkeltrainings, die ich im Ringen kennengelernt habe. Das Konzept gibts schon mindestens 60 Jahre. Kurz gesagt funktionierts wie folgt: man baut einen Zirkel mit 4-8 Übungen auf (ein oder zwei Runden, ganz selten drei); typisch sind Liegestütze, Hyperextensions, gesprungene Kniebeugen, Sprawls, Mountain Climbers, Klappmesser, seltener auch Klimmzüge etc. Jede Übung wird von allen Teilnehmern 1:30 Minuten lang durchgeführt - abwechselnd jeweils 15 Sekunden mit dynamischer Bewegung und 15 Sekunden als statischer Halt bei 90° Beugung.

Den Soderman-Zirkel habe ich Länge mal Breite in meinem Buch beschrieben Ich kann grad nicht die Seite nachschauen, aber einfach im PDF "Soderman" suchen und Du wirst geholfen

@ Testleser: Es wird noch einige Zeit dauern - wahrscheinlich nächstes Jahr. Aber ich bin gern bereit, Dich auf die Liste der Interessenten für ein Erst-Review zu setzen

Beste Grüße
Period.
__________________
Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14-08-2017, 12:46
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Kloppen (früher ju-jutsu, boxen, tkd)
 
Registrierungsdatum: 29.10.2009
Alter: 37
Beiträge: 302
Standard

Zitat:
Zitat von period Beitrag anzeigen
Statisch-dynamisch ist eine Form des Zirkeltrainings, die ich im Ringen kennengelernt habe. Das Konzept gibts schon mindestens 60 Jahre. Kurz gesagt funktionierts wie folgt: man baut einen Zirkel mit 4-8 Übungen auf (ein oder zwei Runden, ganz selten drei); typisch sind Liegestütze, Hyperextensions, gesprungene Kniebeugen, Sprawls, Mountain Climbers, Klappmesser, seltener auch Klimmzüge etc. Jede Übung wird von allen Teilnehmern 1:30 Minuten lang durchgeführt - abwechselnd jeweils 15 Sekunden mit dynamischer Bewegung und 15 Sekunden als statischer Halt bei 90° Beugung.

Den Soderman-Zirkel habe ich Länge mal Breite in meinem Buch beschrieben Ich kann grad nicht die Seite nachschauen, aber einfach im PDF "Soderman" suchen und Du wirst geholfen

@ Testleser: Es wird noch einige Zeit dauern - wahrscheinlich nächstes Jahr. Aber ich bin gern bereit, Dich auf die Liste der Interessenten für ein Erst-Review zu setzen

Beste Grüße
Period.
Sehr gerne!

P.S.: Ich muss dein Buch wohl noch ein Paar mal lesen - obwohl ich ständig weiter empfehle, habe ich es bisher leider nur einmal gelesen und mir dementsprechend vieles nur oberflächlich eingeprägt. *schäm*
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Verschiedene Ausführungen einer Form * Silverback Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan 17 28-06-2016 15:11
dollyo chagi verschiedene ausführungen? Iceonly Koreanische Kampfkünste 15 13-02-2008 13:11
Ausführungen zur Stehenden Säule von G.Milbrat unimog Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan 4 22-02-2007 01:13
Wie findet Ihr diese Ausführungen? Yipie Archiv Wing Chun / Yong Chun 5 28-05-2005 19:00
superslow-training alleine das optimum? Bateman Krafttraining, Ernährung und Fitness 24 13-05-2003 15:38



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:44 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.