Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Krafttraining, Ernährung und Fitness

Krafttraining, Ernährung und Fitness Alles über Kraftaufbau, Ausdauer und die passende Ernährung sowie Motivation.



Thema geschlossen
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08-12-2004, 08:42
Benutzerbild von Leko
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Karate
 
Registrierungsdatum: 12.05.2004
Ort: Nrw
Alter: 30
Beiträge: 322
Cool Fighter Fitness?

Hallo!!!

Wollt mal fragen was ihr so von "Fighter Fitness" von Björn Friedrich haltet?
s.h. www.fighter-fitness.de !
Habt ihr Erfahrung mit dieser Trainingsmethode???

Hoffe auf viele Antworten!!!
Google Bookmark this Post!
Werbung
  #2  
Alt 08-12-2004, 08:45
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 06.05.2002
Ort: Pullach bei München
Beiträge: 10.302
Standard

Viele Antworten gibt es mit der Suchfunktion. Sorry für den alten Spruch, aber das Thema wurde bereits mehrfach ausführlich besprochen. Gib auch "Körpergewichtsübungen" und "Bodyweightexercises" bzw. "BWE" ein.

Gruß
Google Bookmark this Post!
  #3  
Alt 08-12-2004, 08:48
Benutzerbild von Franz
Moderator
Kampfkunst: FMA, KM
 
Registrierungsdatum: 08.05.2003
Ort: Bayern
Alter: 45
Beiträge: 13.644
Standard

ist ok, ist eben Gymnastik, ist besser als gar keine Übungen und kann ins Training mit Gruppen Abwechslung bringen.

Kommt eben auch auf deine Ziele an.
Ich bin der Meinung ab einem gewissen Grad kommt man um Gewichte nicht rum, wer aber vorher gar nichts gemacht hat und Grundkraft aufbauen möchte für den ist es als Einstieg prima. Die ein oder andere Übung fetzt auch ganz nett rein durch die Kombination.

Geändert von Franz (08-12-2004 um 08:50 Uhr).
Google Bookmark this Post!
  #4  
Alt 08-12-2004, 09:16
Benutzerbild von Raufbold NBG
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Massenschlägereien im Müttergenesungswerk
 
Registrierungsdatum: 24.06.2004
Ort: Nürnberg
Alter: 47
Beiträge: 183
Standard Meinung...

Ich persönlich finde diese Übungen sehr effizient und als Body-Weight-Exercise
gibt es kaum alternativen, da sie alles abdecken.

Doch auch meine persönliche Meinung ist, dass diese Übungen eine extreme Dehnung voraussetzen und eine ganz klare "Grundkraft" !!! Ansonsten kann man leider die Übungen nicht korrekt und effizient ausführen und fördert die Verletzungsgefahr. Dies bezieht sich jedoch nicht auf alle Übungen.

Ich hab für mich persönlich in mein Krafttraining einige Übungen miteinbezogen, z.B. als Aufwärmübungen und ich möchte nicht mehr darauf
verzichten!!!

Darüber hinaus möchte ich ein ganz großes Lob an Björn aussprechen, seine Aufzeichnungen sind sehr ausführlich und hervorragend gestaltet und er greift ein Trainingsprinzip an, dass oft im Kampfsport als sekundär gilt.
Doch auch Bruce Lee hat mehr als 200 Kg bewältigt im Deadlift (Kreuzheben) und das kam nicht nur von Body-Weight-Exercise!!!

Letztendlich denke ich, die gesunde Mischung machts!!!!!! So wie in allem halt!!!!

Gruß aus Nürnberg Spike
Google Bookmark this Post!
  #5  
Alt 08-12-2004, 10:15
Benutzerbild von johannez
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: wann imma es geht
 
Registrierungsdatum: 17.06.2004
Ort: münchen
Beiträge: 201
Standard

hab jahre lang mit gewichten trainiert und bin jetzt seit 1 jahr total auf bws umgestiegen. meine funktionelle kraft im clinch und am boden sind extrem gestiegen. liegt meiner meinung nach daran das die übungen komplexer sind als die, die normalerweise mit gewichten ausgeführt werden. kreuzheben und kniebeugen mit gewicht sind sehr komplexe übungen. bei den meisten eisenkriegern wars das dann aber auch schon. gibt auch sehr komplexe übungen mit hanteln, haben bestimmt auch den selben effekt wie bws, die macht aber kaum einer in den gyms. mit bws wird die körperspannung sehr gut trainiert und was am wichtigsten ist, der rumpf. das ganze wird natürlich dadurch das man es überall und immer machen kann sehr flexible, spart sich das studio und zeit. ganz neben bei sind bei mir arme und beine gewachsen und ich war mit gewichten bestimmt kein anfänger (10jahre)...
gruß johannes
Google Bookmark this Post!
  #6  
Alt 08-12-2004, 10:22
Benutzerbild von Franz
Moderator
Kampfkunst: FMA, KM
 
Registrierungsdatum: 08.05.2003
Ort: Bayern
Alter: 45
Beiträge: 13.644
Standard

@Johannez: Die meisten die mit Gewichten trainieren machen den Fehler dass sie ein Lieblingsprogramm ewig durchziehen und für den körper wenig neue Anreize schaffen, durch die BWEs hast du andere Reize gesetzt und komplex und funktional gearbeitet, vorher war es wahrscheinlich zum Großteil Isolationstraining.
Gehe davon einfach mal aus,da die Leiblingsübungen der meisten im Studio darauf hinauslaufen
Google Bookmark this Post!
  #7  
Alt 08-12-2004, 11:07
Benutzerbild von Shoto
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Shotokan Karate, Bo Jutsu
 
Registrierungsdatum: 12.09.2004
Alter: 30
Beiträge: 179
Standard

Ich denke auch, dass es die Mischung macht, allerdings gibt es BWE's um die man nicht herumkommt, z.B. Klimmzüge oder Dips....
Gruß Shoto
Google Bookmark this Post!
  #8  
Alt 08-12-2004, 13:42
Benutzerbild von JetLag
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: RIBOSY
 
Registrierungsdatum: 27.09.2003
Ort: Potse
Beiträge: 1.247
Standard

Zitat:
Zitat von Franz
ist ok, ist eben Gymnastik, ist besser als gar keine Übungen und kann ins Training mit Gruppen Abwechslung bringen.
Sorry, aber
Google Bookmark this Post!
  #9  
Alt 08-12-2004, 14:57
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: All-Style Kung-Fu, Muay Thai
 
Registrierungsdatum: 05.01.2004
Ort: Kiel
Beiträge: 41
Cool



@ Franz Ich kann da nur zufügen......(fässt sich an Kopf)..Manche Menschen bezeichnen es halt als Gymnastik...Tjo wenn der Tag lang ist bezeichnet man viel......Da ist sone Grenze zwischen falsch und totalem Schwachsinn.......
überlass die Gymnastik mal lieber den Pferden......



MfG

B4rd


keep kEwL....
Google Bookmark this Post!
  #10  
Alt 08-12-2004, 17:40
Benutzerbild von Shoto
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Shotokan Karate, Bo Jutsu
 
Registrierungsdatum: 12.09.2004
Alter: 30
Beiträge: 179
Standard

Das mit der Gymnastik hatte ich total überlesen,
@ Franz kannst du gymnastische einarmige Klimmzüge oder einarmige Handstandpushups?
Gruß Shoto
Google Bookmark this Post!
  #11  
Alt 08-12-2004, 20:47
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Taekwondo
 
Registrierungsdatum: 23.04.2003
Ort: Mannheim
Alter: 29
Beiträge: 148
Standard

Wobei man bedenken muss, dass Herr Friedrich beim Fighter Fitness eher auf die leichteren Übungen abzielt (natürlich gehört auch schwereres dazu). Von daher finde ich das mit der Gymnastik garnicht so schlecht, ist ja per se nichts negatives an dem Begriff (auch Gymnastik kann fordernd sein).
Google Bookmark this Post!
  #12  
Alt 08-12-2004, 21:08
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Essen
 
Registrierungsdatum: 30.11.2003
Beiträge: 267
Standard

Ich habe auch bald vor mit Fighter Fitness anzufangen. Hab nicht mehr so viel Zeit fürs Studio und hab auch kein Bock Geld fürs Studio auszugeben. Also werde ich in zwei Monaten mein Glück mit Fighter Fitness versuchen. Ich hoffe mal das es extrem reinhaut und das es auch Kraft bringt und vielleicht sogar etwas Masse. Denkt ihr das dieser Björn Friedrich auch seine ganzen Muskeln durch Fighter Fitness bekommen hat?
Google Bookmark this Post!
  #13  
Alt 08-12-2004, 21:12
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: All-Style Kung-Fu, Muay Thai
 
Registrierungsdatum: 05.01.2004
Ort: Kiel
Beiträge: 41
Cool

Gymnastik ist kein negativer Begriff.......negativer Begriff --> Idiot, Depp, Trottel...etc


Gymnastik (griech., von gymnázein, "üben, turnen"), die Kunst der Leibesübungen, so genannt, weil derartige Übungen bei den Griechen nackt (gymnós) angestellt wurden. Das Wort bezeichnet nun erstens das wissenschaftlich begründete und allseitig ausgebildete System der Pflege, Stärkung und Übung der Körperkräfte, zweitens auch die angestellte Übung selbst. Indem die Gymnastik ihren Zweck auf die allgemeine und gleichmäßige Ausbildung des Körpers richtet, unterscheidet sie sich von der Athletik, welche den Körper durch einseitige Übungen zu einzelnen hervorragenden Leistungen geschickt machen will, und von der Agonistik, welche bei ihren Übungen vorzugsweise das Auftreten in Wettkämpfen im Auge hat.

Der Ruhm, die Gymnastik zuerst als Kunst aufgefasst zu haben, welche nach bestimmten Regeln den ganzen Körper zur höchsten Vollkommenheit bilden will, gebührt den Griechen; die Leibesübungen früherer Völker, namentlich der Perser, waren nur auf die Aneignung bestimmter Fertigkeiten gerichtet. Die Griechen aber, welche in der Kalokagathie, der Vereinigung einer edlen Seele mit einem schönen Körper, das Ideal des Menschen sahen, erachteten die Bildung des Körpers für nicht minder wichtig als die der Seele und hielten es zu Homers Zeiten für beschimpfend, in der Gymnastik nicht erfahren zu sein.

Später wurde die Gymnastik, deren Schutzgötter Herakles und Hermes waren, zur Staatseinrichtung gemacht und ihr Betrieb durch genaue Gesetze geregelt; dem freien Bürger war sie die notwendige Vorschule für den Kriegsdienst, zu dem er verpflichtet war, dem Sklaven verboten. In Sparta wurden sogar die Mädchen zu gymnastischen Übungen und demgemäß auch zu Wettkämpfen herangezogen. Aber nicht bloß einen wichtigen (in Sparta sogar den wichtigsten) Teil in der Erziehung des jungen Geschlechts bildete die Gymnastik, auch die freien und in pekuniärer Hinsicht unabhängigen Männer übten sich bis in das Alter in den Turnschulen, erhielten sich dadurch die Rüstigkeit des Körpers und waren sich ihres Vorzugs vor dem über seine Arbeit gebückten Handwerksmann wohl bewusst.

Auch darf der belebende Einfluss nicht übersehen werden, welchen die plastische Kunst der Griechen aus der Gymnastik empfangen hat. In den Ringschulen und Gymnasien boten sich, durch keine Kleidung verhüllt, die schönsten Körper in den verschiedensten Stellungen den Künstlern zum Studium dar; jedes Glied, jeder Muskel konnten da in ihrer Kraftäußerung studiert werden, so dass ohne Zweifel außer der den Griechen eignen Begabung für die Kunst und dem Institut der Sklaverei nichts so viel zur Blüte der griechischen Plastik beigetragen hat wie die öffentlich getriebene Gymnastik. Dieselbe war der heutigen Turnkunst verwandt und doch wieder weit von ihr verschieden.

Der feste Standort, auf dem bei ihr alle Übungen stattfanden war der Erdboden, und sie bediente sich dabei so gut wie keines Geräts; die moderne Turnkunst hat, entsprechend den Anforderungen des Lebens, welches bei den gewaltigen Hochbauten oft auch auf hohen Gerüsten sichere Bewegungen verlangt, die mannigfachsten Geräte in die Übungssäle eingeführt. Die einfachen und doch in ihrer weisen Verbindung alle Glieder des Körpers gleichmäßig ausbildenden Übungen der Griechen waren: der Hoch-, Tief- und Weitsprung, letzterer mit Halteren ausgeführt, der Speerwurf, der Schnelllauf (siehe Dromos), das Diskoswerfen, der Ringkampf (siehe Pale). Diese fünf Übungen fasste man zusammen unter dem Namen des Pentathlon; dieselben fanden für die Knaben in der Palästra statt, als Bahn für das Laufen diente der Dromos; Jünglinge und Männer besuchten das Palästra und Dromos vereinigende Gymnasium .

Von öffentlichen Lehrern der Gymnastik in Griechenland wissen wir nichts, vielmehr übten sich die Knaben in den Palästren unter den Augen und nach den Weisungen der zuschauenden Bürger; vom Staat angestellte Gymnasiarchen, auch Pädonomen und Kosmeten genannt, führten die Oberaufsicht. Häufig aber auch vereinigte ein Privatlehrer (Pädotribe) die Kinder mehrerer Eltern und lehrte das bisher nur planlos Geübte in methodischer Folge.

Eine weitere Ausbildung gaben noch die Gymnasten. Die Übungen geschahen, wie schon erwähnt ist, nackt. Vor denselben wurde der Körper mit Öl eingerieben, um die Glieder elastisch zu machen und vor zu starkem Schwitzen zu bewahren. Vor dem Ringen dagegen bestäubte man sich wieder mit Sand, um dem Gegner das Festhalten zu erleichtern. Nach den Übungen gaben große Bassins und Wannen Gelegenheit zur Reinigung des Körpers in warmen und kalten Bädern, wobei man sich, um die Haut von Öl, Schweiß und Sand zu befreien, des Striegels bediente.

Nach dem Bad wurde eine Einreibung des Körpers von besonders sachverständigen Männern, den Aleipten, vorgenommen und dabei der Körper, ähnlich wie es heute noch in türkischen Bädern geschieht, gewissen Reibungen und Reckungen unterworfen, um die Gesundheit zu kräftigen. Wenn auch die Teile des Pentathlon die Hauptübungen in den griechischen Palästren und Gymnasien bildeten, so waren sie doch nicht die einzigen. Bei dem Baden wurde das Schwimmen fleißig geübt und zu großer Vollkommenheit gebracht, in mehreren Staaten kam noch das Bogenschießen und Schleudern hinzu; vor allem aber ergötzte seit den Zeiten Homers das Ballspiel in den verschiedensten Arten jung und alt.

Über den hier zu erwähnenden Waffentanz der Alten (siehe Pyrrhiche). Nicht sowohl zur Gymnastik als in das Gebiet der Athletik gehörten die Übungen im Faustkampf (siehe Pygme) und im Pankration, obwohl sie später, als die Einsicht in das wahre Wesen der Gymnastik immer mehr verschwand, mit Ausnahme von Sparta allgemeine Aufnahme in die Gymnasien fanden. Durchaus aber wurde zur Gymnastik gerechnet die allerdings nur den reichen Jünglingen und Männern zugängliche Kunst des Wagenführens und Wettreitens. Für diese Übungen war der Hippodromos bestimmt. Schon im Homer lesen wir, wie der greise Nestor seinem Sohn Antilochos Ratschläge gibt, den mit zwei Rossen bespannten zweiräderigen Streitwagen glücklich um die Zielsäule der Rennbahn zu lenken; später fuhr man vierspännig. Wenn auch diese Übung nebst dem erst in nachhomerischer Zeit aufgekommenen Wettreiten für die Entwickelung der Kräfte nicht von großem Einfluss waren, so zeigten sie sich doch außerordentlich geeignet, einen sichern Blick und Geistesgegenwart zu verleihen.

Mit der Auffassung, dass die Gymnastik die Ausbildung des Korpers zum einzigen Zweck habe, stand das Wettkämpfen an den Festen der Götter nicht in Widerspruch. Galt es doch hier, zu zeigen, wie weit man es in allen Künsten, die sich für einen freien Mann schickten, gebracht habe. (Näheres hierüber siehe die Artikel über die Olympischen, Pythischen und Isthmischen Spiele.) Hier nur noch so viel, dass schon 720 v. Chr. bei den Olympischen Spielen der Schurz, mit welchem die Kämpfer bis dahin noch bekleidet waren, abgeschafft wurde, und dass die gymnastischen Übungen nicht einzeln zum Wettbewerb freigegeben wurden, sondern nur in ihrer Vereinigung zum Pentathlon.

Das Sinken der edlen Gymnastik geschah gleichzeitig mit dem Verfall der politischen Größe Griechenlands, also etwa seit dem Ende des Peloponnesischen Kriegs: mit der Freude an den politischen Verhältnissen sank auch das Interesse an dieser hervorragend politischen Institution; eine rohe Athletik gewann in den Gymnasien wie aus den Festspielen immer mehr die Oberhand.

Nach Rom kam die Gymnastik mit der Unterwerfung Griechenlands 146 v. Chr., vielfach geübt von den jungen Römern, gering geschätzt und geradezu gemißbilligt von den Männern der alten Zeit. Denn dem alten Römer, welchem es weniger um Ausbildung der Körperschönheit als um Kriegstüchtigkeit zu thun war, und der im Krieg nicht durch stürmischen Angriff den Feind zum Weichen zu bringen, sondern durch lange Märsche zu ermüden und dann im harten Kamps zu schlagen pflegte, schien die rauhe Feldarbeit nebst Reilen und Schwimmen hierzu der bessere Weg als die Übungen der Palästra. Dergleichen erschien ihm vielmehr als Verweichlichung. Allmählich jedoch fand die Gymnastik auch bei den Römern Aufnahme,
ohne indes dieselbe Bedeutung für das Volksleben zu erhalten wie in Griechenland. Die Stelle der gymnischen Wettkämpfe vertraten bei ihnen Gladiatoren- und circensische Spiele.

Auch die altgermanischen Völker pflegten die Gymnastik eifrig, wenn auch in kunstloserer Weise. Bei Cäsar und Tacitus lesen wir von den außerordentlichen Leistungen der germanischen Jünglinge im Laufen und Springen; an den Mähnen oder Schweifen der Rosse sich anhaltend und nach den Umständen sich auf- und abschwingend, erschienen und verschwanden sie mit der Schnelligkeit Berittener, und ein Teutoboch schwang sich über mehrere Rosse hinweg. Tacitus erwähnt den Waffentanz nackter Jünglinge zwischen den scharfen Spitzen der Schwerter und Lanzen. Aus späterer Zeit ist bemerkenswert der Wettkampf Gunthers und Brunhildes im 7. Gesang des Nibelungenliedes, welcher außer dem Speerkampf auch den Weitwurf mit einem Stein und den Weitsprung umfaßt.

Ein Wettlauf zwischen Siegfried und Hagen gab Gelegenheit zur Ermordung des erstern. Eine weitglänzendere Periode der germanischen Gymnastik beginnt in der christlich-germanischen Zeit, nachdem auf den Trümmern des Römerreichs neue Staaten und Gemeinwesen erstanden waren. Der deutsche König Heinrich I. war der Stifter jener ritterlichen Kampfspiele, der Turniere, die, zugleich ein Erzeugnis und ein wirksames Beförderungsmittel ritterlicher Mannhaftigkeit und Tüchtigkeit, im christlichen Mittelalter eine ähnliche Stellung und Bedeutung beanspruchen wie die gymnastischen Spiele im hellenischen Altertum (siehe Turnier).

Als das Ritterwesen allmählich in Verfall geriet, traten minder ernste Wettspiele, die sogen. Karusselle, an ihre Stelle, die aber nicht sowohl kriegerische Kämpfe als Reiterkünste zur Anschauung bringen sollten. Obwohl fast ausschließlich der bevorzugte Adel und das Patriziat der bedeutendern Reichsstädte an den eben genannten Spielen sich beteiligten, so entbehrten doch auch die niedern Stände, Kleinbürger und Bauern, der mit gymnastischen Leistungen (wie Ringen, Lausen, Werfen, Klettern etc.) verknüpften Festlichkeiten nicht. Nachdem aber der Gebrauch des Schießpulvers die Kriegführung ganz umgestaltet hatte, kamen jene ritterlich-gymnastischen Übungen und Spiele, die ihre Bedeutung als Vorbereitungen zum ernsten Krieg und als Nachahmungen desselben verloren hatten, mehr und mehr außer Gebrauch.

Nur einzelne Überreste der alten ritterlichen Gymnastik erhielten sich in manchen Kreisen und wurden teils durch die Einwirkung der Mode, teils zu Wahrung der persönlichen. Ehre und Tüchtigkeit kunstgerecht ausgebildet, wie die Fechtkunst. Andres bestand deshalb fort, weil es, ganz abgesehen vom Kampf, entweder sonstigen Bedürfnissen oder auch dem Vergnügen diente, so namentlich das Reiten (aus dessen Vorübungen sich das besonders auf den Universitäten und Kriegsschulen geübte Voltigieren, d. h. Springen an einem nachgebildeten Pferd oder auch an einem Tisch, entwickelte), das Tanzen, Schlittschuhlaufen, Schwimmen, Rudern, Stelzengehen, das Ballspiel etc. Noch andres, so z.B. das Vogel- und Scheibenschießen mit Büchse und Armbrust, das Sackhüpfen, das Mastklettern, das Faulstkämpfen auf beweglichen Balken, das Wettlaufen und Wettrennen, das Werfen in die Weite und nach einem Ziel etc.,
hat sich im Anschluss an Volksfeste zum Teil bis auf den heutigen Tag erhalten.

Die Geschichte der Wiederbelebung der Gymnastik als einer allseitigen, systematischen, weder von zufälliger Gelegenheit abhängigen, noch im Dienst einzelner körperlicher Fähigkeiten stehenden, noch nur einzelnen Kreisen zugänglichen Leibesbildung ist die Geschichte der Gymnastik in ihrer deutschnationalen Entwickelung, der Turnkunst.
Google Bookmark this Post!
  #14  
Alt 09-12-2004, 10:37
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 06.05.2002
Ort: Pullach bei München
Beiträge: 10.302
Standard

btw: Björn hatte schon vorer diese Muskeln (kann man an den Fotos auf seiner anderen Homepage gut sehen). Jetzt ist er halt mehr denfiniert.


Ich schließe mich Franz' Meinung im Übrigen an.

Gruß
Google Bookmark this Post!
  #15  
Alt 09-12-2004, 21:05
Benutzerbild von Björn Friedrich
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Friedrich Jiu Jitsu - Kampfkunst nach biomechanischen Grundlagen
 
Registrierungsdatum: 02.09.2001
Ort: Rhein-Main Gebiet
Beiträge: 6.404
Standard

Hallo,

habe gerade die Beiträge hier entdeckt, also ich will mich gar nicht in die Diskussion einmischen, nur zum Thema Muskeln kann ich sagen, das ich das wirklich durch Fighter-Fitness aufgebaut habe und kein heimlicher "Pumper" bin, ich denke auch nicht das das so aussergewöhnlich ist, man braucht sich doch nur einmal Turner anschauen.;-)

Tschüß
Björn
Google Bookmark this Post!
Thema geschlossen


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Bester deutscher MMA Fighter? twoax MMA - Mixed Martial Arts 176 30-11-2004 13:41
"The best Fighter of the year 2004" Alfons Heck Off-Topic Bereich 1 28-10-2004 19:35
die besten Fighter Superkicker Kickboxen, Savate, K-1. 1 24-10-2004 16:58
Ein paar Fragen wegen Fitness ... Herby Krafttraining, Ernährung und Fitness 11 11-08-2004 22:29
Fighter UFC 44 jkdberlin MMA - Mixed Martial Arts 0 09-07-2003 12:16



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:00 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.