Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Gesundheit, Heilmethoden und Medizin

Gesundheit, Heilmethoden und Medizin Hier könnt ihr über alles, was die Gesundheit verbessert, diskutieren: TCM, Shiatsu, Akupressur, Akupunktur, Qi Gong, Tuina, Meditation, Thai-Massage, Moxa, Kräuterkunde usw. Dazu noch normale schulmedizinische Probleme.



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03-12-2016, 23:07
inaktiv
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 09.10.2016
Beiträge: 41
Standard Verletzungsrisiken im Kampfsporttraining

@ fips

Gute Besserung von mir.

Ich finde BJJ und Aikido sehen ziemlich interessant aus und sowas ist sicher auch hilfreich um sich zu verteidigen. Aber nachdem ich mir mal paar Videos angeschaut hatte wie die Leute da teilweise am Kopf gepackt und geworfen werden hatte ich sofort den Gedanken, ob da nicht auch eine große Verletzungsgefahr ist.

Was ist denn zum Beispiel wenn der Werfende einfach einen Fehler macht und plötzlich hat man sich an der HWS verletzt? Angenommen der Partner ist selbst ein Neuling wie soll man von dem erwarten, dass er alles richtig macht?
Oder angenommen man selbst landet einfach etwas unglücklich und zack ist man gelähmt?

Nach deinem Beitrag denke ich war mein Gedanke über die Gefahren richtig.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 04-12-2016, 23:50
inaktiv
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 09.10.2016
Beiträge: 41
Standard

Wenn man mit BJJ oder Aikido anfängt wird man dann also nicht direkt geworfen sondern muss erst Muskeln aufbauen die den Kopf stabilisieren?

Was ich ziemlich heftig fand ist, dass in vielen Videos wo Typen geworfen werden die Werfer danach noch weitermachen und zwar so lange bis die Geworfenen abklopfen und selbst DANN lassen die nicht sofort ab!

Ist das so üblich? Ich finde das nicht in Ordnung. Man muss doch nicht dem anderen Schmerzen zufügen. Wieso muss man bei solchen Übungen ans Limit gehen und Verletzungen bei anderen riskieren? Zur Demonstration wie man jemandem den Arm verdreht reicht es doch wenn man die Bewegung zeigt ohne dann voll durchzuziehen aber in den Videos die ich mir so angeschaut haben haben die Instruktoren keine große Rücksicht genommen.

Einer wurde zum Beispiel von jemand anderem am Hals so fest gegen die Wand gedrückt, dass er danach schwer Luft bekam. Man hat auch ganz deutlich gesehen, dass es dem Typ überhaupt nicht gefallen hat.
Angenommen man wird bei sowas ernsthaft verletzt dann könnte man vielleicht nicht einmal rechtlich was unternehmen weil es dann heißt das ist normales Risiko was dazugehört.

Ich hätte jedenfalls Angst irgendwo zu landen wo es so gemacht wird und wo man dann Hemmungen hat sofort abzuklopfen weil man dann als Weichling gilt.

Geändert von rewdy (04-12-2016 um 23:54 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05-12-2016, 17:16
Benutzerbild von Filzstift
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Schmeißen, stechen, schlagen (BBT, BJJ, MT, FMA...)
 
Registrierungsdatum: 10.02.2014
Alter: 26
Beiträge: 1.390
Standard

sorry, aber du echauffierst dich grad über BJJ, eine spielart des submission grapplings, dass der kampf mit der aufgabe des gegners, durch drohenden bewusstseinsverlust, schmerzen oder gefahr von verletzung beendet wird?

sub. mission. grapp. ling.

regedit, das ist nun langsam wirklich enttäuschend.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05-12-2016, 17:45
Aiki50+
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Und bitte auch nicht BJJ und Aikido in einen Topf werfen: Aikido ist kein Kampfsport, es wird im Training nicht gegeneinander gekämpft, sondern miteinander geübt. Das (für mich) wesentliche, was ich im Aikido übe, ist: (sich) entspannen und fallen lassen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05-12-2016, 18:22
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Aikido, Iaido, Judo
 
Registrierungsdatum: 30.07.2015
Ort: Wien
Beiträge: 54
Standard

Ich kenne es nur so, dass man sofort mit einer Technik aufhört, wenn der/die Partner(in) abklopft oder ein vergleichbares Signal gibt. Da im Aikido üblicherweise kein Sparring geübt wird, ist dort die Verletzungsgefahr ziemlich gering. Und auch im BJJ kommt es meines Wissens zu deutlich weniger Verletzungen als in den meisten Ballsportarten.
Zu sagen bleibt aber, dass Hebeltechniken, wie sie im BJJ und Aikido in großem Ausmaß vorkommen, dazu dienen, Schmerzen zuzufügen bzw. bei stärkerer Ausführungen einen Bruch der gehebelten Körperstelle zu verursachen. Die Variante, die "nur" Schmerzen zufügt, ist also ohnehin die entschärfte Form.
Übrigens glaube ich, dass in den meisten Fällen Aikido höchstens bei ausgiebiger Erfahrung darin zur Selbstverteidigung geeignet ist.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05-12-2016, 22:40
Benutzerbild von Filzstift
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Schmeißen, stechen, schlagen (BBT, BJJ, MT, FMA...)
 
Registrierungsdatum: 10.02.2014
Alter: 26
Beiträge: 1.390
Standard

wurde heute übrigens zum ersten mal ausgechoked. muss ich nicht nochmal haben (kleiner unfall, hab ihnnabsolut nicht kommen gespürt) aber och bin mir fast sicher dass ich ihn überleben werd
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05-12-2016, 22:53
Aiki50+
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von shohatto Beitrag anzeigen
Zu sagen bleibt aber, dass Hebeltechniken, wie sie im BJJ und Aikido in großem Ausmaß vorkommen, dazu dienen, Schmerzen zuzufügen bzw. bei stärkerer Ausführungen einen Bruch der gehebelten Körperstelle zu verursachen. Die Variante, die "nur" Schmerzen zufügt, ist also ohnehin die entschärfte Form.
Das bestreite ich für das Aikido, das ich kenne und übe.

In dem Thread "Frage zu Aikido" hat jemand geschrieben, dass Aikido im Wesentlichen eine Methode sei, um "Aiki" zu lernen. Dieser Beitrag trifft meine Einstellung dazu sehr gut. Vordergründig sind die Hebel Techniken für Nage, um Uke unter Kontrolle zu bringen - und nicht ihm Schmerzen oder Schaden zuzufügen, nachdem man ihn unter Kontrolle gebracht hat. Sie dienen Uke aber auch als Gymnastik für Hand- und Schultergelenke. Insbesondere Nikyo wird in meinem Dojo gezielt als Partner-Gymnastik genutzt; dabei sollen wir Nikyo bewusst so dosieren, dass Uke gerade nicht abklopfen muss. Da die Trainingspartner je nach Erfahrung und Statur sehr unterschiedlich sein können, muss auch die Dosis entsprechend angepasst werden. Allein das sich Einstellen auf unterschiedliche Partner ist für sich schon eine sehr schöne Übung. Die Gymnastik macht die Hand- und Schultergelenke langfristig beweglicher, aber auch kräftiger, die Arm- und Schultermuskulatur "durchlässiger" und damit widerstandsfähiger gegenüber Hebeltechniken...
Zitat:
Zitat von shohatto Beitrag anzeigen
Übrigens glaube ich, dass in den meisten Fällen Aikido höchstens bei ausgiebiger Erfahrung darin zur Selbstverteidigung geeignet ist.
... was sich dann langfristig vielleicht und hoffentlich auch auf die Kampfkraft positiv auswirken sollte.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09-12-2016, 14:44
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: BJJ, Muay Thai, Judo
 
Registrierungsdatum: 02.09.2013
Ort: Lübeck
Beiträge: 2.366
Standard

Zitat:
Zitat von Aiki50+ Beitrag anzeigen
Vordergründig sind die Hebel Techniken für Nage, um Uke unter Kontrolle zu bringen - und nicht ihm Schmerzen oder Schaden zuzufügen, nachdem man ihn unter Kontrolle gebracht hat.
Die Kontrolle entsteht bei Hebeln doch durch Schmerzen und Schaden bzw dadruch das der Gehebelte versucht dies zu vermeiden.
__________________
“Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
- Evolution
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09-12-2016, 17:04
Aiki50+
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
Die Kontrolle entsteht bei Hebeln doch durch Schmerzen und Schaden bzw dadruch das der Gehebelte versucht dies zu vermeiden.
Also als Aikidoka lege ich schon Wert darauf, dass man die Kontrolle über die Hebelwirkung von einer vermeintlichen Kontrolle über Schmerzen unterscheiden kann. Und zwar nicht aus pazifistischer Friedensliebe, sondern weil ich nicht an die alleinige Wirkung von Schmerzen (zufügen) glaube, schon gar nicht in einem realen Kampf. Würde ich z.B. einen schmerzhaften Handgelenkhebel wie Nikkyo ansetzen ohne den Gegner über die Hebelwirkung kontrollieren zu können, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass er den Hebel kontern kann und wird.

Wenn ich im Rahmen des Aikido-Trainings als Uke von einem Partner weiß oder fürchte, dass der versucht über Schmerzen Kontrolle auszuüben, dann werde ich mich entsprechend verhalten, also den Angriff halbherzig ausführen und früher als nötig abklopfen. Dann hätte Tori wiederum bei dieser Übung nichts gelernt.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09-12-2016, 18:50
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: BJJ, Muay Thai, Judo
 
Registrierungsdatum: 02.09.2013
Ort: Lübeck
Beiträge: 2.366
Standard

Warum sollte sich jemand per Hebel kontrollieren lassen wenn es keine Schmerzen verursacht bzw wenn nichts kaputt geht?
__________________
“Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
- Evolution
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 09-12-2016, 19:03
Benutzerbild von Syron
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Den inneren Schweinehund verhauen
 
Registrierungsdatum: 05.06.2013
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 1.299
Standard

Zitat:
Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
Warum sollte sich jemand per Hebel kontrollieren lassen wenn es keine Schmerzen verursacht bzw wenn nichts kaputt geht?
Ich dachte, nur ich hätte es nicht verstanden

Ich kann den Teil nachvollziehen, daß man mit jemandem anders trainiert, von dem man weiß, daß er wen verletzen will oder einfach nur nicht kontrollieren oder dosieren kann.

Aber den Teil, wie man jemanden über einen Hebel kontrolliert ohne ihm weh zu tun, ist mir noch immer nicht klar
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 09-12-2016, 22:19
Aiki50+
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Syron Beitrag anzeigen
Ich dachte, nur ich hätte es nicht verstanden

Aber den Teil, wie man jemanden über einen Hebel kontrolliert ohne ihm weh zu tun, ist mir noch immer nicht klar
Bevor ich hier viele Worte verliere, die doch keiner glaubt, hier ist ein Video über den "ersten" Hebel des Aikidos (Ikkyo bzw. Ikkajo). Ich denke, man sieht sofort, dass dieser Hebel, so wie ihn Seishiro Endo ausführt, nicht weh tut:

Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09-12-2016, 23:37
Benutzerbild von Syron
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Den inneren Schweinehund verhauen
 
Registrierungsdatum: 05.06.2013
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 1.299
Standard

Aber entweder ein Hebel kommt und man geht mit, um Schaden zu vermeiden/ weil es schmerzt.
Oder ein Hebel kommt nicht, und man geht der Show willens mit - dann ist aber auch nicht viel mit Kontrolle.
Es sei denn, daß der Hebel dann doch angezogen wird.

Oder steh ich da irgendwo auf dem Schlauch?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 10-12-2016, 10:49
Benutzerbild von rambat
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Judo, BJJ
 
Registrierungsdatum: 08.12.2013
Beiträge: 4.082
Standard

Zitat:
Zitat von Syron Beitrag anzeigen
Aber entweder ein Hebel kommt und man geht mit, um Schaden zu vermeiden/ weil es schmerzt.
Oder ein Hebel kommt nicht, und man geht der Show willens mit - dann ist aber auch nicht viel mit Kontrolle.
Es sei denn, daß der Hebel dann doch angezogen wird.

Oder steh ich da irgendwo auf dem Schlauch?
+1

hebel wirken gegen gelenke, überdehnen diese und erzeugen dadurch erst einmal heftigen schmerz und dann, wenn sie weiter durchgezogen werden, eine mittelprächtige bis schwere verletzung.
(beinhebel sind da fieser als armhebel/schulterhebel/handhebel/nackenhebel - in einem beinhebel/fußhebel geht in der regel, wenn man sie richtg durchzieht, erst etwas kaputt und DANN tut's weh ... aber weh tut es in jedem fall).

wie hebel KONTROLLIEREND wirken sollen, OHNE daß dabei schmerz erzeugt wird, erschließt sich mir nicht.
aber was weiß ich als kleiner judoka schon von hebeln ...
__________________
www.judo-blog.de
Warnhinweis: Meine Beiträge können Ironie und Sarkamus enthalten! Für Allergiker ungeeignet!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 10-12-2016, 11:24
Benutzerbild von Schnueffler
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wahrheit des wohltuenden Regens
 
Registrierungsdatum: 02.03.2005
Ort: mitten im Pott
Alter: 42
Beiträge: 29.391
Standard

Zitat:
Zitat von rambat Beitrag anzeigen
...
wie hebel KONTROLLIEREND wirken sollen, OHNE daß dabei schmerz erzeugt wird, erschließt sich mir nicht.
aber was weiß ich als kleiner judoka schon von hebeln ...
Oder jemand meint damit nur Spannung und Bewegungsverlust???
__________________
Du schlägst zu wie ein Vegetarier!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Muskelkater nach Kampfsporttraining Snake. Krafttraining, Ernährung und Fitness 6 25-04-2013 21:19
Meditation nach Kampfsporttraining OneTwo Gesundheit, Heilmethoden und Medizin 15 30-10-2010 09:10
Körper-/Kampfsporttraining iPunch Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger 3 24-03-2009 18:12
Kampfsporttraining im Strafvollzug? Frank Chelaifa Offenes Kampfsportarten Forum 22 21-11-2005 23:37
Polizeijob & Kampfsporttraining? polderi Security 5 27-05-2005 08:53



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:23 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.