Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Chinesische Kampf- und Bewegungskünste > Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan

Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan Alles zum Thema "Neijia" sowie gesundheitsorientierte Bewegungskünste



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22-11-2017, 10:17
Benutzerbild von DatOlli
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: ema,fma,TaiJi
 
Registrierungsdatum: 28.06.2017
Ort: Siegerland
Alter: 49
Beiträge: 190
Question Anfängerfrage zu Yi (I)

Nachdem hier im Board öfters der Begriff Yi (I) auftritt, ich ja nun bekanntermaßen ein Anfänger in den ima's bin und mein TJ-Trainer das nicht unterrichtet, hier eine Anfängerproblem.

Sobald ich eine hohe Initial-kraft (z.B. Liegestütz, sit-ups u.ä.) benötige, zu hart an Sandsack oder die Holzpuppe gehe, oder ein (kooperativer) Partner involviert wird, geht mir Yi einfach „flöten“.
Flöten meint, die veränderte propriozeptive Rückmeldung sowie die veränderte Ansteuerung geht verloren.

Wie oder was kann ich trainieren um Yi auch unter den oben genannten Bedingungen aufrecht zu halten?

Einfach weitermachen wie bisher und annehmen, dass mit zunehmender Übung auch eine veränderte Verknüpfung meiner Hirnareale erfolgt? - Dann würde sich das „Problem“ von selbst lösen und wäre gar keins (ich wäre dann nur zu ungeduldig).

Oder ist Yi nur ein Trainingsmodus? „Motion in stillnes“ - Zum besseren Bahnen von Bewegung, um besser mit Bildern „programmieren“ zu können und um die Achtsamkeit (bei mir noch nach innen gerichtet) zu verbessern?
Falls dem so wäre, hätte ich ebenfalls kein Problem und könnte weitermachen wie bisher.

Bisher habe ich wie oben schon geschrieben es mit leblosen Objekten getestet, geht solange ganz gut, bis ich eben ein bisschen mehr power in der Technik habe. Der Aufprall beendet es dann leider.

Was klappt, ist mit einer Hand die Katze streicheln und mit der anderen, mit Yi, Bewegungen in die Luft zu malen.

Falls da jemand Ideen oder Erfahrungen hat, würde ich mich über den Input sehr freuen.


Vielen Dank im Voraus
DatOlli
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 22-11-2017, 10:29
Benutzerbild von kanken
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Nature
 
Registrierungsdatum: 10.11.2004
Ort: Münster
Alter: 40
Beiträge: 4.382
Standard

Zitat:
Zitat von DatOlli Beitrag anzeigen
Wie oder was kann ich trainieren um Yi auch unter den oben genannten Bedingungen aufrecht zu halten?

Einfach weitermachen wie bisher und annehmen, dass mit zunehmender Übung auch eine veränderte Verknüpfung meiner Hirnareale erfolgt? - Dann würde sich das „Problem“ von selbst lösen und wäre gar keins (ich wäre dann nur zu ungeduldig).
Genau das.

Mehr Stehen, mehr Wiederholungen. Die Bahnen müssen gefestigt werden.
Im Stehen ist es einfacher als im Gehen, einfacher als am Partner.

Man entwickelt das Gefühl im Stehen, bringt es in die Bewegung und übt es am Partner. Am Anfang klappt es am kooperativen Partner einmal von zehn oder zwanzig. Mit mehr Übung dann immer öfter. Bei mir war es immer so, dass es, wenn es 7/10 klappt, weiter ging und sich neue Erregungsmuster kombinieren ließen.
Unkooperativ ist es dgl. schwerer diesen Zustand zu halten, eben weil der Kopf dann (gerade am Anfan) noch mit vielen anderen Dingen beschäftigt ist.
Je „stärker“ dein Intent wird, desto besser klappt es unkooperativ.
Genau das wird ja im PH geübt.

Bleib gerade am Anfang erst einmal in den Anwendungen, sie geben einen Rahmen und Struktur, das macht es dem Verstand/Geist einfacher.

Einer der wichtigsten Schritte () vom Stehen zur Anwendung ist Shili, die Bewegung. Das Kreisgehen ist das Shili des Bagua.

Stehen -> Bewegen -> Anwendung -> freie Anwendung -> freie, unkooperative, Anwendung

Grüße

Kanken
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22-11-2017, 10:36
Benutzerbild von Klaus
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst:
 
Registrierungsdatum: 31.08.2001
Ort: NRW
Beiträge: 18.008
Standard

Indem du diesem Yi mal eine Chance gibst sich zu entwickeln. Wenn man alles mit Wollen macht, hört das einfach irgendwann auf, weil es keinen Raum bekommt. Ich halte das für einen recht traurigen Zustand, mein Rückweg von da ist elend lang, und noch immer nicht zu Ende. Yi ist nicht nur die aktuelle Absicht, sondern die Absichten von allem was in einem so lebt an Empfindungen. Die Überlebensempfindungen haben schon von ziemlich selbst die Absicht sich nicht zu verletzen, nicht weh zu tun, und nicht zu sterben. Die machen dann recht viel so mit dem was der Körper so kann, wenn man sie anfängt mal machen zu lassen. Nennt sich "Wuji-Zustand". Kann man mal probieren, in der Bewegung mit Loslassen, oder per stiller Meditation aka Rumsitzen und auf den Horizont schauen.
__________________
"Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22-11-2017, 11:11
Benutzerbild von DatOlli
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: ema,fma,TaiJi
 
Registrierungsdatum: 28.06.2017
Ort: Siegerland
Alter: 49
Beiträge: 190
Standard

@Kanken

Danke für die schnelle Reaktion. Also alles eine Trainingsfrage. Bzw.: "Gut Ding will Weile haben".

Im Stehen also ZZ klappt gut. In der Form, klappt immer öfter. Mit "Luftpartner", also bewegt, geht das auch recht ordentlich.

Werde ich also mal diese festgelegten "Tui-Shu-Kreise" angehen, da hab ich Partner, gleichmäßige Bewegung, einen kooperativen Partner und sich leicht verändernde Druckverhältnisse auf die ich reagieren muss.

@Klaus
Auch dir vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ja, ich gebe zu, ich neige dazu durch ein mehr an Training eine stärkere Progression erzeugen zu wollen. - Ich habe aber auch über 30 Jahre nach der Maxime "Viel hilft viel" trainiert.

Außerdem muss ich mir den "mentalen" oder wegen mir auch inneren Anteil selbst zusammen stückeln, gerade auch mit Hilfe dieses Forums.
Meint ich habe keine Referenzwerte zur Orientierung. Deshalb die Frage.

Öfter mal runterschalten und nicht immer alles durch erhöhten Einsatz regeln zu wollen, bzw. einfach mal laufen zu lassen, sollte ich wirklich lernen.
Gerade wo das Thema Achtsamkeit ja einen ziemlichen Hype erlebt.

Lieben Dank an euch beide
DatOlli

PS.: Jetzt kann ich beruhigt weiter machen
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22-11-2017, 11:24
Benutzerbild von va+an
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 29.03.2004
Ort: Ruhrpott Rep.
Beiträge: 2.889
Standard

Zitat:
Zitat von DatOlli Beitrag anzeigen
Nachdem hier im Board öfters der Begriff Yi (I) auftritt, ich ja nun bekanntermaßen ein Anfänger in den ima's bin und mein TJ-Trainer das nicht unterrichtet, hier eine Anfängerproblem.

Wie oder was kann ich trainieren um Yi auch unter den oben genannten Bedingungen aufrecht zu halten?

Einfach weitermachen wie bisher und annehmen, dass mit zunehmender Übung auch eine veränderte Verknüpfung meiner Hirnareale erfolgt? - Dann würde sich das „Problem“ von selbst lösen und wäre gar keins (ich wäre dann nur zu ungeduldig).

Oder ist Yi nur ein Trainingsmodus? „Motion in stillnes“ - Zum besseren Bahnen von Bewegung, um besser mit Bildern „programmieren“ zu können und um die Achtsamkeit (bei mir noch nach innen gerichtet) zu verbessern?
Falls dem so wäre, hätte ich ebenfalls kein Problem und könnte weitermachen wie bisher.

Bisher habe ich wie oben schon geschrieben es mit leblosen Objekten getestet, geht solange ganz gut, bis ich eben ein bisschen mehr power in der Technik habe. Der Aufprall beendet es dann leider.

Was klappt, ist mit einer Hand die Katze streicheln und mit der anderen, mit Yi, Bewegungen in die Luft zu malen.

Falls da jemand Ideen oder Erfahrungen hat, würde ich mich über den Input sehr freuen.


Vielen Dank im Voraus
DatOlli
Das "fokussiert" sein muss man letztlich auch üben. Und da spielt die Zeit eine wichtige Rolle. Aber auch ein Partner, mit dem man in Ruhe üben kann.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22-11-2017, 11:28
Benutzerbild von Pansapiens
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: *
 
Registrierungsdatum: 04.11.2017
Beiträge: 171
Standard

Zitat:
Zitat von DatOlli Beitrag anzeigen
Sobald ich eine hohe Initial-kraft (z.B. Liegestütz, sit-ups u.ä.) benötige, zu hart an Sandsack oder die Holzpuppe gehe, oder ein (kooperativer) Partner involviert wird, geht mir Yi einfach „flöten“.
Flöten meint, die veränderte propriozeptive Rückmeldung sowie die veränderte Ansteuerung geht verloren.
Für mich zum besseren Verständniss, was Du mit Yi meinst:
Kannst Du konkrisieren, wie sich die propirozeptive Rückmeldung und Ansteuerung (was wird Angesteuert) der Zustände "mit Yi" und "ohne Yi" unterscheidet?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22-11-2017, 11:43
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 08.09.2017
Beiträge: 536
Standard

Zitat:
Zitat von pansapiens Beitrag anzeigen
für mich zum besseren verständniss, was du mit yi meinst:
Kannst du konkrisieren, wie sich die propirozeptive rückmeldung und ansteuerung (was wird angesteuert) der zustände "mit yi" und "ohne yi" unterscheidet?
.....
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22-11-2017, 11:46
Benutzerbild von Münsterländer
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: JJ, Judo (früher), mit Kreisen und Bällen spielen
 
Registrierungsdatum: 04.10.2016
Ort: Münsterland
Alter: 34
Beiträge: 322
Standard

Zitat:
Zitat von kanken Beitrag anzeigen
[...] Am Anfang klappt es am kooperativen Partner einmal von zehn oder zwanzig. Mit mehr Übung dann immer öfter. [...]
Kann ich definitiv so bestätigen, also ruhig bleiben

Grüße

Münsterländer
__________________
Mein Lehrer hat meine Nase immer noch....
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22-11-2017, 12:09
Benutzerbild von DatOlli
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: ema,fma,TaiJi
 
Registrierungsdatum: 28.06.2017
Ort: Siegerland
Alter: 49
Beiträge: 190
Standard

@Münsterländer

Ruhig bleiben, trainieren und mehr Geduld. Ist klar, ich arbeite dran.
Ja, Fokusverlust kommt dem schon ziemlich nah.
Ich hab mir das erst mal so erklärt, dass ich mit Partner so viele andere Reize bekomme, auf die ich achte, dass ich meine Achtsamkeit (argh, ich mags gar nicht mehr schreiben) auf meinen Partner oder die Rückmeldung des Schlages verlagere.

Liebe Grüße
DatOlli


@Pansapiens

Konkretisieren im Sinne einer Definition ist schwierig, bzw. für mich nicht zu machen. Aber die subjektive Wahrnehmung kann ich gerne raushauen.

Mit Yi, will sich meine Vorstellung in Bewegung ausdrücken. Für mich fühlt sich das so an, dass z.B. bei einer Armtechnik (oder besser bei der Vorstellung dessen) der Arm sich anfühlt, als würde er gezogen, ich gebe nur nach und lasse die Bewegung zu. - Ohne körperlich aktives zutun.

Mir ist aber schon klar, dass auch wenn es sich aufwandslos (körperlich) anfühlt, es ausschließlich durch Muskelarbeit realisiert wird.

Also meine geometrische Vorstellung (ja, ich bin noch bei sehr abstrakten Vorstellungen - ausformuliertes wie z.B. Wasser oder Sand bekomme ich noch nicht hin) wirkt sich aus und nimmt den Körper mit.

Das Andere ist, dass sich mein Körper ohne dies absichtlich tun zu müssen als
ganzes bewegt. - Was, wenn ich es in Anwendung bringen könnte schon was ausmacht.

Der Unterschied liegt also für mich darin, dass es sich anders anfühlt. Die propriozeptive Rückmeldung sagt nicht ich spanne oder mache, sondern es fühlt sich im körperlichen passiv, nicht aktiv an.

Besser kann ich das jetzt leider nicht schildern.

Liebe Grüße
DatOlli
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22-11-2017, 13:44
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: IMA
 
Registrierungsdatum: 08.03.2017
Beiträge: 173
Standard

Yi ist nicht Wille wie der Europäer es versteht.
Beispiel:
Stell dir vor deine Hand zu schließen. So fest wollen, wie du kannst. Sie wird sich nicht schließen.
Jetzt schließ die Hand einfach. Das ist der Unterschied zwischen Wille und Yi. Einfach machen ist Yi, das geht unterbewusst, am rationalen, wachen Bewusstsein vorbei.
Du wirst, wenn du so trainierst, merken, dass du beispielsweise wenn irgendwo was runterfällt bereits zugegriffen hast, bevor du "Oh, da fällt was runter." fertig gedacht hat.

Das Wollen ist auch dein Problem mit der Kraft. Was du als kräftig empfindest ist "dumme Kraft" durch lokale Muskelanspannung weil du hart zuschlagen WILLST. Der Schlag fühlt sich stark an, weil du die Kontraktion in Schulter, Trizeps usw. spürst. Das ist falsch. Je stärker du einschlagen willst, desto weniger stark sollte sich der Schlag in deiner Muskulatur anfühlen. Im Wado Karate sagen sie, man solle alle Kraft aus dem Schlag nehmen, das sollte man natürlich nicht 100% wörtlich nehmen, aber so fühlt es sich an.
Das führt dann dazu, dass man aus dem Körper schlägt und nicht aus dem Arm. Es ist dann ein Stossen, kein Peitschen. Schau dir z.B. Teppo beim Sumo an, so soll das dann ungefähr aussehen.

Bei Partnerübungen, das Selbe: Du WILLST nicht getroffen werden oder treffen, und wirst dadurch unkoordiniert und steif. Du sollst in der Partnerübung agieren wie am Sandsack, daher die alte Weisheit "Kämpfe, als wäre kein Gegner da". Stelle dich nicht auf den Gegner ein, ziehe einfach dein Ding ohne Rücksicht auf Verluste durch, auch wenn man dann vielleicht mal gegeneinander donnert. Das sieht dann von außen aus, als wärst du unglaublich dominant und der Gegner würde einfach wirkungslos von dir abprallen. Schau dir mal Highlights von George Foreman an, da sieht man das ganz gut.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 22-11-2017, 13:48
Benutzerbild von DatOlli
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: ema,fma,TaiJi
 
Registrierungsdatum: 28.06.2017
Ort: Siegerland
Alter: 49
Beiträge: 190
Standard

@va+an

Danke. Einen Trainingspartner ohne Ego-Probleme, zum ruhigen oder kooperativen üben habe ich.

Also kann ich zusammenfassen.

Weiter aufbauen, vom leichten zum schweren, einfachen zum komplexen und von kooperativ zu unkooperativ. - Ganz normal also.

Also einfach mal Geduld lernen. Schwer für mich aber ich werde dran arbeiten.

Liebe Grüße und Danke
DatOlli
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 22-11-2017, 14:00
Benutzerbild von DatOlli
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: ema,fma,TaiJi
 
Registrierungsdatum: 28.06.2017
Ort: Siegerland
Alter: 49
Beiträge: 190
Standard

@Spud Bencer

Du schriebst:
"Yi ist nicht Wille wie der Europäer es versteht.
Beispiel:
Stell dir vor deine Hand zu schließen. So fest wollen, wie du kannst. Sie wird sich nicht schließen.
Jetzt schließ die Hand einfach. Das ist der Unterschied zwischen Wille und Yi. Einfach machen ist Yi, das geht unterbewusst, am rationalen, wachen Bewusstsein vorbei.
Du wirst, wenn du so trainierst, merken, dass du beispielsweise wenn irgendwo was runterfällt bereits zugegriffen hast, bevor du "Oh, da fällt was runter." fertig gedacht hat."

Hmm, bin mir nicht sicher ob wir das gleiche meinen.
Für mich ist das mit dem Yi, das sich die Hand schließt, wenn ich es mir vorstelle. Also gerade anders herum.

Den Rest kann ich so unterschreiben. Oh, da fällt was runter... ist für mich eine unbewusste Reaktion, ähnlich einer Meidbewegung wenn was auf mich zu geflogen kommt.

Also ist aus deiner Sicht Yi eine unbewusste Reaktion, die im Training programmiert wird? - Oder hab ich das jetzt gänzlich falsch verstanden?
Falls ich dich richtig verstanden habe, finde ich das auch sehr interessant.

Da würden dann Aktion bzw. Reaktion unbewusst und nahezu verzögerungsfrei ablaufen? - So in etwa?


Lieben Dank
DatOlli


PS.: Die technische Erklärung aus dem Wado-Ryu kommt mir relativ bekannt vor. Bisher habe ich ähnlich geschlagen/gestoßen.
Also ballistisch. Körper beschleunigt, zumeist rund horizontal, der Arm fliegt raus. Ähnlich einem Steinchen, das im Profil hängt. Da ist es selbstverständlich, dass die Bewegungsantagonisten möglichst entspannt bleiben.

Geändert von DatOlli (22-11-2017 um 14:35 Uhr). Grund: PS angehängt
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 22-11-2017, 14:25
Benutzerbild von kanken
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Nature
 
Registrierungsdatum: 10.11.2004
Ort: Münster
Alter: 40
Beiträge: 4.382
Standard

„Yi“ ist für mich: Presse die Mandarine in deiner Hand aus...

Grüße

Kanken
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 22-11-2017, 14:40
Benutzerbild von DatOlli
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: ema,fma,TaiJi
 
Registrierungsdatum: 28.06.2017
Ort: Siegerland
Alter: 49
Beiträge: 190
Standard

Ok, sieht so aus als gäbe es ziemlich verschiedene Auffassungen von Yi(I).
Kannte bisher nur die von Kanken.

Finde ich interessant. - Also ganz ohne Wertung. Gibt es noch mehr als nur die zwei gegenläufigen?

Liebe Grüße
DatOlli
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 22-11-2017, 16:16
Benutzerbild von andysun
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Yiquan
 
Registrierungsdatum: 20.05.2005
Ort: Erfurt
Beiträge: 77
Standard

Hier ein schöner Artikel von Jumin Chen "Mit Yi ohne Li – Vorstellung und Kraft im Taijiquan (Yong Yi Buyong Li)"
https://www.ca1.ch/2016/05/30/718/

Viel Spass beim Testen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Anfängerfrage.... pakuacrazy Capoeira, Akrobatik in der Kampfkunst 3 19-03-2009 17:07
Anfängerfrage M&M. Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger 24 11-02-2009 17:06
Anfängerfrage TheGreekWarrior1 Kickboxen, Savate, K-1. 9 21-11-2008 10:58
Anfängerfrage denyo76 Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong 6 06-07-2007 03:59
Anfängerfrage? alfrigg Karate, Kobudō 3 04-05-2002 09:23



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:03 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.