Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Karate, Kobudō

Karate, Kobudō Alles über die Kampfkünste von Okinawa



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 20-11-2017, 20:34
Benutzerbild von Tori
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Feld, Wald + Wiesenkickboxer
 
Registrierungsdatum: 24.10.2005
Beiträge: 4.868
Standard

Zitat:
Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
CeKaVau auch?
Na klar, Sachsen sind die Philipinos Deutschlands
__________________
Zitat Smoo: Ich geh' mir jetzt einen Nudelholzen oder so ähnlich.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #17  
Alt 21-11-2017, 02:52
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate / Arnis
 
Registrierungsdatum: 25.05.2017
Alter: 52
Beiträge: 21
Standard

Also ich lebe ja in den Philippinen und trainiere bei 35 Grad (na ja soo heiss ists nicht wirklich, nur 30-32 etwa) aber OHNE Klimanalage - lach

Beim Tzuki Training ist es schon "hart" - da machen wir erst Einzelstösse - unser Sensai fordert uns da schon - und ich bin eh der älteste in der Truppe - fast alles Kids oder Teens unter 20. Trotzdem will ich mich halt auch fordern um meine Fitness etc. Zu verbessern - daher mach ich mit.

10 Einzeltzukis ohne Kiai in eta 15 Sekunden - dann 10 sek pause und 10 Einzeltzukis mit Kia - dann eta 1 min pause und dasselbe mit Doppeltzukis.
Zum Atmen komme ich da dann kaum - schnell Ein-/Ausatmen führt zu Hyperventilation ... Daher die Frage wie es bei solchen Trainingseinheiten am sinnvollsten ist zu atmen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 21-11-2017, 09:24
Benutzerbild von CeKaVau
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Shotokan Karate Do
 
Registrierungsdatum: 18.06.2002
Ort: Chemnitz
Alter: 46
Beiträge: 599
Standard

Hallo,

Zitat:
Zitat von Tori Beitrag anzeigen
Na klar, Sachsen sind die Philipinos Deutschlands
Naja, meine Vorfahren stammen aus dem Osten, allerdings nicht ganz sooooo weit. Ein Teil kommt aus Schlesien und ein Teil aus Ostpreußen.
Sind nicht ganz die Philippinen aber auf dem Weg dorthin.

Cool wäre das natürlich schon. Es herrscht ja immer noch häufig die Auffassung, dass nur Japaner "richtiges" Karate machen. Und da hier sowieso kaum jemand Philippinos von Koreanern von Chinesen von Japanern unterscheiden kann, gäbe das jede Menge Street cred.
Hier im Gewerbegebiet hat ein japanischer Konzern eine Firma übernommen. Seit dem rennen in der Kantine halt manchmal Japaner herum. Die meisten hier halten die immer noch für Chinesen.

Street cred - so sagen das die jungen Beatniks, Backfische und Halbstarken von heute

Grüße
SVen
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 21-11-2017, 09:27
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wado Ryu
 
Registrierungsdatum: 09.09.2007
Beiträge: 1.074
Standard

Zitat:
Zitat von PhilExpat Beitrag anzeigen
10 Einzeltzukis ohne Kiai in eta 15 Sekunden - dann 10 sek pause und 10 Einzeltzukis mit Kia - dann eta 1 min pause und dasselbe mit Doppeltzukis.
Zum Atmen komme ich da dann kaum - schnell Ein-/Ausatmen führt zu Hyperventilation ... Daher die Frage wie es bei solchen Trainingseinheiten am sinnvollsten ist zu atmen.
Ich würde wirklich auf den Hinweis von weiter vorn nochmal anbringen, fließend zu atmen, heißt, bspw. bei jedem dritten Zuki einzuatmen.

Gibt´s in anderen Kampfkünsten auch, wenngleich diese einatmenden Aktionen Vorbereitungen sind. Und das Atmen bzw. die Körperkonditionierung dann auf ein so hohes Niveau getrieben wird, dass auch beim Einatmen Schläge aufgenommen werden können.

Wenn man´s macht, merkt man aber auch den großen Einfluss auf die physische und auch psychische Entspannung.

Grüße
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 21-11-2017, 10:07
Benutzerbild von Eskrima-Düsseldorf
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Individual Combat System
 
Registrierungsdatum: 27.05.2002
Ort: Mönchengladbach
Beiträge: 8.083
Blog-Einträge: 1
Standard

Zitat:
Zitat von PhilExpat Beitrag anzeigen
Also ich lebe ja in den Philippinen
Dann trainiere doch gleich etwas richtiges

Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen
__________________
Krav Maga in Mönchengladbach
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 21-11-2017, 10:42
Benutzerbild von Pansapiens
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: *
 
Registrierungsdatum: 04.11.2017
Beiträge: 173
Standard

Zitat:
Zitat von Nick_Nick Beitrag anzeigen
Ich würde wirklich auf den Hinweis von weiter vorn nochmal anbringen, fließend zu atmen, heißt, bspw. bei jedem dritten Zuki einzuatmen.

Gibt´s in anderen Kampfkünsten auch, wenngleich diese einatmenden Aktionen Vorbereitungen sind. Und das Atmen bzw. die Körperkonditionierung dann auf ein so hohes Niveau getrieben wird, dass auch beim Einatmen Schläge aufgenommen werden können.
ausprobiert?
Mir hat auch mal einer gesagt, ich soll ihm in den Magen schlagen, er würde das wegatmen...
Hat dann etwas länger gedauert das Wegatmen...

Auf jeden Fall würde ich davon abraten, im Training etwas anderes zu machen, als der Trainer sagt.
Spätestens bei den Fauststößen mit Kiai wird es komisch, wenn dabei die Luft eingesaugt wird.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 21-11-2017, 13:07
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wado Ryu
 
Registrierungsdatum: 09.09.2007
Beiträge: 1.074
Standard

Zitat:
Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
ausprobiert?
Mir hat auch mal einer gesagt, ich soll ihm in den Magen schlagen, er würde das wegatmen...
Hat dann etwas länger gedauert das Wegatmen...
Das ist dann wirklich die hohe Schule. Aber die Systema-Jungs arbeiten glaube ich auch so?

Zitat:
Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
Auf jeden Fall würde ich davon abraten, im Training etwas anderes zu machen, als der Trainer sagt.
Spätestens bei den Fauststößen mit Kiai wird es komisch, wenn dabei die Luft eingesaugt wird.
Ersteres ist sicher richtig.
Aber was willst du machen, wenn der so schnell zählt, dass du nichtmal zwischen den Schlägen kurz und tief Luft holen kannst?
Und vom Einatmen bei einem Kiai (oder einer finalen Technik) habe ich auch nicht gesprochen, sondern eben von Zwischenaktionen.
Den Nachteil der erhöhten Verletzbarkeit (als Nicht-Profi) erkauft man sich auf alle Fälle, der Vorteil der Entspannung des Bauchraumes in der Übungsform überwiegt aber, jedenfalls für mich.
Und im Kampf mache ich bestimmt nicht 10 Zukis in 15s.

Grüße
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 21-11-2017, 13:43
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Shotokan-Karate
 
Registrierungsdatum: 26.06.2017
Ort: Hunsrück
Alter: 52
Beiträge: 250
Standard

Ähem, wo sind denn zehn Tzukis in 15 Sekunden zu schnell, um zwischendrin Luft zu holen? Das sind von Endpunkt zu Endpunkt anderthalb Sekunden.
"Einundzwanzigeinund"... ich kann dazu locker ein und ausatmen. Und Tzukis raushauen und wieder zurückziehen auch.

Ich würde mich (auf die Tzukis und) aufs AUSatmen (mit dem Fauststoß) konzentrieren. Zwischendrin wieder Luft reinholen geht zumindest bei mir von allein.
Und, nee, nicht bewusst "tief" Luft holen! Der Versuch "tief" Luft zu holen begünstigt m.E. das Hyperventilationsproblem. Dreimal nacheinander aufm Sofa sitzend TIEF einatmen ... und schon schummert's. Bei euch nicht?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 21-11-2017, 13:46
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Shotokan Karate Do
 
Registrierungsdatum: 06.03.2007
Beiträge: 51
Standard

Zitat:
Zitat von PhilExpat Beitrag anzeigen
Zum Atmen komme ich da dann kaum - schnell Ein-/Ausatmen führt zu Hyperventilation ... Daher die Frage wie es bei solchen Trainingseinheiten am sinnvollsten ist zu atmen.
Das ist so nicht richtig, hyperventilieren wirst Du wenn Du mehr O² einatmest als das Du verbrauchst. Da Du aber selber merkst, das Du bei den Tzukis in die Sauerstoffschuld kommst, wird das nicht passieren.

Ich würde einfach kurz vor dem nächsten Tzuki einatmen und beim Stoß ausatmen. Ich vermute eh das die Zeit zu kurz ist um eine vollständige tiefe Atmung zu ermöglichen, also kein Hyperventilieren.

Ansonsten mach Dir nicht zu viel Gedanken über die Atmung. Wenn dein Körper Luft brauch, dann gib sie ihm. Ich bin kein Freund davon dem Körper unter Stress eine ungewohnte Atmung aufzuzwingen. Mit steigendem Fitnesslevel wird deine Atmung auch immer effizienter werden.

Ansonsten kann ich noch die Hangetsu empfehlen um die Atmung zu trainieren.

Brainmaniac

Geändert von Brainmaniac (21-11-2017 um 13:48 Uhr). Grund: I bims, vong der Grammatik her
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 21-11-2017, 14:25
Benutzerbild von Pansapiens
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: *
 
Registrierungsdatum: 04.11.2017
Beiträge: 173
Standard

Zitat:
Zitat von Brainmaniac Beitrag anzeigen
Das ist so nicht richtig, hyperventilieren wirst Du wenn Du mehr O² einatmest als das Du verbrauchst.
Das macht man wohl immer.
Das Problem beim Hyperventilieren ist, dass man mehr CO2 abatmet, als man produziert.
Dadurch kann es zu einer Verengung der Gehirngefäße und infolge dieser zu einer Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff kommen.

Geändert von Pansapiens (21-11-2017 um 14:27 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 21-11-2017, 16:06
Benutzerbild von Pansapiens
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: *
 
Registrierungsdatum: 04.11.2017
Beiträge: 173
Standard

Zitat:
Zitat von Nick_Nick Beitrag anzeigen
Den Nachteil der erhöhten Verletzbarkeit (als Nicht-Profi) erkauft man sich auf alle Fälle, der Vorteil der Entspannung des Bauchraumes in der Übungsform überwiegt aber, jedenfalls für mich.
Was ist denn der Vorteil der "Entspannung des Bauchaumes"?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 21-11-2017, 16:45
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Shotokan Karate Do
 
Registrierungsdatum: 06.03.2007
Beiträge: 51
Standard

Zitat:
Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
Das macht man wohl immer.
Das Problem beim Hyperventilieren ist, dass man mehr CO2 abatmet, als man produziert.
Dadurch kann es zu einer Verengung der Gehirngefäße und infolge dieser zu einer Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff kommen.
Das ist natürlich richtig!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 21-11-2017, 19:05
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wado Ryu
 
Registrierungsdatum: 09.09.2007
Beiträge: 1.074
Standard

Zitat:
Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
Was ist denn der Vorteil der "Entspannung des Bauchaumes"?
??? Gegenfrage: Was ist denn der Vorteil einer permanenten Anspannung des Bauchraumes? Dass der Schlüssel zu qualifizierten Techniken entsprechende Muskelentspannung ist, ist doch Konsens?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 21-11-2017, 20:04
Benutzerbild von Pansapiens
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: *
 
Registrierungsdatum: 04.11.2017
Beiträge: 173
Standard

Zitat:
Zitat von Nick_Nick Beitrag anzeigen
??? Gegenfrage: Was ist denn der Vorteil einer permanenten Anspannung des Bauchraumes?
Z.B. die Stabilisierung des Rumpfes.
Es gibt schon einen Grund warum schweres Beugen die Bauchmuskulatur kräftig.
Aber wieso nun "permanent"?
Wir reden doch vom Atmen, das ist eine Bewegung...

Zitat:
Zitat von Nick_Nick Beitrag anzeigen
Dass der Schlüssel zu qualifizierten Techniken entsprechende Muskelentspannung ist, ist doch Konsens?
Was ist denn nun "entsprechende" Muskelentspannung?
Die Entspannung der Muskeln des Bauchraums?
Wo ist denn das Konsens?
Im Karate?

Geändert von Pansapiens (21-11-2017 um 20:09 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 22-11-2017, 00:14
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wado Ryu
 
Registrierungsdatum: 09.09.2007
Beiträge: 1.074
Standard

Zitat:
Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
Z.B. die Stabilisierung des Rumpfes.
Es gibt schon einen Grund warum schweres Beugen die Bauchmuskulatur kräftig.
Aber wieso nun "permanent"?
Wir reden doch vom Atmen, das ist eine Bewegung...
Permanent, weil sich bei einem Gebolze ohne ordentliches Atmen (das war ja das Problem) zwangsläufig die Bauchmuskeln nicht entspannen können. Dass sich bei finalen Techniken mit Kampfschrei die Bauchmuskeln verspannen (sollen), habe ich nicht bestritten.
Übrigens geht´s nach meinem Dafürhalten beim Üben von Solokata - was das Thema angeht - in erster Linie um das Kräftigen von (unteren) Rückenmuskeln, nicht um das der Bauchmuskeln. Heißt, dass vermutlich das Trainieren der Bauchmuskulatur nicht an erster Stelle stehen muss.

Zitat:
Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
Was ist denn nun "entsprechende" Muskelentspannung?
Die Entspannung der Muskeln des Bauchraums?
Wo ist denn das Konsens?
Im Karate?
Thema verbundener Körper, wozu m.E. ein muskulär gänzlich entspannter Körper gehört (und ja, ich weiß, dass das natürlich nicht geht). Auch und gerade in der Bauchregion. Und trotzdem auf eine andere Art "gespannt".
Für mich ist auch ein diesbezügliches Bild (!) ein „durchlässiger Körper“, in dem quasi alle Straßen frei sind und jede singuläre Muskelanspannung eine Sperre darstellen würde.
Ob es Konsens „im Karate“ ist, weiß ich nicht, in weichen Kampfrichtungen aber schon. Im Wado Ryu jedenfalls sollte es Ziel sein.

Grüße
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Sich Verbessern? datz Karate, Kobudō 17 22-03-2016 10:05
Welche Atemtechnik wann anwenden? chenzhen Trainingslehre 14 18-11-2010 09:35
Eure Atemtechnik? Fourious Karate, Kobudō 10 16-09-2009 11:44
Atemtechnik bei Anstrengung und als Schutzschild sven_news Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger 14 27-02-2005 15:02
Atemtechnik??? jian Kung Fu, Wushu, Kuoshu Sanda, Lei Tai 4 10-07-2002 10:45



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:22 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.