Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Karate, Kobudō

Karate, Kobudō Alles über die Kampfkünste von Okinawa



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 07-11-2017, 01:24
KKB-Userstatus: Professional
Kampfkunst:
 
Registrierungsdatum: 12.02.2002
Beiträge: 866
Standard

Zitat:
Zitat von CeKaVau Beitrag anzeigen
Hallo Lino,

ich habe den Artikel nur überflogen, aber wenn ich das alles richtig interpretiere:

1. ) Sie haben ein Makiwara gebastelt.

2.) An dem Makiwara wurde ein (oder mehrere) DMS (Dehnmessstreifen) angebracht. Dies sind Sensoren, die ein Spannungssignal ausgeben, was davon abhängig ist, wie weit sie gedehnt werden.

3.) Es ist leider nicht erwähnt, wo am Makiwara der/die DMS angebracht wurden. (Oder ich hab's in der Eile überlesen.)

4.) Die DMS wurden kalibriert. Das heißt, wurden definierte Kräfte auf das Makiwara aufgebracht, und die ausgegebenen Spannungssignale gemessen.

5.) Anschließend von den Testobjekten zugeschlagen und mittels der Kalibrierung rückgerechnet, wie hoch die wirkende Kraft war.

6.) Transiente Effekte (Impuls, Beschleunigung) scheinen keine Rolle zu spielen.

Diese Angaben sind wie immer ohne Gewähr.

Noch Fragen?

Grüße
SVen

Ist mir jetzt schon ersichtlich, wie gemessen wird. Ich kapiere aber vorn und hinten nicht, was sie eigentlich mit der Messmethode anfangen wollen.

Gerade Punkt 6 macht die aus meiner Sicht reichlich Sinnfrei. Das Einzige, was wirklich Sinn machen würde, wäre zu messen, wieviel kinetische Energie im Ziel tatsächlich umgesetzt wird. Mit anderen Worten, wieviel Gewicht hat sich mit welcher Geschwindigkeit in Bewegung gesetzt und wieviel von dieser Energie hat tatsächlich Einwirkung auf das Ziel und wieviel geht mehr oder weniger verloren indem das Ziel einfach weggeschubst wird.

Das ist natürlich eine schwierige Sache weil es sich um unterschiedliche Körperteile handelt, die in völlig unterschiedlicher Geschwindigkeit, die Energie umsetzen.

Aber lediglich zu messen, wieviel Druck die Hand auf den Makiwara ausübt, ist fast so irrelevant, wie zu messen wie hohe Wellen ein Schwimmer im Schwimbecken verursacht.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #47  
Alt 07-11-2017, 07:02
Benutzerbild von Pansapiens
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: *
 
Registrierungsdatum: 04.11.2017
Beiträge: 62
Standard

Zitat:
Zitat von Lino Beitrag anzeigen
Zitat:
Zitat von CeKaVau Beitrag anzeigen
6.) Transiente Effekte (Impuls, Beschleunigung) scheinen keine Rolle zu spielen.
Ist mir jetzt schon ersichtlich, wie gemessen wird. Ich kapiere aber vorn und hinten nicht, was sie eigentlich mit der Messmethode anfangen wollen.

Gerade Punkt 6 macht die aus meiner Sicht reichlich Sinnfrei. Das Einzige, was wirklich Sinn machen würde, wäre zu messen, wieviel kinetische Energie im Ziel tatsächlich umgesetzt wird.
Es wurde die maximal auftretende Kraft gemessen.
Kraft ist die zeitliche Änderung des Impulses.
Man weiß also zwar nicht, wie viel Impuls insgesamt über den Kontaktzeitraum übertragen wurde, allerdings kennt man die maximale zeitliche Impulsänderung (Kraft).
Und das ist eben das, was einen Schlag von einem Schubsen unterscheidet:
Auch wenn beim Schubsen gleich viel oder gar mehr Impuls übertragen wird,
wird beim Schlag der Impuls schneller übertragen (=> größere Kraftspitze).

Zitat:
Zitat von Lino Beitrag anzeigen
Mit anderen Worten, wieviel Gewicht hat sich mit welcher Geschwindigkeit in Bewegung gesetzt und wieviel von dieser Energie hat tatsächlich Einwirkung auf das Ziel und wieviel geht mehr oder weniger verloren indem das Ziel einfach weggeschubst wird.
Je größer die Kraft, desto schneller wird die Masse der Trefferfläche in Bewegung gesetzt.

Die Messung der maximal auftretenden Kraft ist also durchaus sinnvoll um die Güte eines Schlags zu bewerten.
Allerdings ging es in der diskutierten Arbeit darum, zu schauen, wie die maximal auftretende Kraft sich mit Lebens- und Trainingsalter verändert....
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 07-11-2017, 08:29
KKB-Userstatus: Professional
Kampfkunst:
 
Registrierungsdatum: 12.02.2002
Beiträge: 866
Standard

Wenn das nur so waere. Und selbst wenn das so ware, dann ist dasebe irrelevant. Wenn ich dich bodyslamme wird dein Koerper als Ganzes garantiert schneller in Bewegung gesetzt als wenn ich dich mit eibem Gummiprojektil oder einem Bean Bag aus einer Schrotflinte treffe.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 07-11-2017, 10:45
Benutzerbild von Pansapiens
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: *
 
Registrierungsdatum: 04.11.2017
Beiträge: 62
Standard

Zitat:
Zitat von Lino Beitrag anzeigen
Wenn das nur so waere.
das ist so

Zitat:
Zitat von Lino Beitrag anzeigen
Und selbst wenn das so ware, dann ist dasebe irrelevant. Wenn ich dich bodyslamme wird dein Koerper als Ganzes garantiert schneller in Bewegung gesetzt als wenn ich dich mit eibem Gummiprojektil oder einem Bean Bag aus einer Schrotflinte treffe.
Ich sprach von der Masse der Trefferfläche.
Wenn Du unterschiedliche Trefferflächen vergleichst, ist nicht nur die Kraft, sondern der Druck (im physikalischen Sinn) relevant, also Kraft pro Fläche.
Wenn allerdings die Kontaktfläche festgelegt ist (Knöchel beim Faustschlag) dann ist die auf der ebenfalls standardisierten Auftrefffläche (Makiwara) auftretende maximale auftretende Kraft sehr wohl ein Kritierium für die Güte eines Schlags.
So kann man auch Bodyslams untereinander anhand der beim Aufschlag wirkenden Kräfte unterscheiden, genauso wie Schüsse mit Gummigeschossen gleicher Größe.

Geändert von Pansapiens (07-11-2017 um 10:48 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 07-11-2017, 15:15
KKB-Userstatus: Professional
Kampfkunst:
 
Registrierungsdatum: 12.02.2002
Beiträge: 866
Standard

Wenn man auf nichts Besseres kommt, würde ich ganz einfach einen Test mit ballistischem Gel oder ähnlichem Material wesentlich sinnvoller finden.

Eigentlich zwei Tests:

Einen Block mit Gewicht wie ein Kopf.
Einen Block mit Gewicht wie ein Torso

Beide an Seilen hängend, sodass sie sich frei bewegen können.

Dann wird man schon an der entstehenden Vertiefung, wieviel Energie tatsächlich zur Beschädigung des Ziels umgesetzt wird. Man kann beispielsweise die Tiefe oder auch das Volumen der entstandenen Vertiefung als Messwert nehmen. Beide wären relevant, würden aber unterschiedliches aussagen.
Die Energie, die sich nur in eine Bewegung des Ziels umsetzt ist ja nahezu belanglos.

Jetzt kommt natürlich gleich jemand und sagt, dass bei einem Treffer mit der Faust zum Kopf, wird der Kopf in der Regel ohne, dass da eine Vertiefung entsteht, in Bewegung gesetzt. Stimmt zwar. Das Interessante ist aber, was mit dem Hirn innen drin passiert. Man könnte fast behaupten, dass der Schädel dann als Energieüberträger eingesetzt wird. Ob die Beschleunigung so stark ist, dass das Hirn - ähnlich wie der Gelblock - verformt wird. Dadurch entsteht der K.O. letztendlich.

Kraft ist nicht gleich umgesetzte Energie. Die Kraft ist nur einer der Faktoren.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Timing Hüfte beim Gyaku-Zuki Störr Karate, Kobudō 43 21-11-2017 22:11
Einschlagskraft = 0 Luk61 Ju-Jutsu 27 21-07-2014 11:03
Wie funktioniert die Kombination Zenkutsu Dachi - Age Uke - Gyaku Zuki Cebel Karate, Kobudō 6 21-07-2010 15:56
schmerzen im rücken durch gyaku zuki Polymorph Gesundheit, Heilmethoden und Medizin 4 08-09-2007 11:06
Schmerzen in den Hüften durch Gyaku Kouhei Karate, Kobudō 5 05-08-2007 23:24



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:00 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.