Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Karate, Kobudō

Karate, Kobudō Alles über die Kampfkünste von Okinawa



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06-03-2016, 22:49
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Ju Jutsu
 
Registrierungsdatum: 03.07.2015
Beiträge: 181
Standard Modifikation des Karate-Sports

Hallo Leute,

ich begreife den Wettkampf als Vorbereitung auf einen realen Kampf, quasi als Simulation desselben. Ich halte es für Quatsch, wenn Leute meinen, Kampfsport sei für die SV nicht brauchbar. Dafür gibt es verschiedene Gründe, insb. bsw., dass man im Kumite lernt, flexibel in einem dynamischen Kampfgeschehen zu reagieren und zu agieren; von den taktischen Komponenten mal ganz abgesehen... Wie dem auch sei. Ich habe mir mal Gedanken gemacht, wie man den Karate-Sport dahingehend modifizieren könnte. Wäre es nicht sinnvoll, die Palette an Würfen zu erweitern (durch Ausheber zum Bsp.)und auch Bodenanwendungen- die freilich, da Karate ein Stand-Up-System ist, auf das Mindeste begrenzt werden- einzuführen? Das würde den Sport spektakulärer und auch etwas realistischer mit Blick auf SV-Szenarien, die ja alle Distanzen abdecken, machen.

Gruß

Te-Jutsu
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 07-03-2016, 08:25
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Karate
 
Registrierungsdatum: 12.10.2011
Beiträge: 738
Standard

Gab's früher alles. Da wurde auch ohne Handschützer gekämpft und an Würfen war auch an sich alles erlaubt, was geht. Dann meinte irgendwann jemand mal, dass sei zu gefährlich, weil nicht kontrollierbar. Und seit dem wird das Regelwerk immer weiter beschnitten (ich spreche hier vom DKV und dessen Vorläufern).

Wenn du ein anderes Regelwerk willst, dann wirst du (auch wenn du vom Karate kommst) beim MMA und/oder Jujutu-Allkampf enden.

Und nein: Wettkampfkumite ist (nach DKV-Regeln) keine Vorbereitung für die Strasse. Eben weil es Regeln gibt.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07-03-2016, 08:26
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Koryū Uchinādi, Luta Livre
 
Registrierungsdatum: 20.01.2014
Alter: 22
Beiträge: 568
Standard

Und weil etwas Regeln hat kann es nicht auf die Straße vorbereiten? So einfach ist das also?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07-03-2016, 10:44
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kyokushinkai / Kyokushin Budo Kai; Hapkido; Dim Mak; Arnis
 
Registrierungsdatum: 08.03.2015
Ort: Schweiz
Beiträge: 144
Standard

Im Kyokushin Budo Kai hat man den Stand up Kampf inklusive Werfen und Bodenkampf.

Es gibt noch weitere Stile bei denen es so ist, einfach unterschiedlich gewichtet.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07-03-2016, 12:20
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: TaiJi, FMA, WC
 
Registrierungsdatum: 16.12.2015
Ort: NRW
Beiträge: 2.547
Standard

Zitat:
Zitat von SV_Tim Beitrag anzeigen
Und weil etwas Regeln hat kann es nicht auf die Straße vorbereiten? So einfach ist das also?
Naja, so einfach bestimmt nicht, aaaber:
Es ist IMHO eben schon ein Riesenunterschied, ob ich weiß, das gewisse Sachen angreiferseitig nicht erlaubt sind und ich mich deswegen gar nicht drauf vorbereiten muss - oder ob ich eben mit ALLEM was kommt umgehen können muss.
__________________
HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07-03-2016, 12:34
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Karate
 
Registrierungsdatum: 12.10.2011
Beiträge: 738
Standard

Zitat:
Zitat von SV_Tim Beitrag anzeigen
Und weil etwas Regeln hat kann es nicht auf die Straße vorbereiten? So einfach ist das also?
Das kommt auf die Regeln an. Je weniger erlaubt ist, desto schlechter ist es als Vorbereitung für die Strasse geeignet. Und das Leichtkontakt-Pointfighting des DKV ist nach meiner Meinung halt für die Strasse nutzlos.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07-03-2016, 12:45
Benutzerbild von kanken
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Nature
 
Registrierungsdatum: 10.11.2004
Ort: Münster
Alter: 40
Beiträge: 4.367
Standard

Da isse wieder, "die Straße"...

Vlt. sollte man sich erst einmal überlegen was man unter "der Straße" so versteht, denn Gewalt manifestiert sich je nach Kontext immer anders, so dass es nicht "die Straße" gibt sondern sehr sehr viele Straßen.
Leuten mit Schlägen, Tritten und Würfen zu begegnen ist da ja eher ein sehr sehr kleiner Teil und für so etwas wurden die KK auch nicht geübt.

Grüße

Kanken
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07-03-2016, 13:00
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Koryū Uchinādi, Luta Livre
 
Registrierungsdatum: 20.01.2014
Alter: 22
Beiträge: 568
Standard

Zitat:
Zitat von * Silverback Beitrag anzeigen
Naja, so einfach bestimmt nicht, aaaber:
Es ist IMHO eben schon ein Riesenunterschied, ob ich weiß, das gewisse Sachen angreiferseitig nicht erlaubt sind und ich mich deswegen gar nicht drauf vorbereiten muss - oder ob ich eben mit ALLEM was kommt umgehen können muss.
Genau so einfach hat er es sich aber gemacht.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07-03-2016, 13:03
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Koryū Uchinādi, Luta Livre
 
Registrierungsdatum: 20.01.2014
Alter: 22
Beiträge: 568
Standard

Zitat:
Zitat von Inumeg Beitrag anzeigen
Das kommt auf die Regeln an. Je weniger erlaubt ist, desto schlechter ist es als Vorbereitung für die Strasse geeignet. Und das Leichtkontakt-Pointfighting des DKV ist nach meiner Meinung halt für die Strasse nutzlos.
Ahja, also die DKV-Kumite Wettkämpfer sind trotzdem die, die auf der ach so bösen Straßen wahrscheinlich bessere Chancen als die meisten anderen DKV-Mitglieder haben. Und ja, ich habe das auch mal gemacht und mir gefällts auch nicht. Aber die haben mehr drauf als immer so gesagt wird.

Die arbeiten unter Stress und müssen sich während des Kampfes ständig auf irgendwas reagieren und sich darauf anpassen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07-03-2016, 13:23
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: TaiJi, FMA, WC
 
Registrierungsdatum: 16.12.2015
Ort: NRW
Beiträge: 2.547
Standard

Zitat:
Zitat von SV_Tim Beitrag anzeigen
Genau so einfach hat er es sich aber gemacht.
Hätte ich zwar nicht ganz so interpretiert - kann man aber auch so verstehen. Alles gut.
__________________
HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 07-03-2016, 14:14
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Karate
 
Registrierungsdatum: 12.10.2011
Beiträge: 738
Standard

Zitat:
Zitat von SV_Tim Beitrag anzeigen
Ahja, also die DKV-Kumite Wettkämpfer sind trotzdem die, die auf der ach so bösen Straßen wahrscheinlich bessere Chancen als die meisten anderen DKV-Mitglieder haben. Und ja, ich habe das auch mal gemacht und mir gefällts auch nicht. Aber die haben mehr drauf als immer so gesagt wird.

Die arbeiten unter Stress und müssen sich während des Kampfes ständig auf irgendwas reagieren und sich darauf anpassen.
Joa. Die haben sicherlich eine höhere Chance, als Lieschen Müller, die im Training nur Kata läuft. Aber um wie viel besser? Natürlich gibt es sicherlich genug Wettkämpfer, die auf der Strasse nicht untergehen würden. Aber das sind eben nicht alle. Nur weil jemand unter Regelbedingungen gut agieren kann, heißt das nicht, dass er das pauschal auch "auf der Strasse" kann. Und ja: Ich kenne so einige Wettkämpfer aus beiden Lagern persönlich, die mir das aus deren Erfahrung bestätigt haben.

Ich sag's nochmal: Wettkampfkumite ist (nach DKV-Regeln) keine Vorbereitung für die Strasse. Wenn ein Wettkämpfer fit für die Strasse ist, dann liegt das nicht am DKV-Regelwerk.

Geändert von Inumeg (07-03-2016 um 14:16 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07-03-2016, 15:11
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Koryū Uchinādi, Luta Livre
 
Registrierungsdatum: 20.01.2014
Alter: 22
Beiträge: 568
Standard

Zitat:
Zitat von Inumeg Beitrag anzeigen
Ich sag's nochmal: Wettkampfkumite ist (nach DKV-Regeln) keine Vorbereitung für die Strasse. Wenn ein Wettkämpfer fit für die Strasse ist, dann liegt das nicht am DKV-Regelwerk.
Stimmt, es liegt am Fitness Level und dem agieren unter Stress. Klar gibt es deutlich besseres, aber das immer als Negativbeispiel heranzuziehen nervt etwas, so schlimm isses auch nicht.

Und wer ein anderes Regelwerk haben will kann sich ja nach etwas anderem umschauen, gibt ja genug unterschiedliche Regelwerk. Bevor man nämlich versucht innerhalb des DKV ein entsprechendes Regelwerk etabliert, bräuchte man auch erst mal genug Leute die fähig sind auch entsprechend zu unterrichten.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07-03-2016, 17:49
Benutzerbild von KK-Baghira
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Harte Arbeit mit Bruce Lee, Inos. Kali, KM&SC, Taiji (C.P.), Bagua (Yizong)
 
Registrierungsdatum: 24.02.2010
Ort: Mechernich
Alter: 31
Beiträge: 214
Standard

Zitat:
Zitat von kanken Beitrag anzeigen
Da isse wieder, "die Straße"...

Vlt. sollte man sich erst einmal überlegen was man unter "der Straße" so versteht, denn Gewalt manifestiert sich je nach Kontext immer anders, so dass es nicht "die Straße" gibt sondern sehr sehr viele Straßen.
Leuten mit Schlägen, Tritten und Würfen zu begegnen ist da ja eher ein sehr sehr kleiner Teil und für so etwas wurden die KK auch nicht geübt.

Grüße

Kanken


Siehe dazu auch: Bowman (2014): Instituting Reality in Martial Arts Practice
__________________
"Empty your mind... be formless, shapeless, like water..." (Bruce Lee)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07-03-2016, 19:06
Benutzerbild von FireFlea
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Karate
 
Registrierungsdatum: 23.03.2004
Ort: Pfalz
Alter: 39
Beiträge: 9.508
Standard

Zitat:
Zitat von TeJutsu Beitrag anzeigen
Hallo Leute,

ich begreife den Wettkampf als Vorbereitung auf einen realen Kampf, quasi als Simulation desselben. Ich halte es für Quatsch, wenn Leute meinen, Kampfsport sei für die SV nicht brauchbar.
Es kommt hier aus meiner Sicht auf die Art des Wettkampfes an. Gehen wir mal vom Pointfighting aus. Was steht noch in vielen DKV Satzungen?

Zitat:
Kennzeichnend für alle Formen des sportlichen Vergleichs im
Karate ist der Verzicht auf Trefferwirkung am Gegner;
notwendig für die Karate- Technik ist daher die Fähigkeit,
Angriffstechniken vor der Trefferwirkung zu stoppen.
Trefferwirkung gilt als Regelverstoß.
Kampfsysteme, deren Wettkampfordnung die Trefferwirkung
gestattet oder beabsichtigt, fallen nicht unter den Begriff
"Karate" im Sinne dieser Satzung
Ja also sorry, da gibt es bestimmt bessere Wege sich "auf die Straße" vorzubereiten. Sicher gibts Leute die einfach sehr fit sind aber die Masse der 08/15 Wettkämpfer wird schlicht und einfach im Vergleich mit anderen Kampfsportarten (um dabei zu bleiben), die regelmäßig mit Schmerzen, Infight und Kontakt trainieren keine Chance haben.

Und zum Thema Würfe etc., solches Karate gibt es schon.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 07-03-2016, 21:29
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Ju Jutsu
 
Registrierungsdatum: 03.07.2015
Beiträge: 181
Standard

Zitat:
Zitat von Inumeg Beitrag anzeigen
Das kommt auf die Regeln an. Je weniger erlaubt ist, desto schlechter ist es als Vorbereitung für die Strasse geeignet. Und das Leichtkontakt-Pointfighting des DKV ist nach meiner Meinung halt für die Strasse nutzlos.
Das ist ziemlich eindimensional gedacht, wobei ich Dir dafür natürlich keinen Vorwurf machen möchte, jeder hat seine Ansichten. Meine möchte ich aber begründen: zunächst- ist auf der Strasse wirklich alles erlaubt?
Wir leben in einem Rechtsstaat und i d SV gilt für jeden die Verhältnismäßigkeit der Mittel. Ist es dann nicht so, dass Regeln genau darauf vorbereiten, indem sie flexibles, der Situation angepasstes Handeln schulen?
Ein weiterer Punkt ist Distanzgefühl; schult der Sportkampf nicht in idealer Weise Distanzgefühl?
Noch ein Punkt- Reaktionsvermögen; schult der Sportkampf nicht auch das?
Ich kann dieses Liste um weitere kämpferische Softskills problemlos erweitern.
Damit meine ich aber nicht, dass Sportkampf gleich Realkampf ist. Natürlich bedarf der Sportkampf einer Ergänzung um auf die SV vorzubereiten und ich meine deshalb auch, dass Kampfsport alleine idR nicht ausreicht um auf die SV vorzubereiten, eben weil idR best. Distanzen gar nicht unterrichtet bzw. abgebildet werden.
Wie dem auch sei: wenn man unterstellt, dass Kampfsport für die SV grundsätzlich nicht tauge, dann unterstellt das dem Praktizierenden implizit, dass er eine Art Automat ist, der auf eine best. Frage eine best. Antwort ausspuckt und der nicht i d Lage ist, sein Verhalten auf den jeweiligen Kontext anzupassen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Modern Sports Karate Masterff Karate, Kobudō 44 14-06-2011 21:06
ju sports? Maehne Kauf, Verkauf und Tausch 6 07-12-2009 16:26
GI Sports Köln juhil84 Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong 11 20-02-2009 22:56
US Sport Karate / Contact Karate / American Karate Peaceful Warrior Kickboxen, Savate, K-1. 26 08-01-2008 23:39
GI Sports ! Alex! Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong 13 23-06-2005 16:19



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:37 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.