Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Karate, Kobudō

Karate, Kobudō Alles über die Kampfkünste von Okinawa



Umfrageergebnis anzeigen: Patches an der Schulter ja oder nein?
Ja sieht doch cool aus 5 13,16%
Nein das ist zu viel 33 86,84%
Teilnehmer: 38. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 03-05-2017, 12:21
Benutzerbild von Schnueffler
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Wahrheit des wohltuenden Regens
 
Registrierungsdatum: 02.03.2005
Ort: mitten im Pott
Alter: 42
Beiträge: 29.941
Standard

Auf großen internationalen Lehrgängen kann ich es auch noch verstehen. Das hätte ggf. noch Sinn.

P.S.
Aber wie gesagt, in kein Fan davon.
__________________
Du schlägst zu wie ein Vegetarier!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #47  
Alt 03-05-2017, 12:24
Benutzerbild von Kraken
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kämpfen
 
Registrierungsdatum: 21.02.2008
Ort: Ingenbohl
Alter: 27
Beiträge: 18.498
Standard

Vermutlich ist die Motivation berechtigter Stolz auf das Heimatland, mithin eines der grossartigsten Länder der Welt, welches in Forschung und Entwicklung einige der herausragensten Namen aller Zeiten hervorbrachte.

Auch in Sport und Kultur gehört Deutschland zu den Grössten der Welt. Es ist eine schöne Sache, sich als Teil davon zu fühlen, mitzumachen und Flagge zu zeigen.

Explizit "Deutscher" zu sein, und das auch zu zeigen, ist in Deutschland zwar sehr verpönt, denn der politische Mainstream ist schon ziemlich weit links aussen, doch immernoch gibt es viele Menschen, die Deutschland, die Freiheit, Demokratie, Kultur, Pluralität und so weiter eine tolle Sache finden.

Und die einfachste Weise, das deutlich zu zeigen, ist das zeigen der Deutschen Flagge.

Die Linksextremen (und anderen, die ihre Nationalität ablehnen) hier sollten sich mal beruhigen... Patriotismus ist nicht dasselbe, wie Fremdenfeindlichkeit, auch wenn ihr es in diese Ecke rücken wollt!

Wenn jemand rumläuft mit nem Shirt: "Ich liebe meinen Papa" geht ihr ja auch nicht hin und glaubt, er wolle damit aussagen, dass er alle anderen Väter doof findet. Oder? Da ist jedem klar, dass man seinen eigenen Papa natürlich besonders toll findet, und ihm nacheifern will und das finde ich eine gute Sache.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 03-05-2017, 12:55
Benutzerbild von Kai Dobi
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Goju Ryu
 
Registrierungsdatum: 22.11.2016
Ort: Chemnitz
Alter: 33
Beiträge: 58
Wink

hi rambat,

ja ich weiß, dass der gi relativ neu ist und das vor dem gi in der Alltagsbuxe trainiert wurde. Im (zumindest von mir gefühltem) Ggs. zu den ausgewiesenen KK-Historikern hier im Forum, reduziere ich die KK-Entwicklung nicht so stark auf das Agieren und Meinen einzelner Persönlichkeiten. Auch jenseits davon, also in der grauen praktizierenden Masse, setzen sich Vorstellungen durch. Diesen die Legitimität abzusprechen, nur weil kein großer Name damit einhergeht finde ich komisch. Ich glaube also nicht, dass ausgerechnet XY gesagt hat: "Der Gi (oder andere einheitliche Trainingskleidung) gründet im spirituellen Verständnis aus dem auch die KK schöpft" - aber ich glaube, dass mit der De-Exklusivisierung (De-Privatisierung meinetwegen) der jap. Kampfkünste sich diese von mir beschriebene Ansicht beimengte.

Zum Quanfa-Einfluss: Meine Gedanken gingen eher in die Richtung, dass das professionalisierte Kampftraining außerhalb des staatlich organisierten Heeres in China aus den Reihen von Mönchen kommt. Das Tragen schlichter, einheitlicher Kleidung, dazu noch die Wolle ab vom Köpfchen, hat doch sicherlich etwas mit dem Ego-relativierenden Aspekt dieser religiösen Anschauung zu tun, oder nicht?! Das Kampftraining stand ebenso einigermaßen im Einklang mit diesen spirituellen Ansichten - der wahre Dialektiker wird schon den angestrebten Pazifismus mit Kampftraining in Einklang bringen können, gelle ;-)
Also zur Not musst Du mir nochmal eindringliche Nachhilfe geben, denn bis jetzt ging ich davon aus, dass das Te aus Okinawa in seiner Entwicklung zum "Karate" erheblichen Einflüssen aus China unterlag und wenn ich mich nicht ganz täusche (was ich aber gerne zur Disposition stelle, wie gesagt bin ich nicht so ganz fleißig an der Historie interessiert), unterlagen auch die Ursprünge des Judo, also auch JiuJitsu und dieses japanische Grapplingzeugs nicht unerheblichen Einflüssen aus China?! Wenn ich mir diese 20 Glückskekssprüche von Funakoshi so durchlese kann ich auch kaum glauben, dass der nicht das Daodejing und andere Kracher des Dao-und Konfuzianismus im Bücherregal rumliegen hatte.

Kurz: Ich halte es also für sehr wahrscheinlich, dass sich, vielleicht auch nicht per Dekret von Obermuftis, das Amalgan aus einheitlicher Kleidung und spirituellen Aspekten so durchgesetzt hat.

Wenn du mir jetzt erklärst, dass das alles riesengroßer Bullshit ist was ich so meine, dann würde ich mich da erstmal gar nicht so quer stellen, immerhin bist du hier die Konifere^^ auf dem Gebiet und ich nur der Laie. Aber dann machen wir Folgendes: Ich bestimme jetzt, dass einheitliche Kleidung getragen wird, weil wir KKler alle eins mit dem Universum sein wollen und das nur geht, in dem wir die falsch verstandene (Marcuse: repressive) Individualität erst einmal einäschern. Also befreit euren Geist - reißt die Patches vom Segeltuch und nehmt die Meditation vorm und nachm Training ernst!
So, basta, mein Name jedenfalls sollte Groß genug sein um diese Botschaft wirkmächtig in der Historie zu verankern!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 03-05-2017, 12:58
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 35
Beiträge: 77
Standard

Ja... aber ich bin auch Stolz auf meine Heimatstadt und meine Eltern und vermisse meinen ersten Hund und nichts geht über meine Frau und meine Kinder, aber deshalb trage ich diese nicht als Abbild auf meinem Gi...

Wir reden hier ja nicht über Flaggen im Vorgarten oder Nationalstolz per se, sondern über eine D-Flagge auf dem Gi und hier erschließt sich mir der Sinn der Sache einfach nicht.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 03-05-2017, 13:30
Benutzerbild von Tanukiyarô
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kendô
 
Registrierungsdatum: 17.04.2016
Beiträge: 66
Standard

Zitat:
Zitat von Kai Dobi Beitrag anzeigen
Das Tragen schlichter, einheitlicher Kleidung, dazu noch die Wolle ab vom Köpfchen, hat doch sicherlich etwas mit dem Ego-relativierenden Aspekt dieser religiösen Anschauung zu tun, oder nicht?!
Das tragen einer Uniform[einheitlicher Kleidung] im Budô hat genauso viel mit Religiösen Anschauungen zu tun wie das tragen einer Uniform im Militär oder in einer konservativen Schule Europas.
__________________
Don't feed the Tanuki.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 03-05-2017, 13:58
Benutzerbild von peep
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: Kuchi Jutsu
 
Registrierungsdatum: 30.04.2013
Beiträge: 301
Standard

Zitat:
Zitat von Kai Dobi Beitrag anzeigen
Zum Quanfa-Einfluss: Meine Gedanken gingen eher in die Richtung, dass das professionalisierte Kampftraining außerhalb des staatlich organisierten Heeres in China aus den Reihen von Mönchen kommt.
Nein.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 03-05-2017, 14:11
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Muay Thai
 
Registrierungsdatum: 20.05.2013
Alter: 28
Beiträge: 114
Standard

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Vermutlich ist die Motivation berechtigter Stolz auf das Heimatland, mithin eines der grossartigsten Länder der Welt, welches in Forschung und Entwicklung einige der herausragensten Namen aller Zeiten hervorbrachte.

Auch in Sport und Kultur gehört Deutschland zu den Grössten der Welt. Es ist eine schöne Sache, sich als Teil davon zu fühlen, mitzumachen und Flagge zu zeigen.

Explizit "Deutscher" zu sein, und das auch zu zeigen, ist in Deutschland zwar sehr verpönt, denn der politische Mainstream ist schon ziemlich weit links aussen, doch immernoch gibt es viele Menschen, die Deutschland, die Freiheit, Demokratie, Kultur, Pluralität und so weiter eine tolle Sache finden.

Und die einfachste Weise, das deutlich zu zeigen, ist das zeigen der Deutschen Flagge.

Die Linksextremen (und anderen, die ihre Nationalität ablehnen) hier sollten sich mal beruhigen... Patriotismus ist nicht dasselbe, wie Fremdenfeindlichkeit, auch wenn ihr es in diese Ecke rücken wollt!

Wenn jemand rumläuft mit nem Shirt: "Ich liebe meinen Papa" geht ihr ja auch nicht hin und glaubt, er wolle damit aussagen, dass er alle anderen Väter doof findet. Oder? Da ist jedem klar, dass man seinen eigenen Papa natürlich besonders toll findet, und ihm nacheifern will und das finde ich eine gute Sache.
Danke, genau das meine ich. Patriotismus zu zeigen ist leider in Deutschland wirklich ein Problem.

Geändert von Ben345 (03-05-2017 um 14:17 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 03-05-2017, 18:59
Benutzerbild von Macabre
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: ...boxing
 
Registrierungsdatum: 07.02.2005
Beiträge: 1.378
Standard

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Vermutlich ist die Motivation berechtigter Stolz auf das Heimatland, mithin eines der grossartigsten Länder der Welt, welches in Forschung und Entwicklung einige der herausragensten Namen aller Zeiten hervorbrachte.

Auch in Sport und Kultur gehört Deutschland zu den Grössten der Welt. Es ist eine schöne Sache, sich als Teil davon zu fühlen, mitzumachen und Flagge zu zeigen.

Explizit "Deutscher" zu sein, und das auch zu zeigen, ist in Deutschland zwar sehr verpönt, denn der politische Mainstream ist schon ziemlich weit links aussen, doch immernoch gibt es viele Menschen, die Deutschland, die Freiheit, Demokratie, Kultur, Pluralität und so weiter eine tolle Sache finden.

Und die einfachste Weise, das deutlich zu zeigen, ist das zeigen der Deutschen Flagge.

Die Linksextremen (und anderen, die ihre Nationalität ablehnen) hier sollten sich mal beruhigen... Patriotismus ist nicht dasselbe, wie Fremdenfeindlichkeit, auch wenn ihr es in diese Ecke rücken wollt!

Wenn jemand rumläuft mit nem Shirt: "Ich liebe meinen Papa" geht ihr ja auch nicht hin und glaubt, er wolle damit aussagen, dass er alle anderen Väter doof findet. Oder? Da ist jedem klar, dass man seinen eigenen Papa natürlich besonders toll findet, und ihm nacheifern will und das finde ich eine gute Sache.
Das ist doch voll oberflächlicher Quatsch, haste die letzten Fussball-WMs in D gesehen?
Deutschlandfahnen überall, sogar am Aussenspiegel.
Und eben nicht verpönt, sondern gesellschaflich akzeptiert und alle machen mit.

Und der Rest von deiner komservativen Polemik ist auch Quatsch.
Und nein, ich bin weder linksgrün versifft, noch Antifant.
Gegen Faschismus bin ich aber trotzdem...

Aber das ist Politik und hier nicht erwünscht, deshalb hör ich jetzt auf.
__________________
Suckers try it, but I don't buy it.

Geändert von Macabre (03-05-2017 um 19:05 Uhr). Grund: Rechtschreibung
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 03-05-2017, 20:40
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Muay Thai
 
Registrierungsdatum: 20.05.2013
Alter: 28
Beiträge: 114
Standard

Zitat:
Zitat von Macabre Beitrag anzeigen
Das ist doch voll oberflächlicher Quatsch, haste die letzten Fussball-WMs in D gesehen?
Deutschlandfahnen überall, sogar am Aussenspiegel.
Und eben nicht verpönt, sondern gesellschaflich akzeptiert und alle machen mit.

Und der Rest von deiner komservativen Polemik ist auch Quatsch.
Und nein, ich bin weder linksgrün versifft, noch Antifant.
Gegen Faschismus bin ich aber trotzdem...

Aber das ist Politik und hier nicht erwünscht, deshalb hör ich jetzt auf.
Aber eben NUR bei der Fußball-WM. Sein Land gut zu finden, hat absolut nichts mit Faschismus zu tun.
Nenn mir einen Punkt von Krakens Argument, der in irgendeiner Weise faschistisch o.Ä. ist. Bezüglich den Fahnen am Außenspiegel bzw. am Fenster gibt es auf Facebook bei den Linken so ein tolles Spiel, wer die meisten abbrechen kann...

Geändert von Ben345 (03-05-2017 um 20:50 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 03-05-2017, 21:00
Benutzerbild von Macabre
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: ...boxing
 
Registrierungsdatum: 07.02.2005
Beiträge: 1.378
Standard

Zitat:
Zitat von ben345 Beitrag anzeigen
aber eben nur bei der fußball-wm. Sein land gut zu finden, hat absolut nichts mit faschismus zu tun.
Nenn mir einen punkt von krakens argument, der in irgendeiner weise faschistisch o.ä. Ist. Bezüglich den fahnen am außenspiegel gibt es auf facebook bei den linken so ein tolles spiel, wer die meisten abbrechen kann...



__________________
Suckers try it, but I don't buy it.

Geändert von Macabre (03-05-2017 um 21:04 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 03-05-2017, 23:03
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Karate , UFC gucken
 
Registrierungsdatum: 13.03.2008
Beiträge: 2.414
Standard

Wie wäre es als Kompromiss mit " Wir schaffen das !" in japanischen Schriftzeichen ?
__________________
"We are voices in our head." - Deadpool
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 04-05-2017, 06:13
Benutzerbild von SKA-Student
Moderator
Kampfkunst: Ohshima Shotokan & BJJ
 
Registrierungsdatum: 05.11.2007
Ort: Hier
Alter: 45
Beiträge: 4.485
Standard

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Vermutlich ist die Motivation berechtigter Stolz auf das Heimatland, mithin eines der grossartigsten Länder der Welt, welches in Forschung und Entwicklung einige der herausragensten Namen aller Zeiten hervorbrachte.
Stolz kann man auf etwas sein, was man selbst erreicht hat. Hier geboren und aufgewachsen zu sein, gehört nicht dazu. Darüber sollte man allerdings froh und glücklich sein!

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Auch in Sport und Kultur gehört Deutschland zu den Grössten der Welt. Es ist eine schöne Sache, sich als Teil davon zu fühlen, mitzumachen und Flagge zu zeigen.
...
Das Problem: die Leute mit deutlich zuviel Nationalstolz tragen in der Regel eher weniger zum Erfolg der "Nation" bei.
Wie sagte Schopenhauer:
Zitat:
Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.
Zitat:
Zitat von Gürteltier Beitrag anzeigen
Wie wäre es als Kompromiss mit " Wir schaffen das !" in japanischen Schriftzeichen ?


Nachdem ich nun auch noch zur Politik beigetragen habe, nutze ich nun meine Moderator-Macht, um weitere Politik-Äußerungen zu verbieten!

Also bitte, Politik-Level zumindest runterfahren!


Der nicht-völkische DiktatModerator.

PS: Ich finde Patches doof. Nervt mich auch beim BJJ. Einer unserer Leute hat allerdings hinten auf der Jacke einen großen Iron Maiden Patch - geil!
__________________
"Eternity my friend is a long f'ing time!"
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 04-05-2017, 06:48
Benutzerbild von hand-werker
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: murmelstrumpf
 
Registrierungsdatum: 08.01.2010
Ort: nrw
Beiträge: 1.719
Standard

Als ich in grauer Vorzeit Tae Kwon Do trainiert habe, hatten wir einheitlich auf der rechten Brust das Verbandslogo und auf der linken Brust einen "zweizeiligen" Aufnäher. In der oberen Reihe die deutsche und die südkoreanische Flagge, in der unteren Reihe die koreanischen Schriftzeichen für Tae Kwon Do. Begründung war: TKD stammt aus Korea und das Kukkiwon sitzt in Seoul, daher die südkoreanische Flagge. Wir trainieren in Deutschland, daher die deutsche Flagge. Wer keinen deutschen Pass hatte, konnte sich noch seine Nationalflagge auf den Anzug nähen.
__________________
Kannix, 24.06.2010, 14:17 Uhr: "Also ich hab noch oben ein Luftgewehr, ganz normal. Bei Katzen jedenfalls gibts keine sichtbaren Verletzungen"
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 04-05-2017, 07:21
Benutzerbild von jkdberlin
Administrator
Kampfkunst: Hilti BJJ IMAG Berlin e.V.
 
Registrierungsdatum: 26.08.2001
Ort: Berlin
Alter: 52
Beiträge: 39.091
Blog-Einträge: 9
Standard

Bitte auf SKA-Student hören und keine weitere Politik!
__________________
Frank Burczynski

HILTI BJJ Berlin
https://www.facebook.com/hiltiberlin


http://www.jkdberlin.de
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 04-05-2017, 10:43
Benutzerbild von Kraken
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kämpfen
 
Registrierungsdatum: 21.02.2008
Ort: Ingenbohl
Alter: 27
Beiträge: 18.498
Standard

@Jkdberlin: Ich hoffe, du siehst das, ebenso wie ich, nicht als politische Ergänzung, sondern als kleinen ethymologischen bzw. semantischen Ausflug. Ansonsten werde ich editieren, oder bitte um Editierung.

Zitat:
Zitat von SKA-Student Beitrag anzeigen
Stolz kann man auf etwas sein, was man selbst erreicht hat. Hier geboren und aufgewachsen zu sein, gehört nicht dazu. Darüber sollte man allerdings froh und glücklich sein!
Diese Aussage höre ich zwar sehr oft von Deutschen, ist aber semantisch nicht korrekt.

Man kann eben nicht nur stolz auf eine eigene Leistung sein. Man kann auch Stolz empfinden, aufgrund eines Zustandes, oder eines Gefühls.

Ein "stolzes Ross", da würde nun mancher einwerfen, dass dieses Pferd nichts zur eigenen Genetik beigetragen hat. Doch ist es trotzdem korrekt, vom stolzen Ross zu reden.

Ebenso kann jemand stolz auf seine Familie sein, oder eben auch auf seine Herkunft, oder sein Vaterland. Das ist sprachlich absolut korrekt.

Ich zitiere eine Diskussion auf "German Language" in welcher es zufälligerweise um exakt diese Formulierung geht, und jemand den "Grimm" zitiert, der wohl über semantische Anzweifelungen erhaben sein sollte:

Zitat:
Zitat von https://german.stackexchange.com/questions/1499/kann-man-auf-etwas-stolz-sein-woran-man-nicht-beteiligt-ist-war

Gerade etwas unter stolz (adj.) im Grimm nachgeschaut, es sind zig Seiten mit hunderten von Bedeutungen. Aufgefallen sind mir einige Beispiele unter 9 c β (stolz auf eines (dabei doch deutlich die vorstellung von einem, der mit einem gefühl von stolz auf einen gegenstand blickt, von ihm für seinen stolz nahrung zieht):

ich (bin) stolz auf meinen urgroszvater L. Schücking an A. v. Droste-Hülshoff 24

stolz auf das vaterland A. v. Humboldt kosmos 1, 40


Seit jeher wurde das Adjektiv stolz also in dieser Bedeutung verwendet.

Grundsätzlich kann man also auch stolz auf sein Vaterland sein. Dass diese Bedeutung in Deutschland ungern verwendet wird, ist ja eine andere Sache und auch eher eine der jüngeren Geschichte.

Um deine konkrete Frage zu beantworten: Es gibt nicht nur zwei Arten, stolz zu sein, sondern hunderte. Beispiele dafür sind:

der stolze mann (vgl. Habacuc 2, 5) im vollgefühl seiner männlichkeit, im bewusztsein seiner kraft; doch dann auch prächtig und stattlich durch kleidung und rüstung, wuchs und ansehen
auch von vertretern einer nation, besonders ein stolzer Römer (Anton Ulrich von Braunschweig Octavia 1, 726); stolzer Spanier! Schiller 4, 27; vom bürgerthum
noch deutlicher kehrt jugendliche kraftfülle, freude am geputzten kleid und mannichfachem aufwand hervor (besonders in der sphäre des liebeshandels) ein stolzer knabe
(...)
mit der nebenbedeutung von 'spröde, zurückhaltend' die stolze jungfrau
unter den wilden thieren der stolze löwe
von einzelheiten des körperlichen eindrucks von mensch und thier (häufig im hinabsinken zum bloszen poetischen füllsel).
noch deutlicher als seelische gesammtanlage (und so stärker zu b sich stellend) stoltz gemüt, undultig, unhandsam
Ich habe nur von einem Bruchteil der Bedeutungs- und Herkunftserklärungen den jeweiligen einleitenden Satz kopiert. Zusammenfassend vom Überfliegen kann man auf vieles stolz sein, darunter auch viele Dinge, für die man selbst nichts kann. Unzählige der Bedeutungen und Formulierungen werden heute nur noch selten oder gar nicht mehr verwendet.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Wenn man(n) nicht verlieren kann, dann sollte man(n) das kämpfen sein lassen.. jkdberlin Videoclips Grappling 12 17-07-2012 15:05
Was macht man dann...? Exzellent Archiv Wing Chun / Yong Chun 46 30-07-2011 11:43
Dann sticht man sich eben die Pulsadern auf... Mr. Nice Guy Off-Topic Bereich 9 28-11-2008 16:00
Eine Zweischneidige Klinge....komisch das man sich trozdem immer selber schneidet! Joshua the Undead Waffen in Kampfkünsten 12 17-04-2008 19:35



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:52 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.