Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Karate, Kobudō

Karate, Kobudō Alles über die Kampfkünste von Okinawa



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27-06-2017, 14:54
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 36
Beiträge: 133
Standard Stand der neuen Shotokan-PO?

Vor einiger, einiger, eeeeiiiiiniger Zeit hieß es doch, dass der DKV eine neue PO für die Stilrichtung Shotokan erlassen möchte, bzw. die alte PO eine umfassende Revision erfahren solle. Ich habe seitdem immer wieder nur gehört, das sei in Arbeit, immer noch in Arbeit, in Arbeit... In letzter Zeit hört man davon aber gar nichts mehr.

Ein Vorschlag aus dem Landesverband Thüringen(?) wurden angeblich näher betrachtet, aber fand dann doch keine Berücksichtigung.

Weiß jemand genauer, was jetzt Phase ist? Sind vielleicht auch die Stilrichtungsreferentenwechsel mitverantwortlich für die Verzögerung?

Eine Neuauflage wäre ja dringend angebracht.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 27-06-2017, 15:23
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Karatedo
 
Registrierungsdatum: 20.03.2008
Beiträge: 2.167
Cool

Zitat:
Zitat von Mardl Beitrag anzeigen
Vor einiger, einiger, eeeeiiiiiniger Zeit hieß es doch, dass der DKV eine neue PO für die Stilrichtung Shotokan erlassen möchte, bzw. die alte PO eine umfassende Revision erfahren solle. Ich habe seitdem immer wieder nur gehört, das sei in Arbeit, immer noch in Arbeit, in Arbeit... In letzter Zeit hört man davon aber gar nichts mehr.

Ein Vorschlag aus dem Landesverband Thüringen(?) wurden angeblich näher betrachtet, aber fand dann doch keine Berücksichtigung.

Weiß jemand genauer, was jetzt Phase ist? Sind vielleicht auch die Stilrichtungsreferentenwechsel mitverantwortlich für die Verzögerung?

Eine Neuauflage wäre ja dringend angebracht.
Verantwortlich wäre der SR-Referent. Der heißt jetzt Low, meine ich mich zu erinnern. Und wenn die Vorschläge aus Thüringen kommen, dann hat mit einige Wahrscheinlichkeit LJR da mitgebastelt.

M.a.W.: da wird gar nix passieren.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27-06-2017, 15:39
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 36
Beiträge: 133
Standard

Zitat:
Zitat von washi-te Beitrag anzeigen
M.a.W.: da wird gar nix passieren.
Genau die Befürchtung habe ich leider auch... Untermauert wird diese Befürchtung eben auch durch die Personalie Herr Low* als Stilrichtungsreferent. Er ist mir jetzt nicht gerade als großer Innovator bekannt. Eher zurück zum K(r)ampfsport alter Tage.

Mehr SV, Set-Ups, realistisches Bunkai, sinnvolle Technikkombinationen, Würfe, etc. kann man nun wohl nicht mehr erwarten, befürchte ich.

Geändert von Mardl (27-06-2017 um 15:40 Uhr). Grund: Rechtschreibung
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27-06-2017, 16:03
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Karatedo
 
Registrierungsdatum: 20.03.2008
Beiträge: 2.167
Cool

Zitat:
Zitat von Mardl Beitrag anzeigen
Mehr SV, Set-Ups, realistisches Bunkai, sinnvolle Technikkombinationen, Würfe, etc. kann man nun wohl nicht mehr erwarten, befürchte ich.
Da muß man ja nicht auf die PO warten, wo es in so einem großen Verband selbst bei bestem Willen unterschiedliche Meinungen geben wird. Bei uns z.B. wird Bunkai und SV geprüft, und zwar vom Gelbgurt an.

Ansonsten kann man sich darauf hinausreden, dass in der "freien Stilrichtung" ja SV Bestandteil ist bzw. sein kann.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28-06-2017, 07:18
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 36
Beiträge: 133
Standard

Das wird bei uns auch so gehandhabt. Bunkai ist von Anfang an dabei, auch wenn es nicht bewertet wird.

Mir ging es aber eher um einen Benefit für die ganze Stilrichtung und eine richtungsweisende Entscheidung. Weg mit den alten Zöpfen.

Das eigentlich in der geprüften Form konterproduktive Kihon und das Gohon-, Sanbon-, *Kumite ist ja ein Groß der Prüfung und das bis in die Dan-Prüfung hinein. Wegignorieren kann man das leider nicht und muss es ja auch in einer gewissen Form trainieren. Es wäre wünschenswert, wenn das insgesamt etwas reformiert werden würde.

Dann kann man sich auch Sätze im (vor allem Kinder-)Training sparen wie "jetzt machen wir Grundschule, tiefer, tierfer, arretieren, Kime, Kiai am Schluss". "Jetzt trainieren wir realistisch, vergesst die Grundschule, steht lockerer, Bein nicht durchstrecken, flüssige Bewegungen, Faust schnell zurückziehen, Deckung, du bist nicht auf Schienen fest gebunden, nicht nur vor und zurück, geh mal ran, du hast auch Ellenbogen und Knie,..."
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28-06-2017, 08:13
Benutzerbild von CeKaVau
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Shotokan Karate Do
 
Registrierungsdatum: 18.06.2002
Ort: Chemnitz
Alter: 45
Beiträge: 581
Standard

Hallo Mardl,

ich bin/war beim dem Findungsprozess der neuen PO für Shotokan dabei. Der Vorschlag aus "Thüringen" war aus Sachsen und kam von mir. Falls Du Interesse hast:

http://karate-sachsen.de/images/Stil...gsprogramm.pdf

Das letzte, was ich gehört habe, war in dieser Sitzung in Bergisch-Gladbach, bei der auch ich dabei war. Die Sache lief äußerst unangenehm (bis hin zu Gewaltandrohungen mir gegenüber) ab und endete damit, dass ein Vorschlag des damaligen Stilrichtungsreferenten (der schon ziemlich übel war) noch weiter verhunzt wurde.

(Beispiel: Kihon zum 9. Kyu findet nur noch im Stand, mit halbem Schritt vorwärts, statt.)

Unter Umständen hat sich das seit der Wahl/ Ernennung/ Krönung des neuen Stilrichtungsreferenten geändert. Bei mir wurde jedenfalls angefragt, ob ich (immer noch oder trotz alledem) bereit wäre, weiter mitzumachen.

Bin ich.

Grüße
SVen

P.S.: Falls Du noch mehr Fragen hast, frag ruhig.

SVen
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28-06-2017, 09:35
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 36
Beiträge: 133
Standard

Zitat:
Zitat von CeKaVau Beitrag anzeigen
Hallo Mardl,

ich bin/war beim dem Findungsprozess der neuen PO für Shotokan dabei. Der Vorschlag aus "Thüringen" war aus Sachsen und kam von mir. [
Ach, Thüringen, Sachsen, Russland - aus bayerischer Sicht ist das doch alles das Selbe
Nein, sorry für diesen Fauxpax. Ich finde es ja super, dass es Leute gibt, die sich noch aktiv einbringen und bemüht sind, die Stilrichtung Shotokan wieder attraktiver und realitätstauglicher zu machen.

Ich habe den verlinkten Vorschlag überflogen und muss sagen: Hut ab. Das klingt ja schon mal um Dimensionen besser als die bisherige PO.
Der Vorschlag gefällt mir in weiten teilen sehr gut und geht in meinen Augen genau in die richtige Richtung. Mehr Techniken die bisher komplett unter den Tisch fallen, mehr (anwendbare) Kata, aber dennoch moderner und praxisnäher. Es ist nämlich möglicher traditionelle Elemente zu stärken und trotzdem zu modernisieren - auch wenn das immer als Gegensatz dargestellt wird.

Auf die Gefahr hin etwas überlesen zu haben: elementare Wurftechniken (Ude Wa / Morote Gari, Tani-Otoshi/Seoi-Nage, Katawa-Guruma/Te-Guruma, Kubi Wa/O-Soto-Otoshi, Byobu daoshi/O-soto-Gari, u.a.) und Grundlagen der Ukemi-Waza sollten aber auch irgendwo Erwähnung finden. Hier kann wenigstens keiner behaupten, dass sei kein Teil des Shotokan.

Ich gebe Washi-te Recht, dass man das ja alles abseits der PO machen kann, aber wenn es in der PO drin ist, hat es eine andere Verbindlichkeit und würde in meinen Augen die Qualität das Shotokan-Karate massiv erhöhen.

Ich habe aber die Befürchtung, dass das niemals Einzug finden wird, da sich ja dann viele, auch hohe Dan-Träger eingestehen müssten, dass sie selbst von der Materie keine Ahnung haben oder nur unzureichend technisches Können. Also brauchen "wir" das nicht.

Von der unsäglichen Veranstaltung in B-G habe ich aus X-ter Hand gehört. Das klingt aber ein bisschen so als läge im Moment das Projekt komplett auf Eis.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28-06-2017, 10:34
Benutzerbild von CeKaVau
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Shotokan Karate Do
 
Registrierungsdatum: 18.06.2002
Ort: Chemnitz
Alter: 45
Beiträge: 581
Standard

Hallo Mardl,

Zitat:
Auf die Gefahr hin etwas überlesen zu haben: elementare Wurftechniken (Ude Wa / Morote Gari, Tani-Otoshi/Seoi-Nage, Katawa-Guruma/Te-Guruma, Kubi Wa/O-Soto-Otoshi, Byobu daoshi/O-soto-Gari, u.a.) und Grundlagen der Ukemi-Waza sollten aber auch irgendwo Erwähnung finden. Hier kann wenigstens keiner behaupten, dass sei kein Teil des Shotokan.
Ich bin für Anregungen dankbar. Das Programm ist vollständig auf meinem Mist gewachsen, weil ich etwas einbringen wollte, dass beim Karate-Training heute (mmn) in 99% der Fälle (Vereine) völlig fehlt: Didaktik.

Wie auch immer, zu den Würfen. Ich selbst habe damals (die gute-alte-Zeit-(TM)) noch Judo in der Schule gehabt und fände es auch im Prüfungsprogramm nicht schlecht. Aber mehreres spricht dagegen.

1.) Kaum Möglichkeiten der Übung: In wieviel Prozent der Dojo liegen Matten bereit?

2.) Erhebliche Verletzungsgefahr: Bei Karateka, und da gibt es viele, die "nur für die Prüfung" üben.

3.) Was tun, wenn erheblich Massenunterschiede zwischen den Prüflingen herrschen?

4.) Fallschule sollte zwingend vor der Würfen abgeprüft werden.

5.) Nicht genügend Trainer haben Wissen und Erfahrung auf dem Gebiet der Wurftechniken oder Fallschule.

Fällt mir so aus dem Stand ein.

Grüße
SVen
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28-06-2017, 11:05
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 36
Beiträge: 133
Standard

Zitat:
Zitat von CeKaVau Beitrag anzeigen
Ich bin für Anregungen dankbar. Das Programm ist vollständig auf meinem Mist gewachsen, weil ich etwas einbringen wollte, dass beim Karate-Training heute (mmn) in 99% der Fälle (Vereine) völlig fehlt: Didaktik.
Dann nochmal, Respekt.
Ich gebe dir Recht, Didaktik fehlt oft. In meinen Augen sollte die Kata mehr in den Fokus rücken und aus dieser Einzeltechniken, Technikkombinationen, Taktik, etc. abgeleitet werden und dann in Kihon, Kumite und SV einfließen.

Das Prüfungsprogramm sollte auch wie bei deinem Vorschlag systematisch wachsen und an den richtigen Stellen Dinge wiederholen, aber nicht immer wieder das Selbe machen - was ein Unterschied ist.

Bei deinem Wurf-Einwand stimme ich dir grundlegend zu. Die Probleme sehe ich ja auch, aber...

Zitat:
Zitat von CeKaVau Beitrag anzeigen
1.) Kaum Möglichkeiten der Übung: In wie viel Prozent der Dojo liegen Matten bereit?
Aus dem Bauch heraus in ca. 2/3 die ich kenne. Wobei Matten in sportorientierten Vereinen häufiger zu finden sind als bei den Traditionalisten.
Aber hey, wäre doch mal ein guter Grund ein paar m² Matten anzuschaffen.

Zitat:
Zitat von CeKaVau Beitrag anzeigen
2.) Erhebliche Verletzungsgefahr: Bei Karateka, und da gibt es viele, die "nur für die Prüfung" üben.

3.) Was tun, wenn erheblich Massenunterschiede zwischen den Prüflingen herrschen?

4.) Fallschule sollte zwingend vor der Würfen abgeprüft werden.

5.) Nicht genügend Trainer haben Wissen und Erfahrung auf dem Gebiet der Wurftechniken oder Fallschule.
Ja, Fallschule, technisch sauber und sicher, muss vor dem Werfen erlernt werden. Aber "richtig Fallen" lerne ich auch nur durch das Geworfen werden.

Mit richtiger Fallschule würde die Verletzungsgefahr auch abnehmen. Das wäre ja das gleiche Argument, wenn ich sage, ich trete einen Mae-Geri nur mit 50% und trete am Ziel vorbei, weil richtig abwehren kann er ja nicht.

Ja, das mit dem Wissen ist definitiv ein Problem. Aber eines das man angehen könnte, wenn man nur wollte. Den Kopf in den Sand stecken und sagen - ich kann das nicht also brauchen wir das nicht - ist ja auch keine Lösung.

Als im JJ die 2000er Reform einsetzte, gab es auch Lehrgänge für Trainer, Prüfer, etc. um sich die "neuen" Elemente aus dem Bereich FMA, etc. anzueignen. Manche haben das wahrgenommen, andere nicht. So sah das Training dann auch in den Vereinen aus - nämlich wie vor der Reform. Das hat sich dann auch bei Prüfungen gezeigt und diese Vereine wurden nach und nach weniger - natürliche Selektion über die Mitglieder. Was ist damit sagen will ist, dass man sich verlorenes Wissen ja auch wieder aneignen kann, wenn man will. Es gibt ja Karateka die es können.

Es ist ja auch nur ein frommer Wunsch.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28-06-2017, 11:47
Benutzerbild von CeKaVau
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Shotokan Karate Do
 
Registrierungsdatum: 18.06.2002
Ort: Chemnitz
Alter: 45
Beiträge: 581
Standard

Hallo Mardl,

Zitat:
1.) Kaum Möglichkeiten der Übung: In wie viel Prozent der Dojo liegen Matten bereit?
.
.
.
Aus dem Bauch heraus in ca. 2/3 die ich kenne. Wobei Matten in sportorientierten Vereinen häufiger zu finden sind als bei den Traditionalisten.
Aber hey, wäre doch mal ein guter Grund ein paar m² Matten anzuschaffen.
Wir trainieren in einer Schulturnhalle, wir können dort keine Matten lagern. Im Auto mitschleppen ist auch so eine Sache
Dabei haben wir noch Glück, wir haben im Schulhaus Platz für einen Schrank bekommen, in dem wir Trainingsutensilien (Pratzen, Medizinbälle, Bo, ...) lagern können. Ich würde vermuten, da sind wir schon besser dran, als die meisten anderen Vereine.
Ich komme etwas in der Gegend herum - da sieht es in dieser Hinsicht trübe aus.

Falls tatsächlich 2/3 der Verein Matten zur Verfügung haben, heißt das im Umkehrschluss, dass 1/3 keine regelmäßige Fallschule oder Würfe trainieren können.
Was sollen die machen, wenn da einer Prüfung machen will?

Aber wie auch immer, auch ich stoße hier an die Grenzen meines Wissens. Ich traue mir nicht zu, dazu ein didaktisch sinnvolles Vorgehen im Prüfungsprogramm aufzubauen.

https://www.youtube.com/watch?v=_VrFV5r8cs0

Grüße
SVen
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 28-06-2017, 12:26
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 36
Beiträge: 133
Standard

Da magst du Recht haben. Es war ja auch nur ein frommer Wunsch. :-)

Dann sieht es bei uns offenbar deutlich besser aus. Viele Vereine haben eigene Räumlichkeiten und die, die in Turnhallen trainieren haben dort oft Matten zur Verfügung oder entsprechende Lagerungsmöglichkeiten.

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Wenn ich das richtig verstanden habe, ist eine neue PO eher in weiter Ferne?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 28-06-2017, 12:50
Benutzerbild von CeKaVau
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: Shotokan Karate Do
 
Registrierungsdatum: 18.06.2002
Ort: Chemnitz
Alter: 45
Beiträge: 581
Standard

Hallo Mardl,

Zitat:
Aber zurück zum eigentlichen Thema: Wenn ich das richtig verstanden habe, ist eine neue PO eher in weiter Ferne?
Weder Fritz noch Lothar noch Jörg (Riester, Stilrichtungsreferent Shotokan in Sachsen - der mich damals in die Sache "reingezogen" hat) haben entsprechendes geäußert.

Meiner Vermutung: Falls überhaupt etwas gemacht wird - dann still und heimlich und dann einfach festgelegt.
Aber: Damals in Bergisch-Gladbach stand unser jetziger Stilrichtungsreferent jedweder Änderung äußerst ablehnend gegenüber.

Grüße
SVen

P.S.: Es gab da schon mal 'nen Thread: Fehler im DKV Prüfungsprogramm Tekki Bunkai übersprungen?

SVen
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 28-06-2017, 17:27
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, SmartGUARD, SV, Kyûsho-dingsbums, Shiatsu, Rollstuhlkarate usw.
 
Registrierungsdatum: 02.11.2016
Ort: München
Beiträge: 70
Standard

Erste Frage:

Was ist Shôtôkan und wer definiert das und in welcher Form?
Ich bin kein Zeuge Jehovas und somit kein Vertreter der reinsten Lehre – Henning möge mir verzeihen - es gibt seit Funakoshi zwar ein relativ klar umrissenes „Stilgebäude“ des Shôtôkan, aber es gibt auch maßgebliche Leute, die an diesem Stil bzw. dessen Weiterentwicklung mitgearbeitet haben.
Es ist klar, dass ich aus meiner persönlichen Sicht da natürlich in erster Linie Meister wie Kase, Shirai, aber auch Asai oder Kanazawa nenne. Andere mögen aus ihrer Sicht andere Meister hinzufügen.

Somit kommen wir zur Frage Nummer Zwei:

Wer hat in D bislang in welcher Form und wie Shôtôkan definiert?
Großes Problem, da wir „geschichtlich“ in einem Mischmasch von „Erklärungen“ stecken, die bis heute die Entwicklung des deutschen Karate hemmen.
Die immer wieder aufkommenden Diskussionen z.B. über „Kime“ sind hierfür ein Beleg. Ich bin mir sicher, dass von 1.000 deutschen Danträgern (und nicht nur aus dem Shôtôkan – das ist ja noch viel schlimmer!) sofort 990 beim „Einrasten“ ankommen, würg….
Hintergrund: Welcher deutsche Danträger spricht (einigermaßen) japanisch? Welcher deutsche Danträger ab, na ja, sagen wir mal 5. Dan aufwärts, steht regelmäßig bei Lehrgängen in der Halle und nicht nur bei „seinem“ Meister, sondern eben auch mal woanders, um frische Luft zu schnappen, aus dem eigenen Tal der Tränen raus zu kommen und um seinen Horizont zu erweitern?
(Ich schreibe das deshalb so explizit, weil ich in den Pfingstferien im Ausland an einem Koryu-Karate-jutsu-LG teilgenommen habe und mir die Augen rieb, weil da friedvollst Leute aus allen Stilrichtungen bis hin zu Aikido, Ninjutsu und aus allen (!) Verbänden teilgenommen und sich gegenseitig verkloppt haben, es waren sogar SKI-Leute da – schon mal so jemanden in D auf einem LG gesehen?)
Die deutschen Meister der ersten Stunde haben unser Karate geprägt und uns das vermittelt, was ihnen damals von noch jungen japanischen Meistern gezeigt worden war. Pflügers Strichmännchen sind bis heute aktuell. Es hat aber nie eine öffentliche Diskussion über die Inhalte stattgefunden, über die Basis, über die Grundlagen – na ja, natürlich die drei K, Kihon, Kata, Kumite, aber warum, weshalb, wohin??? Man hat sich an dem orientiert, was eben da war und was andere von anderswo mitgebracht hatten. Die letzten Regeländerungen zur Ausführung von Kata durch den Bundestrainer stammen vom Anfang diesen Jahrhunderts – ich diskutiere hier nicht über deren Inhalt oder ihren Sinn, nur über die Tatsache, dass jemand – hier BT Karamitsos – etwas getan und veröffentlicht hat. Danke!
Uih, ja, Shobu Ippon Kumite, so etwas ist existentiell, darüber kann dann ein Verband zerfallen! Wäre es nicht so lächerlich, dass ausgerechnet ein mittelmäßiger japanischer Instructor mit mehr als mittelmäßigen Methoden und ohne Perspektiven dafür verantwortlich war. Aber noch heute läuft die andere Hälfte Karate-Deutschlands dort hin und ist glücklich, unfassbar!

Die dritte Frage ist auch ganz klar:

Kumite or no Kumite….?
Beantwortet sich von selbst – ein SPORT-Verband ist vom sportlichen Erfolg abhängig und danach richtet sich die staatliche Förderung. Da kannst du also noch so traditionell sein, wenn du am Ende der Saison keine Medaillen hast, war es das für dich….
Ja, Didaktik, das will verstanden sein – habe ich gesehen, als meine frisch von der Uni examinierte Trainertochter einen Didaktikabend im Dôjô anbot, waren nicht allzu viele da, merke: Ich habe das schon immer so gemacht, was soll daran falsch sein?
Schon mal ernsthaft nach dem, sagen wir mal dritten, Lehrgang, den du bei Meister X oder Y besucht hast, überlegt – wo war denn da die Didaktik? Ok, der LG war super, wie immer (sonst wäre ich ja nicht hingegangen, selbsterfüllende Prophezeiung nennt man so etwas wohl), aber jetzt, nach dem 3. oder 4., wo stehe ich, bin ich besser, wie habe ich mich entwickelt, wie steht der Meister in seinem Verhältnis zu mir heute da? Trainer, Instruktoren, aufgemerkt: Welche Impulse hat euch der Meister gegeben, welche speziellen „Kniffe“ hat er euch (und nur euch!) gezeigt, damit euer Training in seinem Sinne demnächst besser wird?

Schaut man sich deutsches (und auch internationales) Trainingsleben mal unter diesem Aspekt an, dann wird die Riege der didaktisch guten Meister schnell ziemlich klein – ich rede hier aber nicht vom tollen Event für jedermann, sondern eben davon, dass was rauskommt für beide Seiten.

Die somit nächste Frage stellt sich aktuell im DKV nicht:

Wer soll das also machen? Der Betonkopf, dessen Berufung als solche ja auch noch rechtlich zu untersuchen wäre, da er ja nicht Mitglied des Gremiums war und somit im ersten Ansatz gar nicht zur Debatte hätte stehen dürfen (aber dafür kenne ich die diesbezügliche Verfahrensordnung zu wenig, falls es die gibt), sicherlich nicht.
Wenn überhaupt, wird er das per Dekret entscheiden (wofür es allerdings erst mal eine Vorlage bräuchte).
So, wie er in seiner Selbstherrlichkeit ja in den langen Jahren seines Waltens in BY niemanden nach oben kommen ließ.
Es steht also tatsächlich zu befürchten, dass alles so bleibt, wie es ist, einschl. der Schreib-, Deutungs- und Übersetzungsfehler aus dem japanischen, die seit über 15 Jahren niemand korrigieren wollte (eine Vorlage hierfür hatte ich dem letzten Bundesstilrichtungsreferenten geliefert).
Ich zitiere erneut einen meiner Freunde aus dem Gremium: „Definiere Shôtôkan!“ – Schweigen im Walde! So sieht es aus!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 29-06-2017, 10:57
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 19.08.2007
Beiträge: 672
Standard

Hallo,

ich lese meinen Namen, verstehe die Botschaft aber nicht. Denn ich gehöre nicht zum DKV, und ich fühle mich nicht für DKV-Shōtōkan verantwortlich. Ich fühle mich meinem Karate-Lehrer und meinen Trainingspartnern gegenüber verantwortlich (die ebenso nicht zum DKV gehören).

Ja, ich kann Karate-Dō Shōtōkan-Ryū „definieren“ – tatsächlich schrieb ich Bücher zum Thema und melde mich hier im Forum dazu zu Wort (und hoffe beides auch in Zukunft fortsetzen zu können). Mein diesbezügliches Wissen stammt aus G. Funakoshis japanischen Werken (viele sind „hier“ unbekannt) und von seinen direkten Schülern und Mitstreitern. Ergo „schweige“ ich nicht. Tatsächlich helfe ich jedem gerne weiter, der aufrichtiges Interesse an herkömmlichen Karate-Dō Shōtōkan-Ryū hegt, egal aus welchem Verband er kommt. Allerdings befürchte ich, dass etablierte Funktionäre des DKV eher kein Interesse daran haben dürften, was ich zu sagen habe.

Ein Hinweis noch zu den Würfen des Shōtōkan-Ryū. Die oben aufgelisteten Vergleiche mit Würfen aus dem Jūdō sind teilweise problematisch und falsch. D. h. es gibt teilweise starke technische Unterschiede.

Grüße,

Henning Wittwer
__________________
www.gibukai.de
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 29-06-2017, 12:53
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 36
Beiträge: 133
Standard

Zitat:
Zitat von Gibukai Beitrag anzeigen
Ein Hinweis noch zu den Würfen des Shōtōkan-Ryū. Die oben aufgelisteten Vergleiche mit Würfen aus dem Jūdō sind teilweise problematisch und falsch. D. h. es gibt teilweise starke technische Unterschiede.
Hallo Henning,

ich schätze sowohl deine Bücher als auch deine Expertise. Die oben genannte Äußerung kann ich von meiner persönlichen Seite mit einem Jein beantworten.

Bei einigen Würfen stimme ich dir zu, nenne aber gern das Judo-Äquivalent, da die Bezeigung von G.F. variiert, bzw. die meisten Außenstehenden sich darunter gar nichts vorstellen können.

Ebenso gibt es von Judo-Würfen zig Varianten und von Mensch zu Mensch auf Grund anatomischer Unterschiede, anderer Philosophie, etc. auch verschiedene Herangehensweisen an einen Wurf. Es ist aber immer noch der selbe Wurf.

Mich würde aber deine Einschätzung interessieren, was genau am beispielsweise Ude-Wa und Tani-Otoshi anders sein ist als am Morote-Gari und (Ipon)Seoi-Nage (hier meine ich nicht die breitere Stellung der Beine, die offensichtlich ist - diese Variante findet man auch in älteren Aufnahmen verschiedene JJ-Schulen).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Wing Chun Stand vs JKD Stand DragonLee Jeet Kune Do 33 02-06-2007 15:09
Der Tiefe Stand im Shotokan kampfhobbit Karate, Kobudō 38 27-02-2007 05:43
SHOTOKAN FUDOSHIN-RYU -- Spaltung des Shotokan [Cobra] Karate, Kobudō 138 28-12-2006 10:39
Wing tsun stand ins jeet kune do stand shinz Jeet Kune Do 70 19-10-2006 13:50
richtiger stand / aufrechter stand OnMiTeR1988 Trainingslehre 3 04-04-2006 20:41



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:43 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.