Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Karate, Kobudō

Karate, Kobudō Alles über die Kampfkünste von Okinawa



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 30-06-2017, 12:27
KKB-Userstatus: Advanced
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 19.08.2007
Beiträge: 686
Standard

Hallo,

ich schrieb ja „teilweise“, und nun fragst Du lustiger Weise genau nach den beiden Würfen, die eher nahe dran sind. D. h. zu den beiden habe ich nicht viel zu schreiben. Allgemein möchte ich betonen, dass ich kein Jūdō trainiere (abgesehen vom Sportunterricht in der Schule). Ich kann also nur anhand der Namen und der „üblichen“ Ausführweisen Vergleiche anstellen.

Bei allen Würfen im Shōtōkan-Ryū ist jedenfalls die Annahme eines Tsuki die Ausgangssituation. Im Fall von Tani-Otoshi führt das zu einem „besonders“ eingestellten Arm beim Geworfenen. Das wäre eine Kleinigkeit, die ich in dem Fall hervorheben würde, da sie den Geworfenen anders positioniert als bei der Grundausführung (nochmal: ich trainiere kein Jūdō), die hier zu sehen ist:

https://www.google.de/search?q=Ippon...w=1152&bih=760

Aber wie geschrieben, in dem Fall ist das möglicherweise eine Kleinigkeit.

Ein anderer Punkt dazu wäre mir noch wichtig. G. Funakoshi selbst hat sich sehr darum bemüht, Karate als eigenständige Kampfkunst in Japan zu etablieren. Dabei hat er wiederholt Karate von Jūdō abgegrenzt. Auch aus diesem Grund wäre es angebrachter, im Shōtōkan-Ryū seine Namen für die entsprechenden Würfe zu verwenden und nicht die aus anderen Kampfkünsten.

Grüße,

Henning Wittwer
__________________
www.gibukai.de
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #17  
Alt 03-07-2017, 11:13
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate, Ju-Jutsu, Judo
 
Registrierungsdatum: 21.02.2017
Ort: Schweinfurt
Alter: 36
Beiträge: 159
Standard

Hallo Henning,


Zitat:
Zitat von Gibukai Beitrag anzeigen
Hallo,

ich schrieb ja „teilweise“, und nun fragst Du lustiger Weise genau nach den beiden Würfen, die eher nahe dran sind. D. h. zu den beiden habe ich nicht viel zu schreiben. Allgemein möchte ich betonen, dass ich kein Jūdō trainiere (abgesehen vom Sportunterricht in der Schule). Ich kann also nur anhand der Namen und der „üblichen“ Ausführweisen Vergleiche anstellen.
Deshalb habe ich auch genau diese beiden genommen

Man muss dabei bedenken, dass der die heute geläufigen Judo-Wettkampf-Formen der Würfe auch Varianten ursprünglicher Wurftechniken sind. Beim Übergang von Kampfkunst zu Sport wurden Würfe auch angepasst, um sie mit einem geringeren Verletzungsrisiko durchführen zu können. In den alten Ju-Jutsu-Schulen sah die Technik aller Wahrscheinlichkeit auch eher so aus, wie von G.F. gezeigt. Ich habe in einem Buch eine "verhebelte" Variante gesehen. Das war eine Mischung aus Streckhebel über die Schulter und Wurf. Ich denke aber Rambat wird das genauer beschreiben können.

Der "Schulterwurf" kommt in vielen Kulturen und ihren Kampfkünsten vor. Auch im den HEMA ist er bekannt. Ich kann die Bilder leider gerade nicht verlinken, aber im Codex Wallerstein sind die benannten Techniken auch dokumentiert - wenn auch leicht anders.

Für mich bedeutet das einfach, dass das Wurf-Prinzip vielen Kampfkünsten bekannt ist. Also jemanden mit dem Arm über meinen Rücken nach vorne Werfen oder von vorne die Beine greifen und wegziehen. Je nach Schule, Lehrmeister, physiologischen Gegebenheiten, verwendeter Primärwaffe (Langschwert, Dolch, Stock, etc.) und Ziel (Punkt, sportlicher Wettstreit, Tod oder Verkrüppeln) sieht dann der Wurf ein bisschen anders aus: anderer Einstieg, Beine weiter oder enger, ein Bein weiter außen, etc. Es ist aber nach meinem dafürhalten der gleiche Wurf. Da ich einen Judo und Ju-Jutsu Background habe, kann ich sagen, dass man das auch als Werfender fühlt, dass das Prinzip ähnlich bis gleich ist, auch wenn ich mal anders greife oder einsteige. Im Judo gibt's ja schon alleine diverse Varianten des Schulterwurfs.

Du hast allerdings Recht, dass bei einigen der anderen Würfe der Vergleich mit Judotechniken nur noch annäherungsweise hergestellt werden kann. Aber auch hier ist meiner Meinung nach und nach eigener Erfahrung mit den Würfen, das Wurfprinzip das gleiche. Wie gesagt, es ist ein anderer Einstieg in die Technik, da meist ein Zuki vorausgeht, das Ziel ist auch ein anderes (ein sanftes Landen, sondern eher maximaler Schaden bei korrekter Ausführung), aber das Wurfprinzip ähnelt sich.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Wing Chun Stand vs JKD Stand DragonLee Jeet Kune Do 33 02-06-2007 16:09
Der Tiefe Stand im Shotokan kampfhobbit Karate, Kobudō 38 27-02-2007 06:43
SHOTOKAN FUDOSHIN-RYU -- Spaltung des Shotokan [Cobra] Karate, Kobudō 138 28-12-2006 11:39
Wing tsun stand ins jeet kune do stand shinz Jeet Kune Do 70 19-10-2006 14:50
richtiger stand / aufrechter stand OnMiTeR1988 Trainingslehre 3 04-04-2006 21:41



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:42 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.