Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Trainingslehre

Trainingslehre Trainingsprinzipien, Methodik, Didaktik, Technik/Koordination, Kondition, Schnelligkeit, Motivation, Stabilisierung und Steigerung von sportlicher Leistung, Taktik, Innere Arbeit



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 10-01-2017, 11:57
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Immunsystem, Konjunktiv-Combat
 
Registrierungsdatum: 18.04.2011
Beiträge: 2.224
Standard

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
- Ich will, dass mein Kind gewisse Attribute ausbildet, die ich als wichtig, gar notwendig erachte, um in der Welt zurechtzukommen.
...
- Ich will, dass mein Kind lernt, zu folgen und sich einzuordnen


Was du willst und was "dein" Kind tatsächlich macht oder wie es sich tatsächlich entwickelt sind völlig unterschiedliche Sachen.
__________________
Zitat Mario Mikulic: "die sterne sind kleine flackernde lichter (holt euch teleskope), alles verarsche ..." - Zitat Ende
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #17  
Alt 10-01-2017, 12:52
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kyokushin, Shotokan, UC, Krav Maga
 
Registrierungsdatum: 05.10.2011
Ort: Hohenlohe
Alter: 51
Beiträge: 186
Standard

Zitat:
Zitat von kelte Beitrag anzeigen
Dein Text bringt einem zum Staunen und Gruseln.
Zum Staunen, weil du offensichtlich der Meinung bist, Papa zu sein ist eine Frage der Technik.

Zum Gruseln................
Sorry, ich habe es auch gelesen, aber was du da alles raus gelesen hast
...........hmmmmmmmmm.
Ich glaube wenn jemand ein guter Vater sein will, der stellt sich auch so manche Fragen.

Die Antworten auf die Fragen, ob man ein guter Vater war/ist, kommen erst nach Jahren.

Geändert von Gerar (10-01-2017 um 12:57 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 10-01-2017, 14:11
Benutzerbild von Syron
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Den inneren Schweinehund verhauen
 
Registrierungsdatum: 06.06.2013
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 1.598
Standard

Zitat:
Zitat von zocker Beitrag anzeigen
Du stänkerst doch nur wieder, weil kraken mma macht.
Es war so schön ruhig...
Ist es jetzt wirklich nötig, zwanghaft die MMA-Thematik hier mit reinzuholen?


Mehr zum Topic: Ich kann nur aus Training-Perspektive berichten, aber was da gut ankommt ist es Vorbind zu sein.
Damit meine ich weniger bestimmte Dinge auf diese Art zu schulen, sondern "normales Verhalten".
Wenn bei uns zum Beispiel geflucht oder an die Boxbirne gegangen wird, heißt es Kniebeugen - bei den Kindern, aber auch den Trainern; dadurch merke sie, daß die Regeln für alle gelten.

Dabei wirklich beachten, wie bereits gesagt wurde, daß Kinder mehr mitbekommen und nachmachen, als man denkt!
Als Beispiel: Ich habe eine andere Position der Hände beim An- und Abgrüßen, weil ich das so gelernt habe.
Irgendwann, als ich beim Angrüßen aufgeguckt hatte, um zu sehen wer laut war, hab ich bei einem unserer Jungds gesehen, daß er die Hände nun auch so hält - da habe ich vorher nie drüber nachgedacht.

Sobald man ihnen was aufzwingen will, was so gar nicht deren ist, habe ich die Erfahrung gemacht, daß sie blocken.

Was Wettkämpfe angeht: Bei uns haben wir zwar ein paar Kinder, die innerhalb des Vereins "kämpfen", aber höchtens zwei, die auch außerhalb würden wollen.
In einem anderen Judo-Verein, hat keines der Kinder Interesse an Wettkämpfen.
Das sollte man ebenfalls akzeptieren!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 10-01-2017, 14:42
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: tkd
 
Registrierungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 9.749
Standard

Zitat:
Zitat von Syron Beitrag anzeigen
Es war so schön ruhig...
ach komm, das bringt doch auf dauer nichts!

Zitat:
Ist es jetzt wirklich nötig, zwanghaft die MMA-Thematik hier mit reinzuholen?
den zwang sehe ich eher beim kelten - kann mich natürlich (diesmal) auch irren.


Zitat:
Mehr zum Topic: ...
hast recht, auch wenn ich vorher noch gerne das alter des (inoffiziellen) sohnes, sowie die bedeutung des begriffs "(inoffiziell)" in diesem zusammenhang gewusst hätte.
letzteres wäre meine nächste frage an den te gewesen.


also, meine erfahrung zb:

- mit kindern ist es gut, viele (alters- und persönlichkeitsangemessene) spässe zu machen.

- man sollte stets im blick haben, wie das kind veranlagt ist, d.h. welche art "hilfe" es überhaupt verträgt.

-vor allem sollte man nicht hauptsächlich von seiner eigenen persönlichkeit und von dem, von dem man meint/weiss, dass es für einen selbst passt/als kind gepasst hat, auf die bedürfnisse des kindes schliessen.

- zudem sind auch die zeiten zu berücksichtigen, in denen man lebt, zb:
nur weil man selbst in einer zeit aufgewachsen ist, in der allgemeine stimmung war, dass es einem jungen nicht schadet, ab und zu mal eine zu fangen (wenn er zu frech war), heisst das nicht, dass man das auf eine zeit in der sich die gesellschaftliche grundstimmung und weitere damit zusammenhängende verhältnisse diesbezüglich sehr geändert haben, übertragen kann.


...



gruss
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 10-01-2017, 15:19
Benutzerbild von Kai Dobi
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Goju Ryu
 
Registrierungsdatum: 22.11.2016
Ort: Chemnitz
Alter: 34
Beiträge: 79
Standard

hier heißt es viel 'auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen'

ich habe aber auch noch einen Leitspruch, der das etwas relativiert - zurecht wie ich meine:

"Nicht das Karate zu den Menschen bringen - die Menschen zum Karate bringen."

d.h. wer bei der Kata an den haaren spielt wird ausgepeitscht!!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 10-01-2017, 15:27
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: tkd
 
Registrierungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 9.749
Standard

Zitat:
Zitat von Kai Dobi Beitrag anzeigen
hier heißt es viel 'auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen'
...
d.h. wer bei der Kata an den haaren spielt wird ausgepeitscht!!

Optimal wären für diesen fall dann wahrscheinlich kinder, die das bedürfnis haben, ausgepeitscht zu werden.


Gruss
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 10-01-2017, 23:48
Benutzerbild von Kraken
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kämpfen
 
Registrierungsdatum: 21.02.2008
Ort: Ingenbohl
Alter: 28
Beiträge: 18.726
Standard

Zitat:
Zitat von kelte Beitrag anzeigen
Dein Text bringt einem zum Staunen und Gruseln.
Deiner hingegen bringt mich nur zum Kopfschütteln, vielleicht noch zum Gähnen.
Ich habe es auch nicht nötig, mich hinter Allgemeinplätzen zu verstecken, wie du es so gerne tust.

Zitat:
Zum Gruseln, weil in dem Text, wo es angeblich um deinen (Adoptiv)Sohn geht, 15x das Wort "Ich" vorkommt und nicht einmal dein Sohn als Person auftaucht.
Das liegt daran. Dass es darum geht, was ICH tun kann. Gecheckt?

Umgekehrt habe ich mehr als 10 "Du-Nachrichten" in deinem Post gezählt. Grosse Klasse.

Naja, hier geht's ja glücklicherweise um mich. Mit Leuten wie dir muss ich mich, Gott sei Dank, nicht beschäftigen.

Zitat:
Zitat von Antikörper Beitrag anzeigen


Was du willst und was "dein" Kind tatsächlich macht oder wie es sich tatsächlich entwickelt sind völlig unterschiedliche Sachen.
Wie überaus überraschend. Eine geradezu bahnbrechende Erkenntnis.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 10-01-2017, 23:55
Benutzerbild von Kraken
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kämpfen
 
Registrierungsdatum: 21.02.2008
Ort: Ingenbohl
Alter: 28
Beiträge: 18.726
Standard

Zitat:
Zitat von Alfons Heck Beitrag anzeigen
Ich denke Vorbild ist das wichtigste; also versuchen die eigenen Ansprüche und das eigene Verhalten in Deckung zu bringen. Fängt bei ganz einfachen Dingen wie einer roten Ampel (Zebrastreifen) an und erfordert immer wieder Selbstdisziplin. Kinder machen gerne nach und beobachten recht genau und bekommen ALLES mit.


Gruß
Alfons.
Danke Alfons. Nun, führen durch Vorbild ist einer meiner wichtigsten Grundsätze.

Ich habe allerdings manchmal das Gefühl. Dass ein starkes Vorbild die Kinder auch überfordern kann. Verstehst du, was ich meine?

Viele Kinder von Stars scheinen im Leben "abzustürzen" und mir scheint da ein Einflussfaktor zu sein, dass das Vorbild der Eltern in gewissen Fällen unerreichbar scheint.

Was denkst du dazu?

Zitat:
Zitat von Kai Dobi Beitrag anzeigen
Neben Drill/Druck/Spiel/Spaß scheint mir heutzutage noch eine weitere Komponente sehr wichtig: Ruhe!
Auch das habe ich inzwischen bemerkt.

Nachdem ich dachte, Meditation sei für die Jungen viel zu schwierig, habe ich herausgefunden, dass das Gegenteil der Fall ist, und sie dies sehr mögen und schätzen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 11-01-2017, 00:05
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: tkd
 
Registrierungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 9.749
Standard

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Danke Alfons. Nun, führen durch Vorbild ist einer meiner wichtigsten Grundsätze.
...
Auch das habe ich inzwischen bemerkt. ...

du wirst das schon machen.

mit der campingnachbarin, dem einbrecher , den striking-täuschungen u.s.w. hast du´s ja auch geschafft und das war nicht leicht - jedenfalls aus meiner sicht; für dich war´s wahrscheinlich ein klacks.


gruss
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 11-01-2017, 00:12
Benutzerbild von Kraken
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kämpfen
 
Registrierungsdatum: 21.02.2008
Ort: Ingenbohl
Alter: 28
Beiträge: 18.726
Standard

Zitat:
Zitat von Gerar Beitrag anzeigen
Ich glaube wenn jemand ein guter Vater sein will, der stellt sich auch so manche Fragen.

Die Antworten auf die Fragen, ob man ein guter Vater war/ist, kommen erst nach Jahren.
Danke Gerar. Du scheinst mich zu verstehen.

Ich schäme mich nicht für meine Fragen. Stinkfrech profitieren ich von den Erfahrungen, welche kluge Köpfe während harter Jahre gemacht haben.

Zitat:
Zitat von Syron Beitrag anzeigen
Mehr zum Topic: Ich kann nur aus Training-Perspektive berichten, aber was da gut ankommt ist es Vorbind zu sein.
Damit meine ich weniger bestimmte Dinge auf diese Art zu schulen, sondern "normales Verhalten".
Dies scheint besonders wichtig zu sein und stets betont.

Auch ich erinnere mich, dass die Vorbilder stets wichtiger waren, als die Belehrungen.

Allerdings habe ich Belehrungen dieser Vorbilder auch gerne angenommen. Damit scheine ich aber eher die Ausnahme zu sein und das muss ich einsehen.


Zitat:
Sobald man ihnen was aufzwingen will, was so gar nicht deren ist, habe ich die Erfahrung gemacht, daß sie blocken.
Genau dies ist mein Problem:

Ich muss den Kindern viele Dinge beibringen, die ihnen womöglich widerstreben.

Ich versuche dann, zu erklären, wieso diese Dinge so wichtig sind.

Denn ein "weil ich es so sage" hat mir selbst nie gereicht.

Doch ich mache die Erfahrung, dass die Kinder (manchmal auch die Erwachsenen, gell Kelte) gewisse Erklärungen mangels Erfahrung schlichtwe nicht verstehen können.... oftmals weil die kleinen und weniger kleinen Fürze tatsächlich meinen, Recht zu haben. Und da der Dunning-Kruger-Effekt sie daran hindert, mich zu verstehen, sind Erklärungen manchmal eine Sackgasse.

Trotzdem müssen kleine Kinder lernen, ihren eigenen Popo abzuwischen, später ihre eigenen Wecker zu stellen und bestimmte Techniken und Rituale auf bestimmte Weise zu tun.


Zitat:
Zitat von zocker Beitrag anzeigen
hast recht, auch wenn ich vorher noch gerne das alter des (inoffiziellen) sohnes, sowie die bedeutung des begriffs "(inoffiziell)" in diesem zusammenhang gewusst hätte.
Dazu möchte ich erwähnen, dass es mir primär um die Didaktik geht, also um meine Schüler. Diejenigen sind in allen Altersstufen ab 4 Jahren.

Mein "eigener" ist inzwischen 10.

Inoffiziell, weil er nicht meines Blutes ist und mich beim Vornamen nennt und seinen leiblichen Vater mit diesem Titel anspricht.

Zitat:
-vor allem sollte man nicht hauptsächlich von seiner eigenen persönlichkeit und von dem, von dem man meint/weiss, dass es für einen selbst passt/als kind gepasst hat, auf die bedürfnisse des kindes schliessen.
Das wurde mir sehr schnell abgewöhnt.

Zitat:
- zudem sind auch die zeiten zu berücksichtigen, in denen man lebt, zb
Auch das halte ich für wichtig genug, um es erneut zu zitieren. Sozio-psychologischer Rahmen ist extrem wichtig.

Und das Schlagen von Kindern ist für mich ein rotes Tuch! Insbesondere, wenn ein Erwachsener meint, es hätte ihm "nicht geschadet" und gleichzeitig ist er so verletzt an der Seele, dass er seine Hand gegen ein Kind erhebt....

Die Traditionen erhalten, heisst für mich, stetige Entwicklung.

Deswegen, ich betone es erneut, schäme ich mich nicht, die dümmsten Fragen zu stellen, ich würde ich schämen, Kontakt zu dutzenden Top-Trainern zu haben, ohne aus diesem Pool an Erfahrung zu schöpfen, damit wir alle profitieren können.

Danke allen denen, die mit Mut, Stärke und Liebe antworten.

Kelte, naja, der ist halt ein armer Kerl.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 11-01-2017, 00:19
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: tkd
 
Registrierungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 9.749
Standard

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
... Dazu möchte ich erwähnen, dass es mir primär um die Didaktik geht, also um meine Schüler. Diejenigen sind in allen Altersstufen ab 4 Jahren.
wahrscheinlich wird man beim unterrichten fremder und der erziehung "eigener" kinder in einigen punkten unterschiede machen müssen.


Zitat:
Mein "eigener" ist inzwischen 10.

Inoffiziell, weil er nicht meines Blutes ist und mich beim Vornamen nennt und seinen leiblichen Vater mit diesem Titel anspricht.

könnte mir diese situation erziehungstechnisch nicht unschwierig vorstellen.



Zitat:
Kelte, naja, der ist halt ein armer Kerl.
der hat m.e. nichts gegen dich persönlich, nur gegen mma.


gruss

Geändert von zocker (11-01-2017 um 00:24 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 11-01-2017, 01:02
Benutzerbild von Syron
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Den inneren Schweinehund verhauen
 
Registrierungsdatum: 06.06.2013
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 1.598
Standard

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Allerdings habe ich Belehrungen dieser Vorbilder auch gerne angenommen. Damit scheine ich aber eher die Ausnahme zu sein und das muss ich einsehen.
Ich bin selbst noch voll in der Entwicklung drin, ein guter Kindertrainer zu werden, habe aber das eine recht schnell bemerkt oder mitunter schon vorher mitbekommen (durch eigene Erfahrungen als Kind selber, aber auch in meinem eigenen Training ); wenn auch bei Weitem nicht so viel, wie ich gerne hätte

Ich glaube, daß es hier ganz massiv auf die Art ankommt, wie man die Kids belehrt/ wie sie belehrt werden.
Selbiges mit Rügen.

Mal überspitzt: Einfach stumpf: "Böse!" sagen und das Kind auf die Strafbank setzen, wird weder denen noch dir was bringen.
Ich sage den Kindern gerne, warum sie gerade ermahnt werden - denn immer ist denen das in dem Moment gar nicht bewusst.
Auf der anderen Seite lasse ich das bei Wiederholung sein, weil man mitbekommt, welches Kind genau weiß, warum man ihm was sagt.
Oder auch erklären lassen, warum sie nun pumpen durften: Sie merken, daß man sie "immerhin" ernst genug nimmt, das sie es wissen (was in aller Regel auch zutrifft).

Und mir wurde erklärt, daß genau das wichtig ist und auch der Grund, warum Kinder mich scheinbar mögen: Ich wusste nie (also außerhalb von Training und Sport) viel mit ihnen anzufangen, habe aber immer normal mit ihnen geredet, Fragen beantwortet oder auch mal gesagt, daß ich es nicht weiß.
Das finden Kinder wohl toll.
Keine dumme Babysprache, kein Fragen ignorieren, nicht allwissend sein, sie ganz normal behandeln - das macht einen wohl auch schon bei Kindern echter (ja, das musste man mir vor ein paar Jahren erklären).
Kinder sind nicht dumm und bekommen *sooo* viel mit (das musste man mir *nicht* erklären )

Bei unseren Karate-Kids ist es eine Wonne.
Fluchen ist Tabu und das wissen die auch.
Ein Gespräch aus deren Kabine, vor ein paar Wochen: "Scheiße."
"Du hast scheiße gesagt, du musst zehn Liegestütze machen!"
Dann kam murmeln; das hatten wir Trainer im Thekenbereich nicht mehr verstanden.
Das nächste war dann: "Eins, zwei, ..."
Wir, als Trainer, hatten unseren Spaß zu sehen, wie die sich gegenseitig weiter erziehen!

Warum ich das erwähne: Wir erklären ihnen halt in dem Momenten, warum sie pumpen müssen, sie verstehen es - und geben es sogar weiter, bzw. erziehen sich gegenseitig weiter.

Das ist nun Spekulation, aber ich denke würde wir nur schimpen und sie pumpen lassen, ohne zu erklären oder auch selber zu pumpen, wenn mal was falsch lief, würden die das anders aufnehmen und nicht Ernst nehmen.

Ganz ähnlich gehe ich das mir Belehrungen an: Nicht von oben herab und schon gar nicht ungeduldig, auch wenn es das hunderste Mal ist, sondern immer ruhig bleiben und... "kameradschaftlich" erklären.

Was ich auch gerne mache, nicht nur beim Sport, ist es sie sich selber die Antworten erarbeiten zu lassen.
Aus den Fingern gezogenes Beispiel, nicht besonders gut: "Das ist gut, wenn du nun blocken willst. Aber der Schlag kommt durch oder dir tut der Arm jetzt weh, wo du geblockt hast - wie hättest du das vermeiden können?"
Ab einem gewissen Alter sollten sie dann auf die Idee kommen, das nicht dazustehen/ ausweichen vielleicht eine Möglichkeit wäre.
Wenn man merkt, daß sie die Antwort nicht wissen gibt man Hinweise, in dem man zum Beispiel schon mal einen angedeuteten Schritt des Ausweichens macht.


Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Ich muss den Kindern viele Dinge beibringen, die ihnen womöglich widerstreben.
Da kommt es sicherlich darauf an, was ihnen widerstrebt, warum und auf das Kind selber.
Gestern hatte ich ein Kind, das müde wurde und deswegen kein Bodenrandori machen wollte.
Ich habe ihre Hände genommen, sie an den Gi des anderen Kindes "gesteckt", welches dann angefangen hat - und plötzlich war es toll.
Das war natürlich relativ leicht

Ein andermal hab ich einen Junge dazu gebracht Kihon zu machen, indem ich ihm erklärt habe, daß alle Zombies Kihon machen

Aber ja, das ist bockschwer (mein Zombie-Beispiel hat auch nur für eine Bahn gereicht ) und je nach Alter fast unmöglich und sollte auch nicht sein.
Wir hören jetzt endlich auf, vierjährige Grundschule machen zu lassen; hab ich seit einem halben Jahr versucht wegzubekommen. Stattdessen dürfen sie nun etwas gegen Pratzen schlagen und haben Spaß.


Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Denn ein "weil ich es so sage" hat mir selbst nie gereicht.
Mir auch nicht. Reicht den meisten nicht, glaube ich.
Ein- oder zweimal bin ich dem auch im Erwachsenen-Training begegnet (obwohl dieser Jemand durchaus in der Lage war, zu erklären warum; ich habe nach dem Training weiter genervt) und geht da auch nicht.

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Doch ich mache die Erfahrung, dass die Kinder (manchmal auch die Erwachsenen, gell Kelte) gewisse Erklärungen mangels Erfahrung schlichtwe nicht verstehen können....
Das sind für mich die Momente, in denen ich ihnen das auch so erkläre.
Das es jetzt vielleicht noch nicht so wichtig oder verständlich sei, je nachdem, es aber mal wichtig sein wird, weil sie sich sonst verletzen (oder was auch immer) können.

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Trotzdem müssen kleine Kinder lernen, ihren eigenen Popo abzuwischen, später ihre eigenen Wecker zu stellen und bestimmte Techniken und Rituale auf bestimmte Weise zu tun.
Aber das braucht halt dann auch mitunter seine Woche und Monate, da musst du Geduld mitbringen.
Viel Geduld.
Sei einfach froh, wenn sie es lernen wollen, und sei es nur die Hälfte der Zeit.

Wir haben ein, zwei Kinder die haben nicht einmal auf die Spiele Lust - um mal dein ersten Beispiel zu nehmen: Denen würde man auch in fünf Jahren noch den Ar... abwischen

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Dazu möchte ich erwähnen, dass es mir primär um die Didaktik geht, also um meine Schüler. Diejenigen sind in allen Altersstufen ab 4 Jahren.
Gute Unterteilung des Alters ist hier wichtig.
Unsere jüngste Gruppe geht von 4-7/8 und schon hier wäre eine weitere Trennung noch wünschenswert.
Himmel, teilweise wünsche ich mir selbst bei den vierjährigen verschiedene Gruppen, weil die so unterschiedlich mitmachen

Bei uns wird halt innerhalb der Gruppe dann noch einmal getrennt; die "kleinen Kleinen" lernen eigentlich nur durch Spiele und auf spielerische Art.
"Richtiges" Techniktraining kann man mit Vierjährigen vergessen.

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Mein "eigener" ist inzwischen 10.
Tolles Alter, egal für was!

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Kelte, naja, der ist halt ein armer Kerl.
Ignorier ihn hier doch einfach und mache es nicht wie Zocker, der versucht ihn in eine MMA-Diskussion hier zu verleiten.
Macht doch nur das Thema kaputt.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 11-01-2017, 09:53
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: TaiJi, FMA, WC
 
Registrierungsdatum: 16.12.2015
Ort: NRW
Beiträge: 2.578
Standard

Zitat:
Zitat von Syron Beitrag anzeigen
...
Keine dumme Babysprache, kein Fragen ignorieren, nicht allwissend sein, sie ganz normal behandeln - das macht einen wohl auch schon bei Kindern echter (ja, das musste man mir vor ein paar Jahren erklären).
Kinder sind nicht dumm und bekommen *sooo* viel mit (das musste man mir *nicht* erklären ;...
Vielleicht DAS "Geheimnis": Kinder für voll nehmen!
Nicht als große oder kleine Erwachsene, aber als reife, begreifende Persönlichkeiten.
Das kommt IMHO an! (isses zumindest in meinen 12 Jahren Kinder- und Jugendtraining)

P.S.: Und dabei nicht (vor)spielen, sondern authentisch sein. Walk your talk.
__________________
HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 11-01-2017, 09:59
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: tkd
 
Registrierungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 9.749
Standard

Zitat:
Zitat von Syron Beitrag anzeigen
... und mache es nicht wie Zocker, der versucht ihn in eine MMA-Diskussion hier zu verleiten. ...

Ich fühle mich missinterpretiert.


Gruss
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 11-01-2017, 10:54
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kyokushin, Shotokan, UC, Krav Maga
 
Registrierungsdatum: 05.10.2011
Ort: Hohenlohe
Alter: 51
Beiträge: 186
Standard

Zitat:
Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
Danke Gerar. Du scheinst mich zu verstehen.


Solche oder ähnliche Fragen hab mir auch vor Jahren gestellt.
Oft war ich auch am zweifeln, ob ich das richtig mache.
Jetzt hab ich Ergebnisse, (19, 21) wie war ich/bin ich als Vater, und muss sagen, alles richtig gemacht

Ich denke, wenn man mit gesundem Menschenverstand daran geht, wird es schon klappen.

Gruß
Gerar
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Monson & Lindland fordern Kimbo heraus! Gladbeck Video-Clip Diskussionen zu MMA 14 22-06-2008 13:49
Power/Realismuss fördern ??? Sven K. Trainingslehre 46 04-06-2008 16:13
Politiker fordern Verbot von Hip Hop-Videos ghostdog1982 Off-Topic Bereich 61 19-06-2005 17:47
Muskelaufbau fördern mit was SanJet Krafttraining, Ernährung und Fitness 39 06-04-2005 23:01



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:39 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.