Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Trainingslehre

Trainingslehre Trainingsprinzipien, Methodik, Didaktik, Technik/Koordination, Kondition, Schnelligkeit, Motivation, Stabilisierung und Steigerung von sportlicher Leistung, Taktik, Innere Arbeit



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05-12-2016, 01:30
inaktiv
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 09.10.2016
Beiträge: 41
Standard Wissenschaftlicher Stand zum Thema Stretching?

Wer kann mir sagen, was heute so die herrschende Meinung zum Thema effektiv und sicher stretchen ist?

Die Ansichten sind heute ja anders als früher. Früher empfahl man passives Stretchen das soll aber nicht gut sein, habe ich gehört. Stattdessen soll flexibles Stretchen sicherer und besser sein. Man stretcht einen Muskel so weit es geht, danach entspannt man ihn und übt maximalen Druck gegen den Stretch aus und danach entspannt man wieder und stretcht weiter.

Der Muskel soll dann immer weiter Stück für Stück gestretcht werden, also die Stretching-Capability soll immer weiter zunehmen. Allerdings soll das auch richtig wehtun.

Es gibt da Videos von einem Russen Pavel Tsoutsalynski oder so ähnlich zu.
Der sagt das wäre das Beste und russische Wissenschaftler hätten das rausgefunden.


Ist diese Methode wirklich die Beste oder gehen da auch die Meinungen auseinander?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 05-12-2016, 09:07
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: TaiJi, FMA, WC
 
Registrierungsdatum: 16.12.2015
Ort: NRW
Beiträge: 1.864
Standard

Zitat:
Zitat von rewdy Beitrag anzeigen
... Früher empfahl man passives Stretchen das soll aber nicht gut sein, habe ich gehört.
Unter anderem (s. folgendes Zitat); Bsp. Bob Anderson.

Zitat:
Stattdessen soll flexibles Stretchen sicherer und besser sein. Man stretcht einen Muskel so weit es geht, danach entspannt man ihn und übt maximalen Druck gegen den Stretch aus und danach entspannt man wieder und stretcht weiter....
Auch das hat "man" "früher" schon empfohlen; nennt sich "aktives Stretching"; Bsp. Sven Sölveborn.
__________________
HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05-12-2016, 11:57
Benutzerbild von ArminCherusker
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: MMA, Shotokan Karate
 
Registrierungsdatum: 15.08.2015
Beiträge: 205
Standard

https://www.youtube.com/watch?v=F1SI...EAb_ozcTnL3rjm
__________________
Perfer et obdura! - Halte durch und sei hart!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06-12-2016, 01:38
inaktiv
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 09.10.2016
Beiträge: 41
Standard

Thanks.

Dieser Pavel Dingsbums hat irgendwas gesagt von wegen wenn man dehnt bzw. wenn jemand gelenkig ist dann kann das auch gefährlich sein, weil dann die Gefahr von richtig üblen Verletzungen an den Gelenken/Sehnen etc ansteigt.
Könnt ihr dazu was sagen? Das hört sich etwas bedrohlich an. Also angenommen bei jemand der nicht gelenkig ist würde in Situation X nur der Muskel reißen dann würde bei jemand der gelenkig ist in derselben Situation das Gelenk beschädigt.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06-12-2016, 02:48
Benutzerbild von rambat
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Judo, BJJ
 
Registrierungsdatum: 08.12.2013
Beiträge: 3.849
Standard

Zitat:
Zitat von rewdy Beitrag anzeigen
Thanks.

Dieser Pavel Dingsbums hat irgendwas gesagt von wegen wenn man dehnt bzw. wenn jemand gelenkig ist dann kann das auch gefährlich sein, weil dann die Gefahr von richtig üblen Verletzungen an den Gelenken/Sehnen etc ansteigt.
Könnt ihr dazu was sagen? Das hört sich etwas bedrohlich an. Also angenommen bei jemand der nicht gelenkig ist würde in Situation X nur der Muskel reißen dann würde bei jemand der gelenkig ist in derselben Situation das Gelenk beschädigt.
der derzeitige, allerallerneueste stand der wissenschaftlichen forschung zum thema stretching lautet: ohne stretching geht gar nichts!
stretching ist zwar unverzichtbar, gleichzeitig aber so gefährlich, daß man besser darauf verzichten sollte.
(vgl. dazu pavel dingsbums "dangerous stretching and the deadly consequences", s. 237, london 1871, erste auflage)



selbstverständlich wird man durch stretching sehr gelenkig. deshalb muß man unbedingt stretching ins tägliche training aufnehmen!
(vgl. dazu pavel bumsdings "useful stretching and why it is indispensable in daily life", s. 238, moskau 1956)

gleichzeitig aber reißen in situation X (also in einer der gefährlichsten situationen, die es überhaupt gibt!) bei jemandem, der nicht gelenkig ist, nur die muskeln (und zwar alle!), während bei einem gelenkigen menschen zwar die muskeln unbeschädigt bleiben, dafür aber sämtliche gelenke irreparabel beschädigt werden.

muß man wissen!
__________________
www.judo-blog.de
Warnhinweis: Meine Beiträge können Ironie und Sarkamus enthalten! Für Allergiker ungeeignet!

Geändert von rambat (06-12-2016 um 02:52 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06-12-2016, 07:06
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: TaiJi, FMA, WC
 
Registrierungsdatum: 16.12.2015
Ort: NRW
Beiträge: 1.864
Standard

@rambat

1 You've made my day!
__________________
HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06-12-2016, 09:28
Benutzerbild von rambat
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Judo, BJJ
 
Registrierungsdatum: 08.12.2013
Beiträge: 3.849
Standard

@silberrücken:

freut mich, wenn ich helfen konnte.
ich finde es sehr wichtig, solche themen hier im forum zu diskutieren.

__________________
www.judo-blog.de
Warnhinweis: Meine Beiträge können Ironie und Sarkamus enthalten! Für Allergiker ungeeignet!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06-12-2016, 09:54
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: TaiJi, FMA, WC
 
Registrierungsdatum: 16.12.2015
Ort: NRW
Beiträge: 1.864
Standard

Zitat:
Zitat von rambat Beitrag anzeigen
ich finde es sehr wichtig, solche themen hier im forum zu diskutieren.
@r........ Fledermaus:
Aber sowas von
Und reg. Hilfe: Mein Tag wäre sonst DIE Katastrophe schlechthin geworden , also nochmal: erlauchten DANK!
__________________
HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12-12-2016, 07:57
Bonbonbus
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von rewdy Beitrag anzeigen
Wer kann mir sagen, was heute so die herrschende Meinung zum Thema effektiv und sicher stretchen ist?

Die Ansichten sind heute ja anders als früher. Früher empfahl man passives Stretchen das soll aber nicht gut sein, habe ich gehört. Stattdessen soll flexibles Stretchen sicherer und besser sein. Man stretcht einen Muskel so weit es geht, danach entspannt man ihn und übt maximalen Druck gegen den Stretch aus und danach entspannt man wieder und stretcht weiter.

Der Muskel soll dann immer weiter Stück für Stück gestretcht werden, also die Stretching-Capability soll immer weiter zunehmen. Allerdings soll das auch richtig wehtun.

Es gibt da Videos von einem Russen Pavel Tsoutsalynski oder so ähnlich zu.
Der sagt das wäre das Beste und russische Wissenschaftler hätten das rausgefunden.


Ist diese Methode wirklich die Beste oder gehen da auch die Meinungen auseinander?

Das tut schon beim lesen weh!!!
Wissenschaftler die etwas rausfinden... und was machst du, wenn 5 Wissenschaftler etwas feststellen und sie sich alle gegenseitig mit ihrer Feststellung widersprechen und widerlegen? Ich habe lange genug Sportwissenschaften studiert um zu wissen, dass man da nichts auf die Goldwaage legen darf und kann.

Prinzipiell gilt

An Tagen, in dem man sehr forderndes Kraft und oder Ausdauertraining für bestimmte Muskelgruppen macht, findet kein stretching oder Dehnübungen statt.

Wie ein weiteres Mitglied hier schon schrieb, die Methoden von Bob Anderson gelten als sehr empfehlenswert, wobei man bei dem intensiveren Dehnen schon sehr vorsichtig sein sollte.

Was sich allerdings primär geändert hat ist, dass man an Tagen mit Training früher vor dem Sport gedehnt hat. Das ist heute nicht mehr so.
Heute gehen viele nach dem Prinzip vor "Leichtes training mit Dehnen hinterher ist ok"

An trainingsfreien Tagen am besten ein kleines Warmup über 10 Minuten vor dem Dehnen.

Früher ging man davon aus, dass Dehnen die Regeneration verlangsamen würde. Heute gehen viele vom Gegenteil aus. Wir werden die Wahrheit wohl nie erfahren

Viel Erfolg


PS: Wenn es weh tut,also schmerzt, bist du zu weit. Wenn du einen Tag zu weit gedehnt hast, solltest du die nächsten 2 Tage nicht dehnen

Geändert von Bonbonbus (12-12-2016 um 08:13 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Sehr interessantes Video zum Thema Stand und Struktur DerGroßer Wing Chun Videoclips 12 18-06-2013 14:25
Int. wissenschaftlicher Kongress für Kampfsport und -kunst Jim Archiv Wing Chun / Yong Chun 103 03-10-2010 23:35
Wing Chun Stand vs JKD Stand DragonLee Jeet Kune Do 33 02-06-2007 16:09
wissenschaftlicher artikel Baphomet Gesundheit, Heilmethoden und Medizin 12 09-02-2007 09:22
Wing tsun stand ins jeet kune do stand shinz Jeet Kune Do 70 19-10-2006 14:50



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:51 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.