Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Grappling

Grappling Diskussionen zu Bodenkampfstilen wie z.B. Brazilian Jiu-Jitsu, Luta Livre, Ringen, Sambo, Submission Grappling, Submission Wrestling etc.



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 27-04-2016, 13:17
Benutzerbild von mst78
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: WSL/PhB VT, Grappling
 
Registrierungsdatum: 03.02.2010
Beiträge: 1.553
Standard

Ich denke BJJ ist für jeden geeignet, solange man sein Ego im Griff, keine Angst vorm Fallen, Körperkontakt oder größere körperliche Leiden hat. Dann ist es egal wie alt man ist, männlich oder weiblich.
Auch die Intensität bestimmt man selbst, ob nun 1-2 Einheiten/Woche oder 8 plus Open Mat und WK-Vorbereitung. Jeder nach seinen Zielen.
Auch die Kosten kann man in Grenzen halten. Es gibt gute und 'günstige' Gi sowie Rashguards.
Natürlich kann man aber auch voll drin aufgehen, da bietet BJJ für Freaks herrliche Möglichkeiten. Top stylische Gi, 2-3 für's Training, 2 für WKs, immer die neusten Rashguards. Schlabber, bzw. Surferlook für den Weg zum Gym, Seminare, durch die Gegend reisen und in den meisten Gym's willkommen sein(auch ne Sache welche ich super finde in der BJJ-Familie). Dann vielleicht noch 1-2 Dummys, Fitness für's BJJ, DVD's, Fightcards, Gebühren für Wettkämpfe. Da kann man sich ähnlich entfalten und ausleben wie so manche Frau bei Shopping und Schuhen
Wenn meine Kinder soweit sind und ihnen BJJ ebenfalls gefallen würde, würde ich mir sogar Matten für daheim besorgen und regelmäßig auslegen zum Rollen. Platz genug wäre im Wohnzimmer
Was mich jedoch ab und an beschäftigt ist nicht die Frage ob BJJ für jeden geeignet ist, sondern ab wann wohl für Kinder? Die Frage treibt mich ab und an um.
Wie sehen die Gelenke, WS, Ohren mit Mitte 20 aus, wenn Kids mit beispielsweise 6 Jahren starten?

Gruß
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #17  
Alt 27-04-2016, 13:31
Benutzerbild von Gudrun
KKB-Userstatus: Intermediate
Kampfkunst: BJJ, Grappling
 
Registrierungsdatum: 16.03.2006
Ort: jwd
Beiträge: 344
Standard

Ich denke auch, dass BJJ für jeden geeignet ist, da es keine körperlichen Voraussetzungen gibt, die erfüllt sein müssen. Egal ob männlich oder weiblich, groß oder klein, stark oder schwach usw., jeder kann und darf mitmachen.

Ob der Einzelne dabei bleibt oder überhaupt erst einmal anfängt, hängt von den eigenen Vorlieben und Wünschen ab - aber das gilt ja dann für jede andere Sportart auch.
__________________
Was für eine triste Welt, in der es einfacher ist, ein Atom zu zerschmettern, als ein Vorurteil (Einstein)
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 27-04-2016, 14:24
Benutzerbild von Droom
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: früher Muay Thai, jetzt Luta Livre
 
Registrierungsdatum: 26.08.2010
Alter: 27
Beiträge: 1.226
Standard

Hab in nem Keenan Cornelius Video sogar mal einen gesehen der ohne Arme und ohne Beine grapplen konnte und der hatte dabei sogar noch erstaunlicherweise ziemlich flüssige Trainsitions
Imho ist BJJ bzw Grappling auch der perfekte Sport für Blinde da man ab dem ersten Körperkontakt extrem viel durch taktile Reize "sehen" bzw fühlen kann.

Natürlich ist der Sport nicht für alle Menschen, aber welcher Sport ist das schon? Zumindest ist der Sport für sehr viele geeignet. Und gerade für Vollkontakt-Kampfsportverhältnisse ist dieser spezielle Sport sogar für extrem viele praktizierbar.

Das Hauptproblem sehe ich eben bei Leuten die ein zu großes falsches Ego haben und daher nicht damit klar kommen häufiger getappt zu werden oder eben bei Menschen die sehr große Scheu oder Abneigung bezüglich Kontakt mit anderen Menschen oder deren Schweiß haben.

Zitat:
Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
ich schrieb ja: mit Porto, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer. Dann kommst du bei einigen Shoyoroll oder Lucky Gi Modellen schon auf den Preis.
Und wie viele BJJler tragen so einen Gi? Vielleicht 0,5 - 2 % der Gesamttrainierenden?
Leute die kaum Geld haben werden diese überteuerten Gis nicht dran hindern zu trainieren, da sie sich eh eher deutlich günstigere kaufen würden
__________________
"Kämpfen bis zum Ziel" ---> http://www.youtube.com/watch?v=8vJLm...eature=related
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 27-04-2016, 14:37
Benutzerbild von marq
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Glory & UFC fanboy
 
Registrierungsdatum: 07.07.2002
Beiträge: 20.553
Standard

ich finde, bjj ist vorallem wegen des engen körperkontaktes ein sehr spezieller sport. ich habe immer auf meine trainingspartner geachtet und konnte auch nicht mit jedem rollen.

Geändert von marq (27-04-2016 um 14:49 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 27-04-2016, 23:04
Aiki50+
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
Bjj mutet auch dem Körper vieles zu. Einige helfen da mkit Supplements nach, die auch wieder ins Geld und vielleicht auch an den Körper gehen.
Dann kommt auch noch die Grenze des körperlichen Kontaktes. Nicht nur, dass man in allen möglichen Positionen mit seinen Trainingspartnern und Gegnern am Boden bei vollem Körperkontakt umherrollt, man tauscht auch noch, ungewollt, die eine oder andere Körperflüssigkeit wie Schweiss und Blut aus.
Die Ausstiegsrate nach dem Blaugurt und manchmal auch nach dem Lilagurt ist daher hoch.
Zitat:
Zitat von Björn Friedrich Beitrag anzeigen
Nein, es ist eine Randsportart, die oft durch das entsprechende Image mehr in eine Ecke gedrängt wird. Aber selbst wenn man es zivil und erwachsen unterrichtet, bleibts eine Sache die nicht für jeden ist.......
Das sind dann ja mal ehrliche Aussagen von 2 BJJ-Lehrern, die ganz anders klingen als z.B. das "Brazilian Jiu-Jitsu kann von Jung und Alt trainiert werden. Grandmaster Helio Gracie trainierte noch mit 93 Jahren regelmäßig BJJ. Kurse für Kinder können ab dem 5. Lebensjahr besucht werden." von der BJJ-Akademie Berlin

Aber welchen KS kann noch mit über 50 anfangen?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 28-04-2016, 00:19
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: BJJ, Muay Thai, Judo
 
Registrierungsdatum: 02.09.2013
Ort: Lübeck
Beiträge: 2.445
Standard

In der Doku “Bjj vs the world“ wurden 2 Bjjler interviewt von denen einer, wenn ich mich richtig erinnere, mit 50+ und einer mit 60 oder 70+ angefangen hat. Die Doku müsstest du auf Youtube finden können.
__________________
“Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
- Evolution
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 28-04-2016, 01:41
Benutzerbild von Stixandmore
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Messer&Boxen nach philippinscher Art/Aufgaberingen nach brasilianscher Art
 
Registrierungsdatum: 14.05.2008
Ort: Santos(SaoPaulo/Brazil)
Beiträge: 1.344
Standard

Zitat:
Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
In der Doku “Bjj vs the world“ wurden 2 Bjjler interviewt von denen einer, wenn ich mich richtig erinnere, mit 50+ und einer mit 60 oder 70+ angefangen hat. Die Doku müsstest du auf Youtube finden können.
Und damit dann wohl einer ganz kleinen Minderheit angehören
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 28-04-2016, 07:22
Benutzerbild von SKA-Student
Moderator
Kampfkunst: Ohshima Shotokan & BJJ
 
Registrierungsdatum: 05.11.2007
Ort: Hier
Alter: 45
Beiträge: 4.505
Standard

Zitat:
Zitat von Aiki50+ Beitrag anzeigen
Aber welchen KS kann noch mit über 50 anfangen?
Zitat:
Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
In der Doku “Bjj vs the world“ wurden 2 Bjjler interviewt von denen einer, wenn ich mich richtig erinnere, mit 50+ und einer mit 60 oder 70+ angefangen hat. Die Doku müsstest du auf Youtube finden können.
Zitat:
Zitat von Stixandmore Beitrag anzeigen
Und damit dann wohl einer ganz kleinen Minderheit angehören
Wie wohl in jeder Sportart... wer fängt denn schon mit 50+ einen Kontaktsport an?
Gibt's aber, unser ältester Anfänger letztes Jahr ist jetzt 58 - und erschreckend stark!

Kosten sehe ich auch nicht als Problem, mit 2 Gis à max 100€ und ein paar Rashguards, kommt man prima durch die Woche. Meinen Mundschutz habe ich jetzt schon seit - erzähle ich lieber nicht!

Ich liebe diesen Sport, wäre am liebsten 2 mal am Tag auf der Matte.
Aber wenn ich meine Blessuren und Verletzungen über die letzten 2 Jahre betrachte, kommen mir auch Zweifel, ob es das richtige ist.
__________________
"Eternity my friend is a long f'ing time!"
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 28-04-2016, 08:34
Benutzerbild von Björn Friedrich
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Friedrich Jiu Jitsu - Kampfkunst nach biomechanischen Grundlagen
 
Registrierungsdatum: 02.09.2001
Ort: Rhein-Main Gebiet
Beiträge: 6.323
Standard

Es gibt halt ein paar Dinge die mag nicht jeder:

Sehr enger Körperkontakt

Muskelkater, blaue Flecken, körperliche Ermüdung nach dem Training

Verletzungen, gerade wenn man mit über 40 erst komplett neu mit BJJ / Kampfsport anfängt

Diese drei Faktoren hat man halt immer, egal wo man trainiert. Dazu kommt halt oft noch:

Übersteigertes eigenes Ego

Übersteigertes Ego des Trainers und der Gruppe

Sinnfreies Training und Unterricht (no pain no gain)

Je nachdem wo man trainiert.

Die BJJ Subkultur zieht einige Menschen an, stößt aber auch viele ab, aber selbst in Schulen die sich komplett von der Community distantzieren (so wie meine Schule), gibt es eben trotzdem noch das Rollen, den Körperkontakt und das Auseinandersetzen mit dem eigenen Ego und das mag nicht jeder.

Um es wirklich massentauglich zu machen, müsste man das komplette Sparring rausnehmen und nur Techniktraining oder Drills anbieten, dann würde es in Richtung Breitensport gehen.

Will das jemand? Ich nicht......
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 28-04-2016, 10:04
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: FMA, Karate (früher Judo, Wing Chun, Kickboxen, Taekwon Do)
 
Registrierungsdatum: 19.05.2006
Beiträge: 1.505
Standard

Zitat:
Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
Naja, ein so'n Gi kann schon mal gute 400,- Euro kosten mit Porto, Zoll und Einfuhr Ust und ich habe gehört, dass man davon auch mehr als einen besitzen darf...
Und für den Anfang tut es keiner von der Stange?
Im Karate kann ich mir auch einen Shureido oder Tokaido für viel Geld kaufen. Oder ich kaufe mir den beim Sportgeschäft um die Ecke.

Das man 2-3 Gi's braucht ist selbstverständlich
__________________
Um das Mögliche zur erreichen, musst du das Unmögliche versuchen!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 28-04-2016, 11:21
Benutzerbild von marq
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Glory & UFC fanboy
 
Registrierungsdatum: 07.07.2002
Beiträge: 20.553
Standard

ich sehe auch nicht die kosten für training & ausrüstung als faktor - höchstens die startgelder bei den wettkämpfen, die meist übertrieben hoch sind, weil sie von den us verhältnissen übernommen worden sind, wo turniere zu veranstalten, ein businessmodell ist.

der grund des aussteigens sind imo die vielen verletzungen , die einfach passieren, auch wenn man einigermaßen vernüpftig traininert. die erzeugen einen hohen frustfaktor.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 28-04-2016, 13:27
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: BJJ, Muay Thai, Judo
 
Registrierungsdatum: 02.09.2013
Ort: Lübeck
Beiträge: 2.445
Standard

Zitat:
Zitat von Stixandmore Beitrag anzeigen
Und damit dann wohl einer ganz kleinen Minderheit angehören
Die wenigsten dürften in dem Alter überhaupt noch mit irgendeiner anstrengenden Sportart anfangen.
__________________
“Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
- Evolution
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 28-04-2016, 13:39
Benutzerbild von Franz
Moderator
Kampfkunst: FMA, KM
 
Registrierungsdatum: 08.05.2003
Ort: Bayern
Alter: 45
Beiträge: 13.594
Standard

Für Leute mit Knieproblemen ist es nicht so toll und für leute mit lädierten Schultern auch nicht.

Geändert von Franz (28-04-2016 um 14:10 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 28-04-2016, 14:06
Benutzerbild von Björn Friedrich
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Friedrich Jiu Jitsu - Kampfkunst nach biomechanischen Grundlagen
 
Registrierungsdatum: 02.09.2001
Ort: Rhein-Main Gebiet
Beiträge: 6.323
Standard

Das Ding ist, man kann BJJ auch mit 90 noch machen, wenn man jung angefangen hat und das Stadium der Kraftmeierei mit 30 hinter sich gelassen hat. Wer aber erst mit 40 anfängt, braucht 10-20 Jahre um aus diesem Stadium rauszukommen und da kommen meist vorher schon Verletzungen, etc.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 28-04-2016, 15:56
Benutzerbild von 1.2.3
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Boxen, BJJ
 
Registrierungsdatum: 19.04.2015
Alter: 40
Beiträge: 93
Standard

Zitat:
Zitat von Björn Friedrich Beitrag anzeigen
Es gibt halt ein paar Dinge die mag nicht jeder:

Sehr enger Körperkontakt

Muskelkater, blaue Flecken, körperliche Ermüdung nach dem Training

Verletzungen, gerade wenn man mit über 40 erst komplett neu mit BJJ / Kampfsport anfängt

Diese drei Faktoren hat man halt immer, egal wo man trainiert. Dazu kommt halt oft noch:

Übersteigertes eigenes Ego

Übersteigertes Ego des Trainers und der Gruppe

Sinnfreies Training und Unterricht (no pain no gain)

Je nachdem wo man trainiert.
Manchmal muss man auch erstmal eine entsprechende Erfahrung im Training machen. Ich habe einige Leute bei mir im Training, die vorher nie Kampfsport gemacht haben und bei engem Körperkontakt am Boden, auch wenn man nicht übermäßig dominiert hat, Tränen in den Augen hatten, weil sie es einfach nicht gewohnt waren. Inzwischen komplett andere Menschen nach 2 Jahren, die regelmäßig rollen und inzwischen ihre ersten Streifen bekommen haben.
Zitat:
Zitat von Björn Friedrich Beitrag anzeigen
Die BJJ Subkultur zieht einige Menschen an, stößt aber auch viele ab, aber selbst in Schulen die sich komplett von der Community distantzieren (so wie meine Schule), gibt es eben trotzdem noch das Rollen, den Körperkontakt und das Auseinandersetzen mit dem eigenen Ego und das mag nicht jeder.

Um es wirklich massentauglich zu machen, müsste man das komplette Sparring rausnehmen und nur Techniktraining oder Drills anbieten, dann würde es in Richtung Breitensport gehen.

Will das jemand? Ich nicht......
Na ja, "Jiu Jitsu for everyone" oder familien- und hobbyorientiertes BJJ Training, mit Rollen/Sparring, wird ja auch von größeren Organisationen angeboten - und das auch nicht schlecht: Gracie Barra, SBG, und andere.....haben nicht nur leistungssportorientiertes Wettkampftraining und Competition classes, sondern auch Angebote für Otto Normal und propagieren das auch so.
Solange noch gerollt wird sehe ich da keine "Weichspülung". Als Hobbyist mit 3x die Woche Training, Dienst, Kinder und Familie sehe ich mich selbst als Breitensportler, und das, plus einige Seminare im Jahr, reicht mir auch!
__________________
Monkey Gym Schwerte
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Zahnschutz für Rugby/ Cricket gekauft *fuck* Auch für MMA geeignet?? Flanders Offenes Kampfsportarten Forum 5 28-04-2016 08:25
Ist diese Guard/Technik auch für BJJ (Gi) geeignet? Aggromonkey Grappling 10 09-10-2012 10:59
Wien: Thai-/Kick-/Boxen und BJJ geeignet für Frauen gesucht Don Raphaelo Suche: Verein, Schule, Club, Trainingspartner, freie Gruppe 1 21-03-2012 11:02
BJJ für 6-jährigen geeignet? schleck Kampfkunst und Familie, Eltern & Kind Forum 6 12-07-2008 02:06
bjj für strassenkampf geeignet? Dicidens Offenes Kampfsportarten Forum 5 17-09-2005 11:19



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:52 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.