Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Kampfkünste / Kampfsportarten > Grappling

Grappling Diskussionen zu Bodenkampfstilen wie z.B. Brazilian Jiu-Jitsu, Luta Livre, Ringen, Sambo, Submission Grappling, Submission Wrestling etc.



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 03-11-2017, 12:28
Benutzerbild von period
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: alles was (b)ringt, Schwerpunkt Freistilringen
 
Registrierungsdatum: 11.02.2005
Ort: Italien
Alter: 29
Beiträge: 1.809
Standard

Zitat:
Zitat von Raging Bull Beitrag anzeigen
Naja...das lebt m.W. doch eher von der Vereinsstruktur als von Olympia. BJJ kann man in diversen Vereinen ja auch schon für 10 oder 15 Euro/Monat trainieren. Die leben dann auch nicht davon.

Teuer wirds eigentlich nur bei den Privaten.
Das kann natürlich gut sein. Mir sind bisher eigentlich nur BJJler begegnet, die monatlich mehr Trainings-Ausgaben hatten als ich im Jahr, aber das muss ja nichts heißen, nachdem ich bisher v.a. in kleinen bis mittelgroßen Städten unterwegs war. Ich würde annehmen, die Vereine gibts tendenziell eher in Großstädten?

Beste Grüße
Period.
__________________
Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #47  
Alt 03-11-2017, 12:42
Benutzerbild von rambat
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Judo, BJJ
 
Registrierungsdatum: 08.12.2013
Beiträge: 4.826
Standard

@raging bull:
Zitat:
BJJ kann man in diversen Vereinen ja auch schon für 10 oder 15 Euro/Monat trainieren. Die leben dann auch nicht davon.

Teuer wirds eigentlich nur bei den Privaten.
soweit erstmal richtig.

ich fürchte nur, daß ein nicht ganz unbedeutendes problem übersehen wird ...
WENN bjj "olympisch" werden sollte, dann fällt es in die ALLEINIGE zuständigkeit des IOC. jedenfalls, soweit es das "offizielle" bjj, also die "olympische disziplin bjj" angeht.
und dann wird es einen weltverband geben, dem man angehören MUSS ... (tut man das nicht, ist man ein "außenseiter", der "irgendwelches komisches zeug" trainiert, was ja "gar kein richtiges bjj" ist).


das wiederum hätte bspw. hier in deutschland zur folge, daß bjj in den DOSB integriert werden MUSS.
was bedeutet, daß die deutsche vereinsstruktur zuschlägt: soweit ich weiß, können private gyms nicht mitglied im DOSB sein (da "gewinnorientiert / kommerziell").
um es zu präzisieren: im DOSB können nur verbände mitglied werden, keine vereine oder einzelpersonen, und auch keine kommerzielle schulen.
einzelpersonen müßten mitglied in einem verein (e.V.) werden, dieser müßte mitglied eines landesverbandes (e.V.) werden, der landesverband ist zwangsläufig mitglied im landessportbund.
die landessportbünde nehmen keine kommerziellen schulen auf.
der landesverband ist dann mitglied im deutschlandweiten bjj- dachverband, und der dachverband wiederum darf dann mitglied im DOSB werden ...

wer also ein privates gym führt und dort bjj unterrichtet, wird das dann nicht mehr können, wenn er sich in den deutschen ALLEINVERTRETUNGSVERBAND (wie immer der dann heißen mag) integrieren will.
tut er letzteres nicht, werden seine kämpfer nicht auf den qualifikationsturnieren des dann alleinseligmachenden deutschen verbandes starten dürfen.

ein solcher verband würde übrigens auch das graduierungswesen umkrempeln: der verband würde eine graduierungsordnung verabschieden, und allein diese wäre gültig, und zwar prinzipiell und deutschlandweit.
andere grade würden nicht "anerkannt".
auch nicht, wenn sie von rickson gracie persönlich verliehen werden.
damit hätte der (deutsche) verband für deutschland die alleinige richtungskompetenz für den technischen bereich des bjj erobert, denn wer die inhalte der graduierungen festlegt, der bestimmt das technische niveau.
und der bestimmt auch (wie im judo), was bjj ist und was es (angeblich) nicht ist.

ich glaube, daß die energischen befürworter des gedankens, bjj "olympisch" zu machen, über solche dinge noch nie wirklich nachgedacht haben ...

"olympische disziplin" zu sein führt IMMER zu einer zentralisierung, zu einer nivellierung, zu einem einheitsbrei.
wer das nicht glauben will, der kann sich ja mal anschauen, wie judo VOR 1964 aussah und wie es heute aussieht.
und dabei bitte nicht die highlights einzelner wm- oder olympiakämpfe anschauen, sondern ganz normale wettkämpfe im rahmen der regional- oder landesliga ...

aber es wird sein wie immer.
alle sind wie besoffen von der glänzenden idee, bjj "olympisch" zu machen, dadurch "anerkennung" einzufahren (nebenbei: anerkennund durch wen?), viel geld für den sport zu erhalten (vom DOSB, aber fragt euch mal, wohin diese fördergelder gehen udn wofür sie bestimmt sind) und ganz allgemein "das bjj voranzubringen".

und wenn's dann unvermeidbar so kommt wie im judo, hat's angeblich keiner auch nur ahnen können ...
__________________
www.judo-blog.de
Warnhinweis: Meine Beiträge können Ironie und Sarkamus enthalten! Für Allergiker ungeeignet!

Geändert von rambat (03-11-2017 um 12:51 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 03-11-2017, 14:11
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kampfsport: Judo, BJJ, Sambo
 
Registrierungsdatum: 08.08.2014
Ort: Berlin
Alter: 29
Beiträge: 165
Standard

Jeder Gym kann aber ein Gym e.v. gründen , wo dann nur die Sportler des "olimpischen BJJ" Mitglied sind. also private gyms gehen auch so weiter. e.V. oder GbR /GmbH oder Pups ist da nicht so relevant wie die Strukturrichtlinien von Oben herab die dadruch entstehen!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 03-11-2017, 14:35
Benutzerbild von Raging Bull
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Extreme Cookin
 
Registrierungsdatum: 13.03.2010
Beiträge: 4.388
Standard

Zitat:
Zitat von period Beitrag anzeigen
Das kann natürlich gut sein. Mir sind bisher eigentlich nur BJJler begegnet, die monatlich mehr Trainings-Ausgaben hatten als ich im Jahr, aber das muss ja nichts heißen, nachdem ich bisher v.a. in kleinen bis mittelgroßen Städten unterwegs war. Ich würde annehmen, die Vereine gibts tendenziell eher in Großstädten?

Beste Grüße
Period.
Ich glaube beim BJJ ist es eher umgekehrt. Da werden die Großstädte von Privaten dominiert, während du auf dem Land eher mal BJJ in nem Verein findest. Dürfte auch eher schwierig sein auf dem Land mit BJJ Geld zu verdienen.

@Rambat
Alles richtig und meines Erachtens ist der Tenor hier auch eher kritisch. Allerdings -korrigier mich wenn ich irre - hat das nur Auswirkungen auf diejenigen, die auch olympisch sein wollen. Allen anderen dürfte das ziemlich egal sein können.

Derzeit ist ja der DJJV mit BJJ auf den World Games vertreten. Bislang juckt das noch niemanden. Olympia ist nochmal eine Steigerung, aber ob das wirklich zu der erhofften Popularitätssteigerung führt, würde ich nicht unbedingt als gesichert ansehen.

Zumal zumindest mir die Phantasie fehlt, mir vorzustellen, wie man BJJ für Laien attraktiv machen will. Attraktiv ist für die immer das, wo viel passiert. Im Judo sind das große Würfe. Im BJJ? Das dürfte für die wie die langweilige Variante des Judo aussehen.

Fighting und Duo haben da durchaus optisches Potential und meines Erachtens dient das BJJ da nur als Katalysator. Ich vermute, dass das relativ schnell als für den Zuschauer langweiligen Part des Ju Jitsu gelten wird und der IOC da eher nur auf Fighting und/oder Duo abfährt.

Ist dann die Frage ob die arabischen Dollars ausreichen, um BJJ zu halten.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 03-11-2017, 22:53
Benutzerbild von rambat
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Judo, BJJ
 
Registrierungsdatum: 08.12.2013
Beiträge: 4.826
Standard

@raging bull:
Zitat:
@Rambat
Alles richtig und meines Erachtens ist der Tenor hier auch eher kritisch. Allerdings -korrigier mich wenn ich irre - hat das nur Auswirkungen auf diejenigen, die auch olympisch sein wollen. Allen anderen dürfte das ziemlich egal sein können.
sehe ich aus eigener erfahrung etwas anders ...
man mag es kaum glauben, aber es gab bestrebungen diverser funktionäre, mir bspw. zu verbieten, das was ich unterrichte "judo" zu nennen.
schüler von mir wurden von einem bestimmten LV aufgefordert, in den LV einzutreten, weil sie "ansonsten kein judo unterrichten dürfen".
ist zwar ein paar jahre her, aber ...
gut, für solche forderungen gab es keine rechtsgrundlage, aber das hat die betreffenden damen und herren nicht daran gehindert, mich erstmal zu belästigen.
daher bin ich immer sehr mißtrauisch, wenn's um vereinheitlichung, verband, statuten, ordnungen und das ganze funktionärsgedöns geht.


was die fernseh(un)tauglichkeit des bjj betrifft, gebe ich dir absolut recht.
das wird am ende wohl verhindern, bjj in den olympischen zirkus einzubinden.
__________________
www.judo-blog.de
Warnhinweis: Meine Beiträge können Ironie und Sarkamus enthalten! Für Allergiker ungeeignet!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 04-11-2017, 05:24
Benutzerbild von Raging Bull
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Extreme Cookin
 
Registrierungsdatum: 13.03.2010
Beiträge: 4.388
Standard

Zitat:
Zitat von rambat Beitrag anzeigen
@raging bull:


sehe ich aus eigener erfahrung etwas anders ...
man mag es kaum glauben, aber es gab bestrebungen diverser funktionäre, mir bspw. zu verbieten, das was ich unterrichte "judo" zu nennen.
schüler von mir wurden von einem bestimmten LV aufgefordert, in den LV einzutreten, weil sie "ansonsten kein judo unterrichten dürfen".
ist zwar ein paar jahre her, aber ...
gut, für solche forderungen gab es keine rechtsgrundlage, aber das hat die betreffenden damen und herren nicht daran gehindert, mich erstmal zu belästigen.
daher bin ich immer sehr mißtrauisch, wenn's um vereinheitlichung, verband, statuten, ordnungen und das ganze funktionärsgedöns geht.


was die fernseh(un)tauglichkeit des bjj betrifft, gebe ich dir absolut recht.
das wird am ende wohl verhindern, bjj in den olympischen zirkus einzubinden.
Ich teile da dein Misstrauen auch voll und ganz. Was seinerzeit der BJJBD auf seiner Seite postuliert hat, hat mich auch erschreckt.

Daran sieht man aber, dass sich das nicht ganz verhindern lässt. Wenn selbst ein völlig unbedeutender Verband so ein Postulat raushaut, werden sich die Funktionäre in der JJIF kaum davon abhalten lassen BJJ selbst zu definieren, wenns mal olympisch sein sollte.

Ich meine im BJJ ohnehin derzeit mehrere sehr ungute Bewegungen wahrzunehmen. Nicht nur was da Verbände angeht. Auch die Akteure aus Übersee spielen da unrühmliche Rollen. Da finden wohl Verteilungskämpfe statt.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Duo olympisch? Jobi Ju-Jutsu 26 02-11-2017 06:43
Karate olympisch Jarpo Karate, Kobudō 40 16-08-2012 20:56
Soll BJJ olympisch werden? Zhirkov Grappling 21 02-08-2012 18:08
BJJ olympisch 2016 Petition jkdberlin Grappling 24 27-10-2009 00:07
Kickboxen wird olympisch Ashkan Kickboxen, Savate, K-1. 174 17-08-2009 11:14



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:11 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.