Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Kampfkunst und Familie, Eltern & Kind Forum

Kampfkunst und Familie, Eltern & Kind Forum Diskussionen zu Kampfkunst-bezogenen Themen, die mit Eltern, Kind und Familie zu tun haben.



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07-02-2010, 17:17
Benutzerbild von Sojobo
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Fist-to-Face-Kommunikation
 
Registrierungsdatum: 17.08.2008
Ort: Dortmund
Alter: 27
Beiträge: 2.044
Standard Kämpfen-lernen als Gelegenheit zur Gewaltprävention?!

Sportzentrum: Kämpfen Lernen

Der Lehrstuhl Sportwissenschaft der Uni Würzburg hat im Wintersemester 09/10 eine Ringvorlesung zum Thema "Kämpfen lernen" als Gelegenheit zur Gewaltprävention?! gestartet. Ich hab nicht daran teilgenommen, weil ich zu weit weg wohne und auch erst jetzt davon erfahren hab. Ist aber vielleicht nicht ganz uninteressant für euch, weil die meisten Präsentationen per PDF auf der Seite zur Verfügung stehen:

Prof. Dr. Harald Lange: „Kämpfen-lernen“ als Bildungsthema im Fokus sportpädagogischer Arbeit

LKD Geier & PR Schlemmer: Gewaltproblematik in Franken, Bayern und Deutschland

Prof. Dr. Wolfgang Heinz: Gewaltkriminalität in Deutschland - Mythen und Fakten

Frank Wieneke: Eckpunkte des Kämpfens im Judo und Praxisworkshop

Prof. Dr. Matthias von Saldern: Pädagogik des Kämpfens und Perspektiven der Kampfkunst

Bertold Bisselik: Bedeutung des Zwei-Kampfs und Praxisworkshop zum Zweikämpfen im Basketball

Dr. Axel Binhack: Phänomenologie und Sachstruktur des Kämpfens

Dr. Johannes Bach: Erst schlag ich zu, dann denke ich nach! Gewaltprävention aus psychologischer Sicht

Lothar Kannenberg: Jugendhilfeeinrichtung Trainingscamp Lothar Kannenberg

Andreas Dold: Praxisworkshop zum Ju-Jutsu

Tobias Rothmund: Kämpfen und Killen in Videospielen. Zum Stand der empirischen Medienwirkungsforschung
__________________
Sojobo
MMA, MT, BJJ, Grappling, Boxen und Karate in Dortmund

Geändert von Sojobo (19-02-2010 um 11:30 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 07-02-2010, 17:54
Benutzerbild von Alfons Heck
Global Moderator
Kampfkunst: Hapkido
 
Registrierungsdatum: 19.12.2001
Ort: FFM, Hessen
Alter: 50
Beiträge: 6.294
Thumbs up

Hi Sojobo,
danke für die interessanten links.


Gruß
Alfons.
__________________
Hap Ki Do - Schule Frankfurt - eMail - 합기도 도장 프랑크푸르트 - Daehanminguk Hapkido - HECKelektro-Shop
...Dosenbier und Kaviar...
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19-03-2010, 11:23
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: BT
 
Registrierungsdatum: 05.07.2007
Beiträge: 124
Standard

Ebenfalls danke,

sind einige Interessante Links
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19-03-2010, 12:09
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Muay Thai & TKD
 
Registrierungsdatum: 17.09.2008
Alter: 27
Beiträge: 77
Standard

Wie bei mir an der Uni:
- Judo wird wieder einmal als vorbildliche Kampfkunst dargestellt, da man sich ja nicht so asozial schlägt (Nichts gegen Judo, denn ich mag den Sport sehr. Mich stört nur diese Darstellung)
Beispiel: http://www.uni-wuerzburg.de/uploads/...ntation_02.pdf Seite 46/47


- Und die große Kunst universitärer / akademischer Vorträge: mit vielen Worten nicht wirklich was aussagen. (achtet mal darauf, wie oft einzelne Aussagen immer und immer wieder paraphrasiert werden)
__________________
It's our struggles that define us
And the hardships we endure
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19-03-2010, 12:33
Benutzerbild von jonsnow
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: -
 
Registrierungsdatum: 08.05.2007
Alter: 32
Beiträge: 222
Standard

Ganz interessant, aber entäuschend.

Stellenweise reines Pädagogengeschwafel! Besonders http://www.uni-wuerzburg.de/uploads/...ntation_02.pdf die Präsentation hier.

Viele Worte und berühmte Zitate, aber den Sinn nicht verstanden
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19-03-2010, 13:19
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Kick- Thaiboxen
 
Registrierungsdatum: 24.02.2010
Ort: Leipzig
Alter: 26
Beiträge: 16
Standard

Vielen Dank!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20-03-2010, 09:24
Benutzerbild von Helmut Gensler
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: shodokan, kae-in-sog-in
 
Registrierungsdatum: 13.09.2008
Ort: Dörfles-Esbach bei Coburg, Bayern
Alter: 62
Beiträge: 1.955
Standard

Hallo, es ist UNIVERSITÄT, also eher auf dem theoretischen Bereich fixiert.
Ich hatte mit meiner Klasse an dieser Uni bei den Sonderpädagogen vor 4 Jahren eine Vorführung Kae-in-Sog-In abgehalten, das feedback der zukünftigen Lehrer war ziemlich gut. Eine erneute Einladung oder sogar eine Teilnahme an so einem Semesterthema blieb aber aus.....das war fast zu erwarten gewesen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12-03-2011, 21:04
Benutzerbild von Sojobo
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Fist-to-Face-Kommunikation
 
Registrierungsdatum: 17.08.2008
Ort: Dortmund
Alter: 27
Beiträge: 2.044
Standard

Falls es wen interessiert: Ich hab grad durch Zufall entdeckt, dass die Vortragsreihe nun auch in Buchform erhältlich ist:

Kämpfen-lernen als Gelegenheit zur Gewaltprävention?!
__________________
Sojobo
MMA, MT, BJJ, Grappling, Boxen und Karate in Dortmund
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12-03-2011, 22:19
Benutzerbild von hashime
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Kyokushin, MT
 
Registrierungsdatum: 15.09.2003
Ort: Wien
Beiträge: 4.700
Standard

Zitat:
Zitat von Irminsul Beitrag anzeigen
Wie bei mir an der Uni:
- Judo wird wieder einmal als vorbildliche Kampfkunst dargestellt, da man sich ja nicht so asozial schlägt (Nichts gegen Judo, denn ich mag den Sport sehr. Mich stört nur diese Darstellung)
Beispiel: http://www.uni-wuerzburg.de/uploads/...ntation_02.pdf Seite 46/47
Zitat:
Zitat von jonsnow Beitrag anzeigen
Ganz interessant, aber entäuschend.

Stellenweise reines Pädagogengeschwafel! Besonders http://www.uni-wuerzburg.de/uploads/...ntation_02.pdf die Präsentation hier.

Viele Worte und berühmte Zitate, aber den Sinn nicht verstanden
Ja, das hab ich mir auch gedacht, vor allem die blöde Pauschalisierung Thaiboxen, Kickboxen, MMA böse (brutal, auf Schädigung aus, Aggressionen werden geschürt) – Aikido, Judo gut (heres Budo, Vervollkommnung bla, bla...) find ich echt daneben
__________________
Kyokushinkai Karate Klub Wien
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16-03-2011, 18:46
Benutzerbild von AndyLee
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Jun Fan Kung-Fu, Jeet Kune Do, Inosanto-Kali, Ju-Jutsu, Pekiti Tirsia
 
Registrierungsdatum: 07.05.2007
Ort: Nähe Hannover
Alter: 51
Beiträge: 1.572
Standard

Ich finde, das Prävention in Form von "Vorbeugung" eh nichts mit Kampfkunst, Kampfsport oder Selbstverteidigung zu tun hat.

Der Einsatz von SV-Technik bedeutet für mich, dass die Prävention versagt hat. Das bedeutet aber auch, dass man Prävention wirklich auch können (beherrschen) muss und das Konzept versteht.

Daneben gibt es die Pseudo-Prävention, bei der man Techniken lernt, damit man sich nach einer missglückten Prävention wehren kann. Was für ein Paradoxon: Man bekommt im ersten Atemzug Handwerkszeug, um das zu verhindern, was man dann im zweiten Atemzug trainiert: Den Kampf.

Ganz übel finde ich persönlich die Trainer, die ein als Prävention getarntes Nahkampftraining anbieten, deren Sichtweise der Prävention also ausschließlich auf die Anwendung von Technik basiert. Was das nun mit Prävention zu tun hat, wird wohl deren ewiges Geheimnis bleiben - abgesehen von dem dahinter stehenden wirtschaftlichem Interesse.

Geändert von AndyLee (16-03-2011 um 18:49 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 16-03-2011, 20:20
Benutzerbild von Sojobo
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Fist-to-Face-Kommunikation
 
Registrierungsdatum: 17.08.2008
Ort: Dortmund
Alter: 27
Beiträge: 2.044
Standard

Das ist jetzt fast wieder so eine Budopädagogik-Diskussion.
Aber ohne das Buch schon angesehen zu haben, meine Meinung dazu:

Durch Kampfsport lernt man:
- dass es wehtut, wenn man jemanden haut, weil der im Sport auch zurück haut
- Respekt voreinander
- sich an Regeln zu halten
- seine eigene Kraft einzuschätzen
- wie weit man bei anderen gehen kann
- wo die eigenen Grenzen liegen
- Selbstvertrauen
- Selbstwertgefühl
- und vieles andere in dieser Richtung

Außerdem kann man seine gesamte Kampflust und Energie in die Pratzen hauen.

Daraus folgt:
a) Wer selbst aggressiv ist, lebt seine Aggressionen kontrolliert im Kampfsportverein aus und hat es nicht mehr nötig, sich auf der Straße/dem Schulhof/in der Kneipe mit anderen zu messen. Man wird ausgeglichener.
b) Wer selbst potenzielles Opfer ist gewinnt eine starke Ausstrahlung, die potenzielle Schläger abschreckt, die sich lieber an Schwächere vergreifen.

Ergo: Kampfsport dient sehr wohl der Gewaltprävention. Auch ganz ohne Gewalt anzuwenden.
__________________
Sojobo
MMA, MT, BJJ, Grappling, Boxen und Karate in Dortmund
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17-03-2011, 04:27
Boxerjugend
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von hashime Beitrag anzeigen
Ja, das hab ich mir auch gedacht, vor allem die blöde Pauschalisierung Thaiboxen, Kickboxen, MMA böse (brutal, auf Schädigung aus, Aggressionen werden geschürt) – Aikido, Judo gut (heres Budo, Vervollkommnung bla, bla...) find ich echt daneben
So geil, also selbst ein phillipinischer Strassenkind kommt durch Boxen zu Ruhm und Reichtum, und wieviele verbringen ihre ganze Jugend mit dem Ziel auch etwas besonderes im Boxen zu sein?
Das sind unzählige, die dadurch ihre Freizeit sinnvoll und zielorientiert gestalten. Natürlich werden die meisten kein 2. Pacman sein.
Aber sie werden ein normales Leben führen, und nicht irgendwo auf den Strassen Philipiniens ihren Leben verderben.

Und noch geiler ist ja, Pacman hat Erfolg, er ist die Vervollkommnung in Person. In seinem Sport fast schon eine lebende Legende.

Und dann heißt es aber trotzdem , Boxen ist ein Beschädigungssport.. oh man

Boxen hat nachweislich die Gesellschaft positiv beeinflusst, und Existenzen aufgebaut.
Und zwar indem Maße, wie es niemals die japanischen KKs schaffen werden.

Es ist einfach beschämend wie wenig Menschen über die Realität der Kampfsportwelt bescheid wissen. Selbst Professoren, also unsere Eliten sind ja vollkommen ahnungslos in dem Bereich.

Geändert von Boxerjugend (17-03-2011 um 04:40 Uhr).
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 17-03-2011, 14:02
bluemonkey
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von AndyLee Beitrag anzeigen
Daneben gibt es die Pseudo-Prävention, bei der man Techniken lernt, damit man sich nach einer missglückten Prävention wehren kann. Was für ein Paradoxon: Man bekommt im ersten Atemzug Handwerkszeug, um das zu verhindern, was man dann im zweiten Atemzug trainiert: Den Kampf.
Stimmt, wozu braucht man einen Verteidigungsminister + Armee, wenn man schon einen Außenminister + diplomatisches Chor hat?
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 17-03-2011, 18:18
Benutzerbild von AndyLee
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Jun Fan Kung-Fu, Jeet Kune Do, Inosanto-Kali, Ju-Jutsu, Pekiti Tirsia
 
Registrierungsdatum: 07.05.2007
Ort: Nähe Hannover
Alter: 51
Beiträge: 1.572
Standard

Zitat:
Zitat von bluemonkey Beitrag anzeigen
Stimmt, wozu braucht man einen Verteidigungsminister + Armee, wenn man schon einen Außenminister + diplomatisches Chor hat?
Ich hatte unter Prävention eigentlich die Stärkung einer konsensorientierte Konfliktkultur bei Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen verstanden. Daher hatte ich an Krieg und dessen Verhinderung zunächst nicht gedacht. Ist es tatsächlich so, dass in Präventionsprojekten Krieg verhindert wird? Wenn ja... is ja geil!
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18-03-2011, 13:46
Benutzerbild von DolphBruceVanDiesel
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: MMA, Boxen
 
Registrierungsdatum: 11.04.2009
Beiträge: 82
Standard

Zitat:
Zitat von Sojobo Beitrag anzeigen
Das ist jetzt fast wieder so eine Budopädagogik-Diskussion.
Aber ohne das Buch schon angesehen zu haben, meine Meinung dazu:

Durch Kampfsport lernt man:
- dass es wehtut, wenn man jemanden haut, weil der im Sport auch zurück haut
- Respekt voreinander
- sich an Regeln zu halten
- seine eigene Kraft einzuschätzen
- wie weit man bei anderen gehen kann
- wo die eigenen Grenzen liegen
- Selbstvertrauen
- Selbstwertgefühl
- und vieles andere in dieser Richtung

Außerdem kann man seine gesamte Kampflust und Energie in die Pratzen hauen.

Daraus folgt:
a) Wer selbst aggressiv ist, lebt seine Aggressionen kontrolliert im Kampfsportverein aus und hat es nicht mehr nötig, sich auf der Straße/dem Schulhof/in der Kneipe mit anderen zu messen. Man wird ausgeglichener.
b) Wer selbst potenzielles Opfer ist gewinnt eine starke Ausstrahlung, die potenzielle Schläger abschreckt, die sich lieber an Schwächere vergreifen.

Ergo: Kampfsport dient sehr wohl der Gewaltprävention. Auch ganz ohne Gewalt anzuwenden.
Wobei es für die genannten positiven Effekte m.E. nicht mal unbedingt Kampfsport sein muss. Die oben aufgezählten Effekte kann man sicher auch durch andere Sportarten wie American Football, Rugby, (Ice)Hockey erreichen...

Und was diese KampfKUNST = Gut, KampfSPORT = Schlecht Behauptung betrifft:
Der Einwand, das Problemjugendliche durch Thaiboxen etc. auch noch das nötige Handwerk um besser schlägern zu können erlernen, lässt sich natürlich nicht ganz von der Hand weisen, aber dennoch sind die boxerischen Sportarten m.E. weitaus besser geeignet um sich auszupowern und Grenzen kennenzulernen. Und darüber hinaus eignen sie sich deutlich besser um überhaupt erstmal Zugang zu den Problemjugendlichen zu finden.
(Die ganzen 16 Jährigen Intensivtäter beim Aikido? Das möchte ich erstmal sehen... )
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Fedor:"Ich denke es nicht in korrekt, dass Frauen MMA kämpfen." HunteR MMA - Mixed Martial Arts 497 06-01-2010 12:31
Jason "Mayhem" Miller darf wieder kämpfen Manolo MMA - Mixed Martial Arts 4 25-04-2006 17:33
Ich will " Pahuyuth " lernen wer kann mir helfen. Dr.Wong Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong 2 15-01-2006 00:26
"Mit Tai Chi realistisch Kämpfen!?" Gato Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan 16 01-08-2005 15:24
Frage bzgl. "Do it yourself Boxen lernen" BarneyGumble Kickboxen, Savate, K-1. 7 09-02-2004 01:09



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:36 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.