Kampfkunst-Board

Zurück   Kampfkunst-Board > Allgemeines zu Kampfkünsten/-Sportarten > Kampfkunst und Familie, Eltern & Kind Forum

Kampfkunst und Familie, Eltern & Kind Forum Diskussionen zu Kampfkunst-bezogenen Themen, die mit Eltern, Kind und Familie zu tun haben.



Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09-06-2011, 09:32
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Nin-Ten-Do
 
Registrierungsdatum: 01.02.2009
Alter: 24
Beiträge: 152
Standard Studie Kampfkunst und Pädagogik

Hallo liebe Kampfkunstgemeinde,

im Rahmen meines Studiums der Bildungswissenschaften wollen meine Projektgruppe und ich anhand eines praktischen Beispiels untersuchen, inwieweit eine Kampfkunst für Kinder eine Art Erziehung und/oder Wertevermittlung (Selbstbeherrschung, Disziplin, soziale Kompetenz, etc.) darstellen kann.

Hier wäre es natürlich von Vorteil, wenn man die eine oder andere Studie, welche in die Richtung geht bzw. grundlegende Literatur zu dieser Thematik hätte, um die eigene These zu unterstützen.

Aus diesem Grund wollte ich hier gerne fragen, ob jemand etwas, was zu diesem Thema passt kennt und mir gegebenenfalls nenne könnte?

Darüber wäre ich sehr dankbar!

Beste Grüße
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Werbung
  #2  
Alt 09-06-2011, 09:45
Benutzerbild von Sojobo
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Fist-to-Face-Kommunikation
 
Registrierungsdatum: 17.08.2008
Ort: Dortmund
Alter: 27
Beiträge: 2.018
Standard

Hallo,

das einzige Buch, das ich dazu gelesen und im Schrank stehen habe, ist der Sammelband:

Jörg-Michael Wolters, Albert Fußmann (Hg.): Budo-Pädagogik. Kampfkunst in Erziehung, Therapie und Coaching, Augsburg 2008.

Besonders ertragreich finde ich die Aufsätze darin nicht, und, wie aus einem Thread in diesem Forum zu ersehen ist, ist das Konzept der Budo-Pädagogik auch nicht ganz unumstritten. Aber es lässt sich sicherlich trotzdem als ein Grundlagenbuch in diesem Gebiet verstehen. Steht auch mittlerweile in jeder UB.
__________________
Sojobo
MMA, MT, BJJ, Grappling, Boxen und Karate in Dortmund
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09-06-2011, 11:59
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Qwan Ki Do
 
Registrierungsdatum: 20.07.2009
Beiträge: 66
Standard

nur mal zur nachfrage, wie wollt ihr das machen?

irgendwie theoretisch?

gespräche mit den trainern?

empirisch durch beobachtung/videoanalyse?

auch wenn deine nachfrage jetzt sehr global ist ("Erziehung und/oder Wertevermittlung") halte ich unterthematiken dieser frage zwar für berechtigt, frage mich aber stark, wie ihr das untersuchen wollt, ohne Allgemeinplätze(*) zu produzieren. Das ruft m.E. sehr stark nach Empirie, indem ihr etwa 2 Trainingsstunden Abfilmt und dann ermittelt, welche Ziele/Kompetenzen in den einzelnen Sequenzen gefördert werden.

Ich selbst bin momentan nebenbei mit einem Essay zum Thema " Didaktik in meinem Stil vs. Konstruktivistische Didaktik" beschäftigt, aber das geht ja doch sehr deutlich in eine andere Richtung.

-jo

(*) KK steht immer im Verdacht, Disziplin/Durchhaltewillen zu fördern. Wenn man dann man nachfragt, wie das gehen soll kommt meistens sowas wie: ja, durch seine Formen /ds ganze Training muss man sich halt so durchquälen.
Na bravo. Man muss sich auch durch diverse Arbeitsblätter in der Schule durchquälen, aber kaum ein Lehrer würde da als Ziel benennen, dass Disziplin gefördert wird...
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09-06-2011, 12:08
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: BOXEN, JKD
 
Registrierungsdatum: 16.10.2005
Ort: Bonn
Alter: 29
Beiträge: 54
Standard

Hallo El Tio

ich studiere selber Erziehungswissenschaften in Köln, wenn ich mich an euer Studie beteiligen und helfen kann dann meld dich geren bei mir...

Gruß Ulti
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09-06-2011, 12:30
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: BOXEN, JKD
 
Registrierungsdatum: 16.10.2005
Ort: Bonn
Alter: 29
Beiträge: 54
Standard

Thorsten Hennecke: Auswirkung von Kampfsport auf die Gewaltbereitschaft

Jörg-Michael Wolters: Budo-Pädagogik

KARATE UND JUDO - JAPANISCHE SPORTARTEN IM RAHMEN DES SCHULSPORTS AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN
von M. Bognar

Schau mal auch in Datenbanken nach

"Das friedfertige Wesen"

Suche im SportPilot v2



Judounterricht mit Behinderten
Janko, Wolfgang, 1986


Sport als erziehungstherapeutisches Mittel für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche
Bonfranchi, Riccardo, 1980
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09-06-2011, 12:31
califax
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von jo_o Beitrag anzeigen
Man muss sich auch durch diverse Arbeitsblätter in der Schule durchquälen, aber kaum ein Lehrer würde da als Ziel benennen, dass Disziplin gefördert wird...
Dann taugen die Lehrer nichts. In der Schule lernt man vor allem Lernen: Disziplin, Klappe halten, Lesen, Notizen machen, Zuhören, Stoff aneignen und wiedergeben.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09-06-2011, 12:49
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: BOXEN, JKD
 
Registrierungsdatum: 16.10.2005
Ort: Bonn
Alter: 29
Beiträge: 54
Standard

Schule ist nicht gleich Schule aber was in die Kinder und jugendlichen in vielen Schulen lernen ist zu Spicken, zu wiederholen und immer spezifische Probleme zu lösen.
So hat die OECD die deutschen Schulen ritisiert das die Schülerinne und Schüler auf spezielle Fragestellungen antworten können, aber nicht lernen ihr Wissen übergreifend anzuwenden.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09-06-2011, 13:22
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Qwan Ki Do
 
Registrierungsdatum: 20.07.2009
Beiträge: 66
Standard

Zitat:
Zitat von califax Beitrag anzeigen
Dann taugen die Lehrer nichts. In der Schule lernt man vor allem Lernen: Disziplin, Klappe halten, Lesen, Notizen machen, Zuhören, Stoff aneignen und wiedergeben.
Prinzipiell würde ich dir da zustimmen, so ist das leider oft. (*)

Was ich meine: Wenn ein Lehrer einen Unterricht plant vielleicht für einen Unterrichtsbesuch, und er erklärt, was man man bei so einem Arbeitsblatt alles lernt, würde er vermutlich oft sowas angeben. "Fachliches Ziel A, Fachliches Ziel B, selbstständiges Arbeiten. Aber eben nicht "Disziplin".

aber jetzt wieder back to topic


(*) böses off topic
Zitat:
Zitat von bert brecht, flüchtlingsgespräche
Ich weiß, daß die Güte unserer Schulen oft bezweifelt wird. Ihr großartiges Prinzip wird nicht erkannt oder nicht gewürdigt. Es besteht darin, den jungen Menschen sofort, im zartesten Alter in die Welt, wie sie ist, einzuführen. Er wird ohne Umschweife und ohne daß ihm viel gesagt wird, in einen schmutzigen Tümpel geworfen: Schwimm oder schluck Schlamm!

(...)

Der Schüler lernt alles, was nötig ist, um im Leben vorwärts zu kommen. Es ist dasselbe, was nötig ist, um in der Schule vorwärts zu kommen. Es handelt sich um Unterschleif, Vortäuschung von Kenntnissen, Fähigkeit, sich ungestraft zu rächen, schnelle Aneignung von Gemeinplätzen, Schmeichelei, Unterwürfigkeit, Bereitschaft, seinesgleichen an die Höherstehenden zu verraten usw. usw.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09-06-2011, 20:15
Benutzerbild von AndyLee
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: Jun Fan Kung-Fu, Jeet Kune Do, Inosanto-Kali, Ju-Jutsu, Pekiti Tirsia
 
Registrierungsdatum: 07.05.2007
Ort: Nähe Hannover
Alter: 51
Beiträge: 1.563
Standard

Zitat:
Zitat von El_Tio Beitrag anzeigen
Hallo liebe Kampfkunstgemeinde,

im Rahmen meines Studiums der Bildungswissenschaften wollen meine Projektgruppe und ich anhand eines praktischen Beispiels untersuchen, inwieweit eine Kampfkunst für Kinder eine Art Erziehung und/oder Wertevermittlung (Selbstbeherrschung, Disziplin, soziale Kompetenz, etc.) darstellen kann.

Hier wäre es natürlich von Vorteil, wenn man die eine oder andere Studie, welche in die Richtung geht bzw. grundlegende Literatur zu dieser Thematik hätte, um die eigene These zu unterstützen.

Aus diesem Grund wollte ich hier gerne fragen, ob jemand etwas, was zu diesem Thema passt kennt und mir gegebenenfalls nenne könnte?

Darüber wäre ich sehr dankbar!

Beste Grüße
Die einzige Literatur, die ich kenne, handelt von Gewaltprävention und Therapie im Bezug auf die Kampfkunst. Ein Buch über Erziehung und Kampfkunst wäre mir neu.

Ich glaube, da habt ihr noch einen guten Weg vor euch. Die Fragestellung wäre ja, ob Kampfkunst überhaupt eine Schnittmenge mit den erzieherischen Konzepten der westlichen Welt hat.

Da es einerseits nicht "die Kampfkunst" andererseits auch nicht "die Erziehung" gibt, müsstet ihr zunächst erst einmal genau definieren, auf welche Form der Kampfkunst ihr euch bezieht (z. B. Judo, Boxen, Aikido) und auf was für eine Erziehungsform (z. B. sozial-integrativ, Erziehung rudimentär in Form von "Führen"). Sehr wahrscheinlich sogar wäre schon die Benennung einer einzelnen Kampfkunst zu abstrakt, da müsst ihr evtl. noch mehr in die Tiefe gehen, um an wirklich konkrete Informationen zu kommen. Zuletzt müsstet ihr dann noch eingrenzen, für welche Zielgruppe die gestellt These (welche eigentlich?) gilt und was genau diese Altersstufe von ihrer Entwicklung her ausmacht.

Dann wäre ein 2. Schritt, diese Schnittmengen zwischen Kampfkunst und Erziehung genau zu benennen und zu begründen, was genau der erzieherische Effekt ist und wodurch dieser entsteht. Wissenschaftlich müsstet ihr diesen Erziehungseffekt belegen, vor allem dessen nachhaltige Wirkung - sonst wäre es ja keine Erziehung. Etwas für einen Tag oder eine Woche oder einen Monat zu verändern, ist m. E. ziemlich einfach. Nachhaltigkeit bedeutet, das Klientel durch eine erzieherische Maßnahme zu einem sozial vorteilhafterem Verhalten zu bewegen.

In einem 3. Schritt wäre hierbei die Rolle des Trainers zu untersuchen. Welche Methoden setzt er ein, um was zu erreichen mit welchem Effekt.

Letztlich müsste man in einer eigenen Stellungnahme auseinander dividieren, welchen Anteil am Erziehungseffekt (wenn er dann bewiesen ist) die Kampfkunst an sich hat und wie hoch der Anteil des Trainers dabei ist. Wenn deine These tatsächlich die sein sollte, dass eine KAMPFKUNST per se einen erzieherischen Wert hat, wäre der Trainer - der Logik nach - austauschbar.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesen Gedanken etwas weiterhelfen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11-06-2011, 20:15
Benutzerbild von Helmut Gensler
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: shodokan, kae-in-sog-in
 
Registrierungsdatum: 13.09.2008
Ort: Dörfles-Esbach bei Coburg, Bayern
Alter: 62
Beiträge: 1.946
Standard

Prof. Ernst Kiphard hat da einiges in den 70er geschrieben.

Ich mache zwar unser K-I-S-I im Unterricht, kann aber sicher keine "wissenschaftlich haltbare" Fakten liefern, wie weit das erzieherisch effektiv nachweisbar ist. Insoweit ist eine Präzisierung euerer Grundfrage notwendig.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 18-06-2011, 13:49
Benutzerbild von Helmut Gensler
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: shodokan, kae-in-sog-in
 
Registrierungsdatum: 13.09.2008
Ort: Dörfles-Esbach bei Coburg, Bayern
Alter: 62
Beiträge: 1.946
Standard

In Bayreuth fand ein Symposium statt.
Schau da mal nach, die haben Infos.
Dr. Peter Kuhn als Ansprechpartner.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 18-06-2011, 17:12
Benutzerbild von Sven K.
Moderator
Kampfkunst: SENKI Martial Arts.
 
Registrierungsdatum: 20.06.2002
Ort: Osterholz-Scharmbeck
Alter: 49
Beiträge: 11.007
Blog-Einträge: 2
Standard

Dr. Peter Kuhn ist ist sehr "rührig" in dem Bereich.
Ich hatte an anderer Stelle schon auf ihn verwiesen.

Peter Kuhn (Purzelbaumprofessor)
Forschungsprojekt "Why Martial Arts" - PD Dr. Peter Kuhn - Universität Bayreuth
Was Kinder bewegt - Das Forschungsprogramm zu Wünschen und Vorstellungen von Kindern über Bewegung, Spiel und Sport in der Schule - Dr. Peter Kuhn - Universität Bayreuth

Der kann da sicher weiterhelfen.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09-07-2011, 09:09
KKB-Userstatus: Beginner
Kampfkunst: Karate/ ATS
 
Registrierungsdatum: 05.06.2011
Alter: 37
Beiträge: 33
Standard

einfach mal beim Berufsverband der Budopädagogen nachfragen, die sollten auch den ein oder anderen Hinweis zu diesem Thema bereithalten
I F B P
http://http://www.bvbp.org/bvbp-frames.html
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09-07-2011, 15:28
Benutzerbild von Helmut Gensler
KKB-Userstatus: Senior
Kampfkunst: shodokan, kae-in-sog-in
 
Registrierungsdatum: 13.09.2008
Ort: Dörfles-Esbach bei Coburg, Bayern
Alter: 62
Beiträge: 1.946
Standard

na ja, über Hern Dr. Wolters wurde hier ja schon genug geschrieben.
Das entsprechende Buch gibt auch nicht so viel Pädagogisches her.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 10-07-2011, 05:16
Shingaku
Gast
Kampfkunst:
 
Beiträge: n/a
Standard

Scheinbar wurde noch nicht genug geschrieben oder es liest sich nicht so schön.
Google Bookmark this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort


Dieses Thema betrachten zurzeit 1 Personen. (0 registrierte Benutzer und 1 Gäste)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Knorpel studie Robb Gesundheit, Heilmethoden und Medizin 5 04-02-2010 10:19
Studie zu MMA densc MMA - Mixed Martial Arts 1 28-05-2009 13:36
Studie zur UFC Mir-KO MMA - Mixed Martial Arts 4 21-05-2009 23:38
Videos zur Studie Michaelerwillswissen Kampfkunst in den Medien, Büchern & Videos, Werbung 92 01-02-2008 11:53
Studie zur Kindesentwicklung Evil_inside Off-Topic Bereich 2 14-08-2006 17:31



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:14 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0 ©2009, Crawlability, Inc.