Referenten und deren (enttäuchenden) Techniken [Archiv] - Kampfkunst-Board

PDA

Vollständige Version anzeigen : Referenten und deren (enttäuchenden) Techniken



Thomsen347
22-09-2015, 10:34
hallo,

ich war letztens auf einem Lehrgang in Deutschland, auf welchem ein 10. Dan Techniken aus dem SV gezeigt hatte.
der lehrgang ging von samstag von 10 bis 17 uhr und sonntags von 9 bis 13 uhr. der lehrgang an sich kostete 45 euro.

nun hab ich wieder mal das problem, dass dieser referent die gleichen techniken am sonntag zeigte, welche er schon am samstag gezeigt hatte.
es waren techniken (ich sag mal) aus dem grün/blau gurt programm.
die techniken waren aus dem bereich sv und nicht wirklich schwer zu verstehen oder auszuführen. Die teilnehmer auf der matte waren alle braun und schwarz gurte.

ich persönlich war da etwas enttäuscht, da ich wenigsten am sonntag etwas anderes oder vorführendes erwartet hatte.

ich besuche im jahr etwa 5 bis 8 seminare, kurs und lehrgänge und hab festgestellt, dass die referenten immer das gleiche zeigen. seit jahren die gleichen techniken.
böse gesagt habe ich manchmal der gefühl, dass diese referenten gar nichts anderes mehr können...

teilweise kann ich schon vor dem lehrgang sagen, welche techniken der referent zeigt wenn ich nur seinen namen auf der ausschreibung lese.

nun stellt sich mir die frage ob sich die weite anreise und die kosten rentieren wenn ich eh schon weiß welche techniken ich gezeigt bekommen werde.

welche erfahrungen habt ihr gemacht? ;)

gibt es referenten, deren matte ihr nicht betretet weil ihr da nicht neues mehr lernen könnt? :mad:

gibt es lehrgänge an welchen ihr erst gar nicht hingeht aus verschieden gründen?

ich bin gespannt auf eure antworten... :)

Me1331
22-09-2015, 14:13
Meine Empfehlung:
Schau doch einfach mal was die anderen unter SV verstehen und machen, das bringt sicher Abwechslung mit rein.
Anbei ein paar Vorschläge:
Combatives
SPEAR / Personal Defense Readiness
Alpha
Krav Maga
I-Pensa
Keysi Fighting Method
usw usw usw.

Sven K.
22-09-2015, 16:16
Ich glaube nicht, dass es ihm darum ging. ;)

Me1331
22-09-2015, 16:42
Ich glaube nicht, dass es ihm darum ging. ;)


ich besuche im jahr etwa 5 bis 8 seminare, kurs und lehrgänge und hab festgestellt, dass die referenten immer das gleiche zeigen. seit jahren die gleichen techniken.
böse gesagt habe ich manchmal der gefühl, dass diese referenten gar nichts anderes mehr können...

teilweise kann ich schon vor dem lehrgang sagen, welche techniken der referent zeigt wenn ich nur seinen namen auf der ausschreibung lese.


Naja wenns langweilig wird kann man ja immer mal über den Tellerrand schaun, um zu sehen wie es woanders abläuft.



nun stellt sich mir die frage ob sich die weite anreise und die kosten rentieren wenn ich eh schon weiß welche techniken ich gezeigt bekommen werde.

Zur Technikfrage bzw Unterrichtsweise gibt es ja auch verschiedene Ansichten, würde ich auch mal als spannend empfinden andere Meinungen/Unterrichtsarten dazu zu sehen.

@Sven hast du vielleicht auch etwas Konstruktives?

Thomsen347
22-09-2015, 20:00
über den tellerrand...

ich schaue schon, dass es immer wieder andere lehrgänge sind.
ich besuche lehrgänge meist aus dem jiu/Ju Jitsu Bereich.

also lehrgänge auf welche eh schon 5 bis 15 verschiedene Lehrer ihr können auf 2 bis 5 matten, kommt auf die größe des lehrgangs an,weitergeben.

darüber hinaus noch Karate und Aikido Seminare. mittlerweile habe ich 3 Lehrer gefunden, welche ich immer besuche, da sie die art und weise der Stilrichtung ausführen wie ich es auch mache. ist halt immer eine kostensache.

aber ich wollte eher weniger tipps haben als vielmehr eure Erfahrungen und Erlebnisse in der Sache... :)

Me1331
22-09-2015, 22:10
Ich gehe auch nur auf Seminare die mich reizen.
Daher lieber weniger und dafür aber dort wo ich gern hin gehe.
Gibt auf meinem Gebiet viele interessante Angebote leider nur relativ selten in Wien.
Die Anreise darf dann durchaus auch mal nen Flug beinhalten.

Und Tellerrand kann viel bedeuten auch einfach mal ne andere Didaktik.
Bringt mal wieder nen anderen Flair rein.

Sven K.
23-09-2015, 17:44
Grundsätzlich ist es für einen "5.Dan" natürlich um einiges schwieriger etwas "gutes" zu finden. ;)

Leider nehmen sehr viele Referenten die Lehrgänge oft um sich selber zu "promoten" bzw. das Ego und/oder um Kohle zu machen. Das mit den Sa/So kenne ich aus der Karateszene nur so, dass Samstags "für Alle" ist und Sonntags dann für die Höhergraduierten. Hier habe ich aber auch erlebt, dass immer wieder der selbe Kram gemacht/gezeigt wird.

Aus der Erinnerung würde ich die Karate-LG's von Siggi Wolf und Gilbert Gruss empfehlen. Weiß aber nicht ob Gilbert noch unterwegs ist. Gibt noch einige Gute, je nach Stilrichtung. Bundeslehrgänge sind meist auch gut.

Im Norden könnte ich dir auch noch einige nennen. z.B. Bernd Kunze, Andreas Wolter aus dem Ju Jutsu. ;)

Thomsen347
23-09-2015, 19:59
ja das stimmt. das ego wieder einmal...

ja ich werde auch in Zukunft besser aussortieren was die lehrgänge angeht.

einige besuche ich noch da ich natürlich auch viele neue Bekanntschaften und, durch die zeitt, auch freunde gewonnen habe und es immer wieder eine Freude ist diese an den Lehrgängen wieder zu sehen.

wenn es sich auch noch anbietet, dass uns der Referent nicht interessiert dann gehen wir immer nen cafe trinken...

kadour
24-09-2015, 09:49
nun stellt sich mir die frage ob sich die weite anreise und die kosten rentieren wenn ich eh schon weiß welche techniken ich gezeigt bekommen werde.


die Frage kannst du dir nur selbst beantworten. Wenn es dir wichtig ist da Freunde zu treffen, fährst du halt hin.
Ansonsten würde ich für solche Seminare kein Geld ausgeben.