Seite 178 von 220 ErsteErste ... 78128168176177178179180188 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 2.656 bis 2.670 von 3291

Thema: Homöopathie

  1. #2656
    Registrierungsdatum
    31.08.2019
    Beiträge
    225

    Standard

    Zitat Zitat von Nymphaea Alba Beitrag anzeigen
    Erreicht
    Ist mir stets ein Vergnügen.

  2. #2657
    Registrierungsdatum
    16.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.734

    Standard

    Zitat Zitat von MCFly Beitrag anzeigen
    Klar, Zucker wirkt ja auch. Im Rahmen rascher Gewichtszunahme.
    Na endlich ... eine griffige (und nachvollziehbare ) Definition für den Homöopathie-Effekt. Wenn mir das schonmal früher jemand gesagt hätte ...
    HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)

  3. #2658
    Registrierungsdatum
    31.08.2019
    Beiträge
    225

    Standard

    Zitat Zitat von Damiano R. Beitrag anzeigen
    Nein?? Schauen wir doch mal nach, ob Du vllt. was "übersehen" hast...

    "Pharmafirmen versuchen schon im Studium, angehende Ärzte zu beeinflussen.

    Pharmafirmen fackeln meist nicht lange. In der Regel schaffen es Studierende der Medizin kaum bis ins sechste Semester, da haben sie schon ihr erstes Geschenk von der Industrie bekommen - ein Lehrbuch etwa oder eine Reise zu einem Kongress."


    Quelle: https://www.sueddeutsche.de/wissen/p...ikte-1.4644884

    "Medizinstudenten haben im Laufe der Ausbildung häufig Kontakt zur Pharma-Industrie, schreibt Kesselheim. Das beginnt bereits in der Zeit vor dem Physikum – und damit in einer Zeit, in der die angehenden Ärzte noch gar keinen Kontakt zu den Patienten haben. Daraus resultiere eine positive Einstellung zum Pharma-Marketing – und eine Skepsis gegenüber den negativen Folgen der Werbung für Medikamente, so das Ergebnis der Harvard-Forscher.

    Einige der Resultate: Zwischen 40 und 100 Prozent der Studenten hatten Kontakt mit Pharma-Vertretern. Zwischen 13 und 69 Prozent der Studenten gehen davon aus, dass kleine Geschenke der Industrie die Verschreibungs-Praxis beeinflussen. Acht Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen der Anzahl der Begegnungen und einer positiven Einstellung zu Industriekontakten.
    Zu den üblichen Tätigkeiten der Pharma-Vertreter gehört das Verteilen kleiner Geschenke oder die finanzielle Unterstützung von Lehrveranstaltungen. Zwischen 89 und 98 Prozent der Studenten hatten Snacks oder ein Essen der Pharma-Industrie erhalten."


    Quelle: https://www.welt.de/gesundheit/artic...de-Aerzte.html

    "Unmoralische Angebote auf dem Campus - Geschenke, Events oder gesponserte Vorlesungen: Pharmafirmen umgarnen den medizinischen Nachwuchs. Die Unis schauen zu.

    Pharmakonzerne wissen, dass Ärzte die Medikamente jener Firmen häufiger verschreiben, von denen sie regelmäßig Vertreterbesuch bekommen. Deshalb bemühen sich die Konzerne auch, möglichst schon angehende Ärzte auf ihre Seite zu bringen. Doch Deutschlands Medizinstudenten sind gegen die Avancen der Pharmaindustrie kaum gefeit. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter allen deutschen Medizindekanaten und rund 1100 Medizinstudenten, die Cora Koch und Klaus Lieb von der Universitätsklinik Mainz durchgeführt haben.

    (…) die Studenten haben ihrer Ansicht nach in Sachen Pharmaindustrie durchaus blinde Flecken: Es sei auffällig gewesen, dass etwa drei Viertel der Studierenden der Meinung waren, dass die Finanzierung der Lehre durch Pharmaunternehmen "keine gute Methode sei, die Lehre zu verbessern", sagt Lieb. Gleichzeitig waren aber ebenso viele Studierende der Meinung, dass Pharmavertretern der Zugang zu Medizinstudenten auf dem Campus nicht verboten werden solle."


    Quelle: https://www.sueddeutsche.de/wissen/p...mpus-1.1890666

    "Forschen wie es der Wirtschaft gefällt - Der Strom von Industriegeldern für Hochschulen schwillt an. Das hat Folgen: Unliebsame Ergebnisse werden unterdrückt.

    Medikamente: 90 Prozent der Studien werden von der Pharmaindustrie finanziert.

    In der Medikamentenforschung werden heute etwa 90 Prozent aller veröffentlichten Studien durch die Pharmaindustrie finanziert. Es ist derzeit gängige Praxis, dass negative Studienergebnisse nicht veröffentlicht werden, so dass die Belege, auf denen unsere Entscheidungen in der Medizin basieren laut Aussagen unabhängiger Fachleute systematisch verfälscht werden, um den Nutzen der verwendeten Medikamente aufzubauschen und die Schäden zu verharmlosen.

    Ein Beispiel für diese fragwürdige Vorgehensweise: Im Dezember 2014 wurden in Deutschland 80 Medikamente aus dem Verkehr gezogen, denn es hatte sich herausgestellt, dass die Studien, die westliche Pharmaunternehmen bei dem indischen Forschungsinstitut GVK Biosciences in Auftrag gegeben hatten, wissenschaftlich nicht haltbare Ergebnisse zu Gunsten der bezahlenden Auftraggeber geliefert hatten. Eine Fülle von detailliert recherchierten Einzelbeispielen, die bis in die Gegenwart reichen zeigt der renommierte unabhängige Arzt und Wissenschaftler Peter Gotzsche in seinem 2015 auf Deutsch erschienenen Buch „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität – Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert“ auf.

    Hier liegt wissenschaftliches Fehlverhalten in großem Stil, auf internationaler Ebene vor. Das erhöht die Gewinne der Pharmakonzerne und geht zu Lasten der Gesundheit von uns allen. Nach Schätzungen von Peter Gotzsche ist die Einnahme von Medikamenten in den USA und Europa die dritthäufigste Todesursache, dadurch sterben derzeit in den USA und Europa jeweils etwa 200.000 Menschen jährlich."


    Quelle: https://www.tagesspiegel.de/wissen/i.../11793040.html

    "Die gekaufte Wissenschaft - Unternehmen bestellen Studien, engagieren Professoren und finanzieren ganze Institute, die in ihrem Sinne forschen. An den Universitäten ist die Wirtschaft zu einer verborgenen Macht herangewachsen.

    Umso mehr müssten die Universitäten daran interessiert sein, den Eindruck zu vermeiden, in ihren Instituten werde wertloses Wissen erzeugt. Denn fragwürdige Studien und Forscher, die sich an den Bedürfnissen des Marktes ausrichten, haben die Macht, den ganzen Wissenschaftsbetrieb in Misskredit zu bringen.

    Auf diese Gefahr versucht Philipp Mimkes die Universität Köln hinzuweisen, seit Jahren schon. Im März 2008 gab die Uni Köln eine Kooperation mit dem Chemiekonzern Bayer bekannt. Für gemeinsame klinische Studien in der Herz- und der Krebsforschung überweist der Konzern seitdem jährlich eine sechsstellige Summe an die Universität, der damalige nordrhein-westfälische Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sprach von einer Partnerschaft, die "beide Seiten stärkt".
    Philipp Mimkes, 46, ist Physiker und arbeitet hauptberuflich für den Verein "Coordination gegen Bayer-Gefahren". Er wollte von der Uni Köln wissen, welche Regelung es für die Veröffentlichung von Testergebnissen gibt. Hat Bayer die Macht, negative Ergebnisse zu unterdrücken? Damit würde der Konzern zwar keine Studie fälschen, wohl aber durch Weglassen das öffentliche Wissen über die Wirkungen eines Medikaments verfälschen.
    Mimkes stellte die Machtfrage: Wer bestimmt über die Ergebnisse der Forschung? Die Forschung oder die Wirtschaft?
    Forscher ohne Kontakte in die Wirtschaft haben es heute schwer
    Die Universität schwieg. Mimkes veröffentlichte ein Protestschreiben, der Deutsche Hochschulverband forderte die Kölner Universität auf, Einblick in den Vertrag zu geben, auch der nordrhein-westfälische Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit empfahl, die Vereinbarung offenzulegen. Die Universität schwieg weiter. Es war, als habe sie die Machtfrage für sich längst beantwortet."


    Quelle: https://www.zeit.de/2013/32/gekaufte-wissenschaft/

    Und besonders schön: Der Geheimvertrag zwischen Uni Mainz und Boehringer Ingelheim. Letztere dürfen per Vertrag darüber entscheiden, welche Studienergebnisse veröffentlicht werden:

    Ich sehe den Beitrag von dir jetzt erst. Das ist allerdings kein Verlust, weil ich dazu nichts sagen kann, ohne mich zu wiederholen und ohne, dass es andere (MCFly) nicht schon ziemlich auf den Punkt gebracht hätten. Es geht am Thema bzw an dem, was ich sagte völlig vorbei. Ich glaube, dass du das auch zumindest ahnst, aber dass du, weil ich dich persönlich für dein unlauteres Gesprächsverhalten angefahren habe, gar nicht wirklich anders "kannst". (Wobei du natürlich schon könntest, setzt allerdings auch ein gewisses Maß an Reife voraus, oder zumindest das Gesprächsverhalten zu ändern.

    Natürlich kommt man als Student mit Pharmaherstellern in Kontakt, auch mit anderen Herstellern. Man nutzt ja irgendwann deren Produkte. Dennoch, die Medizinstudenten stehen ja jetzt auch nicht im Ruf besonders blöde zu sein, sodass man sie willfährif vor jeden Karren spannen kann, zudem dürfte der Einfluss guter Vorträge durch gute Professoren sehr deutlich oberhalb dieses Einflusses stehen.

    Aus all dem ergibt sich wiedermal nichts, was deine ursprünglichen leichtfertigen Behauptungen stützen würde. Du hast einfach was behauptet... MAL WIEDER, bist dafür angefahren worden und hast dann sowas wie Uni + Pharmalobby gegoogelt und dann verlinkt, was du gefunden hast, in der Hoffnung, es würde deine Behauptungen stützen, oder leicht in eine andere Richtung lenken.
    Nicht nur ich habe dir dein Gesprächsverhalten jetzt schon zum wiederholten Male vorgeworfen.

    Der Trick bei solchen Gesprächen ist, dass man versucht bei dem zu bleiben, was man wirklich weiß. Das ist nicht immer leicht un erfordert schon eine gewisse Disziplin, lohnt sich aber, zumindest meiner Meinung nach.

    Du hingegen argumentierst primär aus einem diffusen Gefühl heraus und versuchst das dann später irgendwie zu stützen.

    Ich würde mich abschließend nochmal MCFly anschließen, der sagte, dass Lobbyismus normal sei. Lobbyismus bedeutet, dass Leute die Interessen von Gruppen gegenüber (i.d.R.) politischen Entscheidungsträgern artikulieren.
    Sowas ist sogar recht wichtig. Nimmt leider aber zum Teil auch unschöne Formen an.

  4. #2659
    Registrierungsdatum
    31.08.2019
    Beiträge
    225

    Standard

    Zitat Zitat von Damiano R. Beitrag anzeigen
    Drei in der US-Nationalbibliothek für Medizin veröffentlichte Studien (Uni Tübingen, Uni Washington und Charitè Berlin), die eine signifikante Wirksamkeit der Homöopathie belegen... zwei davon zeigen explizit eine Überlegenheit gegenüber Placebos, die dritte spricht von einer "erheblichen Besserung" durch homöopathische Behandlung, die bis zu 8 Jahre nachhält...

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9381725

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12634583

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19091085
    1. Schau dir mal zur ersten Metaanalyse, die du verlinkt hast an, welche Studien da herangezogen worden sind.
    ("7 randomized double-blind placebo-controlled trials and 4 not placebo-controlled trials (1 randomized and controlled, 1 prospective uncontrolled, 2 retrospective uncontrolled) performed by our study group between 1980 and 1989")
    Hier könnte einem schon etwas auffallen. Um ehrlich zu sein, ich verstehe nicht, wozu man so eine Metaanalyse überhaupt macht. Zeitverschwendung.

    Ich muss mal sehen, ob ich mir die anderen Studien auch mal anschaue, aber eigentlich ist es Zeitverschwendung. Du, es bringt dir auch nichts bei Studien cherry-picking zu betreiben. Also sich die Studien danach anzusehen, ob einem das Ergebnis genehm ist, unabhängig von der Qualität der Studien. Und auch gut gemachte Studien können flasch positiv für die Homöopathie ausgehen. Darum werden sie ja gerne mal wiederholt, um zu sehen, ob sich gefundene Resultate bestätigen.

  5. #2660
    Registrierungsdatum
    31.08.2019
    Beiträge
    225

    Standard

    Zitat Zitat von Damiano R. Beitrag anzeigen
    Nein, Du hast es nicht verstanden und willst es nicht verstehen. Wir können gerne jeden einzelnen Satz der Studienergebnisse hier Schritt für Schritt durchgehen...

    Die ersten zwei Studien haben eine Wirksamkeit über den Placeboeffekt hinaus explizit festgestellt. Punkt. Die dritte Studie ist nicht placebokontrolliert, zeigt aber eine "erhebliche" Wirksamkeit der Homöopathie. Das zu Negieren ist einfach albern. Können wir aber sehr gerne episch ausdiskutieren, da kannst Du nichts gewinnen.

    Ne, ehrlich gesagt, du kannst das nicht gewinnen. Eigentlich kannst du das angebotene Gespräch nichtmal wirklich führen.

  6. #2661
    Registrierungsdatum
    08.08.2016
    Beiträge
    53

    Standard

    Wenigstens ist beim Boxen nach 12 Runden Schluss ... was soll eigentlich hier noch mit weiteren Postings erreicht werden?

  7. #2662
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    2.502

    Standard

    Zitat Zitat von Myway Beitrag anzeigen
    Wenigstens ist beim Boxen nach 12 Runden Schluss ... was soll eigentlich hier noch mit weiteren Postings erreicht werden?
    Damiano fragen.

  8. #2663
    Registrierungsdatum
    31.08.2019
    Beiträge
    225

    Standard

    Zitat Zitat von Damiano R. Beitrag anzeigen
    Es ist schon lustig... Zuerst stützt du deine ganze Argumentation gegen die Homöopathie über Jahre darauf, dass nichts wirken könne, wo nichts drin ist und die extremen Verdünnungen viel zu wenig bis gar keinen Wirkstoff enthalten… Kaum lege ich dir eine wissenschaftlich fundierte Studie vor, die das Gegenteil beweist, wird *zack* das von dir nicht mehr offensiv bestritten und die Argumentation darauf umgepolt, dass es sich ja um einen unbestritten wirksamen Stoff handeln würde, der halt in extremer Verdünnung doch wirkt... haha

    Zu deiner Info: Sehr viele homöopathische Stoffe wirken auch in Urtinktur als Pflanzliches Heilmittel, das war noch nie anders... daraus jetzt ein Argument abzuleiten zu wollen, ist schon reichlich kindisch. Rückzuggefechte...

    Na mal schön langsam.
    Wenn er Jahre argumentiert, dass, wo kein Wirkstoff vorhanden ist, auch keine Wirkung (über Placebo) erzielt werden kann, dann hat er damit seit Jahren recht.

    Ein anderes Thema ist die Wirkung von Pflanzen bzw. Pflanzenheilkunde/Naturheilkunde. Diese ist hier nicht Thema. Homöopathie ist keine Naturheilkunde.

    Du plusterst dich gerade ganz schön auf, ich muss deine Freude über diesen Glückstreffer aber insofern dämpfen, als dass die von dir verlinkte Studie qualitativ nicht sonderlich hochwertig scheint.
    Und das nicht etwa wegen ihrer Resultate, sondern wegen ihres Weges zu diesen Resultaten. (Habe ich weiter oben schon aufgegriffen).
    Und selbst wenn die Studie Top wäre, also

    - Bekundung keinerlei bestehender Interessenskonflikte Seitens der Autoren (diese fehlt)
    - Nur hochwertige Studien in die Metaanalyse eingeschlossen (ist nicht der Fall)

    Wäre es noch immer nicht der Beweis (aber sehr wohl ein deutliches Indiz) den du gerne sehen möchtest.

    Daher würde ich dir empfehlen mal 'nen Gang runter zu schalten..

  9. #2664
    Registrierungsdatum
    12.04.2013
    Ort
    Norddeutschland
    Alter
    31
    Beiträge
    707

    Standard

    Die Antwort, ob Homöopathie wirkt oder nicht ist einfach geklärt:

    Damiano, du vertraust auf Homöopathie, richtig?
    Wenn dem so ist und du wirklich überzeugt bist, dass Homöopathie besser wirkt als die Chemieplörre die sich Medikamente nennen, würde ich dich bitten bei der nächsten ernsthaften Krankheit nur auf homöopathische Mittel zurück zu greifen und uns deinen Erfahrungsbericht zukommen zu lassen. Gern auch bei einer Krankheit wie Menengitis, Multiple Sclerose oder Krebs.
    Um nicht den wirst case zu haben: Würdest du bei den genannten Krankheiten so auf deine homöopathischen Mittel vertrauen?
    The only easy day was yesterday!

  10. #2665
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    2.132

    Standard

    Zitat Zitat von Myway Beitrag anzeigen
    Wenigstens ist beim Boxen nach 12 Runden Schluss ... was soll eigentlich hier noch mit weiteren Postings erreicht werden?
    mir scheint Vorurteile gegen Wiwis und Mediziner bestätigen
    "Verlockend ist der äußere Schein. Der Weise dringet tiefer ein.“
    -Wilhelm Busch- (mochte wohl "Erbsenzähler" und tiefe Penetrationen)

  11. #2666
    Registrierungsdatum
    16.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.734

    Standard

    Zitat Zitat von Myway Beitrag anzeigen
    Wenigstens ist beim Boxen nach 12 Runden Schluss ...
    wohingegen hier nach 178 Seiten noch immer kein Ende absehbar ist
    HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)

  12. #2667
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    2.502

    Standard

    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    mir scheint Vorurteile gegen Wiwis und Mediziner bestätigen
    Gegen Wiwis?

  13. #2668
    Gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von AlexAikido Beitrag anzeigen
    Damiano, du vertraust auf Homöopathie, richtig?
    Ich vertraue auf jede Form der Medizin, die sich durch selbst erlebte Heilung bewährt hat.

    Wenn dem so ist und du wirklich überzeugt bist, dass Homöopathie besser wirkt als die Chemieplörre die sich Medikamente nennen,
    Diese Aussage wirst Du nirgends von mir finden. Imho haben Schulmedizin, Homöopathie, Pflanzenheilkunde und TCM ihren Platz in der Humanmedizin. Jede davon hat ihren Stärken und Schwächen. Schulmedizin in der Notfallversorgung und der Behandlung von akuten Infektionen und Schmerzen, die anderen in der Behandlung chronischer Krankheiten.

    würde ich dich bitten bei der nächsten ernsthaften Krankheit nur auf homöopathische Mittel zurück zu greifen und uns deinen Erfahrungsbericht zukommen zu lassen. Gern auch bei einer Krankheit wie Menengitis, Multiple Sclerose oder Krebs.
    Ich kann mit diesem Ansinnen nichts anfangen. Ich gehe grundsätzlich nur zu zugelassenen Schulmedizinern, die alternative Medizin zusätzlich praktizieren und somit auch der richtige Anprechpartner sind, um die richtige Wahl für eine Therapie zu treffen.

    Wenn ich mir ansehe, wie viele Menschen trotz intensiver schulmedizinischer Behandlung wegen MS im Rollstuhl landen oder an Krebs versterben, scheint die Schulmedizin leider auch kein Monopol auf Heilung zu besitzen, insofern finde ich solche Aussagen ziemlich befremdlich. Man sollte immer nach Alternativen schauen und dann entscheiden.

  14. #2669
    Registrierungsdatum
    29.04.2010
    Ort
    Bern
    Alter
    50
    Beiträge
    54

    Standard

    Zitat Zitat von AlexAikido Beitrag anzeigen
    Die Antwort, ob Homöopathie wirkt oder nicht ist einfach geklärt:

    Damiano, du vertraust auf Homöopathie, richtig?
    Wenn dem so ist und du wirklich überzeugt bist, dass Homöopathie besser wirkt als die Chemieplörre die sich Medikamente nennen, würde ich dich bitten bei der nächsten ernsthaften Krankheit nur auf homöopathische Mittel zurück zu greifen und uns deinen Erfahrungsbericht zukommen zu lassen. Gern auch bei einer Krankheit wie Menengitis, Multiple Sclerose oder Krebs.
    Um nicht den wirst case zu haben: Würdest du bei den genannten Krankheiten so auf deine homöopathischen Mittel vertrauen?
    Habe ich ihm auch schon vorgeschlagen.
    (Starrkrampf würde genügen.....)
    Train smart - train hard
    Not perfect, but good enough!

  15. #2670
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.968

    Standard

    Zitat Zitat von AlexAikido Beitrag anzeigen
    Würdest du bei den genannten Krankheiten so auf deine homöopathischen Mittel vertrauen?
    Hatten wir doch alles schon:
    Er hat Asthma und nimmt im akuten Fall selbstverständlich das (chemische) Spray der bösen Pharmalobby anstatt der Zuckerkugeln.
    Denn wenn er hier auch auf Globuli vertrauen würde wäre die Erst- gleichzeitig auch die Letztverschlimmerung. Und soweit geht die Globuli-Liebe dann doch nicht.

    Aber für alles was nicht so schlimm ist (böse Zungen würden sagen - was auch ohne "Behandlung" wieder weg geht) sind die Zuckerkugeln halt total toll.
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

Seite 178 von 220 ErsteErste ... 78128168176177178179180188 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Online-Petition "Homöopathie"
    Von Sven K. im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07-03-2014, 13:40
  2. Homöopathie und Bänderriss
    Von geschepper_getoese im Forum Gesundheit, Heilmethoden und Medizin
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09-06-2006, 10:21
  3. Nutzlose Homöopathie
    Von Franz im Forum Gesundheit, Heilmethoden und Medizin
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 16-09-2005, 14:09

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •