Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 16 bis 30 von 62

Thema: Gibt es Manuels zum Tomahawk Kampf in den Französen-Indianer Kriegen?

  1. #16
    Registrierungsdatum
    27.02.2014
    Beiträge
    3.425

    Standard

    @itto ryu



    Danke ! Du bist und bleibst ein wandelndes Lexikon !

  2. #17
    Registrierungsdatum
    24.01.2014
    Alter
    36
    Beiträge
    2.254

    Standard

    Willi, itto ryu Danke für die Infos und vielen netten Bilder. @Escrima Düsseldorf, Auch an dich ein Danke für die Infos über das italienische System das Jadetiger unterrichtet.


    @itto Ich persönlich habe es ja auch immer für eine Legende gehalten, das die Briten damals im Unabhängigkeitskrieg von der Guerilla Taktik der Kolonialisten überrascht worden sind.

    Schließlich war die britische Armee ja bereits im Rahmen der Franzosen und Indianer Kriege bereits mit ähnlichen Taktiken konfrontiert worden sind.

    Die Rogers Rangers hast du in dem Zusammenhang ja schon erwähnt.

    Außerdem dürften die Briten auch auf anderen Teilen der Welt es schon mit Feinden zu tun gehabt haben, die sich entgegen der europäischen "Taktiken" nicht einfach in einer Reihe aufgestellt haben um sich gegenseitig aus nächster Nähe ohne Deckung über den Haufen zu schießen.

    Völlig unbekannt, dürften den Briten solche Taktiken also nicht gewesen sein.

    Über diese verdammt interessante Thema weiß ich aber leider noch viel zu wenig, um ehrlich zu sein, muss mich da erst einlesen.

  3. #18
    itto_ryu Gast

    Standard

    Am ehesten Aufschluss geben wohl die Ranger Rules basierned auf Robert Rogers Anweisungen:
    Robert Rogers' 28 "Rules of Ranging" - Wikipedia, the free encyclopedia

    Zum Beil gibt er aufschlussreiche Hinweise:
    When lying in ambuscade, wait for the enemy to get close enough that your fire will be doubly frightening, and after firing, the enemy can be rushed with hatchets.
    In general, when pushed upon by the enemy, reserve your fire till they approach very near, which will then put them into the greatest surprise and consternation, and give you an opportunity of rushing upon them with your hatchets and cutlasses to the better advantage.
    Let the enemy come till he's almost close enough to touch, then let him have it and jump out and finish him up with your hatchet.

  4. #19
    Registrierungsdatum
    27.02.2014
    Beiträge
    3.425

    Standard

    @Karate fan

    Och ... da gibt es schon was.

    Seien es die Guerilla-Taktiken in Afghanistan gewesen, die Thug-Sekte in Indien, chinesische Geheimgesellschaften - die hatten auch so ihre Methoden. Fairbairn hatte daher ja ( wahrscheinlich ) die Idee mit den Rasierklingen an der Mütze, ob die Briten auch Bekanntschaft mit den Leopardenmännern in Afrika gemacht haben weiß ich nicht, die Gurkhas mit ihren Kukris ... Es gibt da einiges ! Im Orient gibt es bis heute geheime Gruppierungen die Leute, die sie als Feinde betrachten langsam oder schnell vergiften. Ich habe da mal von einem Fall gehört, der fast unglaublich klang, aber sich wirklich so zugetragen hat. Lange ist das alles noch nicht her.

    In China sind Geheimgesellschaften ja nichts ungewöhnliches. Das können unsere Chinakenner ja wohl bestätigen. Wing Chun ( auch andere Schreibweisen ) kommt ja wohl aus der Ecke.
    Na jedenfalls gab es da so Leute, die einen Ring trugen mit einem spitzen Dorn dran. Der war dann in der Hand verborgen ... Fällt unter die Kategorie " Miese Tricks ".

  5. #20
    Registrierungsdatum
    24.01.2014
    Alter
    36
    Beiträge
    2.254

    Standard

    Willi Nochmal thx für die Infos.

    @ps: Gut möglich das Fairbairn während seiner Zeit in Shanghai einiges an Gemeinheiten mitbekommen hat.

    Die bösen Buben in Shangai waren zu Anfang des 20 Jahrhunderts gut "ausgestattet".

    Hier ein interessanter Artikel zum Thema

    Through a Lens Darkly (9): Swords, Knives and other Traditional Weapons Encountered by the Shanghai Police Department, 1925. | Kung Fu Tea

  6. #21
    itto_ryu Gast

    Standard

    Es gibt auch moderne Nutzer des Tomahawk aus den FMA oder Hybriden, wobei ich sagen muss abseits von McLemore oder Cold Steel erscheint mir da vieles einfach zu verspielt bzw. erscheint mir als Espada y Daga-Adaption mit noch mehr Möglichkeiten rumzuspielen. Wobei ich prinzipiell die Adaptierung von FMA auf Tomahawk und Messer durchaus legitim finde bzw. es für eine gute Basis halte, wenn es nicht in Hampeleien ausartet.

    Hier mal wertungsfrei einige Videos:









    Oder auch Native American Fighting Arts Vertreter arbeiten dazu, wobei da die Authentizität nicht klar ist:


    McLemore:


    Cold Steel (bei denen viel von McLemore einfließt):

  7. #22
    Registrierungsdatum
    30.11.2013
    Ort
    Neuss
    Alter
    48
    Beiträge
    55

    Standard

    Da es aus der Zeit eigentlich kaum bis Garnichts schriftliches zur militärischen Ausbildung im Nahkampf mit Bajonett, Seitengewehr, Entermesser, Säbel oder Degen gibt, würde es mich wundern wenn gerade so eine Nischenwaffe irgendwo behandelt würde.
    In erster Linie ging es bei der Ausbildung des Soldaten ja darum das er schnell laden, und halbwegs gut zielen konnte. Danach kam bei der leichten Infanterie das verhalten im Feld, als Vorposten, Seiten-Patrouille usw.
    Nahkampf, auch wenn er auf dem Amerikanischen Kontinent sicher häufiger vorkam als in Europäischen Auseinandersetzungen, war wohl eher eine Nebensache die vielleicht von den erwähnten Einheiten intern, nach Gutdünken des Regimentskommandanten geübt wurde.
    Es ist bezeichnend, das bei der Royal Navy und deren Seesoldaten, also dort wo der Nahkampf wohl am wahrscheinlichsten befürchtet werden musste, die erste Fechtanleitungen zum Cutlass von Green (1812) und Angelo (1814) stammen, als man unter dem Eindruck der beginnenden Napoleonischen Kriege stand.
    Allerdings wurde Single Stick als sportliche Ertüchtigung wohl zumindest schon seit den 1780gern in der Navy verbreitet.
    Das Enterbeil war hauptsächlich erstmal ein Werkzeug und nur sekundär als Waffe brauchbar, während das Cutlass genau den umgekehrten Stellenwert hatte.
    Es ist also auch hier sehr unwahrscheinlich das sich jemand systematisierend Gedanken zum Umgang mit dieser "Notfallwaffe" gemacht und dann auch noch zu Papier gebracht hat.

  8. #23
    itto_ryu Gast

    Standard

    Ich denke, die Regularien von Robert Rogers für die Ranger ist das, was am meisten Aufschluss gibt dazu, welchen Stellenwert der Tomahawk speziell in den Kolonialkonflikte in Nordamerika hatte und wie gering die Chance und auch der Sinn sein mag, hier eine Anletiung zu finden bzw. damals geschrieben zu haben. Das war einfach nicht wirklich nötig. Die drei, vier Punkte, die Rogers dazu schreibt, lassen einfach voraussetzen, dass die Benutzer wussten, was sie damit anstellen konnten/sollten und dass hier kein weiteres Spezialwissen nötig war, weil die Waffe an sich eben simpel, wenn auch effektiv einsetzbar war (sprich keinerlei Drill oder Fechtanleitung nötig). Hier wurde vermutlich einfach auf Erfahrungswerte gesetzt.

    Im Grunde genommen vergleichbar mit den Highland Regiments; hier gibt es auch keine wirkliche, geschweige denn militärische Anleitung zum Gebrauch des Dirk, dieser war jedoch nachweislich Mitte des 18. Jhds. ebenso wie Bajonett und Broadsword Standardausrüstung der Hochlandregimenter, die in den Kolonien kämpften. Wie man den Dirk einsetzte, musste man den Hochländern zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich beibringen, denn das brachten die ersten Generationen von Highland Regimentern aus ihrem Kultur- und Lebenskreis noch aktiv mit. Dies begann schon bei den ersten Highlandkontingenten in der ersten Hälfte des 18. Jhds., viele brachten ihre Waffen, Erfahrungen, Können udn Taktiken schon mit.

    Zudem besonders viele dazu zu erzählen, wie man den Dirk auf dem Schlachtfeld einsetzt, gibt es ohnehin nicht, man sticht den Gegner ab, fertig. Ich glaube, recht ähnlich kann man dies in anderen Teilen, eben wie hier beim Tomahawk auch werten.

  9. #24
    Registrierungsdatum
    16.12.2006
    Beiträge
    328

    Standard

    Zitat Zitat von itto_ryu Beitrag anzeigen
    Es gibt auch moderne Nutzer des Tomahawk aus den FMA oder Hybriden, wobei ich sagen muss abseits von McLemore oder Cold Steel erscheint mir da vieles einfach zu verspielt
    Könnte daran liegen, dass manche nicht-verspielten Sachen keine Videos im Netz haben...
    Wer kurzentschlossen Lust hat - am Wochenende gibt's in Tübingen nen Workshop zu u.a. Beilen/Tomahawks im PTK:
    Bottles, hatchets, legs of chairs
    Garantiert kampfbezogen, wie immer bei uns.

  10. #25
    Registrierungsdatum
    24.01.2014
    Alter
    36
    Beiträge
    2.254

    Standard

    Danke für die Videos. Sehr interessant. Von dem gezeigten gefallen mir die Cold Steel und McLemore Sachen am Besten.

    Das es Tomahawks auch in den FMA gibt, wusste ich bis zu heutigen Tag nicht. Da habe ich wieder was dazugelernt.

    Das zu dem Thema nicht viel schriftlich gibt aus der gesuchten Zeit überrascht mich nicht. Habe auch nicht damit gerechnet.

    die Diskussion die sich darauf hin entwickelt hat, war aber sehr produktiv.

    Vielen Dank an alle Teilnehmer die diesen Thread mit vielen Informationen gefüllt haben.

  11. #26
    Registrierungsdatum
    24.01.2014
    Alter
    36
    Beiträge
    2.254

    Standard

    Sorry das ich diesen Thread noch zig Jahren wieder Ausgrabe aber es gibt zu dem Thema was neues. Ein paar interessante Berichte vom guten alten Matt Easton Schola Gladiatoria auf Youtube






    Dachte mal ich teile diese Videos hier da sie doch ziemlich cool sind.

  12. #27
    Registrierungsdatum
    28.06.2017
    Ort
    Siegerland
    Alter
    54
    Beiträge
    2.131

    Standard

    Zitat Zitat von karate_Fan Beitrag anzeigen
    Sorry das ich diesen Thread noch zig Jahren wieder Ausgrabe aber es gibt zu dem Thema was neues. Ein paar interessante Berichte vom guten alten Matt Easton Schola Gladiatoria auf Youtube

    Dachte mal ich teile diese Videos hier da sie doch ziemlich cool sind.
    Habe die nochmal verlinkt, da sie bei mir nicht liefen.

    https://www.youtube.com/watch?v=or0AoV1NQt8
    https://www.youtube.com/watch?v=7eKLGnQnrH0

    Liebe Grüße
    DatOlli

    PS.: Hat sich erledigt, funzt jetzt

  13. #28
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    4.578

    Standard

    Ich habe in irgendeinem der Lockdowns an einen Online Seminar zu Axt teilgenommen. Das gibt es auch als Download zu kaufen. Fand das gezeigte nicht schlecht, auf Tomahawk wurde da auch Bezug genommen.
    Viele Grüße
    Thomas

    https://www.thiele-judo.de/portal/

    Wyrd bid ful aered

  14. #29
    Registrierungsdatum
    14.05.2008
    Ort
    Santos(SaoPaulo/Brazil)
    Beiträge
    3.870

    Standard

    Zitat Zitat von ThomasL Beitrag anzeigen
    Ich habe in irgendeinem der Lockdowns an einen Online Seminar zu Axt teilgenommen. Das gibt es auch als Download zu kaufen. Fand das gezeigte nicht schlecht, auf Tomahawk wurde da auch Bezug genommen.
    In der Pekiti University der PTTA gibt es einen kleinen Videokurs.....einer der Mandalas zeigt Pekiti Konzepte mit dem Tomahawk:
    https://www.pekiti.university/store/PWJjL5rz

  15. #30
    Registrierungsdatum
    01.10.2004
    Ort
    ostseeküste
    Beiträge
    1.992

    Standard

    wo ist denn der unterschied zwischen axt und tomahawk?

Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Indianer kennt keinen Schmerz?
    Von Kannix im Forum Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03-05-2014, 14:39
  2. habe 3 kilo zuviel ,am samstag LK Kampf muss sie also runter kriegen , wie?
    Von medo1228 im Forum Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 01-12-2009, 06:03
  3. Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 09-12-2008, 14:14
  4. Messerkamp der Indianer
    Von flying daggers im Forum Waffen in Kampfkünsten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 16-07-2007, 19:23
  5. Wie viel Geld kriegen Profi Boxer pro Kampf
    Von Wanderlei Silva im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 08-07-2007, 19:51

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •