Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 16 bis 30 von 178

Thema: Was ist ein Mann?

  1. #16
    Registrierungsdatum
    15.05.2008
    Beiträge
    306

    Standard

    Zitat Zitat von Inumeg Beitrag anzeigen
    Die gibt's doch schon: Ein Mann ist ein Mensch mit einem Y-Chromosom. Alles darüber hinaus ist Sexismus oder ein Fall für einen Psychologen.
    Äh, naja, irgendwie ist doch schon gefragt, wie man mit damit kulturell umgeht? Mein Chromosom sagt mir ja nicht, wie ich mich im 21. Jahrhundert adäquat verhalte, oder? Und was immer adäquat sein mag...

  2. #17
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.431

    Standard

    Persönlich finde ich diese Identitätskrise ganz putzig. Als müsste man zu einer Gruppe dazugehören um vollwertig zu sein.
    Ich hab meinen Sinn im Leben gefunden. Meine Identität ist mir klar.
    Ob das wer besonders männlich, weibisch oder homo findet ist mir egal. Dazu bin ich zu gefestigt und habe ich nie gebraucht um bei dem anderen Geschlecht zu punkten.
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  3. #18
    Registrierungsdatum
    28.11.2011
    Ort
    Offenbach
    Alter
    31
    Beiträge
    3.696

    Standard

    Zitat Zitat von -KINGPIN- Beitrag anzeigen
    Heutzutage ist ja der Tenor Frau kann alles was Mann kann. Tendenziell bin ich einverstanden. Meine Einstellung ist aber: Frau kann, Mann muss. Ich bin Vater und liebe meinen 3 jährigen Sohn abgöttisch. Ich mache Hausarbeiten, wickle ihn, knuddle ihn etc.

    Ich bin aber auch der, der klassischen männlichen Attribute vertritt und weitergibt. Ich bin der Beschützer. Ich bin der die typisch männlichen Sachen mit seinem Sohn macht. Raufen, kämpfen. Abenteuer. Ich bin der, der seine Gefühle ein Stück besser kontrolliert als die Frau, ein Stück weit einsteckt und das macht was nötig ist um gewisse Sachen zu erreichen.

    Ich erwarte von einem Mann dass er keine Heulsuse ist. Ich erwarte dass er den Anspruch hat seine Familie zu beschützen und zu versorgen. Das er physisch und mental stark ist.
    Dies erwarte ich nicht von der Frau und da sehe ich den Unterschied. Übernimmt die Frau die Rolle der Starken, kein Problem. Kann sie es? Ich denke es gibt viele Frauen die das können. Ist aber nach wie vor ne männliche Eigenschaft tendenziell.

    Heute hat ein guter Mann und Vater eine Doppelaufgabe. Vielleicht zerbrechen viele daran?

    Dann haben wir in der Gesellschaft noch die Tendenz zur Verschwulung und Verweiblichung. Da sehe ich auch noch ein Grund, warum das, was als klassisch männlich gilt, je länger je mehr schwindet.


    Gruss
    Danke schön.

    Zum fettgedruckten: Merkt man ja schon hier im Thread. Die Anzahl der mänlichen Waschlappen dürfte deutlich höher sein als früher. Geschweige denn der % Wert an Trans- u. Homosexuellen, sowie an Transgendern. Und das hängt durchaus mit dem von buntbär geschriebenen zusammen: Kinder hören häufig ihr lebenlang:" lebe dich aus", "mach das worauf du Lust hast" etc.
    Geändert von Passion-Kickboxing (20-06-2017 um 11:35 Uhr)

  4. #19
    Registrierungsdatum
    28.11.2011
    Ort
    Offenbach
    Alter
    31
    Beiträge
    3.696

    Standard

    Zitat Zitat von buntbär Beitrag anzeigen
    These dazu:
    Männer definieren sich darüber, Verantwortung zu übernehmen.
    Während dem Erwachsenwerden muss dieses Verhalten von (männlichen) Vorbildern vorgelebt werden.
    Die "Krise der Männlichkeit" entsteht, wenn jungen Männern gesagt wird:
    "Du kannst alles machen, was du willst"
    (Du bist jedoch zu nichts verpflichtet, trägst keine Verantwortung)
    Ebenfalls ein guter Beitrag.

  5. #20
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.431

    Standard

    Also sind Männer Befehlsempfänger, freier Wille schadet der Männlichkeit.
    Frau schafft an, Mann ackert. Man(n) bin ich froh nicht männlich zu sein.
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  6. #21
    Registrierungsdatum
    29.05.2009
    Ort
    Offenbach am Main
    Alter
    36
    Beiträge
    1.348

    Standard

    Ein Mann ist der der mit 12 Jahren ausgeschickt wird mit einem Messer und dann nach 33 Tagen mit selbstgegerbten Klamotten Blutbeschmiert wieder aus dem Wald kommt.

    Dieses stereotypische "Mannbild" der Gesellschaft von wegen "tun was getan werden muss" und "keine Gefühle zeigen" führt meiner Meinung nach dazu, dass so Syndrome wie Suchtkrankheiten und Burnout weil eben zuviel Druck erzeugt wird ...

    immer mehr leisten, immer weniger man selbst sein...
    In gewissem Maß sinnvoll um Struktur im Leben zu haben, in dem Maß wie es oft interpretiert wird für mich krankhaftes Verhalten.


    Ich selbst halte mich für einen Mann. Definiere mich als Mann über das was ich bin ...
    ... i'm out!

  7. #22
    Registrierungsdatum
    12.10.2011
    Beiträge
    803

    Standard

    Zitat Zitat von aikibunny Beitrag anzeigen
    Äh, naja, irgendwie ist doch schon gefragt, wie man mit damit kulturell umgeht? Mein Chromosom sagt mir ja nicht, wie ich mich im 21. Jahrhundert adäquat verhalte, oder? Und was immer adäquat sein mag...
    Es mag sein, dass deine sozio-kulturelle Umgebung gewisse Vorstellungen an Geschlechterrollen hat. Aber das ist wie mit einem Stau: Beschwer dich nicht, dass du im Stau stehst, denn DU bist der Stau. Es steht also jedem frei mit Vorstellungen zu brechen und eigene zu entwickeln und evtl sogar die Definition von adäquatem Verhalten zu ändern. Stichwort Trendsetter...

  8. #23
    Registrierungsdatum
    18.09.2016
    Ort
    Région métropolitaine de Montréal
    Alter
    38
    Beiträge
    52

    Standard

    Zitat Zitat von Inumeg Beitrag anzeigen
    Die gibt's doch schon: Ein Mann ist ein Mensch mit einem Y-Chromosom. Alles darüber hinaus ist Sexismus oder ein Fall für einen Psychologen.
    Zum Psy zu gehen ist unmaennlich!


    Wer sich selbst als "Mann" definieren muss, hat man wohl sonst nichts, worauf er stolz ist ...

  9. #24
    Registrierungsdatum
    19.03.2014
    Beiträge
    69

    Standard

    Zitat Zitat von Maddin.G Beitrag anzeigen
    Persönlich finde ich diese Identitätskrise ganz putzig. Als müsste man zu einer Gruppe dazugehören um vollwertig zu sein.
    Ich hab meinen Sinn im Leben gefunden. Meine Identität ist mir klar...
    Schön!
    Wie findet du diesen "Sinn im Leben"?
    "Ziele definieren, Verantwortung übernehmen"?
    Oder "Mach was dir Spass macht"?
    Die Frage der Identität ist damit verknüpft.
    Wobei Geschlecht ein essentieller Bestandteil der Identität ist.

    Zitat Zitat von -KINGPIN- Beitrag anzeigen
    ...Frau kann, Mann muss...
    Andersrum wird ein Schuh draus.
    Den meisten Frauen wird früh klar, dass sie den grossen Anteil von "Sinn im Leben" in der Familie finden (können) (Was auch mit dem wesentlich engeren biologischen Fenster zusammenhängt).
    Ein Mann kann sich diese Option bis theoretisch bis ins hohe Alter aufheben, die Entscheidung Verantwortung zu übernehmen muss also bewusst getroffen werden.
    (ich will hier betonen, dass Familie nicht die einzige Möglichkeit ist, seinen Sinn zu finden)

    Zitat Zitat von Maddin.G Beitrag anzeigen
    Also sind Männer Befehlsempfänger, freier Wille schadet der Männlichkeit.
    Frau schafft an, Mann ackert. Man(n) bin ich froh nicht männlich zu sein.
    In dem man Ziele definiert und Verantwortung für sein Tun übernimmt ist man kein Befehlsempfänger sondern man nimmt sein Schicksal in seine eigenen Hände.

  10. #25
    Registrierungsdatum
    13.08.2012
    Alter
    34
    Beiträge
    336

    Standard

    Zitat Zitat von Maddin.G Beitrag anzeigen
    Persönlich finde ich diese Identitätskrise ganz putzig. Als müsste man zu einer Gruppe dazugehören um vollwertig zu sein.
    Ich hab meinen Sinn im Leben gefunden. Meine Identität ist mir klar.
    Ob das wer besonders männlich, weibisch oder homo findet ist mir egal. Dazu bin ich zu gefestigt und habe ich nie gebraucht um bei dem anderen Geschlecht zu punkten.

  11. #26
    Registrierungsdatum
    21.02.2017
    Ort
    Unterfranken
    Alter
    37
    Beiträge
    270

    Standard

    Zitat Zitat von Inumeg Beitrag anzeigen
    Die gibt's doch schon: Ein Mann ist ein Mensch mit einem Y-Chromosom. Alles darüber hinaus ist Sexismus oder ein Fall für einen Psychologen.

    Kurz und korrekt.

  12. #27
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.431

    Standard

    Zitat Zitat von buntbär Beitrag anzeigen
    In dem man Ziele definiert und Verantwortung für sein Tun übernimmt ist man kein Befehlsempfänger sondern man nimmt sein Schicksal in seine eigenen Hände.
    Wenn ich Ziele definiere und Verantwortung übernehme nur weil die als besonders männlich gelten, ja dann bin ich das.
    Was daran besonders männlich sein soll verstehe ich nämlich nicht, tun ja Frauen auch.
    Und ich hoffe mal, dass viele sich Ziele nehmen die ihnen Spaß machen.
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  13. #28
    Registrierungsdatum
    21.02.2017
    Ort
    Unterfranken
    Alter
    37
    Beiträge
    270

    Standard

    Zitat Zitat von clkblack Beitrag anzeigen
    Danke schön.

    Zum fettgedruckten: Merkt man ja schon hier im Thread. Die Anzahl der mänlichen Waschlappen dürfte deutlich höher sein als früher. Geschweige denn der % Wert an Trans- u. Homosexuellen, sowie an Transgendern. Und das hängt durchaus mit dem von buntbär geschriebenen zusammen: Kinder hören häufig ihr lebenlang:" lebe dich aus", "mach das worauf du Lust hast" etc.

    Ähm... genau. Wo kommen wir denn da hin, wenn wir unseren Kindern so dumme Ratschläge mit auf ihren Lebensweg geben wie "mach das worauf du Lust hast"... Das Kind hat verdammt nochmal sein Leben so zu leben wie ICH es mir vorstelle, habe das Kind ja auch gemacht. Und wenn er schwul sein sollte, verlange ich, dass er das gefälligst unterdrückt, eine Frau heiratet und sein Leben lang eine Lüge lebt und unglücklich ist. Er ist ja mein SOHN. (Achtung Ironie!)

    Mal ganz im Ernst: Wenn mein Sohn irgendwann feststellt, dass er Männer anziehender findet als Frauen, dann ist das eben so. Mir ist wichtig, dass mein Kind ein erfülltes Leben hat - mit Freunden, einem Menschen der ihn liebt und dass er glücklich und zufrieden ist. Dann muss ich eben damit Leben, dass es von ihm aller Wahrscheinlichkeit nach keine Enkel geben wird. Wenn er eher feinfühlig statt Rambo wird (was ich mir im Moment nicht vorstellen kann), dann ist das eben auch so.

    Jemand "wird" doch nicht schwul oder transsexuell, nur weil man sagt, "mach was du willst".

  14. #29
    Registrierungsdatum
    19.03.2014
    Beiträge
    69

    Standard

    Zitat Zitat von Maddin.G Beitrag anzeigen
    Wenn ich Ziele definiere und Verantwortung übernehme nur weil die als besonders männlich gelten, ja dann bin ich das.
    Was daran besonders männlich sein soll verstehe ich nämlich nicht, tun ja Frauen auch.
    Und ich hoffe mal, dass viele sich Ziele nehmen die ihnen Spaß machen.
    Ich stimme vollkommen überein, dass "Ziele definieren und Verantwortung übernehmen" keine männlichen Tugenden sind.
    Meine Argumentation ist nur, dass Männer derzeit eher darunter leiden, dass ihnen dieses Verhalten fremd ist (ihnen nie vorgelebt wurde).

    Ich würde spekulieren, dass Frauen oft fast von allein "erwachsen werden".
    Männern fehlt dazu heute die nötigen Vorbilder oder die nötige Reflexion.

  15. #30
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.431

    Standard

    Zitat Zitat von buntbär Beitrag anzeigen
    Meine Argumentation ist nur, dass Männer derzeit eher darunter leiden, dass ihnen dieses Verhalten fremd ist (ihnen nie vorgelebt wurde).
    Seher das Problem bei einer Diskrepanz zwischen dem was viele gerne als Ziel hätten und dem was sich nach dem Männlichkeitskodex haben dürfen.
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Frau vs Mann
    Von Dusten im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 14-09-2011, 18:15
  2. mann vom MMA
    Von milena1994 im Forum Video-Clip Diskussionen zu MMA
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24-05-2009, 00:51
  3. Wer ist dieser Mann ?
    Von shin101 im Forum Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 13-10-2006, 07:53
  4. suche Kämpfe kleiner mann > großer mann im Standup
    Von Royce Gracie 2 im Forum Video-Clip Diskussionen zu MMA
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24-07-2006, 22:00

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •