Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 45 von 143

Thema: SV Experte im MMA Kampf

  1. #31
    Gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Bär-Knuckle Beitrag anzeigen
    Sehe ich mittlerweile komplett anders und ich habe genug Sparringsrunden hinter mir ... So wie ich in vielen Clubs VK-Sparring erlebt habe, werden entweder beide nicht auf den Ernstfall vorbereitet oder nur einer ...
    Bei den Grapplern fand ich es dann meist besser.




    Die sind Gold wert, aber die bekommt auch nicht mit 3 mal Hobbyboxen die Woche ...

    Das Problem am SV Markt ist einfach, dass sich damit gut Kohle machen lässt und mit den Ängsten der Leute gespielt wird. Es wird von vielen suggeriert man könne mit Zaubertricks viel erreichen, realistische Erwartungen und Trainingsziele - meist Fehlanzeige.

    Trotzdem muss man nicht jedes mal wie das oft so im KKB ist diese komplette Schiene verteufeln. Die richtigen Profis die ich bezüglich Gewalt erlebt habe, waren alle durchweg aus dem SV Markt - alle 0 Wettkämpfe im Ring ... Kann man auch mal einwerfen ohne jetzt eine große Diskussion losbrechen zu wollen.

    Grüße
    Es sind nicht die Zaubertricks die mich stören. Die können sehr effizient sein. Ich praktiziere Kyusho. Aber nicht wegen den Zaubertricks oder weil ich glaube das ersetzt alles andere. Ich möchte möglichst effizient zuschlagen oder kontrollieren und dabei möglichst ökonomisch arbeiten. Es gibt Punkte die tun einfach verdammt viel mehr weh als andere, wenn man weiss mit welcher Waffe und in welchem Winkel man diese angreifen muss. Das ist ein Plus im Kampf. Ersetzt aber nicht die Basics. Ersetzt nicht die Auseinandersetzung mit einem echten Gegner. Dafür muss man nicht in den Ring. Dafür reicht schon herzhaftes Sparring. Bin ja selber in der Sicherheitsbranche unterwegs.

    Wenn ich solche Videos sehe und denen gibt es zu Hauf, dann stört mich primär diese Selbstverständlichkeit. Diese Überheblichkeit.
    Ich meine sind wir ehrlich, was ist der Sinn dieses ich zeige euch jetzt wie ich mit zwei Schlägern umgehe-Video?

    Was können wir daraus lernen ausser dass er sich die Situation im Kopf so ausmalt?

  2. #32
    gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von -KINGPIN- Beitrag anzeigen
    Ersetzt nicht die Auseinandersetzung mit einem echten Gegner. Dafür muss man nicht in den Ring. Dafür reicht schon herzhaftes Sparring. Bin ja selber in der Sicherheitsbranche unterwegs.
    Das sehe ich halt mittlerweile anders. Ich selbst arbeite nur noch mit Drills. Sparring passt einfach nicht mehr in mein Konzept und auch nicht in das Konzept der von mir erwähnten Leute. Kann natürlich für andere zielführend sein, mein Erfahrung war es jedoch so wie leider oft praktiziert für die meisten eher negativ



    Zitat Zitat von -KINGPIN- Beitrag anzeigen
    Wenn ich solche Videos sehe und denen gibt es zu Hauf, dann stört mich primär diese Selbstverständlichkeit. Diese Überheblichkeit.
    Ich meine sind wir ehrlich, was ist der Sinn dieses ich zeige euch jetzt wie ich mit zwei Schlägern umgehe-Video?
    Also ich hab auch schon gute Videos von SV Leuten gesehen, die thematisieren, wie man versucht sich einen Vorteil gegen zwei Personen zu verschaffen, was vor allem Positionierung und psychologische Elemente beinhaltet. Da war das sehr sinnvoll!

  3. #33
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    41.886
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Naja, in der SV muss man seinen Gegner auch nicht schlagen, besiegen. Man muss sich ein Zeitfenster schaffen um sicher weg zu kommen. Von daher mag ich die meisten SV Videos auch nicht. Die tun so, als ob man den Gegner, der nach dem ersten Schlag einfriert, dann noch besiegen kann, muss. Nö, ich denke, man muss sicher wegkommen. Und auch dazu muss man kraftvoll schlagen und treten können, ringen und etwas Bodenkampf können. Waffen ebenso. Geoff Thompson wurde schon erwähnt, dem schliesse ich mich gerne an.
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  4. #34
    gast Gast

    Standard

    -
    Geändert von gast (14-05-2018 um 08:40 Uhr)

  5. #35
    Registrierungsdatum
    23.08.2008
    Beiträge
    224

    Standard

    Kommt auch drauf an wie man Sparring definiert. Typisches sportliches (Kick-)Box-Sparring muss vielleicht nicht unbedingt sein (wobei ich persönlich auch hierauf nicht verzichten würde), wenn man die SV-Anwendung vor Augen hat, aber mit Druck gegen einen nicht kooperativen Gegner sparren muss meines Erachtens schon sein. Das geht dann eher in die Richtung Vale Tudo mit erweiterten Optionen und Strategien (enger Raum, Hindernisse, Einbezug von Waffen etc.). Jedenfalls keine Dead Patterns am Dummy.
    Ich sehe auch keinen Grund, die verschiedenen Konzepte gegeneinander auszuspielen. KampfSPORT als Basis für die Entwicklung kämpferischer Fähigkeiten und die Möglichkeit, die Techniken in einem sicheren Setting auch durchzuziehen anstatt nur anzudeuten, und fiese Sachen aus dem Silat (Low-Line-Kicks, Ellbow-Destruction etc.) als Erweiterung.
    Wobei letzteres eher ein "Bonbon" darstellt bzw eine gute Strategie, um z.B. körperliche Nachteile auszugleichen.
    Davon abgesehen hatten eigentlich alle durchschnittlichen Vollkontaktler, die mit bisher begegnet sind, ein für die meisten Straßensituationen völlig ausreichendes Repertoire.
    Das Problem mit den SV-Systemen ist auch dem Zeitgeist geschuldet - man will eben die eierlegende Wollmilchsau, und am besten noch superschnell mit möglichst wenig Aufwand erlernbar. Das ist dann eben ein Kundenbedürfnis, das viele Anbieter befriedigen wollen.

    Noch zwei gute Videos zum Thema...
    https://www.youtube.com/watch?v=4xfvUPbc3Ds
    https://www.youtube.com/watch?v=SGpDVCkhtD4&t=200s

    Edit: Da immer wieder Lee Morrison genannt wird: Meines Erachtens sieht man sehr deutlich bei Lee, dass er einen soliden Kampfsport bzw Box-Hintergrund hat, was Körpereinsatz und Striking generell angeht. Da ist er auch deutlich besser als seine Schüler, die auf den Videos zu sehen sind. Was meine These vom Boxen als Delivery-System bestätigt ;-)
    Geändert von Doomster (03-11-2017 um 11:09 Uhr)

  6. #36
    gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Doomster Beitrag anzeigen
    aber mit Druck gegen einen nicht kooperativen Gegner sparren muss meines Erachtens schon sein.
    Warum muss es das? Ich finde es auch gut, wenn Leute eine grobe Vorstellung vom wilden Schlagabtausch erhalten. Für sowas würde ich 20 Oz Handschuhe, Kopfschutz und kurze Milling Sessions (ca 5-20 Sek) empfehlen. So bekommen die Leute ein vages Gefühl für das Chaos und die Kräfte die da wirken.

    Gleiches gilt fürs Grappling. Sollte man auch mal kurz und kräftig machen um eine Vorstellung zu bekommen, welche Power so ein Mensch haben kann.

    Ansonsten will ich aber rein aggressives, einseitiges Vorgehen drillen und eben keinen 50/50 Schlagabtausch. Das mache ich mit guten Pad Drills. Die Power und Aggression mit der man auf die Pads geht, findet man nicht im Sparring - nur im Kampf.



    Zitat Zitat von Doomster Beitrag anzeigen
    Edit: Da immer wieder Lee Morrison genannt wird: Meines Erachtens sieht man sehr deutlich bei Lee, dass er einen soliden Kampfsport bzw Box-Hintergrund hat, was Körpereinsatz und Striking generell angeht. Da ist er auch deutlich besser als seine Schüler, die auf den Videos zu sehen sind. Was meine These vom Boxen als Delivery-System bestätigt ;-)
    Man sieht deutlich, dass er intelligentes Krafttraining betreibt, betrieben hat und eine klare modifizierte Linie aus den WW2 Combatives ...
    Würde man das penibel von Boxtrainern analysieren lassen, wären die wohl nicht begeistert. Müssen sie ja aber auch nicht, da der Morrison was anderes macht und meines Wissens auch nie aktiver Boxer war.

    Ich habe aktive Boxer in Aktion gesehen und die sahen live anders aus - ohne Wertung auf beiden Seiten.

  7. #37
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    44
    Beiträge
    32.816

    Standard

    @ Bär-Knuckle:
    Wie trainierst du, die Reaktion auf deine Drills des Angreifers?
    Als Beispiel:
    Angreifer A geht dich an. Du verteidigst dich, Angreifer A reagiert auf deien Verteidigung.
    Ich persönlich brauche da Force on Force um das entsprechend zu trainieren. Auch mal eine eingeschenkt zu bekommen, aber trotzdem meine Aktion weiter durchzuziehen.
    Kenne das aus dem Berufsalltag. Trainingsweltmeister und alles läuft super, in der Realitätä wehrt sich auf einmal das Gegenüber und man verfällt in Schockstarre oder zieht sich zurück.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  8. #38
    Registrierungsdatum
    23.08.2008
    Beiträge
    224

    Standard

    Zitat Zitat von Bär-Knuckle Beitrag anzeigen
    Warum muss es das? Ich finde es auch gut, wenn Leute eine grobe Vorstellung vom wilden Schlagabtausch erhalten. Für sowas würde ich 20 Oz Handschuhe, Kopfschutz und kurze Milling Sessions (ca 5-20 Sek) empfehlen. So bekommen die Leute ein vages Gefühl für das Chaos und die Kräfte die da wirken.

    Gleiches gilt fürs Grappling. Sollte man auch mal kurz und kräftig machen um eine Vorstellung zu bekommen, welche Power so ein Mensch haben kann.

    Ansonsten will ich aber rein aggressives, einseitiges Vorgehen drillen und eben keinen 50/50 Schlagabtausch. Das mache ich mit guten Pad Drills. Die Power und Aggression mit der man auf die Pads geht, findet man nicht im Sparring - nur im Kampf.

    .
    Einseitigkeit ist eine idealisierte Herangehensweise. Schon klar, ich kenne die Kritik von Lee am Sport-Sparring bzw Match-Fight ("my turn, your turn" statt "my turn my turn finish"). Nur läuft es eben nicht unbedingt so klinisch ab. Was ist, wenn der Typ sich nicht einfach überrennen lässt und verdammt gute Nehmerqualitäten beweist, gar zurückschlägt?

    Wenn du den Video-Kanal von Lee aufmerksam verfolgst, findest du mehr und mehr erweiterte Pad Drills, die auf dieses Problem einzugehen versuchen - auf den Preemptive Strike folgen Reaktionen auf Konter, wiederum eigene Angriffe etc. Da frage ich mich schon, wieso nicht einfach Sparring im "alles geht"-Modus trainiert wird. Das kann man in einem gewissen Rahmen auch machen, ohne dass danach jemand kaputt ist (auch in den Combatives bringt man sich ja nicht gegenseitig um, auch wenn der Bullet Man ordentlich vermöbelt wird, ohne dabei soviel Gegenwehr zu leisten wie es ein kämpferisch versierter Gegner machen würde). Wieso nicht wieder mehr "animal days" wie bei Geoff Thompson? Das ging doch genau in die Richtung.

    Edit: Hier ist einer Clips, die ich gemeint habe: https://www.youtube.com/watch?v=KOVnEhdvwN0

    Zum Vergleich: https://www.youtube.com/watch?v=fKLN1_e4fPI
    Wobei man das natürlich entsprechend an den Sv-Kontext anpassen könnte, indem z.b. der Fokus auf schnelles Aufstehen aus der Bodenlage gelegt wird, oder indem Waffen ins Spiel kommen.
    Geändert von Doomster (03-11-2017 um 17:57 Uhr)

  9. #39
    Registrierungsdatum
    01.02.2006
    Beiträge
    10.720

    Standard

    Zitat Zitat von Doomster Beitrag anzeigen
    ... Was ist, wenn der Typ sich nicht einfach überrennen lässt und verdammt gute Nehmerqualitäten beweist, gar zurückschlägt? ...
    habe mal ein morrison-video auf tube gesehen, in dem er sinngemäss gesagt hat, das zuerst-schlagen-konzept würde schon funktionieren, die frage wäre aber, was man macht, wenn´s nicht funktioniert. soweit ich mich erinnere kamen dann so grapplingsachen und reinschlagen, wenn man was freibekommt, raus. hatte das schon so in eine art sparringsrichtung verstanden.


    Da frage ich mich schon, wieso nicht einfach Sparring im "alles geht"-Modus trainiert wird. Das kann man in einem gewissen Rahmen auch machen, ohne dass danach jemand kaputt ist
    so etwas funktionell als fortgeschrittene trainingsgrundlage zu entwickeln, hielte ich für gut.
    kann man m.e. aber nur mit technisch und körperlich fitten leuten machen, die sich im griff haben und täglich antreten, jedenfalls wenn´s was ganz gutes werden soll.
    von denen wiederum gibt´s, glaub´ich, so wenige, dass sich potentielle trainer möglicherweise fragen , ob das (nicht nur finanziell) lohnt.


    grüsse

  10. #40
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    44
    Beiträge
    32.816

    Standard

    Zitat Zitat von Doomster Beitrag anzeigen
    Einseitigkeit ist eine idealisierte Herangehensweise. Schon klar, ich kenne die Kritik von Lee am Sport-Sparring bzw Match-Fight ("my turn, your turn" statt "my turn my turn finish"). Nur läuft es eben nicht unbedingt so klinisch ab. Was ist, wenn der Typ sich nicht einfach überrennen lässt und verdammt gute Nehmerqualitäten beweist, gar zurückschlägt?
    ...
    Das ist ja genau das, was ich auch meine.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  11. #41
    Registrierungsdatum
    16.05.2017
    Ort
    Irgendwo im Rheinland.
    Beiträge
    1.459

    Standard

    Hartes Sparring (100%) ist unabdingbar wenn du für eine SV Situation trainieren willst.
    Und selbst das kann einen nicht perfekt vorbeireiten: Messer, Waffen, Gruppenangriffe...
    Das alles lässt sich halt nicht Simulieren, bzw ist auch nicht nötig da man eh verlieren wird.
    "Ruhig bleiben und dann, wenn der Typ nochmal aufsteht, dann trittst Du ihn voll ausm Bild!" - Bruce Lee

  12. #42
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    44
    Beiträge
    32.816

    Standard

    Wie definierst du Sparring?

    Ich mache z.B. gerne Sparring in dem der Angreifer einen Vollschutzanzug trägt, der Verteidiger zumindest einen größen Tiefschutz, Weste, Handschuhe, Mundschutz und Helm.
    Der Angreifer versucht seinen Angriff (Würgen und zu Boden zu Bringen) durchzubringen und reagiert dann auf die Abwehr des Verteidigers.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  13. #43
    Gast Gast

    Standard

    Martial arts & Combatives


    What is the difference?
    By Lee Morrison

    Most of us within the combatives fraternity have heard the quote from Kelly MacCann where he defines the above question by saying something along the lines of ''the difference between martial arts and combatives, is that martial art is something that you do with someone, in other words there is this reciprocal exchange of movement going on where he does this and I react by doing that, whereas combatives are something that you do to someone or on someone. In other words I am going to take this sack of potatoes and just beat on it!''
    There is no sparring, fencing or reciprocal exchange of blows the physical action on your part is completely one sided. I think Kelly's statement sums it up very well. It points to the mindset and well defined goal of the combatives trainee; that is to be single minded in your objective to defeat the enemy.

    Zu hart für mich, da muss ich passen Das muss sich für den unsicheren Nerd sicher gut anhören..

  14. #44
    Registrierungsdatum
    16.05.2017
    Ort
    Irgendwo im Rheinland.
    Beiträge
    1.459

    Standard

    Zitat Zitat von -KINGPIN- Beitrag anzeigen
    In other words I am going to take this sack of potatoes and just beat on it!''
    Wenns mal so einfach wäre..
    "Ruhig bleiben und dann, wenn der Typ nochmal aufsteht, dann trittst Du ihn voll ausm Bild!" - Bruce Lee

  15. #45
    Registrierungsdatum
    16.05.2017
    Ort
    Irgendwo im Rheinland.
    Beiträge
    1.459

    Standard

    Zitat Zitat von Schnueffler Beitrag anzeigen
    ....
    Sparring halt. MMA Handschuhe Zahnschutz und dann drauf. Angreifer & Verteidiger. Auch mal 2 Angreifer oder 2 Verteidiger etc.
    Und dann auch nicht im Ring sondern auf der Straße, an engen Ecken, im Park etc. Wie Hart es dann wird bleibt den Ausführenden überlassen.
    "Ruhig bleiben und dann, wenn der Typ nochmal aufsteht, dann trittst Du ihn voll ausm Bild!" - Bruce Lee

Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 15.02.-18.02.2018 Britischer Experte Simon Watson in Hamburg
    Von lucutus im Forum Termine & Infos zu Turnieren, KK Veranstaltungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22-10-2017, 16:24
  2. Merkwürdige Damast-Katanas - Experte benötigt :)
    Von Klaus im Forum Japanische Kampfkünste
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20-12-2009, 17:02
  3. Royce Gracie gegen Kung-Fu Experte
    Von D-Nice im Forum Video-Clip Diskussionen allgemein zu Kampfkunst und Kampfsport
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 19-02-2006, 12:07
  4. Karate Experte gegen einen P.i.m.p. [Video]
    Von oneside im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18-02-2006, 09:17
  5. Was ist ein Experte
    Von jkdberlin im Forum Jeet Kune Do
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25-09-2004, 12:11

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •