Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 16 bis 24 von 24

Thema: Beyond Krav Maga- was kommt danach?

  1. #16
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    42
    Beiträge
    31.300

    Standard

    Ich denke, dass es sich eher wieder zu klassischen Sachen verschiebt und vermischt.
    Einmal die schnelle Wehrhaftigkeit, einmal das breite Fundament.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  2. #17
    Registrierungsdatum
    12.07.2016
    Ort
    Ruhrgebiet
    Alter
    45
    Beiträge
    40

    Standard

    Zitat Zitat von websensei Beitrag anzeigen
    Ich denke, das nächste große Ding wird Combatives. Absoluter Minimalismus und ein tatsächliches Analogieprinzip.
    Zitat Zitat von Schnueffler Beitrag anzeigen
    Ich denke, dass es sich eher wieder zu klassischen Sachen verschiebt und vermischt.
    Einmal die schnelle Wehrhaftigkeit, einmal das breite Fundament.
    Es läuft doch schon so, dass der geneigte Krav-Maga-Derivat-Trainer sein Zeug Combatives nennt, um sich abzugrenzen, hervorzuheben, was auch immer...Wobei der schon genannte Kelly McCann mittlerweile andere Sachen für sich entdeckt hat, z.B. Thai Boxen...
    "Denken ist wie Googeln, nur krasser !!!"

  3. #18
    Registrierungsdatum
    08.01.2010
    Ort
    nrw
    Beiträge
    1.891

    Standard

    Zitat Zitat von Willi von der Heide Beitrag anzeigen
    " Combatives " und " RBSD " eignen sich nicht zur kommerziellen Verwertung.
    Denkst du Das haben sie im Hong Kong der 60er Jahre vermutlich auch gedacht...
    Kannix, 24.06.2010, 14:17 Uhr: "Also ich hab noch oben ein Luftgewehr, ganz normal. Bei Katzen jedenfalls gibts keine sichtbaren Verletzungen"

  4. #19
    Registrierungsdatum
    05.10.2004
    Ort
    Hannover
    Alter
    51
    Beiträge
    613

    Standard

    Ein Begriff wie Combatives wird sich sicher schon vermarkten lassen, was das dann noch mit den Combatives zu tun haben wird, steht auf einem anderen Blatt. Die Prinzipien und Trainingsmethoden, die dahinter stehen sind zur Vermarktung sicher nicht so optimal, da der Kunde erfahrungsgemäß eher an tollen Techniken und Tricks, als an Prinzipien und schlichten Konzepten interessiert scheint. Zumal das ja auch noch mit richtisch anfassen ist. Wobei... so oft wie ich nach Material Art gefragt werde, dürfte sich der deutschsprachige Markt auch mit diesem Begriff schwer tun.

  5. #20
    Registrierungsdatum
    27.07.2004
    Ort
    Dortmund
    Alter
    42
    Beiträge
    5.933

    Standard

    Man muss die ganze Sache mal aus unterschiedlichen Perspektiven sehen.


    Damit sich die Combatives verbreiten, müssen sie den selben Weg wie das Krav Maga gehen...über Schnellausbildungen.

    Unter Schnellausbildungen leidet immer die Qualität, ist also über kurz oder lang immer ein Genickbruch.

    Ein Blick auf das Krav Maga der letzten 15 Jahre spricht da Bände...

    Leute machen Ausbildungen von 80-200 Stunden...wäre bei mir bei dreimal Training die Woche 5-11 Monate Krav Maga.

    Einige dieser Leute haben nach kurzer Zeit keinen Bock mehr auf die Struktur des Verbandes, werden Freelancer oder was lukrativer ist, sie gründen ihren eigenen Verband.

    Egal mit welcher Vorbildung diese nun selbst "Chief-/Head-/Master Instruktoren" in ihre Krav Maga Ausbildung gegangen sind, schlussendlich haben sie selbst nur ein Pool aus 5-11 Monaten aus denen sie schöpfen können.

    Dann erinnert man sich gern an die Sachen die man zuvor trainiert hat oder orientiert sich sofort in eine andere Richtung und mischt dieses dann in sein Pool.

    Es wird also alles immer mehr verwässert...die Qualität leidet.

    Im Endeffekt stört es aber auch keine Sau und hier kann ich "MAT Hannover" beipflichten, die Leute wollen lieber cool aussehende Techniken.

    Wie das Pärchen, welches vor kurzer Zeit mal ein Probetraining in Bochum gemacht hat.
    Sie haben bei mir in einer Trainingseinheit nur den stabilen Stand und die ersten 4 Schlägen aus unserer "Punch Template" trainiert.

    Als ich zum Ende des Training fragte "Und wie hat es euch gefallen?" kam die Antwort "Naja, eigentlich dachten wir, wir bekommen so eine Verteidigung gegen Würgen und Festhalten gezeigt".

    Meine Antwort darauf war "Habt ihr doch gelernt...Schau her ich würge dich jetzt mal. Geh in den stabilen Stand und schlag mich mit den Schlägen die du trainiert hast". Die selbe Vorgehensweise dann gegen unterschiedliche Kontaktangriffe. Hat alles nichts geholfen, sie wollten verschiedene Techniken und wenn es geht ohne viele Schläge.

    Was nun erschwerlich dazu kommt und schlussendlich gegen die Combatives spricht...
    Jemand der hauptberuflich Trainer ist, wird mit einem minimalistischen System keine Kunden auf Dauer binden können.

    Gruß Markus
    Geändert von krav maga münster (14-02-2018 um 12:34 Uhr)

  6. #21
    Registrierungsdatum
    16.06.2012
    Alter
    26
    Beiträge
    1.328

    Standard

    Zugegebenermaßen war das für mich ein Grund damals vom KM zum JJ zu wechseln, abgesehen von meiner Grapplingaffinität.
    Ich wollte schöne Würfe, coole Selbstfaller und all son Zeug lernen, jetzt bin ich seit zwei Jahren im BJJ und muss offen zugeben, dass ich mich für dieser ganze Flying hier und da, schicke Sweeps und was für fusselige Trappingtechniken kaum noch interessiere.
    Das hat sicherlich alles seinen Stellenwert, aber angefangen habe ich für die SV, nicht für den Wettkampf und Posen kann man damit im echten Leben ohnehin nie.
    Ein ordentliches Grapplingsystem (Stand und Boden) basierend auf Basics, ohne Schnörkel und genauso schnörkellose Strikingtechniken bzw. ein Konzept. Da finde ich zumindest das was ich von Combatives bisher gesehen habe echt ganz gut.
    Krav Maga wie ich es gelernt habe, wäre ohne Sparring auch viel zu steif gewesen. "Nicht still da stehen auch mal dagegen halten.", wow was für eine Anweisung um Realismus zu simulieren. Das hat mir im KM komplett gefehlt was ich aber im BJJ wiederum gut finde. Aus Positionen heraus im offenen Kampf Techniken durchdrücken.

  7. #22
    Registrierungsdatum
    11.07.2002
    Ort
    Hürth bei Köln
    Alter
    48
    Beiträge
    1.208

    Standard

    @kmmünster
    Das manSachen die man vorher gemacht hat einfließen lässt finde ich nicht unbedingt problematisch. Ist ja auch nicht unbedingt gegen die Prinzipien des Km als offenes System.
    Kann durchaus sehr gutes bei herauskommen, siehe P. Weckauf, der ja auch locker Panantukan und Kali `reinmischt.Trotzdem gute Sache.
    Das Problem sehe ich eher, und da gebe ich dir Recht, bei den ganzen Schnellausbildungen. Leute mit wenig bis gar keiner Vorbildung werden zu KM Instructoren gemacht. Und mischen dann evtl. auch noch Zeug mit rein. Zum Gruseln, was ich da schon alles gesehen habe.
    Ebenfalls gebe ich dir recht, dass einfache Prinzipien schwerer zu vermarkten sind. Interesssenten wie die von dir beschriebenen sind mir durchaus bekannt. So einfach soll das sein? Langweilig!
    Ein Schüler der schon lange bei mit trainiert geht seit gut einem Jahr noch zum WT. Allein da kräuseln sich mir die Fußnägel. Er ist aber auch noch begeistert von den Laufzetteln, Sektionen und laufenden Prüfungen. Manchmal glaubt man...
    No groin, no Krav Maga!
    http://www.krav-maga-cologne.de

  8. #23
    Registrierungsdatum
    07.03.2011
    Ort
    München
    Alter
    39
    Beiträge
    349

    Standard

    Zitat Zitat von krav maga münster Beitrag anzeigen
    Man muss die ganze Sache mal aus unterschiedlichen Perspektiven sehen.


    Damit sich die Combatives verbreiten, müssen sie den selben Weg wie das Krav Maga gehen...über Schnellausbildungen.

    Unter Schnellausbildungen leidet immer die Qualität, ist also über kurz oder lang immer ein Genickbruch.

    Ein Blick auf das Krav Maga der letzten 15 Jahre spricht da Bände...

    Leute machen Ausbildungen von 80-200 Stunden...wäre bei mir bei dreimal Training die Woche 5-11 Monate Krav Maga.

    Einige dieser Leute haben nach kurzer Zeit keinen Bock mehr auf die Struktur des Verbandes, werden Freelancer oder was lukrativer ist, sie gründen ihren eigenen Verband.

    Egal mit welcher Vorbildung diese nun selbst "Chief-/Head-/Master Instruktoren" in ihre Krav Maga Ausbildung gegangen sind, schlussendlich haben sie selbst nur ein Pool aus 5-11 Monaten aus denen sie schöpfen können.

    Dann erinnert man sich gern an die Sachen die man zuvor trainiert hat oder orientiert sich sofort in eine andere Richtung und mischt dieses dann in sein Pool.

    Es wird also alles immer mehr verwässert...die Qualität leidet.

    Im Endeffekt stört es aber auch keine Sau und hier kann ich "MAT Hannover" beipflichten, die Leute wollen lieber cool aussehende Techniken.

    Wie das Pärchen, welches vor kurzer Zeit mal ein Probetraining in Bochum gemacht hat.
    Sie haben bei mir in einer Trainingseinheit nur den stabilen Stand und die ersten 4 Schlägen aus unserer "Punch Template" trainiert.

    Als ich zum Ende des Training fragte "Und wie hat es euch gefallen?" kam die Antwort "Naja, eigentlich dachten wir, wir bekommen so eine Verteidigung gegen Würgen und Festhalten gezeigt".

    Meine Antwort darauf war "Habt ihr doch gelernt...Schau her ich würge dich jetzt mal. Geh in den stabilen Stand und schlag mich mit den Schlägen die du trainiert hast". Die selbe Vorgehensweise dann gegen unterschiedliche Kontaktangriffe. Hat alles nichts geholfen, sie wollten verschiedene Techniken und wenn es geht ohne viele Schläge.

    Was nun erschwerlich dazu kommt und schlussendlich gegen die Combatives spricht...
    Jemand der hauptberuflich Trainer ist, wird mit einem minimalistischen System keine Kunden auf Dauer binden können.

    Gruß Markus
    Im Grunde teile ich Deine Meinung; allerdings sehe ich bei uns eher Leute Richtung Ausbildung gehen, die schon längere Zeit als Trainierende sowieso an Bord sind. Dazu kommt, dass ich arg vermute, dass eine Stunde Instruktor-in-spe-Training ein anderes Level hat als das Durchschnittsstündlein unter der Woche. Das 1:1 umzurechnen geht vermutlich also nicht auf.

  9. #24
    Registrierungsdatum
    06.01.2010
    Ort
    Rostock
    Beiträge
    836

    Standard

    Ich glaube da machen die Trainer was falsch wenn sie nicht motivieren können. Es ist nie verkehrt Vorerfahrung zu haben als Trainer um diese mit einfließen zu lassen. Ich bin kein Freund dieser ganzen Level und muss sagen das das ich wenig gute Erfahrungen gemacht habe wenn Leute aus solchen Verbänden zum Probetraining kamen. Diese waren sehr oft von sich eingenommen und keine Teamplayer...und es haperte einfach an grundlegenden Sachen.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17-01-2017, 15:17
  2. Royler vs Eddie: die Bedeutung und was kommt danach
    Von jkdberlin im Forum Grappling
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04-04-2014, 01:45
  3. Krav Maga im neuen Videospiel Beyond: Two Souls
    Von Anakin+ im Forum Hybrid SV Kampfkünste Video Forum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29-10-2013, 22:25
  4. Krav Maga Großmeister Yaron Lichtenstein 9.Dan kommt nach Deutschland
    Von VP-Masberg im Forum Termine & Infos zu Lehrgängen und Seminaren
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 24-08-2009, 17:47
  5. Krav Maga, bis der Arzt kommt.
    Von krav maga münster im Forum Hybrid und SV-Kampfkünste
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16-09-2005, 12:52

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •