Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789
Zeige Ergebnis 121 bis 125 von 125

Thema: Selbstverteidigungsbuch Männer

  1. #121
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Alter
    41
    Beiträge
    5.324

  2. #122
    Registrierungsdatum
    09.11.2005
    Beiträge
    1.140

    Standard

    @ Thomas
    Danke dir für deine ausführliche Meinung.

    Manche Sachen müsste ich in der Anwendung sehen, um dich besser zu verstehen/deine Gedanken nachvollzuziehen zu können.
    Leider hat das Netz seine Grenzen...

  3. #123
    Registrierungsdatum
    09.11.2005
    Beiträge
    1.140

    Standard

    @ Kanken

    Man kann ein kleines Buch auch so machen, wie von dir beschrieben.
    Dann wird es aber auch Leser geben, die das eine oder andere vermissen und denen deshalb das Buch nicht gefällt.
    Der eine will Theorie und Hintergründe lesen, der andere nicht.

    Ich habe das Buch so geschrieben, das versuche ich bei den meisten Büchern, wie ich es hätte lesen wollen, als ich in die Materie eingestiegen bin.
    Ich hätte mir dann einiges an Selbstverteidigungslehrern und ihre Kampfgeschichten sparen können.

    Was mir bei dem Buch wichtig ist: gibt es nutzbare Anregungen, Hilfeleistungen und können die Techniken von einer Vielzahl von Menschen angewendet werden.
    Und mir sehr wichtig ist, dass es keine falschen Versprechungen in dem Buch gibt.

  4. #124
    Registrierungsdatum
    11.03.2013
    Beiträge
    32

    Standard

    Hallo zusammen,

    auch ich durfte ein Exemplar lesen und wurde gebeten meine Rezension hier einzustellen.
    Christoph, herzlichen Dank!

    Viele Grüße
    Mike



    März 2019
    Selbstverteidigung für jeden Kerl

    Erscheinungsbild:
    Größenformat ist handlich, kompakt, wobei ich überrascht war, dass es mit grob 250 Seiten gegenüber dem Buch "Kampfsport-Solotraining" mit grob 140 Seiten deutlich dicker ist.
    Druckbild ist scharf, kontrastreich und sehr gut lesbar durch den zweispaltigen Text je Seite. Schriftgröße ist angenehm. Gleiches gilt für die Fotografien, welche allesamt guten Kontrast gegenüber dem Hintergrund aufweisen. Leider sind teilweise die miteinander interagierenden Protagonisten gleichzeitig extrem dunkel gekleidet (z.B. S. 177, 189), was die Trennschärfe der Personen deutlich reduziert und so nicht sein müsste.
    Beim initialen Durchblättern fällt zudem auf, dass es in den Abbildungen öfters nicht ganz einfach fällt zu erkennen welcher der Protagonisten der Angreifer bzw. der Verteidiger ist, zumindest nicht auf den ersten Blick. Erschwerend ist auch dass einer der Protagonisten (in gleicher Kleidung) mal auf einer Seite Angreifer ist, mal auf der anderen Seite Verteidiger. Das ist insbesondere etwas verwirrend, wenn man ein Kapitel gelesen hat und einige Wochen später im nächsten Kapitel die Protagonisten die Rollen getauscht haben,
    Hier wäre es deutlich angenehmer und einfacher für den Leser, wenn die Protagonisten klarer erkennbar wären. Z.B. immer ein rotes Shirt mit hellgrauer Hose für den Angreifer, und immer ein gelbes Shirt mit blauer Hose für den Verteidiger. Dann könnten die Personen wechseln, jedoch ist per Signalfarbe klar was Sache ist.


    Lesbarkeit:
    Allgemein sehr gut und einfach zu lesen. Lediglich den Schriftsatz in den grauen Infoboxen fand ich persönlich etwas anstrengend zu lesen, etwas größer bzw. nicht ganz so gedrungen wäre besser.
    Die seltenen "denglischen" Begriffe (Mindset, Gameplan, Fence,..) passen nicht so ganz zum sonst sehr flüssig lesbaren Text. Schreibstil ist entspannt und objektiv, was ich sehr gut finde. Sehr vergleichbar zum "Solotraining".


    Teil 1:
    Hintergründe und Rechtslage wird kurz erläutert, wobei sich die Hintergründe teilweise wiederholen. Rechtslage ist vll. etwas knapp, Prinzip wird aber dadurch sehr klar.
    Gut ist zudem die Forderung verhältnismäßig zu bleiben, z.B. beim Training von Kindern diverse Techniken auszulassen.

    Teil 2:
    In Teil 2 wird deutlich gemacht, dass ein Selbstschutzkonzept aus viel mehr besteht als der reinen (physischen) Selbstverteidigung, u.a. wie Aufmerksamkeit, Gefahrvermeidung, Deeskalation, Wort- und Gesprächswahl,... Im Kontext sehr gut dargestellt. Es regt gut an darüber nachzudenken welche Kriterien für einen Täter je nach Situation eine Rolle spielen könnten, wie man selbst sich derer klar werden kann und im Vorfeld bereits Kriterien nichtig werden lassen kann.
    Das Kapitel kann man direkt auch allen Mädels im Freundes- und Familienkreis zum lesen geben da es allgemeine Gültigkeit hat!
    Hier kam mir zum ersten mal der Gedanke warum der Buchtitel "Für jeden Kerl" enthält. Bis hier würde ich jedenfalls nicht zw. Mann u. Frau unterscheiden.

    Teil 3:
    Grundfähigkeiten wie Schutzstellungen sowie Beschreibung diverser Angriffsziele am Körper. Die Hinweise wie so manche der eigenen Körperhaltung auf den Angreifer wirken kann ist sicherlich nicht zu unterschätzen. Interessant finde ich im Kontext auch die Beschreibungen der Auswirkungen welche ein Treffer auf diverse Ziele haben kann (quasi unwirksam, wirksam, gefährlich).
    Beschreibung und Bebilderung der "Hammerfaust" finde ich nicht ganz geglückt, erinnert ein wenig an einen Aufwärtshaken und könnte ausführlicher sein.
    Ein Schemabild einer Faust/Hand mit Bezifferung der einzelnen Flächen/Bereiche könnte evtl. hilfreich sein (z.B. getroffen wird auf Knöchelbereich xy,...).
    Bei der "Schelle" stellt sich mir noch die Frage wie exakt getroffen werden soll: Schwerpunktsmäßig mit dem Handballen oder mit der gesamt Handfläche?
    Unterschied zw. "kreisender Ellbogen" und "Seitellbogen" erscheint mir gering, evtl. wäre es hilfreich wenn die Bebilderung jeweils aus der gleichen Perspektive gezeigt werden würde.

    Die Verteidigungsgrundlagen finde ich sehr interessant, evtl. fast etwas kurz. Als nicht nahkampferprobte Person würde ich persönlich meine Konzentration auf solche Defensivaktionen legen.

    Teil 4:
    Der Ernstfall, hier werden u.a. die Themen Gameplan, Präventivanriff und diverse Kampftechniken gegen bewaffnete o. mehrere Gegner behandelt.
    Hier wird schon auch wieder klar, dass Selbstverteidigung nicht mal so einfach nebenbei erlent werden kann. Ohne stetiges Training geht eigentlich nur der rudimentäre Teil. Hat man allerdings vor sich eingehender und deutlich tiefer damit zu beschäftigen ist die große Anzahl an Hinweisen sicherlich eine große Hilfe.
    Als nicht strassenkampferprobter und lediglich interessierter Leser ist vieles sicherlich ohne Training usw. wieder recht schnell diffus in Erinnerung.
    Aber, und das wird im Buch mehrfach beschrieben, wichtig ist es sich eine Strategie zurecht zu legen, welche im Ernstfall abrufbar ist. Hierbei muss man dann halt evtl. deutlich niedrigere Ansprüche an sich selbst richten als es das Buch nahelegt und sich die Fähigkeiten halt langsam und stetig anlernen.

    Teil 5:
    Diverse Befreiungs und Verteidigungstechniken gegen Klammergriffe, Würgen und wenn man am Boden liegt.
    Eine Fülle von Aktionen, aber ähnlich Teil 4 braucht man viel Zeit auch beim lesen um sich die Situationen allesamt mal zu visualisieren.

    Teil 6:
    Selbstschutz mit Waffen und Gegenständen. Ein eher kleineres Kapitel welches auch nochmals beleuchtet, dass man sich immer innerhalb des rechtlichen Rahmens bewegen muss.
    Aber wie ich finde sehr gut, vor allem die etwas subtileren Gegenstände wie Taschenlampe, Kugelschreiber, Zeitung,..

    Teil 7 und 8 behandeln das Training, allein, bzw. im Verein. Sie gehen neben den Übungsgeräten usw. auch auf wichtige Faktoren wie Aufmerksamkeit, Selbstbehauptung und Selbstsicherheit ein.
    Was nutzt einem das beste Training wenn einem nicht bewusst ist, dass soeben eine Gefahrensituation heranzieht. Meines Erachtens ein nicht zu unterschätzender Punkt.

    Mein Fazit:
    Für das Buch habe ich deutlich länger benötigt als ich anfangs gedacht habe, da es eine riesen Menge an recht fein differenzierten Details bzgl. Verteidigungsaktionen bietet!
    Um die einzelnen Bewegungen gedanklich durchzugehen braucht man schon einige freie Abende.
    Kleines Manko, welches sich durch das Buch zieht, sind die häufigen Rollenwechsel der Protagonisten, welche es einem schwer machen direkt in eine zufällig ausgewählte Bildfolge einzusteigen.
    Für jemanden der sich in knapper Zeit einen Überblick an Möglichkeiten der Selbstverteidigung anlesen möchte ist es viel Stoff, für ernsthaft und regelmäßig trainierende jedoch sicherlich gut um sich seine eigenen Strategien zurecht zu legen.

  5. #125
    Registrierungsdatum
    09.11.2005
    Beiträge
    1.140

    Standard

    Danke dir Mike für die ganze Mühe und interessanten Infos! Gruss Christoph
    Geändert von Christoph Delp (12-03-2019 um 08:40 Uhr)

Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Unterdrückung der Männer ?
    Von Sven K. im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 2996
    Letzter Beitrag: 13-07-2010, 16:46
  2. seid ihr männer oder mäuse?
    Von hennoxxx im Forum Kampfkunst in den Medien, Büchern & Videos, Werbung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 28-05-2009, 23:08
  3. SV Männer und Frauen
    Von imion im Forum Selbstverteidigung & Anwendung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16-12-2008, 13:32

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •