Seite 12 von 17 ErsteErste ... 21011121314 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 166 bis 180 von 246

Thema: Make Aikido great again

  1. #166
    Registrierungsdatum
    02.09.2013
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    2.808

    Standard

    Zitat Zitat von Inryoku Beitrag anzeigen
    Wobei sich vom Kampfverhalten guter Karateka die meisten Aikidoka schon was abgucken könnten, was z.B. das konsequente "in den Angriff hineingehen" angeht. Das mindset sollte ja im Aikido ebenso sein, das kommt gleichermaßen aus dem Schwertkampf.
    Dieses Mindset muss man sich hart erarbeiten und es dann auch pflegen. Ich habe jetzt seit knapp 2,5 Jahren kein Muay Thai mehr trainiert und diese und letzte Woche mal wieder Standup Sparring gemacht. Und ich habe dort ziemlich scheiße ausgesehen, obwohl das eine mal in eine Anfänger BJJ Gruppe war und das andere mal in einer Krav Maga Gruppe in der auch keine guten Kämpfer sind. Entweder weil denen das Mindset oder die Fähigkeiten fehlen. Trotzdem habe ich es kaum geschafft den Partnern mein Spiel aufzuzwingen.
    “Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
    - Evolution

  2. #167
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    8.726

    Standard

    Zitat Zitat von Inryoku Beitrag anzeigen
    Ich frage mich das auch manchmal.
    Ich bin kein "hochklassiger" Aikidoka, allerdings ist es mir schon hin und wieder gelungen im Sparring mit Karateka die eine oder andere Aikidotechnik anzubringen.

    Ich frage mich aber, ob da bei einem 76 jährigen 8. Dan noch das Interesse vorhanden ist, gegen einen vielleicht 80 jährigen 8. Dan z.B. aus dem Karate zu kämpfen.
    Andere hochklassige Aikidoka die in ihrer Jugend vielleicht mal kickboxen trainiert haben, und jetzt kaputte Knie haben, werden auch kein Interesse mehr daran haben irgendwelchen Zweiflern etwas zu beweisen.
    Zudem sagen die meisten ja recht deutlich, dass sie Aikido nicht aus diesen Gründen üben.

    Es gab ja mal die glorreiche Zeit, in der das alles ganz anders war...
    OK, also entweder ist man jung und kann es nicht weil man es nicht verstanden hat.
    Oder man ist alt und kann es nicht weil man körperlich am Ende ist.
    Dann weiter im Text.
    Alle sagten: Das geht nicht.
    Dann kam einer, der wusste das nicht und hats gemacht.

  3. #168
    Registrierungsdatum
    03.05.2016
    Beiträge
    1.010

    Standard

    Körperlich am Ende, nein.
    Es gibt beispielsweise einen 86 jährigen Aikidoka, 9. Dan, der ist Topfit.
    Glaubst du denn der hätte es nötig, irgendwas zu beweisen, oder sich an solchen Diskussionen zu beteiligen?

    Und wenn du es bisher überlesen hast, mir persönlich ist es gelungen, mehrfach. Das heißt natürlich nicht, das ich nichts mehr zu lernen habe.

  4. #169
    Registrierungsdatum
    07.08.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.671

    Standard

    Zitat Zitat von Wong F. Beitrag anzeigen
    Es gibt sogar Leute, die sich mir recht einfachen Aussagen schwertun.
    Soll ich es dir noch einfacher formulieren?
    "Macht nichts, wenn die Preise für Reis und Mais steigen - Hauptsache, die Bolos bleiben billig!" ;-)

  5. #170
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    8.726

    Standard

    Zitat Zitat von Inryoku Beitrag anzeigen
    Körperlich am Ende, nein.
    Es gibt beispielsweise einen 86 jährigen Aikidoka, 9. Dan, der ist Topfit.
    Glaubst du denn der hätte es nötig, irgendwas zu beweisen, oder sich an solchen Diskussionen zu beteiligen?

    Und wenn du es bisher überlesen hast, mir persönlich ist es gelungen, mehrfach. Das heißt natürlich nicht, das ich nichts mehr zu lernen habe.
    Redet er denn drüber das Aikido effektiv ist? Wenn ja dann hat er es nötig.

    Hab ich nicht gesagt, aber wie du mal angedeutet hast, was beweist das bei Breitensportlern?
    Alle sagten: Das geht nicht.
    Dann kam einer, der wusste das nicht und hats gemacht.

  6. #171
    Registrierungsdatum
    25.08.2009
    Beiträge
    1.639

    Standard

    Zitat Zitat von Captain Kürbis Beitrag anzeigen
    Inryoku hat da in seinem Post ja schon anklingen lassen, dass Irimi und Atemi zentral sind. Das würde ich von meinem jetzigen Standpunkt aus unterschreiben. Aber eben auch ein spezifisches Mindset (mein Lehrer spricht immer vom "vorwärts denken") mit dem man in so eine Situation rein geht. Es gibt meiner Meinung nach (und das habe ich in dieser Deutlichkeit erst bei einem Schüler von Asai gelernt) keine Passivität im Aikido. Aber auch das ist etwas das man sich bewusst machen muss, da es auch schon im Üben grundsätzlich die Dynamik zwischen Uke und Nage verändert.
    Vielen Dank auch noch an dieser Stelle.

    Zitat Zitat von Captain Kürbis Beitrag anzeigen
    Ja sehr cool, berichte mal wie es lief! Bin gespannt auf deine Eindrücke und deine Einschätzung.
    Ich versuch mich kurz zu halten, sonst geht das hier wieder eine Seite.

    (Vorab: Man halten sich manche Vorurteile hartnäckig... Ich sag nur (danach in der Umkleide) „Also für einen Thaiboxer bist du ziemlich hilfsbereit, vorsichtig und hast dich überraschend gut unter Kontrolle.“ )

    War durchwachsen. Das Training an sich war toll, hat Spaß gemacht und auch viele Trainingspartner waren sehr umsichtig, rücksichtsvoll und hilfsbereit. (Dann gab es von manchen Trainierenden noch den typischen Beißreflex und die ganzen Vorurteile, die ich schon länger nicht mehr gehört habe.)

    (Naja und ich hab mir eine zu „laute“ Fallschule angewöhnt , wenn ich abschlage und auf den Boden knalle, wird’s kurz laut .)

    Das Gespräch danach war sehr aufschlussreich und der eigentliche „Leiter“ hat eine Sicht (und Bewegungsqualität ), die ich sehr beeindruckend fand und auch er sieht das Aikido eher wie carstenm. Zwei der anderen Trainer haben anscheinend den Blödsinn mit der SV zu verantworten, der eine, mit dem ich telefoniert habe und noch ein anderer. Die beiden (und zwei weitere Sportler) haben sich dann auch noch dazugesetzt und wir haben viel geredet, ich habe überwiegend zugehört und viele unterschiedliche und aufschlussreiche Meinungen erfahren. Die beiden, die auch vehement auf der SV-Tauglichkeit beharrt haben, waren leider nicht bereit dazu, es einem Test mit Widerstand (den es das ganze Training über nicht gab) zu unterziehen. Das hat dann einer der anderen Zuhörer probiert, den es selbst interessiert hat, der allerdings nie zu diesem Zweck trainiert hat, was dementsprechend schade war. Ich habe mich dann greifen lassen und (wie abgesprochen) nur mit Distanzarbeit, Schwerpunkt und „Kraft“ als Widerstand, also bspw. dagegenhalten, langsam ziehen usw. gearbeitet und das Ergebnis war (für uns beide) nicht wirklich überraschend. Auch danach hat sich leider keiner der beiden Trainer dazu bereit erklärt, es auch mal zu probieren und lieber Theorien geliefert, die doch sehr interessant waren.

    Als ich dann gegen Ende meinte, dass wir da wohl anderer Ansicht bleiben werden, aber ich trotzdem gerne noch was lernen und aus Erfahrungen oder dem Leben der anderen, was ihnen Aikido gegeben hat, was ihnen besonders gefällt (usw.), mitzunehmen, wurde ich doch überrascht, wie stark der Beißreflex ausgeprägt war - das war der Großteil des negativen Teils... (Sagen wir einfach, ich habe da wohl einen empfindlichen Nerv getroffen und es gewagt, etwas zu kritisieren oder anzusprechen, was so überhaupt nicht mit den Überzeugungen des einen Trainers einhergeht. Das ging soweit - mit den ständigen Versuchen, das Thema wieder auf die propagierte SV-Tauglichkeit zu lenken - dass ich irgendwann meinte, er solle es endlich bleiben lassen oder sich doch wenigstens dem ganz harmlosen Test stellen und zeigen, was er könne. Ging noch eine Weile weiter, bis ich aufgestanden bin (so als VKler hat man ja einen Ruf zu verlieren ) und meinte, er solle jetzt aufstehen . Ergebnis vom Lied - als ich einen Meter weit weg stand, doch etwas/erstmalig genervt war, kam dann vom Boden, da er nie aufgestanden ist : Also er könne es ja selbst noch nicht so wirklich, aber nur gegen mich, da ich ja ... und er ja ... aber mit weiteren Jahren Training ... und ... . Danach hatten wir dann Ruhe, der Leiter hat die anderen aufgeklärt, dass ich schon vorher gefragt habe, ob ich sowas probieren dürfe, wenn jemand wirklich penetrant wird und (Zitat) „Dem Sturkopf tut vielleicht mal ein kurzer Schrecken ganz gut, vielleicht verwirft er dann ja mal den Gedanken. Der Rest macht sowas eigentlich eh nicht.“; war also von Beginn an klar, dass ich nie irgendwas machen würde/werde, was die andere Person nicht will . War trotzdem immer höflich, nett und respektvoll - abgesehen davon, dass er ständig laut wurde, aber das war im Rahmen.

    Das weitere Gespräch (ging fast bis Mitternacht und wir haben uns noch Essen bestellt, als kleines Dankeschön meinerseits, dass ich trainieren durfte) war dann sehr lehrreich, entspannt, humorvoll, locker und der schmollende Trainer, der sich dann gleich nach der Pizza verzogen hat, eigentlich auch ganz niedlich . Habe auch noch ein paar Tipps für meine Fallschule - die doch mehr „praktisch“ als „ästhetisch“ oder von hoher Bewegungsqualität ist - mitbekommen, sogar noch mit dem Leiter persönlich geübt (was ich evtl. vor dem Essen und Duschen hätte machen sollen ) und manche von den Anwesenden haben sogar mitgenommen, dass nicht jeder aus dem VK dumm, aggressiv, beleidigend und gefährlich ist - hab ich ihnen zumindest erzählt .

    Beim 2. Mal (andere Gruppe in die ich vom Leiter der ersten Gruppe eigeladen wurde) ein ziemlich ähnliches Bild (und wieder diese Vorurteile und Fragen nach manchen Narben). Lief relativ ähnlich ab, nur dass da nie was von der SV erzählt wurde und alle einfach ihren Spaß im Training und miteinander hatten, danach wurde sich wieder beschnuppert .

    Momentan befinde ich mich auf dem Weg zum ersten Verein und werde noch mal vorbeischauen - hoffentlich geht der Post noch rechtzeitig raus, sonst ignoriert den Satz einfach (in zeitlicher Hinsicht) . Ich bin wieder gespannt und mir wurde schon gesagt, dass manche sich sogar danach erkundigt hätten, ob man denn auch auf mich zugehen dürfe als Anfänger oder ob da die Verletzungsgefahr (bzw. ich ) zu groß/gefährlich sei .

    Ach, der leichte Muskelkater kam tatsächlich überraschend und ich merke mal wieder, dass die Handgelenke es noch nicht so toll finden...

    (Meine Einschätzung: Keine Ahnung, ich kann die Techniken selbst zu wenig beurteilen, die Techniken, die ich auch in anderen Systemen kennengelernt habe, funktionieren definitiv. Hier sehe ich das größte Problem bei der Form des Trainings, der Einstellung und des Settings.

    Kann man damit eine sehr gute Bewegungsqualität und ein gutes Körpergefühl erreichen? Definitiv.

    Kämpferisch würde ich allerdings auch 90% der Personen bereits charakterlich und aufgrund der Passivität und Defensive nicht allzu große Chancen zuschreiben, solange sie das nicht aktiv trainieren - ist ja auch nicht wichtig, da auch dort - trotz Telefonat und der zwei Trainer - eigentlich nur wenige wirklich für die SV trainieren, ist das erst einmal nur für sie problematisch und so offen wie der Leiter vor der Gruppe war, wollen die das einfach nicht verstehen und ich habe weder das Recht (noch bringt es etwas), die Luftblasen zum Platzen zu bringen. Ich suche ja für mich und meine Erfahrung, ganz egoistisch, nicht um irgendwen zu bekehren oder eine Person zu belehren.

    Also mal wieder das „übliche“ Ergebnis: Die, die es behaupten und vertreten, können es selbst nicht und kennen keinen, der es kann - dann kommt das übliche Luftschloss und „hätte, könnte, wäre“ - und der Rest hat Ansichten, die ich komplett nachvollziehbar finde. Das Training war eine nette Abwechslung, die Gespräche waren toll und haben mich teilweise bereichert bzw. über manche Teile davon muss ich mir noch mal in Ruhe Gedanken machen . Niedlich und neu war für mich nur die Ängstlichkeit vor mir, von zwei Personen, die speziell für die SV trainiert haben - wobei ich das eher als Selbstbehauptung definieren würde und das das Training definitiv leisten kann. Hätte ich mal vor der Türe und nicht in der Umkleide mit dem Leiter auf Nachfrage über "meine Laufbahn" gesprochen, dann wäre das niemandem aufgefallen oder bewusst gewesen... )

    Zitat Zitat von carstenm
    [...]
    Wollte Dir nur mal an der Stelle danken, da Deine Posts (auch für „Fachfremde“ wie mich) sehr verständlich sind, viel vermitteln und mir sehr viele, sehr gute, differenzierte und durchdachte Informationen geliefert haben .

    Zitat Zitat von carstenm Beitrag anzeigen
    Partnerübungen zu Distanz und/oder Timing. Erst mal nur auf einer Linie. Und ganz, ganz zuerst mal nur einer bewegt sich. Dann beide, dann frei im Raum. Dann ohne festgelegt Rollen. Usw.
    Alleine verschiedene Technikübungen zu Fauststößen. Bißchen Sandsack und Pratze auch.
    Sehr interessant.
    (Liege ich richtig in der Annahme, dass sich auch in diesem Training bzw. dieser Form des Trainings der Schwerpunkt bzw. die Zielsetzung nicht verschoben hat und es bereits hier das Aikido bzw. die Zielsetzung war, die Du später beschreibst (und ich so als „Außenstehender“ sofort nachvollziehen und unterschreiben würde) - oder ging es dabei (damals) doch mehr um das Kämpferische an sich und als Ziel selbst; nicht nur als Mittel?

    Zitat Zitat von Inryoku
    [...]
    Auch Dir einfach mal danke für Deine ganzen Beiträge. Ich gehe zwar nicht immer mit Deiner Meinung mit, aber lese die Beiträge auch immer wieder gerne und vermute, dass da viel meiner fehlenden Kenntnis und anderweitigen Erfahrung geschuldet ist. (Wenn Du jemanden empfehlen könntest, bei dem man sich mal anschauen kann, was es bedeutet, das System wirklich verstanden zu haben und auch so konsequent und als Basis anwenden zu können, würde mich das freuen.)

    Zitat Zitat von Aiki50+
    [...]
    Schade, es bleibt vermutlich beim putzigen Seitenhieb und von Dir hab ich da wohl keine Hilfe bzw. Antworten mehr zu erwarten, weder hier noch auf das Thema des Seitenhiebs bezogen.

    Zitat Zitat von carstenm Beitrag anzeigen
    Das ist aus meiner Sicht ein logischer Bruch in der Argumentation.

    Natürlich ist es interessant, wieviel Zeit man mit Üben verbringen kann. Aber aus meiner Sicht ist für das Thema SV oder Kämpfen vor allem ausschlaggebend, was man und und wie man übt.
    Ist mir auch aufgefallen und für mich ein so entscheidender Punkt, dass ich den einfach gerne noch mal hier stehen lassen würde.

    Zitat Zitat von Inryoku Beitrag anzeigen
    Warum glaubst du, dass Kata-Training unbedingt stressfrei sein muss? Kata, so wie ich das verstehe, beinhaltet Drill, beinhaltet Widerstand, beinhaltet Tempo und Rhythmus, und vieles mehr.
    Ich kann da nicht fürs Aikido sprechen, aber habe es als essentiellen Unterschied kennengelernt, ob es „nur“ Stress und Widerstand ist oder man dabei auch noch ordentlich was abbekommt. Ich musste von dem, was Du hier beschreibst, häufig noch einen langen Zeitraum üben und (mehr als) einen weiteren (großen) Schritt machen, bis ich es tatsächlich dann abrufen konnte und es abgerufen habe.

    Zitat Zitat von Inryoku Beitrag anzeigen
    Ich bin kein "hochklassiger" Aikidoka, allerdings ist es mir schon hin und wieder gelungen im Sparring mit Karateka die eine oder andere Aikidotechnik anzubringen.
    Darf man fragen, wie man sich das vorstellen darf bzw. wie es funktioniert hat und was? Würdest Du sagen, dass es Aikido in Reinform war oder „nur“ als Basis oder „Ergänzung“? (Letzteres habe ich, wie gesagt, schon häufiger kennengelernt .)

    Zitat Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
    Dieses Mindset muss man sich hart erarbeiten und es dann auch pflegen. Ich habe jetzt seit knapp 2,5 Jahren kein Muay Thai mehr trainiert und diese und letzte Woche mal wieder Standup Sparring gemacht. Und ich habe dort ziemlich scheiße ausgesehen, obwohl das eine mal in eine Anfänger BJJ Gruppe war und das andere mal in einer Krav Maga Gruppe in der auch keine guten Kämpfer sind. Entweder weil denen das Mindset oder die Fähigkeiten fehlen. Trotzdem habe ich es kaum geschafft den Partnern mein Spiel aufzuzwingen.
    +1! Kann die Erfahrung (leider) bestätigen, egal um welches Gebiet es sich handelt.

    Zitat Zitat von Inryoku Beitrag anzeigen
    Körperlich am Ende, nein.
    Es gibt beispielsweise einen 86 jährigen Aikidoka, 9. Dan, der ist Topfit.
    Glaubst du denn der hätte es nötig, irgendwas zu beweisen, oder sich an solchen Diskussionen zu beteiligen?
    Woher weißt Du denn dann, dass er es könnte oder ist das erst einmal eine (beidseitige) Spekulation? Ich hab schon von sehr beeindruckenden Trainern gelernt, die auch technisch und körperlich topfit waren, trotzdem ist da das was OliverT anspricht ein entscheidender Punkt und ich könnte es schlicht nicht beurteilen - egal in welche Richtung. (Mein Cheftrainer steigt auch nach Monaten ohne Sparring noch in den Ring für ein paar lockere Runden und stellt sich besser an als viele Jungs, die super im Training sind, ein anderer Trainer war ein sehr guter Kämpfer und ist ein sehr guter Trainer, der findet weder in Distanz noch Timing rein, wenn er mal länger kein Sparring hatte und braucht sehr lange, bis es wieder einigermaßen funktioniert.)

    LG

    Vom Tablet gesendet.

  7. #172
    Registrierungsdatum
    03.04.2018
    Beiträge
    38

    Standard

    Danke für den Bericht, sehr interessant

  8. #173
    Registrierungsdatum
    25.05.2011
    Beiträge
    271

    Standard

    Zitat Zitat von Narexis Beitrag anzeigen
    [...] .
    Cool, danke für den Bericht! Mich würde sehr interessieren an welchem Lehrer sich die besagte Schule orientiert. Gerne auch sonst per PN!
    Ich finde es übrigens ausgesprochen gut, dass du an das Thema mit so einer differenzierten und offen aber kritischen Meinung und Sicht ran gehst. Das freut mich sehr! Einfach mal hinfahren und ausprobieren, Positives und Negatives reflektieren, das fehlt leider häufig. Also Daumen hoch von mir!
    "Leicht einen sitzen und keine Termine." Harald Juhnke

  9. #174
    Registrierungsdatum
    11.02.2017
    Alter
    54
    Beiträge
    154

    Standard

    Zitat Zitat von FireFlea Beitrag anzeigen
    Ellis Amdur zitiert Kisshomaru Ueshiba mit den Worten: "Mein Vater war kein Pazifist" als Antwort auf die Frage eines Seminarteilnehmers, wie alt Morihei war, als er den Pazifismus angenommen habe. Weiterhin, dass Kisshomaru gesagt habe, Aikido sei eben nicht "non-violent", sondern befinde sich außerhalb der üblichen Definition von Gewalt und Nicht-Gewalt (Duelling with O-Sensei S.161)

    Das Buch ist ohnehin sehr empfehlenswert, da es viele der in der Diskussion angesprochenen Punkte aufgreift.
    Das Zitat ist und war mir bekannt. Ich habe auch nur (verwundert) geschrieben, dass Ueshiba eine Reihe von pazifistischen Schülern hatte, so zum Beispiel Terry Dobson, über den Ellis Amdur viel in seinem Buch schreibt, hier ein kleines Zitat:

    Zitat Zitat von Ellis Amdur. Dueling with O-Sensei, ch. The Knights of the Mouly Rope
    Terry saw aikido in almost messianic terms, promising nothing less than the redemption of the world from violence. He spoke of having incurred an enormous debt on Ueshiba Morihei, so that he had to ensure that aikido entered America not merely as another elegant martial art, but as something capable of transforming all of society.
    Sunadomari habe ich als Beispiel gewählt, weil der Japaner und Omoto-Anhänger war, so dass die Ausrede, es würde an sprachlichen, kulturellen oder religiösen Missverständnissen eines westlichen Autors liegen, nicht greft.

  10. #175
    Registrierungsdatum
    11.02.2017
    Alter
    54
    Beiträge
    154

    Standard

    Zitat Zitat von carstenm Beitrag anzeigen
    Rokas Leonavicius hat seinen eigenen Aussagen nach solche Aspekte, wie z.B. punches in seinem aikidô schlicht nie kennengelernt.
    In My Martial Arts Backround • Rokas, the AIKIDO GUY erzählt Rokas, dass er als Teenager ein "Hardcore"-Aikido mit "punches" und Üben gegen Widerstand kennengelernt hat, auch wenn das später als "falsch" gebrandmarkt wurde (oder so ähnlich).

    2013 lernte er einen BJJ-ler kennen, mit dem er wohl eine Zeit lang trainiert hatte und der dann in seinem Dojo auch BJJ Unterricht gegeben hat bis sein "Sensei" das als schlechte Sache kritisierte. Darin gleicht er also eher Roy Dean, der ja auch als Aikidoka angefangen hat, bis er merkte dass er gegen BJJ in einem Sparring keine Chance hatte.

    Deswegen ist mein Eindruck eher, dass er sich schon vor seinem ersten YouTube MMA-Sparring von Aikido als effektive KK oder SV innerlich verabschiedet hat.

    Zitat Zitat von carstenm Beitrag anzeigen
    Die von dir und ja auch von Rokas Leonavicius erlebte mangelnde Tauglichkeit des aikidô für Kampf oder Selbstverteidigung führst du dann aber nicht auf deine persönliche Entscheidung - oder dessen eingeschränkte Erfahrung - zurück, sondern auf mangelnde Zeit für das Üben
    Ich muss allerdings zugeben, dass dann mein Argument mit der zu wenigen Zeit fürs Üben doch nicht ganz stichhaltig ist.

  11. #176
    Registrierungsdatum
    03.05.2016
    Beiträge
    1.010

    Standard

    Zitat Zitat von Narexis Beitrag anzeigen
    Ich habe mich dann greifen lassen und (wie abgesprochen) nur mit Distanzarbeit, Schwerpunkt und „Kraft“ als Widerstand, also bspw. dagegenhalten, langsam ziehen usw. gearbeitet und das Ergebnis war (für uns beide) nicht wirklich überraschend.
    Zu welchem Zweck hast du dich greifen lassen, und wogegen hast du gegengehalten?
    Mir ist das Szenario nicht ganz klar.
    Und was waren das für Vorurteile und Beißreflexe?

  12. #177
    Registrierungsdatum
    28.06.2017
    Ort
    Siegerland
    Alter
    50
    Beiträge
    419

    Standard

    @Narexis

    Auch von mir, als in erster Linie Passivleser, vielen Dank für deinen Bericht.

    Liebe Grüße
    DatOlli

  13. #178
    Registrierungsdatum
    03.05.2016
    Beiträge
    1.010

    Standard

    Zitat Zitat von Narexis Beitrag anzeigen

    Darf man fragen, wie man sich das vorstellen darf bzw. wie es funktioniert hat und was? Würdest Du sagen, dass es Aikido in Reinform war oder „nur“ als Basis oder „Ergänzung“? (Letzteres habe ich, wie gesagt, schon häufiger kennengelernt .)
    Auch diese Frage verstehe ich nicht. Was bedeutet "Reinform"? Meinst du dass man sich katamäßig bewegt? Und was heißt als Basis, bzw. wie steht es im Gegensatz zur Ergänzung? Basis hieße für mich, dass man ein System als Basis benutzt, dann ist es aber keine Ergänzung.
    In einem Sparring mit Karateka kann man keine katamäßigen Aikido-Übungsbewegungen machen, das ist doch klar?

  14. #179
    Registrierungsdatum
    21.05.2013
    Beiträge
    2.009

    Standard

    @ Narexis:
    Vielen Dank für den ausführlichen und interessanten Einblick!

    Zitat Zitat von Narexis Beitrag anzeigen
    Liege ich richtig in der Annahme, dass sich auch in diesem Training bzw. dieser Form des Trainings der Schwerpunkt bzw. die Zielsetzung nicht verschoben hat und es bereits hier das Aikido bzw. die Zielsetzung war, die Du später beschreibst (und ich so als „Außenstehender“ sofort nachvollziehen und unterschreiben würde) - oder ging es dabei (damals) doch mehr um das Kämpferische an sich und als Ziel selbst; nicht nur als Mittel?
    Ich habe mein Üben nachungefähr 13 Jahren grundlegend verändert. Neuer Lehrer, andere Übungsweise, andere Intention ...
    ... nodo tsuki als eine grundlegende Technik existiert aber in beiden Welten.

    Die Übungen, die ich oben beschrieben habe, stammen aus der ersten Phase meines Übens. Damals ging es tatsächlich darum, kämpfen zu lernen. Entsprechend haben wir auch trainiert und uns in Crosstraining und Sparring mit Vertretern anderer KK/KS ausprobiert. Oder auch Lehrer aus Karate, Jujutsu, Judô etc. für Seminare oder Trainingseinheiten eingeladen.

    Ich habe in dieser Zeit für mich den Eindruck gewonnen, daß andere KK/KS auch nur mit Wasser kochen. Ich hatte nie das Gefühl, daß wir uns verstecken müßten.
    Ich habe aber auch gelernt, daß ich aufgrund meiner Persönlichkeit "kein Kämpfer" bin. Bzw. daß ich diese Seite meiner Persönlichkeit nicht kultivieren möchte.

  15. #180
    Registrierungsdatum
    21.05.2013
    Beiträge
    2.009

    Standard

    Entschuldigung, daß ich mich einmische ...

    Zitat Zitat von Inryoku Beitrag anzeigen
    In einem Sparring mit ... kann man keine katamäßigen Aikido-Übungsbewegungen machen, das ist doch klar?
    Ich denke, ganz genau das ist denn allermeisten Menschen, die zu diesem Thema diskutieren, gerade nicht klar!
    Und scheint auch Rokas Leonavicius nicht klar zu sein. Bis heute nicht.

    Und das Thema ist ja uralt:
    Frage: How many techniques are there in aikido?
    Ueshiba: There are about 3,000 basic techniques, and each one of them has 16 variations… so there are many thousands. Depending on the situation, you create new ones.

    Endô sensei spricht immer wieder über die Unterscheidung von kata/festgelegter Form und waza/je aktuell entstehende Technik.
    (In beiden kenjutsu, in die ich Einblick habe, ist das übrigens genauso.)

Seite 12 von 17 ErsteErste ... 21011121314 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ultimate Fighter make out
    Von Falk Berberich im Forum Video-Clip Diskussionen zu MMA
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 22-04-2010, 14:33
  2. Make it like Zidane. :D
    Von hi-there im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12-07-2006, 17:56
  3. Mighty Mo to make boxing debut!
    Von Yugi16 im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 20-05-2006, 17:34

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •