Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 61 bis 75 von 142

Thema: Sheepdog Response

  1. #61
    Registrierungsdatum
    08.01.2010
    Ort
    nrw
    Beiträge
    2.025

    Standard

    Zitat Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
    Und dazu kommt dann noch dazu, dass meines Wissens nach die Ausbildung der Polizisten teilweise nicht wirklich intensiv ist.

    Das Thema ist um einiges komplexer als dass man es einfach mit "es gibt zu viele Waffen" und "die Polizei dort besteht aus gewaltätigen Rassisten" beschreiben könnte.
    Habt ihr alle Netflix? Falls ja, guckt euch mal "Flint Town" an.
    Kannix, 24.06.2010, 14:17 Uhr: "Also ich hab noch oben ein Luftgewehr, ganz normal. Bei Katzen jedenfalls gibts keine sichtbaren Verletzungen"

  2. #62
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    2.405

    Standard

    Habe ich nicht, warum?

  3. #63
    Registrierungsdatum
    08.01.2010
    Ort
    nrw
    Beiträge
    2.025

    Standard

    Ist eine Doku über die Polizei in Flint (findest Du auch bei Google einiges drüber). Flint war jahrelang in den Top-10 der gefährlichsten US-Städte (teilweise auf Platz 1). Die Polizei dort ist unterbezahlt ($15 pro Stunde), unterbesetzt (98 Polizisten für 100.000 Einwohner) und neue Polizisten werden 16 Wochen ausgebildet (größtenteils Liegestütze, SV und Schießstand). Bestätigt OliverT´s Beitrag zur eher sparsamen Ausbildung von Polizisten in den USA.
    Ach ja, verbeamtet nach unserem Verständnis sind sie auch nicht, wenn der Stadt das Geld ausgeht, werden die Polizisten entlassen (und bei Besserung des Budgets wieder eingestellt).
    Kannix, 24.06.2010, 14:17 Uhr: "Also ich hab noch oben ein Luftgewehr, ganz normal. Bei Katzen jedenfalls gibts keine sichtbaren Verletzungen"

  4. #64
    Registrierungsdatum
    27.02.2014
    Beiträge
    3.038

    Standard

    Zitat Zitat von hand-werker Beitrag anzeigen
    Ist eine Doku über die Polizei in Flint (findest Du auch bei Google einiges drüber). Flint war jahrelang in den Top-10 der gefährlichsten US-Städte (teilweise auf Platz 1). Die Polizei dort ist unterbezahlt ($15 pro Stunde), unterbesetzt (98 Polizisten für 100.000 Einwohner) und neue Polizisten werden 16 Wochen ausgebildet (größtenteils Liegestütze, SV und Schießstand). Bestätigt OliverT´s Beitrag zur eher sparsamen Ausbildung von Polizisten in den USA.
    Ach ja, verbeamtet nach unserem Verständnis sind sie auch nicht, wenn der Stadt das Geld ausgeht, werden die Polizisten entlassen (und bei Besserung des Budgets wieder eingestellt).
    Ich bin mit einem Ehepaar befreundet, die immer in die USA reisen und die ich als wirkliche Kenner bezeichnen würde. Die erzählen auch immer interessante Sachen ... manches ist in den USA richtig toll und anderes eben nicht. Was mir z.Bsp. so nicht bewußt war ist, daß der Durchschnitts-Ami recht sozial eingestellt ist. Das hätte ich zum Beispiel nicht unbedingt vermutet aber ist wohl eine Folge des nicht wirklich existierenden Sozialstaates. Da rücken dann die Menschen halt zusammen. Was auch toll ist, ist die pragmatische und zupackende Art der Amerikaner. Wenn es irgendwo einen Hurrikan oder so etwas gab, kommen wirklich Leute aus dem ganzen Land und packen einfach mit an.
    Auf der anderen Seite, gibt es Ecken die wirklich " No-Go Areas " sind ... Da läufst du einfach nicht rum - weder am Tage noch in der Nacht.

  5. #65
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    44
    Beiträge
    32.738

    Standard

    Zitat Zitat von hand-werker Beitrag anzeigen
    Ist eine Doku über die Polizei in Flint (findest Du auch bei Google einiges drüber). Flint war jahrelang in den Top-10 der gefährlichsten US-Städte (teilweise auf Platz 1). Die Polizei dort ist unterbezahlt ($15 pro Stunde), unterbesetzt (98 Polizisten für 100.000 Einwohner) und neue Polizisten werden 16 Wochen ausgebildet (größtenteils Liegestütze, SV und Schießstand). Bestätigt OliverT´s Beitrag zur eher sparsamen Ausbildung von Polizisten in den USA.
    Ach ja, verbeamtet nach unserem Verständnis sind sie auch nicht, wenn der Stadt das Geld ausgeht, werden die Polizisten entlassen (und bei Besserung des Budgets wieder eingestellt).
    Was meinst du, warum du mit ner deutschen Polizeiausbildung fast sofort ne Greencard bekommst, wenn du sagt, das du auswandern willst und dort als Polizist arbeiten willst?
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  6. #66
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    41.757
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Zitat Zitat von Willi von der Heide Beitrag anzeigen
    Was mir z.Bsp. so nicht bewußt war ist, daß der Durchschnitts-Ami recht sozial eingestellt ist. Das hätte ich zum Beispiel nicht unbedingt vermutet aber ist wohl eine Folge des nicht wirklich existierenden Sozialstaates. Da rücken dann die Menschen halt zusammen. Was auch toll ist, ist die pragmatische und zupackende Art der Amerikaner. Wenn es irgendwo einen Hurrikan oder so etwas gab, kommen wirklich Leute aus dem ganzen Land und packen einfach mit an.
    Auch das wird gerne kultur-historisch mit der "A model of christian charity" Predigt von John Winthrop an Board der Arabella 1630 erklärt.
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  7. #67
    Registrierungsdatum
    31.08.2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    19.156

    Standard

    Zitat Zitat von Bär-Knuckle Beitrag anzeigen
    Der kommt aber im Regelfall nicht auf dich zu Klaus und fuchtelt damit rum ... Ernsthafte Messerattacken haben meist eine ganz andere Dynamik. Du siehst das Messer nicht, oder es wird im Gerangel gezogen. Das macht es so schwer eine eigene Verteidigung damit zu planen. Die Situation das man sich Crocodile Dundee like gegenüber steht Auge in Auge, Messer gegen Messer geschieht praktisch nie.
    Ja, das sind alles trainierte Sondereinsatz-Kommandosoldaten die ihr Messer perfekt hinter dem Ohr verstecken und einen aus dem Nichts töten und in einer Qualmwolke verschwunden sind bevor eine Kamera sie aufnimmt. Da können strunzblöde Leute wie ich einfach nichts gegen machen. Gut dass wir darüber gesprochen haben.
    "Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)

  8. #68
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    54
    Beiträge
    1.214

    Standard

    Zitat Zitat von Klaus Beitrag anzeigen
    ...
    ^^
    Danke für das Zuckerl zum Kaffee!

  9. #69
    Gast Gast

    Standard

    Ok das hier, müsst ihr euch ganz reinziehen. Armeepropaganda vom feinsten. Get em young...

    https://m.youtube.com/watch?v=vk2Yx3VdbSo

  10. #70
    gast Gast

    Standard

    -
    Geändert von gast (14-05-2018 um 08:58 Uhr)

  11. #71
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    1.462

    Standard

    Zitat Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
    Mir fällt es schwer, eine Frage dazu zu formulieren...als ich mir die Doku ansah, kamen immer wieder neue auf. Mixed feelings beschreibt das ganz gut. Wie findet ihr die Doku?
    Die Doku oder den Gegenstand der Doku?

    Die Doku kommt mir eher wie eine Selbstdarstellung vor, als eine Sicht von außen.
    Der Protagonist erhält die Möglichkeit seine Sicht auf die Dinge und ein Mission-Statement abzugeben.
    Ansonsten scheint es da um einen Selbstschutzkurs zu gehen, bei dem auch darauf abgezielt werden soll die Einstellung von den Teilnehmern zu verändern und durchaus Verantwortung für die Mitmenschen zu übernehmen.
    Es wird in gewisser Weise ein Idealbild vermittelt, von dem starken Beschützer, der sich gesund ernährt, keine Drogen nimmt und auf seine Angehörigen aufpasst.
    USA als Nation hat ja auch die Rolle der Weltpolizei übernommen
    Schwierig wird es eventuell, wenn das Schaf nicht geschützt werden will. Auch richtige Schäferhunde schützen die Schafe ja nicht nur vor Wölfen, sondern schränken vor allem die Bewegungsfreiheit der Schafe ein und schauen, dass keines aus der Reihe tanzt bzw. aus der Herde ausschert.


    Zitat Zitat von Ripley Beitrag anzeigen
    das, was er mit den Zivilisten veranstaltet, mutet mich nach Brainwash an.
    Ich kann jetzt nicht genau sagen, wie gefährlich es auf einem Walmart-Parkplatz so zugeht und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dort ernsthaft (!) angegangen zu werden. Aber in über 50 Jahren ist mir an solchen Orten nie mehr als ein Kratzchen am Auto widerfahren.
    Ich hatte den Eindruck, dass es bei dem Walmart-Besuch weniger darum ging, an einen besonders gefährlichen Ort zu kommen, als vielmehr an einen Ort, wo man eben sehr viele verschiedene Menschen bzw. deren Autos trifft und die Beobachtungsgabe üben kann.

    Zitat Zitat von -KINGPIN- Beitrag anzeigen
    Das Idealbild welches der Amerikaner vor Augen hat, ist der sogenannte Alphamale. Der Begriff hat sich schwer in der Fitnessszene etabliert. Es gibt viele die fest davon überzeugt sind, dass sie durch mehr Muskelmasse mehr Alphamann werden. Also das Anführermännchen das alle Männer anhimmeln und alle Frauen wollen .Nichts ist schlimmer als ein Weichei zu sein. Dieses übermännlich sein findest du auch im Kampfsport, besonders MMA-Szene und natürlich auch in der taktischen Schiessszene. Dieses Bedürfniss die überkrasse mänliche Übersau zu sein ist für uns Europäer absurd.
    Auf welcher Datenbasis beruht denn diese Einschätzung der Europäer?
    Ordnest Du Dich gerne unter?

    Zitat Zitat von -KINGPIN- Beitrag anzeigen
    Das latente, unterschwellige Bedürfniss etwas abzuknallen, welches ständig durchdrückt, wird natürlich verneint.
    Der Protagonist in dem Video weißt durchaus darauf hin, dass der Schäferhund näher am Wolf ist, als am Schaf.
    Das trifft ja auch auf richtige Schäferhunde zu. Der Jagdtrieb wurde dahin kanalisiert, dass sie die die Herde zusammentreiben ohne die Schafe ernsthaft zu verletzen.
    Geändert von Pansapiens (24-03-2018 um 10:48 Uhr)

  12. #72
    Registrierungsdatum
    08.09.2017
    Beiträge
    1.654

    Standard

    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    Schwierig wird es eventuell, wenn das Schaf nicht geschützt werden will. Auch richtige Schäferhunde schützen die Schafe ja nicht nur vor Wölfen, sondern schränken vor allem die Bewegungsfreiheit der Schafe ein und schauen, dass keines aus der Reihe tanzt bzw. aus der Herde ausschert.

    Der Protagonist in dem Video weißt durchaus darauf hin, dass der Schäferhund näher am Wolf ist, als am Schaf.
    Das trifft ja auch auf richtige Schäferhunde zu.
    Feine Dialektik!

    Guter Hinweis!

  13. #73
    Registrierungsdatum
    31.08.2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    19.156

    Standard

    Was soll man denn ernsthaft zu dem immer wieder geäusserten Ansatz sagen ?
    - hat der andere ein Messer, egal ob das ein 15jähriger Spinner ist, hat man keine Chance weil der das Messer verbirgt und einen sofort aus dem Hinterhalt tötet
    - hat man selbst das Messer, egal wie trainiert man ist, hat man keine Chance weil der andere einem das Messer einfach abnimmt und einen sofort damit tötet

    Ben Gurion.

    Viele Leute mögen überfordert sein sich mit bösartiger Gewalt auseinanderzusetzen, die sollten sich dann auch nicht unbedingt bewaffnen wenn sie die Waffe eh nicht verwenden können, oder es nicht schaffen. Das trifft aber nicht auf jeden zu. Natürlich gibt es Typen die auf der Rolltreppe in Köln oder Berlin verdeckt auf jemanden von hinten zumarschieren und direkt zustechen. Das ist aber nicht der Standardfall bei raubüberfallartigen Begegnungen nachts am S-Bahnhof. Ausserdem ist das der Grund warum ich keinen in meinen Rücken lasse, und damit meine ich absolut niemanden zu keiner Zeit. Auch nicht auf der Treppe oder Rolltreppe, im Bus, Zug oder sonstwo.

    Bei sehr vielen Allerweltsgewalttaten hat sich das lange im Vorfeld angekündigt, und war von weitem sichtbar. Das eskaliert teilweise dann nur weil der Täter nicht mehr zurück kann, weil die bekloppte Gruppe um ihn herum Blut fordert und er die Waffe schon in der Hand hat. Da geht es dann nicht um Ninja oder verdeckt getragene Waffen im Quickdraw-Holster, sondern um Gesichtsverlust. Ich habe schon mehrfach Leute auch mit Schusswaffen rumfuchteln sehen die einfach zeigen wollten dass sie eine haben, und mit der dann wild argumentiert haben. Manche haben nicht geschossen sondern wollten nur den wilden Mann markieren, andere schon.

    Bei der Brunner-Geschichte gibt es einen Vorlauf von einer halben Stunde. Bedrohung, "Abziehen" = Raub, Schubserei, Fussmarsch vom Gleis weg, und dann eine längere Keilerei die der Mann am Ende ungünstig verliert. Ich möchte mich nicht darauf verlassen dass meine Boxfähigkeiten immer noch so gut sind dass ich solche extrem gewalttätigen Fritzen noch umkloppe. Bei Leuten die deutlich kleiner und schwächer sind als ich wird das noch gehen, aber bei sportlichen Typen wird das eng. Und bevor ich mich tottreten lasse weil ich auch nicht mehr lange genug weglaufen kann, mache ich Gebrauch von einem Eickhorn. Vielleicht kaufe ich mir auch noch ein starkes Pfeffergel, aber die haben bekanntermassen eben keine sichere Mannstoppwirkung bei jedem, und man bekommt das Zeug evenutell selbst ab. Gegen einen Messerschwinger wäre mir das zu unsicher.

    Bis jetzt hatte ich noch nicht die Notwendigkeit, das Messer je zu ziehen. Meine Gegner waren Kiwis, Wurst, Briefumschläge und Pappkartons. Es ist aber gut wenn man eins hat wenn man es braucht, UND damit umgehen kann. Sorgen mache ich mir eher um die Klientel mit grossem Bekanntenkreis aus ebenso kriminell veranlagten Verwandten. Bis jetzt ist mir aber seit Jahren keiner mehr davon begegnet. Sowas passiert eventuell nie, aber falls doch, habe ich dann die Möglichkeit zu wählen. Und ich muss nicht zusehen wenn im Zug jemand von irgendeinem Bekloppten mit Messer oder Axt attackiert wird, und alles was ich machen kann ist telefonieren.
    "Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)

  14. #74
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    1.462

    Standard

    Zitat Zitat von Klaus Beitrag anzeigen
    Ausserdem ist das der Grund warum ich keinen in meinen Rücken lasse, und damit meine ich absolut niemanden zu keiner Zeit. Auch nicht auf der Treppe oder Rolltreppe, im Bus, Zug oder sonstwo.
    Wie geht das denn?
    Ich hab auch nicht gerne Leute in meinem Rücken aber wie kann man das total vermeiden?

  15. #75
    Registrierungsdatum
    31.08.2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    19.156

    Standard

    Indem man an der Rolltreppe Abstand lässt und dann ein paar Stufen runtergeht um ne Lücke zu haben. Folgt mir jemand, drehe ich mich seitlich. In der Regel sind das aber Taschendiebe und keine Leute die Unbekannten einfach mal aus Spass ein Messer in den Rücken rammen.
    "Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)

Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Anti Terror Response
    Von Kannix im Forum Hybrid SV Kampfkünste Video Forum
    Antworten: 222
    Letzter Beitrag: 03-06-2019, 16:39
  2. Anti-Terror-Response
    Von Kannix im Forum Hybrid und SV-Kampfkünste
    Antworten: 174
    Letzter Beitrag: 28-02-2015, 16:11
  3. Verkauf: Adidas Kopfschutz response
    Von marq im Forum Kauf, Verkauf und Tausch
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17-08-2014, 16:29
  4. Ringerschuhe Adidas Response 2, Gr. 43,5
    Von Kean79 im Forum Kauf, Verkauf und Tausch
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27-04-2012, 22:09
  5. adidas Response GT erfahrung?
    Von rene02 im Forum Equipment
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20-01-2012, 19:04

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •