Seite 13 von 21 ErsteErste ... 31112131415 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 181 bis 195 von 309

Thema: Qi und innere Kraft 2018

  1. #181
    Registrierungsdatum
    08.09.2017
    Beiträge
    1.453

    Standard

    Zitat Zitat von va+an Beitrag anzeigen

    Wer kämpfen will oder können muss, muss das Kämpfen auch trainieren und üben, und nicht stundenlang Formenlaufen.
    Uhh - das ist neu. Das haben wir hier noch nie festgestellt.

  2. #182
    Registrierungsdatum
    04.10.2016
    Ort
    Münsterland
    Alter
    34
    Beiträge
    415

    Standard

    Zitat Zitat von va+an Beitrag anzeigen
    Kann dir da durchaus beipflichten.
    Erfahrungsgemäß ist es so, dass so ca. 90% eher Formenlaufen wollen, mit ein wenig Techniktraining.
    Weitere 9% dann eher mehr wollen als nur Form und Technik. Nämlich Anwendung und Tuishou.
    [...]
    Stimmt vermutlich, ist aber traurig.
    ich mein, ich versteh bestimmt noch nicht viel von IMA, aber wenn ich mich vorstellen würde, wie wenig ich die Formen kapiert hätte, wenn ich die Anwendungen dazu nicht kennen würde....

    Dann kann man m.E. die Formen auch sein lassen.

    Grüße

    Münsterländer
    I'm going through changes

  3. #183
    Registrierungsdatum
    08.09.2017
    Beiträge
    1.453

    Standard

    Zitat Zitat von Münsterländer Beitrag anzeigen
    Stimmt vermutlich, ist aber traurig.

    ...

    Dann kann man m.E. die Formen auch sein lassen.

    Grüße

    Münsterländer
    Wieso ist das traurig? Könnte es nicht sein, dass das ein ganz normaler (Lern-)Prozess ist?

  4. #184
    Registrierungsdatum
    04.10.2016
    Ort
    Münsterland
    Alter
    34
    Beiträge
    415

    Standard

    Zitat Zitat von Wong F. Beitrag anzeigen
    Wieso ist das traurig? Könnte es nicht sein, dass das ein ganz normaler (Lern-)Prozess ist?
    also, entweder hat du mich falsch verstanden, oder ich dich.

    ich versuchs nochmal:
    Formen sind meiner Ansicht nach ohne die zugehörigen Anwendungen nicht wirklich zu verstehen (vielleicht können das andere, ich hätts bestimmt nicht gekonnt)
    Wer also nur Formen macht (machen will) und keine Anwendungen, der dürfte meiner Ansicht nach nicht wirklich weit kommen.
    sprich, der Lernprozess ist recht überschaubar.

    und wenn das wirklich bei 90 % der übenden der Fall wäre.... fänd ich schon traurig.
    Aber nur aus meinem Verständnis von IMA heraus, das dürfen andere natürlich auch anders sehen.

    Grüße

    Münsterländer
    I'm going through changes

  5. #185
    Registrierungsdatum
    31.08.2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    18.398

    Standard

    @Oliver: additiv natürlich, vom IMA-Training lernt man keinen Grundschlag in einer Ballsportart.
    "Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)

  6. #186
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Ort
    Münster
    Alter
    40
    Beiträge
    4.626

    Standard

    Zitat Zitat von Münsterländer Beitrag anzeigen
    wenn ich mich vorstellen würde, wie wenig ich die Formen kapiert hätte, wenn ich die Anwendungen dazu nicht kennen würde....
    Vor allem auch die Anwendungen mit Schwert und Speer.

    Man kann die Formen komplett weglassen, aber niemals die Anwendungen! Sie sind das absolut Wichtigste, der Rest ergibt sich dann.
    Formen sind nichts anderes als Tools um alleine trainieren zu können, wenn man keine Partner hat.
    Partnerlose Übungsformen kann man dann noch nehmen um Körperarbeit zu machen und „den Geist“ zu trainieren, aber alles immer nur dann wenn man keinen Partner hat.

    Anwendungen sind der Kern. Die Waffe und ihr Gebrauch schult den Körper, den Geist und bildet die Grundfunktion einer authentischen KAMPFkunst.

    ALLES in einer Form muss man sinnvoll, (d.h. im Kampf auf Leben und Tod) in der Anwendung am Partner erklären können, nur dann macht es Sinn eine Form zu üben. Ohne diesen Aspekt kann ich auch tanzen gehen.

    Zitat aus Didaktik der CMA:

    Wie wir sehen ist der Kern einer KAMPFkunst die Anwendung. Sie ist das letztendliche Ziel um im Kampf zu überleben. Um dieses Ziel zu erreichen muss man die Körperkoordination trainieren und die Theorien des Kampfes verstehen. Eingebettet sind diese Dinge in den verschiedenen Ideen, die dem Verstand/Geist entspringen und von dem soziokulturellen Kontext stark beeinflusst sind.
    Im Laufe der Zeit haben sich in den verschiedenen Richtungen/Stilen der CMA die unterschiedlichsten Schwerpunkte gebildet, vor allem zu Beginn des 20. Jhd.: Die Anwendungen mit Klingenwaffen wurden obsolet und die „Stärkung des Volkes“ in Kombination mit der Abkehr vom „überholten Alten“ stand im Zentrum des Wandels der Kampfkünste.

    Waren vorher die Anwendungen das eigentliche Ziel stand nun das Training des Körpers im Mittelpunkt und „überholte alte Ideen“ wichen neueren, „moderneren“.
    Geändert von kanken (13-06-2018 um 16:57 Uhr)

  7. #187
    Registrierungsdatum
    28.06.2017
    Ort
    Siegerland
    Alter
    50
    Beiträge
    451

    Standard

    Zitat Zitat von Klaus Beitrag anzeigen
    @Oliver: additiv natürlich, vom IMA-Training lernt man keinen Grundschlag in einer Ballsportart.
    Dann ist die Verbesserung aber auch kein "Wunder". Mehr Training, bessere Attribute.


    Zitat Zitat von kanken Beitrag anzeigen
    Ohne diesen Aspekt kann ich auch tanzen gehen.
    Hmm, habe auch schon die Ansicht gelesen, dass Formen ähnlich wie "Tanzen" eine bestimmte stilspezifische Bewegungsqualität, Winkel, Ausrichtung u.s.w. schulen sollen und man die Anwendung in der Partnerarbeit "findet". War glaube ich Rory Miller.

    Dein Ansatz gefällt mir persönlich besser. Ich finde eine Form sehr viel leichter zu üben und zu verstehen, wenn mir klar ist was ich tue.

    Ah und ganz am Rande, weil OT, danke ich habe jetzt hoffentlich kapiert, warum heute in den "cma" erst waffenlos geübt wird (manchmal bin ich echt vernagelt). Bei den FMA ist es ja noch so wie auf deiner Page (Waffe -> Hand -> Waffe -> Hand u.s.w.).

    Liebe Grüße
    DatOlli

  8. #188
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    1.849

    Standard

    Ich finde eine Form sehr viel leichter zu üben und zu verstehen, wenn mir klar ist was ich tue
    Dem schließe ich mich an. Die Art und Weise wie die Wechsel ("Formen") bei Kanken vermittelt werden, eben in dem man mit den dazu gehörigen Anwendungen beginnt, ist didaktisch wessentlich besser als vieles was ich in der Vergangenheit kennen gelernt (u.a. im Karate) habe.

  9. #189
    Registrierungsdatum
    31.08.2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    18.398

    Standard

    Zitat Zitat von DatOlli Beitrag anzeigen
    Dann ist die Verbesserung aber auch kein "Wunder". Mehr Training, bessere Attribute.
    Nope. Bevor ich die Übungen wieder angefangen hatte, hatte ich sowohl beim Handball als auch beim Squash mit den üblichen Erschöpfungsproblemen nach intensivem Training zu kämpfen. Das hörte nach ein paar Monaten Slow-Mo und Qigong eben auf, und zwar dauerhaft.
    "Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)

  10. #190
    Registrierungsdatum
    14.06.2018
    Beiträge
    23

    Standard

    Zitat Zitat von Münsterländer Beitrag anzeigen
    also, entweder hat du mich falsch verstanden, oder ich dich.

    ich versuchs nochmal:
    Formen sind meiner Ansicht nach ohne die zugehörigen Anwendungen nicht wirklich zu verstehen (vielleicht können das andere, ich hätts bestimmt nicht gekonnt)
    Wer also nur Formen macht (machen will) und keine Anwendungen, der dürfte meiner Ansicht nach nicht wirklich weit kommen.
    sprich, der Lernprozess ist recht überschaubar.

    und wenn das wirklich bei 90 % der übenden der Fall wäre.... fänd ich schon traurig.
    Aber nur aus meinem Verständnis von IMA heraus, das dürfen andere natürlich auch anders sehen.

    Grüße

    Münsterländer

    Ich denke, es ist genau anders herum.

  11. #191
    Registrierungsdatum
    14.06.2018
    Beiträge
    23

    Standard

    Zitat Zitat von relaunch Beitrag anzeigen
    ich hätte dazu mal ne frage, nämlich wozu?
    jetzt wird jemand sagen eine andere möglichkeit kraft zu generieren und ich frage nochmal, wozu?
    um effizienter kraft zu generieren? und ich frage wieder, wozu?
    die frage stelle ich mir seit kurzem öfter.
    die meisten neijia praktizierenden haben kämpferisch wenig(wenn sie gut sind) bis nichts ( wenn sie eben nicht entsprechend trainieren) einem vk sportler entgegenzusetzen.
    der entspannung wegen bieten sich andere effizientere formen doch weit mehr an.
    meditieren zb.
    des kämpfens willen bieten sich ebenfalls andere methoden mehr an.
    und ich soll jahrelang trainieren um mich effizienter zu bewegen?wozu?
    damit mir das gehen leichter fällt?
    ich wollte das gar nicht offensiv schreiben oder irgendwen angreifen.
    ich mag sachen wie bagua, taiji usw und schau es mir gern an und habs auch gern trainiert.
    die wozu frage blieb allerdings.
    Die meisten Neijia Praktizierenden praktizieren in der Regel kein Neijia. Die reden nur davon und bilden sich ein, sie würden aus dem Kosmos himmlisches Qi einsaugen und können dies dann nach genug "innerem" Training laserstrahlenartig aus den Finger schiessen und ihr gegenüber wegschleudern.

    Wirkliches Neijia kann eine Kraft entwickeln, die sich ein Kampfsportler so nicht vorstellen kann. Leider gibt es praktisch niemanden, der das zeigen oder gar jemanden beibringen kann. Und die wenigen, die es können, haben keine Lust. Hier kann man nämlich auch fragen - wozu? Noch schwieriger, einen entsprechenden Lehrer zu finden ist es nämlich, einen Schüler zu finden, der sich darauf einlassen will. Der Begriff "Kunst" ist im Begriff Kampfkunst genau so wichtig, wie der Begriff "Kampf", wird aber in der Regel komplett ignoriert.

    Das Neijia Training ist dazu da, ein neues Bewegungsmuster zu "programmieren". Das Kampftraining macht dann erst Sinn, wenn die Neuprogrammierung vollständig stattgefunden hat, weil man sonst im Kampf immer in das alte Bewegungsmuster zurück fällt. Geduld ist da gefragt. Heute ist das Mangelware, alles muss möglichst sofort Früchte tragen. Die Bewegung wird also zur Kunst - oder eben chinesisch Gong Fu. Man erarbeitet sich ein hohes Niveau einer Kunst, indem man entsprechend Aufwand treibt. Wie der Musiker, der über Jahre am Konservatorium Musik studiert, der Maler der an der Kunstakademie Kunst studiert hat. Die haben alle auf ihrer Kunst "Gong Fu" erreicht und stehen in ihrem Können weit über dem durchschnittlichen Hobbymusiker oder Hobbymaler.

    Qi und innere Kraft ist Teil der Kunst, den niemand mehr lernen will. Zu abstrakt, zu weit weg von der westlich programmierten Denkweise. Zu schwer, das festgefahrene Weltbild, seine beeindruckenden Talente, seinen Verstand (oder das, was man dafür hält) und somit sein Verständnis der Realität loszulassen. Nicht umsonst heisst es "ins Verlieren investieren". Die Investition kommt tausendfach zurück.

    Dazu!

  12. #192
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    8.761

    Standard

    Der Vergleich mit dem Musiker oder dem Maler hinkt.
    Diese lernen von Anfang an Dinge die sie zum musizieren und malen brauchen und praktizieren das dann auch sehr schnell.
    Noch dazu hast du einen Zeitraum in dem du dein Studium abschließen solltest.
    Dort wird niemand erst nach Jahren an den Pinsel oder das Instrument gelassen weil er erst die richtige Körperstruktur lernen muss.
    Alle sagten: Das geht nicht.
    Dann kam einer, der wusste das nicht und hats gemacht.

  13. #193
    Registrierungsdatum
    30.12.2004
    Ort
    Nähe Wiesbaden
    Alter
    49
    Beiträge
    1.277

    Standard

    Zitat Zitat von Hu Yaozhen Beitrag anzeigen
    Die meisten Neijia Praktizierenden praktizieren in der Regel kein Neijia. Die reden nur davon und bilden sich ein, sie würden aus dem Kosmos himmlisches Qi einsaugen und können dies dann nach genug "innerem" Training laserstrahlenartig aus den Finger schiessen und ihr gegenüber wegschleudern.

    Wirkliches Neijia kann eine Kraft entwickeln, die sich ein Kampfsportler so nicht vorstellen kann. Leider gibt es praktisch niemanden, der das zeigen oder gar jemanden beibringen kann. Und die wenigen, die es können, haben keine Lust. Hier kann man nämlich auch fragen - wozu? Noch schwieriger, einen entsprechenden Lehrer zu finden ist es nämlich, einen Schüler zu finden, der sich darauf einlassen will. Der Begriff "Kunst" ist im Begriff Kampfkunst genau so wichtig, wie der Begriff "Kampf", wird aber in der Regel komplett ignoriert.

    Das Neijia Training ist dazu da, ein neues Bewegungsmuster zu "programmieren". Das Kampftraining macht dann erst Sinn, wenn die Neuprogrammierung vollständig stattgefunden hat, weil man sonst im Kampf immer in das alte Bewegungsmuster zurück fällt. Geduld ist da gefragt. Heute ist das Mangelware, alles muss möglichst sofort Früchte tragen. Die Bewegung wird also zur Kunst - oder eben chinesisch Gong Fu. Man erarbeitet sich ein hohes Niveau einer Kunst, indem man entsprechend Aufwand treibt. Wie der Musiker, der über Jahre am Konservatorium Musik studiert, der Maler der an der Kunstakademie Kunst studiert hat. Die haben alle auf ihrer Kunst "Gong Fu" erreicht und stehen in ihrem Können weit über dem durchschnittlichen Hobbymusiker oder Hobbymaler.

    Qi und innere Kraft ist Teil der Kunst, den niemand mehr lernen will. Zu abstrakt, zu weit weg von der westlich programmierten Denkweise. Zu schwer, das festgefahrene Weltbild, seine beeindruckenden Talente, seinen Verstand (oder das, was man dafür hält) und somit sein Verständnis der Realität loszulassen. Nicht umsonst heisst es "ins Verlieren investieren". Die Investition kommt tausendfach zurück.

    Dazu!
    Ein sehr schöner Beitrag, wie ich finde...und vielleicht denkt der ein oder andere mal wirklich drüber nach, ohne den inneren Widerstand, der sich beim Lesen vielleicht einstellt, über sich kommen zu lassen und alles als Quatsch abzutun.

    LG Pilger

    Gesendet von meinem HUAWEI VNS-L31 mit Tapatalk
    (Er-)kenne dich selbst - alles andere kommt von allein

  14. #194
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    8.761

    Standard

    Der Beitrag zeigt doch schon was die Probleme mit dieser Lernweise sind. Viel zu viel Aufwand für viel zu wenig möglichen Output.
    Ist vl. ganz gut, dass das ausstirbt. Dann könnte man mal das ganze rebooten.
    Alle sagten: Das geht nicht.
    Dann kam einer, der wusste das nicht und hats gemacht.

  15. #195
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    50
    Beiträge
    2.501
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Maddin.G Beitrag anzeigen
    Der Beitrag zeigt doch schon was die Probleme mit dieser Lernweise sind. Viel zu viel Aufwand für viel zu wenig möglichen Output.
    Ist vl. ganz gut, dass das ausstirbt. Dann könnte man mal das ganze rebooten.
    Es zwingt doch keinen in diese Richtung zu gehen.
    Wo bitte schön soll da ein Problem sein?

    Das Problem wird doch erst geschaffen von Leuten wie dir , welche an ihren Trainingsmethoden ( die völlig ok sind) nicht rütteln möchten und sich dann aber beschweren wenn die Ergebnisse nunmal ihrer Trainingsweise ENTSPRECHEND sind.

    Und wenn die Ziele der unterschiedlichen Übungsweisen miteinandr vermischt werden.

    Der output wie du ihn nennst , ist doch nicht das primäre in dieser Sichtweise. Sondern das Verständnis von Bewegen und die Kultivierung von Bewegungsqualitäten. Output ist da eher ein Bonus, ein Nebeneffekt.

    Du willst nur den output bzw. schaust nur dahin und bist nicht bereit den Weg dahin zu gehen.

    Vll. Solltest du eher deine Herangehensweise , deine Sichtweise , rebooten ???

Seite 13 von 21 ErsteErste ... 31112131415 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 4 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 4)

Ähnliche Themen

  1. 12/13 . Mai Mike Sigman: Innere Kraft 2018 – Wie man Qi aufbaut und Jin benutzt.
    Von Alpensahne im Forum Eventforum Chinesische Kampf- und Bewegungskünste
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24-01-2018, 09:50
  2. Innere Kraft 2011
    Von Klaus im Forum Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 14-03-2011, 18:41
  3. Respekt oder innere Kraft?
    Von bluemonkey im Forum Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 05-04-2008, 21:50
  4. Ki die innere Kraft
    Von Dragon_Fire im Forum Archiv Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15-04-2005, 20:06
  5. Innere Kraft??
    Von Firetiger im Forum Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15-11-2004, 21:18

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •