Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 17

Thema: Fantasy-Roman: Da’Jin’Zat – Die Kampfkunst der Achtsamkeit

  1. #1
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Fantasy-Roman: Da’Jin’Zat – Die Kampfkunst der Achtsamkeit

    Liebe Freunde der Kampfkunst,

    seit einer Weile schreibe ich nun hier im Blog Kurzgeschichten aus der Welt der Martial Arts. Jetzt habe ich etwas anderes für Euch, denn mein erster Roman ist erschienen.
    Es ist eine Fantasy-Geschichte, welche in der Welt von „Das Schwarze Auge“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Schwarze_Auge) angesiedelt ist.

    Dies ist der Klappentext:

    In Festum wird eine phexgefällige Einbrecherin nach einem erfolgreichen Bruch von mehreren Schlägern in die Enge getrieben. Ihre Rettung ist ihr Auftraggeber, ein alter Maraskaner, dessen Kampfesweise an geradliniger Effektivität und tödlicher Eleganz ihresgleichen sucht. Von der Neugier übermannt, gelingt es der jungen Frau, den Maraskaner dazu zu bringen, ihr seine Geschichte und damit die seiner Kampfkunst zu erzählen. Eine Geschichte, die in die frühen Regierungsjahre Kaiser Hals zurückreicht und einen jungen Mann dazu brachte, die uralte Kunst des Rur'Uzat durch Einflüsse des Mittelreichs und des Lieblichen Feldes von Grund auf neu zu denken. Dabei reiste er durch halb Aventurien und war Zeuge geschichtsträchtiger Ereignisse. Auf den Fersen eines machtbesessenen Magiers sammelte er eine Gruppe ungewöhnlicher Gefährten, um Aventurien und das Gleichgewicht der Welt zu retten, denn: Die Welt ist schön!

    Hier findet ihr die Presseinformation des Verlags: https://blitz-verlag.blog/2018/07/01/dajinzat-pm/

    Weitere Informationen gibt es auch hier: https://blitz-verlag.blog/2018/06/24/dajinzat/

    Ab morgen (4. Juli) bis zum 25. Juli werde ich jeden Mittwochabend einen Teil des Prologs im Blog als Leseprobe veröffentlichen.
    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Ich freue mich darauf, Eure Meinungen zum Roman hier im Thread zu lesen.

    Euer Magister Scriptor Konrad Gladius
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

  2. #2
    Registrierungsdatum
    01.02.2006
    Beiträge
    10.720

    Standard

    Zitat Zitat von Magister Scriptor Beitrag anzeigen
    ... mein erster Roman ist erschienen. ...




    grüsse

  3. #3
    Registrierungsdatum
    11.10.2016
    Beiträge
    14

    Standard

    Danke für den Hinweis

  4. #4
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Prolog - Teil I ist online

    Der erste Teil des Prologs ist jetzt online:

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...samkeit-Teil-I
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

  5. #5
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Titelbild des Romans

    Da’Jin’Zat_Die Kampfkunst der Achtsamkeit_Titelbild.jpg

    Nach meiner Erfahrung haben viele Fantasy-Romane Titelbilder, die wenig bis gar nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun haben. Das hat mir noch nie gefallen.

    Als ich vom Verlag die Möglichkeit bekam, Vorgaben zum Cover meines Romans zu machen, habe ich eine konkrete Schlüsselszene mit passender Action im Text herausgesucht, die ich gerne illustriert sehen wollte.

    Mit der bekannten DSA-Illustratorin Regina Kallasch war ich über Wochen in regelmäßigem Kontakt, bis das Ergebnis stand. Sie durfte sich neben dem eigentlichen Text einiges an Fotos, Videos und Zeichnungen ansehen, um eine genaue Vorstellung der Szene zu erhalten. Schon von den ersten Entwürfen war ich begeistert. Sein eigenes Werk auf diese Weise in Farbe zu sehen ist etwas besonderes und wird noch getoppt, wenn man mit einer echten Künstlerin zusammenarbeiten darf.

    Regina hat noch sehr schöne Details vorgeschlagen, welche ich extra ins Manuskript eingefügt habe, damit Cover und Szene übereinstimmen. Das Ergebnis ist ein sehr detailreiches und stimmiges Titelbild.

    @Regina: Nochmals vielen Dank für Deine tolle Leistung!
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

  6. #6
    Registrierungsdatum
    07.02.2005
    Beiträge
    1.585

    Standard

    Sorry, aber ich finde "KK der Achtsamkeit" hört sich voll nach Groschenroman an..
    Achtsamkeit ist doch nur ein Teil der Gundlagen jeder KK...

    Oder kennst du eine KK ohne Achtsamkeit..?



    Suckers try it, but I don't buy it.

  7. #7
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Achtsamkeit

    Hallo Macabre,

    vielen Dank für Deine Antwort.

    Ja, auch ich denke, dass Achtsamkeit eine wichtige Grundlage jeder Kampfkunst und jedes Kampfkünstlers sein sollte. Ebenso wie Achtsamkeit in allen Lebenslagen, nicht nur in Auseinandersetzungen, eine sehr erstrebenswerte Eigenschaft für alle Menschen ist oder sein müsste.

    Nach meiner Erfahrung sind viele Menschen, darunter auch Kampfkünstler, unachtsam. Da wir nun mal alle nicht unfehlbar sind, entgeht jedem mal etwas oder wir reagieren zu spät.

    Die Vorstellung, dass der Gründer eines neuen Kampfsystems das bewusste Wahrnehmen der eigenen Umwelt in allen Lebenslagen als Maxime seines Stils definiert, finde ich daher legitim und spannend. Nicht zuletzt hatte ich auch deshalb soviel Freude dabei den Fantasy-Roman über so eine Stilentwicklung zu schreiben. Vielleicht bringt es auch den ein oder anderen Leser, gerade bei den Kampfkunstunerfahrenen, dazu dem Thema Achtsamkeit mehr Bedeutung zu schenken.

    Wenn Du den Roman gelesen hast, würde mich sehr interessieren, wie er Dir gefällt.

    Beste Grüße und Dir einen guten Start in die Woche
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

  8. #8
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Prolog - Teil II ist online

    Der zweite Teil des Prologs ist jetzt ebenfalls online:

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...amkeit-Teil-II
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

  9. #9
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Prolog - Teil III ist online

    Im dritten Teil des Prologs sprechen nun die Waffen:

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...mkeit-Teil-III
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

  10. #10
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Prolog - Teil IV ist online

    Mit dem vierten Teil ist der Prolog jetzt vollständig:

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...amkeit-Teil-IV
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

  11. #11
    Registrierungsdatum
    27.12.2009
    Ort
    Nähe Erlangen
    Alter
    40
    Beiträge
    480

    Standard

    Also ich finds super - gut geschrieben und die Kämpfe sind sehr detailliert und nachvollziehbar. UND sogar ohne Schaukampfsyndrom, sondern so wie`s sein soll mit Klingen - gefällt mir sehr gut.
    Allerdings könnte ich mir vorstellen, das das zu viel (zu genau, detailliert, was auch immer) für normale Leser ohne Kampfsport-Hintergrund, sein könnte.

    Als ich früher immer mit den Zug zur Arbeit gefahren bin, hatte ich jeden Tag über 2 Stunden "leere" Zeit. Da gab es nix schöneres als zwischen den ganzen KK und KS Fachbüchern auch mal DSA, Fantasy-Romane zu lesen.

  12. #12
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Detailgrad für Kampfkünstler / Leser ohne KK-Hintergrund

    Zitat Zitat von jimmy-13 Beitrag anzeigen
    Also ich finds super - gut geschrieben und die Kämpfe sind sehr detailliert und nachvollziehbar. UND sogar ohne Schaukampfsyndrom, sondern so wie`s sein soll mit Klingen - gefällt mir sehr gut.
    Allerdings könnte ich mir vorstellen, das das zu viel (zu genau, detailliert, was auch immer) für normale Leser ohne Kampfsport-Hintergrund, sein könnte.

    Als ich früher immer mit den Zug zur Arbeit gefahren bin, hatte ich jeden Tag über 2 Stunden "leere" Zeit. Da gab es nix schöneres als zwischen den ganzen KK und KS Fachbüchern auch mal DSA, Fantasy-Romane zu lesen.
    Danke für das Lob! Es freut mich sehr, dass Dir der Roman so gut gefällt.

    Deine Anmerkung ist absolut berechtigt und ich habe sie mittlerweile von verschiedenen Seiten vernommen. Ohne entsprechenden Kampfkunst-Hintergrund kann ein Leser einige Schilderungen schwer vollständig verstehen. Mein Anspruch war ja genau so etwas zu schreiben und dennoch eine, auch für Leser ohne Vorkenntnisse, interessante Geschichte zu erzählen.

    Vor einer Woche ist eine ausführliche Rezension gepostet worden, in der ein DSA-Fan ohne Kampfkunst-Affinität den Roman bewertet. Vorsicht! Enthält ein paar Spoiler:

    https://engorsdereblick.wordpress.co...r-achtsamkeit/

    PS: Eine geniale HEMA-Truppe mit super Website, die Du da hast!
    Geändert von Magister Scriptor (30-07-2018 um 18:56 Uhr)
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

  13. #13
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Wie schnell wird ein Held zum Meister?

    „Mein Neffe, du hast von deinem Vater und in den zurückliegenden
    Kämpfen alles gelernt, was du wissen musst, um zu überleben und siegreich
    zu sein. Du musst nun nur verstehen, worauf es ankommt.“

    [Das sagt die Fechtmeisterin zum Helden des Romans „Da’Jin’Zat – Die Kampfkunst der Achtsamkeit“ auf Seite 146.]

    Von verschiedenen Seiten bin ich mittlerweile darauf hingewiesen worden, dass der Held meines Romans etwas zu schnell die Meisterschaft in der Kampfkunst erreicht.
    In der Tat ist es so, dass die eigentliche Handlung der Geschichte nur einen Zeitraum von etwas mehr als zwei Jahren umfasst. In dieser Zeit entwickelt der Hauptcharakter das dem Buch namensgebende Da’Jin’Zat. Ist das in so wenigen Jahren überhaupt möglich? Ich schreibe euch nun kurz einen Gedanken dazu.

    Der Held der Geschichte wurde seit seinem fünften Lebensjahr (siehe Seite 213) intensiv von seinem Vater in der traditionellen Kampfkunst seiner Heimat ausgebildet. Der Effekt ist, dass zu Beginn der Geschichte, der Held ist 18 Jahre alt, „nur wenige die uralten Techniken des Rur’Uzat so beherrschten wie sein Vater und mittlerweile auch er“ (siehe Seite 30). Auch wenn er noch keine große Kampferfahrung vorweisen kann, so verfügt er dennoch über eine beachtliche technische Basis.
    Als ihn dann die Umstände dazu zwingen seine in Gefechten gemachten Erfahrungen zu analysieren, kommen ihm Ideen, die alte Kampfkunst anders zu begreifen und für sich anzupassen. Daraus entsteht etwas Neues. Das ist etwas vollkommen Unterschiedliches, als wenn ein Laie von null an einen Kampfstil entwickeln möchte.
    Sicher ist auch, dass er wesentlich mehr Zeit für die Entwicklung hat, als Daniel LaRusso von Mister Miyagi Unterricht bekommt, ehe er das All Valley Turnier gewinnt.
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

  14. #14
    Registrierungsdatum
    11.10.2016
    Beiträge
    14

    Standard

    Da ich ja genau einer dieser kritischen Leser bin, möchte ich darlegen, wie ich zu meiner Meinung komme:

    Im Kampf gegen den Utulu nutzt Dajin eine Technik (S. 75), die ihm - wie ich es auffasse - spontan einfällt. Nur zwei Stunden später (S. 77) hat er sie dann "soweit erprobt, dass Jambo stets ins Hintertreffen geriet".

    Wieso muss er diese Technik nach nur zwei Stunden perfekt beherrschen? Ein Zeitraum von mehreren Tagen wäre immer noch beeindruckend schnell gewesen, aber schon deutlich realistischer.

    Ähnlich verhält es sich mit den zwei Jahren, die er zum Erstellen des Da'Jin'Zat braucht. Hätte es nicht auch vier Jahre dauern dürfen?

  15. #15
    Registrierungsdatum
    01.01.2018
    Beiträge
    40
    Blog-Einträge
    37

    Post Entwicklung der Kampfkunst durch individuelle Erfahrungen

    Danke für den Einwurf, Lofantyr.

    Du sprichst zwei Ebenen an.

    1. Die Entwicklung der Kampfkunst des Helden, bis man von einem eigenen Stil sprechen kann.

    2. Seine individuellen Erfahrungen, die ihn zu neuen Ideen bringen.

    Beides verdient eine genaue Betrachtung. Hier nun meine Gedanken dazu:

    Zu 1:
    Nehmen wir einmal an, wir haben einen jungen überaus talentierten Kampfkünstler, der seit 13 Jahren eine Kombination aus traditionellem Karate und Kobudo lernt und hier die Stufe eines hohen Dan-Grades erreicht hat. Sein Fokus war schon immer die Selbstverteidigung. In den drei Monaten, bevor er seinen Militärdienst antritt, hat er ein paar Auseinandersetzungen. Nicht alle gehen gut für ihn aus. Manchmal muss er seinen üblichen Pfad verlassen, um die Herausforderung zu bestehen. Zudem trifft er in dieser Zeit auf Experten in Kali, MMA und Krav Maga, die ihm wichtige Impulse für die Kampfkunst geben. Jetzt geht er zum Militär und erhält den Auftrag ein Ausbildungsprogramm zusammenzustellen, dass seine Kameraden in Zukunft in der Nahkampfausbildung lernen sollen, um es im Orts- und Häuserkampf anzuwenden. Er bekommt dafür ein halbes Jahr Zeit und eine Gruppe von Kameraden, um es zu erproben.
    Es stellen sich nach diesem Beispiel nun folgende Fragen:
    a) Wird unser Kampfkünstler hier noch seinen Ursprung unterrichten können oder doch etwas deutlich modifiziertes?
    b) Kann man es ihm krummnehmen, wenn er diesem Ausbildungsprogramm den Namen „Taktischer urbaner Nahkampf (TaurNaka)“ gibt und damit einen neuen Stil schafft?
    c) Wie lange hat er nun wirklich für die Entwicklung gebraucht? 14 Jahre, 1 Jahr oder 6 Monate?
    Meine Schlussfolgerung: Wenn eine passende Basis vorhanden ist, neue Impulse gesetzt wurden und es eine entsprechende Motivation gibt, dann kann ein neuer Stil sehr schnell entstehen. Ab wann man seine Entwicklung rechnet, ist dabei eine Frage der Definition.

    Zu 2:
    Ich habe mal von einem Dan-Träger im Kendo die Aussage gehört, dass man, um eine Technik wirklich zu meistern, sein ganzes Leben benötigt, und für eine zweite Technik daher keine Zeit mehr hat. Legt man diese Messlatte an, dann sind wir alle absolute Anfänger und irgendwie ist das auch ein sympathischer Gedanke beim stetigen Streben besser zu werden.
    Nach meiner Erfahrung ist das Vorankommen in einer Kampfkunst von Schlüsselmomenten und Lernphasen gekennzeichnet. Das kennt sicher jeder hier im KKB: Etwas, dass lange keinen Sinn gemacht hat oder man einfach nicht hinbekommen hat, wird auf einmal anders betrachtet und schon klappt es. Solche Inspirationserlebnisse begleiten auch die Entstehungsgeschichte von Kampfkünsten. Bei den Chinesen sind es gerne die Kämpfe irgendwelcher Tiere gegeneinander. Dabei sollen die Entwickler ihre zündenden Ideen gehabt haben.
    In der beschriebenen Szene in Kapitel V, die eine eskalierende Sparringssituation beschreibt, nutzt der Held ihm bekannte Techniken nach einem neuen Prinzip. Das geschieht zuerst intuitiv, wo es nicht klappt (S. 73), dann nochmal in einer geplanten Aktion (S. 74f). Dabei entdeckt er eine Gesetzmäßigkeit. Er übt sie dann mit seinem Sparringspartner (sie vertragen sich wieder) in entspannter Atmosphäre. Nach zwei Stunden kann er das Prinzip so anwenden, dass er einen Vorteil hat. Nicht mehr und nicht weniger.
    Der Held der Geschichte ist sicherlich auf diesem Gebiet ausgesprochen talentiert. Er erkennt Gesetzmäßigkeiten und Zusammenhänge sehr exakt und schnell. Da er sein Vorankommen oft genug schmerzhaft erkauft, denke ich, dass es in der Geschichte so passt. Ich halte das nach meinen Erfahrungen für möglich und damit auch realistisch.
    Der KKB-Blog "Kampfkunst Kurzgeschichten"

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...urzgeschichten

    Neue Episoden jeden Mittwochabend. Themenvorschläge sind willkommen!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Achtsamkeit
    Von Bero im Forum Selbstverteidigung & Anwendung
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 03-10-2014, 15:48
  2. urban fantasy Leser?
    Von meridian9 im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07-05-2011, 21:07
  3. verkaufe Fantasy Bücher :)
    Von Royce Gracie 2 im Forum Kauf, Verkauf und Tausch
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27-09-2010, 19:57
  4. UFC Fantasy Game
    Von Voorhees im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11-07-2009, 14:00

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •