Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 30

Thema: Nachahmtraining oder Technikverständnis ?

  1. #1
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    21.311

    Standard Nachahmtraining oder Technikverständnis ?

    wie seht ihr das ganze?

    1. sollte man einfach die techniken, tecknikfolgen und takische handlungsfolgen nur nachahmen?

    2. oder die ausführung auch intellektuell verstehen.

    3. oder das verständnis durch erfahrung kommen?

    und zu welchem zeitpunkt?

  2. #2
    Registrierungsdatum
    16.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.364

    Standard

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    ...
    1. sollte man einfach die techniken, tecknikfolgen und takische handlungsfolgen nur nachahmen?

    2. oder die ausführung auch intellektuell verstehen.

    3. oder das verständnis durch erfahrung kommen?
    ...
    Spannende (und IMHO entscheidende) Frage (für den individuellen Lernerfolg)!

    Das hat ja ua. ganz viel mit dem individuellen Lerntypus zu tun (worauf jemand individuell seinen Fokus legt).
    z.B.: 1. (so.) ist IMHO die Basis; ich selbst brauche aber für mich immer auch (möglichst bald) ein ganz konkretes Anwendungsverständnis (wozu ist die jeweilige Technik da), was dem Punkt 2. oben recht nahe kommt. Wenn die Anwendung fehlt, bleibt's ein stumpfes Nachahmen (IMHO, für mich).
    HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)

  3. #3
    Registrierungsdatum
    08.09.2017
    Beiträge
    1.655

    Standard

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    wie seht ihr das ganze?

    1. sollte man einfach die techniken, tecknikfolgen und takische handlungsfolgen nur nachahmen?

    2. oder die ausführung auch intellektuell verstehen.

    3. oder das verständnis durch erfahrung kommen?

    und zu welchem zeitpunkt?
    Alles drei - in dieser Reihenfolge.

  4. #4
    Registrierungsdatum
    27.05.2002
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    8.411
    Blog-Einträge
    1

  5. #5
    Registrierungsdatum
    10.11.2008
    Alter
    35
    Beiträge
    163

    Standard

    Ich würde ebenfalls behaupten (eher allgemein als nur aufs Kickboxen bezogen) dass Elemente von allem mit rein spielen.

    Die Reihenfolge ist zumindest bei mir nicht immer die gleiche. Ich informiere mich gern und da kommt es zB vor, dass ich von online-Quellen auch mal Konzepte oder Techniken mitnehme und sie intellektuell verstehen lerne (zu einem gewissen Grad natürlich) bevor ich sie nachahmen und damit Erfahrung sammeln kann.

  6. #6
    Registrierungsdatum
    16.05.2017
    Ort
    Irgendwo im Rheinland.
    Beiträge
    1.206

    Standard

    In der Regel durchläuft man alle 3 "Stadien". Jemand der bei der 1. stehen bleibt wird die Technik nie korrekt anwenden können, bzw wird sie immer zur falschen Zeit einsetzen.
    "Ruhig bleiben und dann, wenn der Typ nochmal aufsteht, dann trittst Du ihn voll ausm Bild!" - Bruce Lee

  7. #7
    Registrierungsdatum
    22.07.2004
    Beiträge
    12.528

    Standard

    Zitat Zitat von * Silverback Beitrag anzeigen
    Wenn die Anwendung fehlt, bleibt's ein stumpfes Nachahmen (IMHO, für mich).
    Bei vielen bleibt es das. Ich merke manchmal, dass ich davon ausgehe, dass die Leute wissen warum sie was machen und sie manchmal gar kein Verständnis oder Bewußtsein dafür haben. Das zieht sich auch bis zu den Fortgeschrittenen.
    Aber das schlimmste was man meiner Meinung nach machen kann, ist zu viel erklären, aus jedem Scheiß eine Wissenschaft zu machen. So Erklärbaren ala WT oder andere SVs sind mir ein Greuel. Das bedeutet nicht, dass ich nicht immer mal einfließen lasse, warum der Ellbogen tief sein muss, man besser rechtsrum geht beim Linksausleger usw.
    Bei mir lernen die Leute durch Nachahmung und wollen das auch so. Das Verständnis kommt später. Im Vollkontakt, jedenfalls ist es bei mir so, wird für andere Kampfkünstler wahrscheinlich überraschend, wenig diskutiert ala "Aber wenn der andere dann das macht".
    Aller höherer Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt -WT-Herb
    http://www.thaiboxen-bingen.de Facebook

  8. #8
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    21.311

    Standard

    ich merke zusehens, dass die leute nur noch das training mitmachen in der hoffnung, dass das reicht. was ich aber nicht glaube.

    gerade bei partnerübungen ist es doch entscheidend zu wissen, warum ich etwas mache und warum ich zb als angreifender bewusste etwas " falsch" mache, damit mein trainingspartner dies ausnutzen kann.


    klar diskussionen ala was ist wenn der jenige das macht sind nicht zielführend und werden sofort unterbunden.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    25.04.2018
    Ort
    Friedberg / Hessen
    Beiträge
    137

    Standard

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    wie seht ihr das ganze?

    1. sollte man einfach die techniken, tecknikfolgen und takische handlungsfolgen nur nachahmen?

    2. oder die ausführung auch intellektuell verstehen.

    3. oder das verständnis durch erfahrung kommen?

    und zu welchem zeitpunkt?

    Zu 1) werden neue Techniken gezeigt, oder handelt es sich um ein bestimmtes Thema auf einem Lehrgang oder Technik nach Spezialität des Lehrers, dann einfach erst einmal nachahmen und wirken lassen, auch als Fortgeschrittener.
    Einfach erst einmal ausprobieren, insbesondere was für eine Idee dahinter steckt. Bei Anfänger sowieso ersteinmal die Nachahmung empfohlen.

    zu 2) hat man die Technik / Technikfolge geübt, ist es nun wichtig, die Techniken zu verstehen, die Ideen dahinter oder die Anschauung, die auch der Referent hat. Und schauen, ob man mit der Art und Weise der Technikausführung zurechtkommt.

    zu 3) Natürlich kommt das Verständnis auch durch Erfahrung, sollte es aber, wie oben erwähnt, eine neue Technik sein, oder eine Spezialität des Lehrers oder eine andere Ausführungsweise, dann sollte man das erst verstehen. Erst dann würde man Varianten üben. Natürlich, wer Erfahrung hat, wird gleich wissen, was diese oder jene Technik bedeutet, wie sie richtig ausgeführt wird, oder was sie bedeutet. Ich denke, daß geht einher.

    Praktisch erst einmal nachahmen, üben, dann die Prinzipien verstehen und dann aus de Erfahrungsschatz schöpfen, nach den gleichen Prinzipien verschiedene Varianten üben.

  10. #10
    Registrierungsdatum
    16.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.364

    Standard

    Zitat Zitat von Kannix Beitrag anzeigen
    ...
    Bei mir lernen die Leute durch Nachahmung und wollen das auch so. Das Verständnis kommt später. Im Vollkontakt, jedenfalls ist es bei mir so, wird für andere Kampfkünstler wahrscheinlich überraschend, wenig diskutiert ala "Aber wenn der andere dann das macht".
    Genau deswegen ist meine bescheidene Meinung, den Leuten parallel zu jeder Art von Techniktraining möglichst schnell beizubringen, sensibel für den eigenen Lernstil zu werden. Und ganz sicher nicht alles aufdröseln bis zum gehtnichtmehr - was vielleicht Detailfokussierten entgegen kommt (anders als den "Ganzheitspersonen") ... sie aber im Endeffekt dann doch überfordert.
    Oder halt (idealerweise) in jeder Technikeinheit etwas für jeden der verschiedenen Hauptlernstile anzubieten (sodass sich jeder dann seins nehmen kann).
    Just my 2 cents.


    P.S.:
    Bei mir lernen die Leute durch ...
    Ist ja jetzt auch gar nicht so selten, dass die Lernstile der Teilnehmer kompatibel sind zu den Lehrstilen des Trainers ... bzw. sich relativ flott angleichen (oder aussteigen/ weiterziehen).
    HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)

  11. #11
    Registrierungsdatum
    25.08.2009
    Beiträge
    1.972

    Standard

    Zitat Zitat von Kannix Beitrag anzeigen
    Bei vielen bleibt es das. Ich merke manchmal, dass ich davon ausgehe, dass die Leute wissen warum sie was machen und sie manchmal gar kein Verständnis oder Bewußtsein dafür haben. Das zieht sich auch bis zu den Fortgeschrittenen.
    Aber das schlimmste was man meiner Meinung nach machen kann, ist zu viel erklären, aus jedem Scheiß eine Wissenschaft zu machen. So Erklärbaren ala WT oder andere SVs sind mir ein Greuel. Das bedeutet nicht, dass ich nicht immer mal einfließen lasse, warum der Ellbogen tief sein muss, man besser rechtsrum geht beim Linksausleger usw.
    Bei mir lernen die Leute durch Nachahmung und wollen das auch so. Das Verständnis kommt später. Im Vollkontakt, jedenfalls ist es bei mir so, wird für andere Kampfkünstler wahrscheinlich überraschend, wenig diskutiert ala "Aber wenn der andere dann das macht".
    +1.

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    ich merke zusehens, dass die leute nur noch das training mitmachen in der hoffnung, dass das reicht. was ich aber nicht glaube.

    gerade bei partnerübungen ist es doch entscheidend zu wissen, warum ich etwas mache und warum ich zb als angreifender bewusste etwas " falsch" mache, damit mein trainingspartner dies ausnutzen kann.


    klar diskussionen ala was ist wenn der jenige das macht sind nicht zielführend und werden sofort unterbunden.
    +1.

    Die beiden Posts bringen es mMn gut auf den Punkt und zeigen auch die Schwierigkeiten/Probleme. Im Training selbst höchstens kurze und meist sehr oberflächliche Hinweise und Erklärungen zielen eher auf die technische Ausführung ab oder worauf bei der Übung geachtet werden soll - weniger das „Wieso“. Korrekturen helfen dann während der Übung natürlich auch. Gleichzeitig halte ich es ab einem gewissen Punkt für wichtig, wenigstens die Grundzüge des „Wieso“ verstanden zu haben.

    Womit ich dahingehend gute Erfahrungen gemacht habe: Die Leute, die Fragen haben, die über die technischen Details und Schwierigkeiten während der Übung hinausgehen, wissen wollen, wieso und wie oder an der Theorie interessiert sind, bekommen dann nach der eigentlichen Einheit beim lockeren Runterkommen, Dehnen, Arbeiten mit Blackrolls (usw.) oder ggf. auch Ausschwitzen vor dem Duschen noch die wichtigsten Hintergründe zu den Übungen mitgeteilt, stellen ihre Fragen usw. Das ist dann meist ein kleiner Kreis, es sind nur die, die es auch interessiert und man kann ganz gut auf die individuellen Fragen und Personen eingehen. Da kann man in 15-30min schon eine Menge vermitteln und kann nebenher noch anderes Zeug machen oder die volle Umkleide und das Warten, bis die Duschen frei werden, vermeiden. Ich fand’s immer toll, wenn man gemerkt hat, dass die Person langsam immer mehr verstanden hat, wieso man etwas auf eine bestimmte Art macht (und wieso nicht anders) und jeder Lerntyp hat bekommen, was er gebraucht hat.

    Wenn während der Einheit jemand (kurze) Fragen hatte wie „... und was, wenn ich ...“ oder „... kann ich nicht auch ...“ gab‘s meist eine kurze Antwort und dann hat sich’s auch Großteils erledigt.

    LG

    Vom Tablet gesendet.

  12. #12
    Registrierungsdatum
    05.03.2017
    Beiträge
    2.506

    Standard

    Zitat Zitat von * Silverback Beitrag anzeigen
    - was vielleicht Detailfokussierten entgegen kommt (anders als den "Ganzheitspersonen")
    oh was für schöne Begriffe

    als "Ganzheitsperson" hatte ich schon des öftern so meine liebe Mühe mit den sehr vielen Detailverliebten im Wing Tsun und deren teils sehr langen Vorträgen, von denen ich meist leider kaum was mitkriegte, ganz egal wie toll oder richtig oder wesentlich der Inhalt war. ich war dann auch meist eine der wenigen, die nicht "mehr Techniken, mehr Erklärungen, mehr cooles Zeug" wünschte sondern "bitte nur ein Ding, mehr aufs Mal kann ich mir sowieso nicht merken und umsetzen eh nicht"

    Fragen ergeben sich ja meist aus der Praxis - man hört eine Anweisung, versucht sie umzusetzen nach bestem Wissen, doch irgendwie klemmt es und klappt nicht wie es soll - und DANN das wesentliche Detail gelehrt zu kriegen, egal ob vom Ablauf her, vom Denken her, von der Taktik her - das hilft dem Lernen.


    Ist ja jetzt auch gar nicht so selten, dass die Lernstile der Teilnehmer kompatibel sind zu den Lehrstilen des Trainers ... bzw. sich relativ flott angleichen (oder aussteigen/ weiterziehen).
    Weshalb es Zeichene eines guten Trainers/Lehrers ist, unterschiedliche Lernstile bei Schülern zu erkennen und darauf einzugehen. Gibt es leider selten. Die meisten Lehrer unterrichten einfach so, wie sie selbst lernen, im eigenen Stil, wie immer der dann ist.
    unorthodox

  13. #13
    Registrierungsdatum
    20.02.2008
    Ort
    Groningen
    Beiträge
    7.759

    Standard

    1,3,2. In der reihenfolge.

  14. #14
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    21.311

    Standard

    schaut mal in welchem forum ich das gepostet habe. mich interessieren keine antwort wie es im wt oder im stockkampf gemacht wird, sondern nur wie es beim kickboxen & K1 und artverwandten sportarten pracktiziert wird.

    Danke!

  15. #15
    Registrierungsdatum
    16.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.364

    Standard

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    schaut mal in welchem forum ich das gepostet habe. mich interessieren keine antwort wie es im wt oder im stockkampf gemacht wird, sondern nur wie es beim kickboxen & K1 und artverwandten sportarten pracktiziert wird.
    Das sich-aneignen-einer-Technik ak Lernen hat erstmal gar nix zu tun mit K1, Kickboxen, Stockkampf, WT o.Ä.; es geht schlicht darum, wie Menschen Lernen
    (wenn das nicht der Fokus Deiner Ausgangsfrage war, dann bitte Frage präzisieren)!
    Neugierige Frage daher: * Hast Du Zweifel, dass die Antworten (oder einige davon) nicht auf Dein K1-Kickboxen zutreffen? * Wenn ja, wodurch begründet?
    Bitte!
    HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •