Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 40

Thema: Kijutsu?

  1. #31
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    1.556

    Standard

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Soweit ich im Bilde bin, war der damals DER Spezialist an einer Uni-Klinik für diese Erkrankungen. Also nicht "nur" Facharzt.
    Dann war er eventuell Chefarzt und sogar habilitiert?

  2. #32
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    1.494

    Standard

    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    Dann war er eventuell Chefarzt und sogar habilitiert?
    Das m.W. nicht.

  3. #33
    Registrierungsdatum
    11.07.2002
    Ort
    Hürth bei Köln
    Alter
    50
    Beiträge
    1.337

    Standard

    Paar Videos angeguckt. Zum weglachen. Jujutsu auf unterstem Kegelklub- Niveau. Angereichert mit Hokuspokus. Kommt immer raus, wenn Blinde von der Farbe sprechen.
    Dieser Mann hat noch nie wirklich gekämpft. Weder im Ring, noch auf "der Straße". Nicht mal auch nur Sparring. Sonst würde er so einen Quatsch nicht machen.
    Nur meine bescheidene Meinung.
    No groin, no Krav Maga!
    http://www.krav-maga-cologne.de

  4. #34
    gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Hab ich, wie gesagt, auch schon gehört, kann ich aber nicht beurteilen.
    Die Sachlage ist eigentlich recht klar:
    Medizinische Promotionen nehmen im Vergleich mit Promotionen in anderen Fächern eine Sonderrolle ein. Zum einen kann die Arbeit an der Dissertation schon vor Studienende begonnen werden, zum anderen sind die Promotionen hinsichtlich Anspruch und Umfang oft eher mit Bachelor- und teilweise Master- bzw. Diplomarbeiten zu vergleichen. Aus diesem Grund wird der deutsche Dr. med. (doctor medicinae) heute im angelsächsischen Raum nicht dem Ph.D. gleichwertig erachtet, wie der Europäische Forschungsrat (ERC) 2002 feststellte.
    Quelle: Wikipedia.

    Das heißt natürlich nicht, dass nicht einzelne Personen dennoch eine gute medizinische Dissertation verfassen können. Evtl. gibt es ja auch Bachelorarbeiten die wissenschaftlichen Mehrwert schaffen... (Nicht dass diese dann irgendwer lesen oder zitieren würde )

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Soweit ich im Bilde bin, war der damals DER Spezialist an einer Uni-Klinik für diese Erkrankungen. Also nicht "nur" Facharzt.
    Ob seine Doktorarbeit gut ist kannst du einfach prüfen: Nachdem du seinen Namen ja kennst kannst du sie raussuchen und schauen ob sie (gekürzt als Paper) in einem renommierten Journal gedruckt wurde. Dann kannst du auch sehen wie oft sie zitiert wurde.

  5. #35
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    1.494

    Standard

    Zitat Zitat von chris1982 Beitrag anzeigen
    Die Sachlage ist eigentlich recht klar:

    Quelle: Wikipedia.
    Wikipedia als Quelle. Soso.

    Ob seine Doktorarbeit gut ist kannst du einfach prüfen:
    Könnte ich, aber wer will denn das? Es war nur ein Beispiel für jemanden, der nach meiner Kenntnis Arzt und Wissenschaftler ist.

  6. #36
    gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Wikipedia als Quelle. Soso.
    Ja - Für jemand der einfach Behauptungen über irgendwelche Bekannten als Beispiel bringt (und die dann nicht belegen will auch wenn man ihm eine einfache Möglichkeit aufzeigt es zu tun) sollte Wikipedia doch Gold Standard sein oder?

    In dem Artikel sind dann noch mehrere Quellen verlinkt in die du dich gerne vertiefen kannst.

    Noch mehr zu lesen wenn es deine spärliche Zeit erlaubt:
    Der Spiegel dazu: http://www.spiegel.de/lebenundlernen...a-1055039.html
    Und die SZ: https://www.sueddeutsche.de/bildung/...rzt--1.2673150

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Könnte ich, aber wer will denn das? Es war nur ein Beispiel für jemanden, der nach meiner Kenntnis Arzt und Wissenschaftler ist.
    [/QUOTE]

    Jemand der nicht nur irgendwelche Behauptungen aufstellen will sondern diese dann auch überprüfen wahrscheinlich.

    Geil ist der Artikel hier:
    https://forbetterscience.com/2016/05...cal-doctorate/


    Folgende "Doktorate" wurden tatsächlich akzeptiert:
    1) "Wenn ich hier der Chefarzt wäre, dann würde ich..." : Veränderungswünsche in einer psychiatrischen Klinik / vorgelegt von Leonie Maischein und Birgit Tebbe (https://portal.dnb.de/opac.htm?metho...dn%3D967376203)
    2) "Nach Ärzten benannte Krater des Mondes" / Siegmund u. Lidia Domin (https://portal.dnb.de/opac.htm?metho...dn%3D860861325)
    3) "Natural remedies for impotence in medieval Persia" / vorgelegt von Maryam Khalegi Ghadiri (https://portal.dnb.de/opac.htm?metho...dn%3D982547722)

    Da sind wir ein wenig entfernt von einem PhD...

  7. #37
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    1.494

    Standard

    Zitat Zitat von chris1982 Beitrag anzeigen
    Ja - Für jemand der einfach Behauptungen über irgendwelche Bekannten als Beispiel bringt (und die dann nicht belegen will auch wenn man ihm eine einfache Möglichkeit aufzeigt es zu tun) sollte Wikipedia doch Gold Standard sein oder?

    In dem Artikel sind dann noch mehrere Quellen verlinkt in die du dich gerne vertiefen kannst.
    Chris, nochmal: Weder will ich mich in das Thema vertiefen, noch will ich eine Meinung, die ich mir gebildet habe, hier belegen. Ich sag sie nur, ok? Für mich als Patient gibt es wichtigere Dinge, als ob eine Promotion im Medizinbereich ähnlich schwierig ist wie anderswo. Ob ich einen guten Arzt vor mir habe, hängt davon nicht ab.

  8. #38
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    1.556

    Standard

    Zitat Zitat von chris1982 Beitrag anzeigen
    Ob seine Doktorarbeit gut ist kannst du einfach prüfen: Nachdem du seinen Namen ja kennst kannst du sie raussuchen und schauen ob sie (gekürzt als Paper) in einem renommierten Journal gedruckt wurde.
    Es gibt auch naturwissenschaftliche Diplomarbeiten, deren Ergebnisse in renommierten Journalen veröffentlicht wurden.

    Zitat Zitat von chris1982 Beitrag anzeigen
    Noch mehr zu lesen wenn es deine spärliche Zeit erlaubt:
    Der Spiegel dazu: http://www.spiegel.de/lebenundlernen...a-1055039.html
    Und die SZ: https://www.sueddeutsche.de/bildung/...rzt--1.2673150
    Der Spiegelautor scheint Qualität mit Quantität zu verwechseln:

    Zu viel Ehrgeiz wird zudem mitunter durch die Hochschulen gebremst. In den Richtlinien der Medizinischen Fakultät in Gießen etwa heißt es: "Der Umfang der Doktorarbeit sollte mindestens 50 Seiten Hauptteil umfassen, jedoch den Umfang von circa 100 Seiten nicht überschreiten".

    Die Dissertation von Einstein hatte 17 Seiten.
    Die Dissertation von Guttenberg 475...

    im zweiten verlinkten Artikel findet sich dieser Satz:


    Letztlich ist die qualitative Spannbreite der medizinischen Arbeiten sehr groß. Zum einen gebe es auch im Bereich Medizin Doktoranden, die auf höchstem Niveau forschen und promovieren, [...]

    Es gibt also, nach Meinung des Fachbuchautors Horn, auch hochwertige medizinische Doktorarbeiten.
    Geändert von Pansapiens (04-10-2018 um 22:24 Uhr)

  9. #39
    gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    Es gibt auch naturwissenschaftliche Diplomarbeiten, deren Ergebnisse in renommierten Journalen veröffentlicht wurden.
    Ich schrieb:
    Das heißt natürlich nicht, dass nicht einzelne Personen dennoch eine gute medizinische Dissertation verfassen können. Evtl. gibt es ja auch Bachelorarbeiten die wissenschaftlichen Mehrwert schaffen... (Nicht dass diese dann irgendwer lesen oder zitieren würde )
    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    Es gibt also, nach Meinung des Fachbuchautors Horn, auch hochwertige medizinische Doktorarbeiten.
    Ich schrieb:
    Das heißt natürlich nicht, dass nicht einzelne Personen dennoch eine gute medizinische Dissertation verfassen können. Evtl. gibt es ja auch Bachelorarbeiten die wissenschaftlichen Mehrwert schaffen... (Nicht dass diese dann irgendwer lesen oder zitieren würde )
    Danke also für die Wiederholung meiner Punkte von vorgestern.

    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    Der Spiegelautor scheint Qualität mit Quantität zu verwechseln:
    Im Rahmen einer Dissertation auf PhD-Niveau ist die gesamte relevante Literatur kritisch zu würdigen. Wenn man das in 50 Seiten schafft - fein. Wenn nicht - passt es nicht. Wenn das Forschungsgebiet nicht totales Neuland ist sondern bereits beforscht wurde ist es unwahrscheinlich, dass man eine ordentliche Literatur-Synthesis auf ein paar Seiten hinbekommt.

    Einstein wird da natürlich immer gebracht - leider sind die meisten Doktoranten aber nicht Einstein und ihre Diss-Themen auch nicht weltbewegend.
    Geändert von gast (05-10-2018 um 17:50 Uhr)

  10. #40
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    1.556

    Standard

    Zitat Zitat von chris1982 Beitrag anzeigen
    Danke also für die Wiederholung meiner Punkte von vorgestern.
    Du behauptest also, das:

    Zitat Zitat von Pansapiens
    Es gibt auch naturwissenschaftliche Diplomarbeiten, deren Ergebnisse in renommierten Journalen veröffentlicht wurden.
    wäre eine Wiederholung von:

    Zitat Zitat von chris1982
    Evtl. gibt es ja auch Bachelorarbeiten die wissenschaftlichen Mehrwert schaffen... (Nicht dass diese dann irgendwer lesen oder zitieren würde )
    und hätte also die gleiche Aussage?

    Du wolltest also mit dem letzten Satz nicht etwa eine sarkastische Bemerkung über das "Bachelor-Niveau" von guten medizinischen Dissertationen machen, sondern tatsächlich in Erwägung ziehen, dass es Bachelorarbeiten gibt, deren Ergebnisse sich als ein oder mehrere Artikel in renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederfinden, (dann aber von niemanden gelesen oder gar zitiert würden)?
    Na dann widerlegst Du Dich ja schon selbst.
    Denn dann kann man aus der Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Arbeit nicht darauf schließen, ob es sich um eine Doktorarbeit, eine Diplomarbeit, eine Masterarbeit, oder eine Bachelorarbeit handelt.
    Da gab es - zumindest früher - durchaus unterschiedliche Anforderungen.

    Weiter behauptest Du, das:

    Zitat Zitat von Pansapiens
    Es gibt also, nach Meinung des Fachbuchautors Horn, auch hochwertige medizinische Doktorarbeiten.
    hätte die gleiche Bedeutung, wie

    Zitat Zitat von chris1982
    Das heißt natürlich nicht, dass nicht einzelne Personen dennoch eine gute medizinische Dissertation verfassen können.
    So isoliert, will ich dem nicht widersprechen.
    Wenn man allerdings noch den nächsten Satz betrachtet:

    Das heißt natürlich nicht, dass nicht einzelne Personen dennoch eine gute medizinische Dissertation verfassen können. Evtl. gibt es ja auch Bachelorarbeiten die wissenschaftlichen Mehrwert schaffen... (Nicht dass diese dann irgendwer lesen oder zitieren würde )


    so wird doch der Eindruck erweckt, dass Du unter einer "guten medizinischen Dissertation" eine Arbeit im Umfang einer Bachelorarbeit meinst, die "wissenschaftlichen Mehrwert" schaffte, aber dennoch von niemanden gelesen oder gar zitiert würde.
    Das ist etwas anderes, als das, was zumindest ich unter "Doktoranden, die auf höchstem Niveau forschen und promovieren" verstehe.

    Zitat Zitat von chris1982 Beitrag anzeigen
    Im Rahmen einer Dissertation auf PhD-Niveau ist die gesamte relevante Literatur kritisch zu würdigen. Wenn man das in 50 Seiten schafft - fein. Wenn nicht - passt es nicht. Wenn das Forschungsgebiet nicht totales Neuland ist sondern bereits beforscht wurde ist es unwahrscheinlich, dass man eine ordentliche Literatur-Synthesis auf ein paar Seiten hinbekommt.
    Wenn zu einer Doktorarbeit auf PhD-Niveau eine kritische Literaturwürdigung gehört, die dazu führt, dass man mit 50 bis ca. 100 Seiten im Hauptteil nicht hinkommt...
    Wie soll man denn dann einem Artikel in einem Fachjournal erkennen können, dass die zugrundeliegende Doktorarbeit eine für PhD-Niveau ausreichende kritische Literaturwürdigung enthielt?
    Geändert von Pansapiens (06-10-2018 um 16:25 Uhr)

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Kijutsu
    Von malice im Forum Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22-03-2006, 11:58
  2. Kijutsu
    Von malice im Forum Japanische Kampfkünste
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 15-02-2006, 17:24
  3. Kijutsu
    Von esdo im Forum Termine & Infos, Lehrgänge, Seminare, Turniere
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06-07-2003, 19:13
  4. Ki, Kijutsu und Aikido
    Von esdo im Forum Termine & Infos, Lehrgänge, Seminare, Turniere
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08-06-2003, 21:10
  5. Ki, Kijutsu und Aikido Seminar
    Von esdo im Forum Termine & Infos, Lehrgänge, Seminare, Turniere
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13-01-2003, 23:04

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •