Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 16 bis 28 von 28

Thema: Umgang mit Training und ersten Krankheitssymptomen

  1. #16
    Registrierungsdatum
    12.04.2009
    Ort
    Mitteleuropas größtes Vulkangebiet
    Beiträge
    1.385

    Standard

    ja, solche Trainingspartner lieb ich:
    schleppen irgndwelche ansteckenden Krankheiten mit sich rum,
    ist ihnen aber völlig egal, sie sind ja hart genug, das wegzustecken ...
    Alles, was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch. (Descartes)
    Life is complex. It has real and imaginary components. (Rich Rosen)

  2. #17
    Registrierungsdatum
    03.11.2018
    Alter
    31
    Beiträge
    50

    Standard

    Cam67 so kann man es auch schreiben. Schwer zu lesen, dennoch fundiert, oder deshalb fundiert

  3. #18
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    1.590

    Standard

    Zitat Zitat von Barr Beitrag anzeigen
    ich hatte mich verschrieben. Danke dir trozdem.
    Wäre es mir nicht aufgefallen, hätte mein Beitrag wirklich keinen Sinn ergeben.
    mir scheint, Du hast meine Kritik nicht verstanden...

  4. #19
    Registrierungsdatum
    03.11.2018
    Alter
    31
    Beiträge
    50

    Standard

    Ich habe es noch einmal gelesen. Deshalb man den Kraftsport, in meinen Augen, auch langsam. Meine Ausage bezieht sich nicht auf alltägliche Bewegungen sondern auf langanhaltenden Bewegungen, die die Grenzen fordern. Grenzen die dein Körper meiden will. Wir benutzen ja nie unsere kompletten Reserven können diese, jedoch durch unseren Sport angehen.
    Dies dann ab einer Stunde.

    Ich denke wir schreiben alle über das gleiche, Sender und Empfänger sind nur nicht bekannt. Die schrift sollte wirklich gelungen sein.

    Uns allen wird bewusst der Mix der Muskulatur bewusst sein. Schnellkraft,langsames ausdauerndes training oder starkes Reissen und werfen.
    Geändert von Barr (24-11-2018 um 21:12 Uhr)

  5. #20
    Registrierungsdatum
    25.04.2018
    Ort
    Friedberg / Hessen
    Beiträge
    207

    Standard

    Ich finde, wenn man sich wirklich abgeschlagen, müde und unkonzentriert fühlt, hat man nichts im Training zu suchen. Beim Partnertraining kann das zu Verletzungen führen. Wenn ich eine Rotznase und Husten habe, muss ich auch nicht noch die Leute anstecken. Ich finde das unverantwortlich. Bezüglich Gelenkschmerzen oder Wehewehchen muss man selbst sehen ob es geht. Ein vernünftiger Mensch wird auf seinen Körper hören, anstatt tonnenweise Ibu einzuschmeißen.
    Ich halte es so, wenn ich nicht kann, lasse ich es oder mache nur dass, was mir der Arzt erlaubt und wenn ich sonst mal kein Bedürfnis auf Training habe, lasse ich es. So fanatisch bin ich nicht mehr.

  6. #21
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    2.536

    Standard

    Morsche,

    durchaus eine interessante Frage. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich wirklich angeschlagen bin (Schlapp, starkes Kratzen im Hals, gelber Schleim) , setze ich inzwischen direkt aus (bis auf Schiesstraining, Stehen und Kreise), damit bekomme ich dann i.d.R. noch die Kurve. Früher hatte ich dann erst recht nochmal hart trainiert und bin dann auch mal länger ausgefallen bzw. richtig krank geworden.
    Die Kunst ist zu erkennen wann wirklich der Punkt erreicht ist Pause zu machen. Das muss jeder bei sich selbst rausfinden (bin ich platt weil mir schlaf fehlt - dann geht es ins Training, oder weil ich einen Infekt habe - dann nicht).

    Viele Grüße
    Thomas

  7. #22
    Registrierungsdatum
    07.03.2019
    Beiträge
    2
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Hi,

    Anfang März hatte ich leichte Symptome wie eben das typische Erkältungsgefühl mit laufender Nase. Ich habe es als nicht schwerwiegend empfunden und bin damit trainieren gegangen. Zwar habe ich aus "Vorsicht" ein nur leichtes Training gemacht, aber leider wurde ich dann komplett krank. Das hätte natürlich auch ohne Training passieren können. Allerdings war ich jetzt vor kurzem wieder trainieren, da ich mich wieder fit fühlte und nun liege ich mit Fieber zu Hause. Insgesamt rate ich von Training ab, wenn man erste Anzeichen einer sich anbahnenden Erkältung spürt. Ich denke, dass die Erholung und Schonung für den Körper in solchen Phasen ebenfalls ein gutes Training ist. Man fühlt sich vielleicht unwohl, da unbedingt trainieren möchte. Aber ganz ehrlich, bevor man eine schlimmere Erkrankung riskiert, sollte man die kurze Zeit einfach abwarten und sich die Erholung gönnen. Denn auch ein "leichter" Wind, kann sich ganz schnell zu einem Sturm entwickeln.

    Hier auch ein Link zu dem Thema: https://www.neversurrender1.com/2019...ig-oder-nicht/

    Viele Grüße

  8. #23
    Registrierungsdatum
    08.03.2017
    Beiträge
    439

    Standard

    Ein Schwäche- oder Krankheitsgefühl deutet darauf hin, dass der Körper bereits geschwächt ist. Daher ist noch mehr Schwächen durch Training kontraproduktiv. Wenn man sowas ständig ignoriert, kann man sich unschöne chronische Krankheiten einfangen, Stichwort Schilddrüse.
    Die meisten Leute trainieren ohnehin viel zu viel und viel zu hart (Merke: Ein schwacher Reiz stärkt, ein starker Reiz tötet ab).

    Da sagen die Leute dann "Ach mir gehts heute schlecht, da geh ich nicht auf die Party", trainieren aber dann anderthalb Stunden weil man ist ja der superdisziplinierte Shaolin. Könnte man als Dummheit der Jugend ansehen, aber man sieht es auch bei Leuten jenseits der 30. Geht dann Richtung Psychose.
    Entweder man gönnt sich mal regelmässig Pause oder der Körper zwingt einen zur Pause. Ersteres ist immer angenehmer.

  9. #24
    Registrierungsdatum
    05.03.2017
    Beiträge
    2.860

    Standard

    Zitat Zitat von Spud Bencer Beitrag anzeigen
    Ersteres ist immer angenehmer.
    ... und dauert weniger lang.

    wenn man achtsam ist und die Signale des Körpers respektiert, dürfte es meist nicht so schwer sein, zu entscheiden, was geht und was nicht.

    Ich versuche im Normalfall auf gefühlt 80% meiner Leistungsfähigkeit zu arbeiten, dann erträgt's auch mal zusätzliche Belastungen (schlecht geschlafen, Stress bei der Arbeit, whatever), ohne aus den Latschen zu kippen. Wenn man permanent knapp an der Leistungsgrenze ist, reicht dann manchmal noch ein winziger Impuls, und der Ärger ist da. hatte ich letztes Jahr mehr als einmal gemacht, ihc hoff ich habe meine Lektion gelernt, es war nicht lustig. Und ärgerlich, weil ich selbst zu blöd bin zum Trainieren, ich hab es nur mir allein zuzuschreiben.
    unorthodox

  10. #25
    Registrierungsdatum
    29.07.2018
    Beiträge
    43

    Standard

    Bei sehr leichtem Kratzen im Hals/Unwohlsein versuche ich zumindest eine lockere Kraft Einheit zu absolvieren.

    Bei sehr starkem Unwohlsein setze ich aus.
    Früher habe ich mich mal durch solch eine Einheit gequält, mit meinem Trainingspartner ordentlich hochgepushed (2h boxen und am Ende noch mit Medizinbällen arbeiten). Das Ende war eine Lungenentzündung ...
    Seitdem sagt mein Körper an wann ich pausiere - nicht mehr das Ego

  11. #26
    Registrierungsdatum
    11.03.2006
    Beiträge
    561

    Standard

    Zitat Zitat von discipula Beitrag anzeigen
    ...

    wenn man achtsam ist ...(
    irgendwie kann ich dieses Modewort nicht mehr hören...

  12. #27
    Registrierungsdatum
    18.04.2011
    Beiträge
    2.815

    Standard

    Zitat Zitat von discipula Beitrag anzeigen
    Wenn man permanent knapp an der Leistungsgrenze ist, reicht dann manchmal noch ein winziger Impuls, und der Ärger ist da.
    Kleiner Tipp: dann lass doch mal das Cordon bleu und den Wein vorm Training weg... nur so als Gedankenanstoß

  13. #28
    Registrierungsdatum
    05.03.2017
    Beiträge
    2.860

    Standard

    Zitat Zitat von MichaelII Beitrag anzeigen
    irgendwie kann ich dieses Modewort nicht mehr hören...
    "aufmerksam" kann man auch sagen, wenn dir das besser gefällt.

    und apropos, ich hatte schon ewig kein Cordon Bleu mehr, muss ich unbedingt wieder mal essen gehen.
    unorthodox

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. MMA Training / weg zum ersten Wettkampf
    Von FightingAnimal im Forum Trainingstagebücher und Trainingspläne
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14-05-2015, 11:16
  2. Kickboxen: Kicks an den kopf beim ersten Training?!
    Von toolmaker im Forum Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 18-12-2012, 13:59
  3. Fazit vom ersten Training
    Von Jacques im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 15-02-2010, 20:54
  4. Erfahrung/Fortschritte.. vom ersten Training bis...
    Von cr0x im Forum Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15-02-2010, 11:48
  5. Besserwisser beim ersten Training
    Von Großer_Kämpfer im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 16-10-2009, 08:56

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •