Seite 3 von 13 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 45 von 190

Thema: Absolut assozial...

  1. #31
    Registrierungsdatum
    14.01.2007
    Beiträge
    2.791
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Hug n' Roll Beitrag anzeigen
    Lass Deine Misanthropie doch bitte woanders raus, Kelte!
    Du projezierst Deine negative Meinung von Menschen auf Kampfsport.
    Das ist nach meiner 35 jährigen Erfahrung in einer bestimmten Kampfsportnische (in meinem Falle Grappling, um das es vorliegend ja auch geht) falsch.
    Es gibt niedere Instinkte und edle Charaktere, es gibt schwarz und weiss und bunt. -Ganz, wie überall im Leben.

    Ein wichtiger Punkt ist allerdings verbreiteter, als man meint und der hat was mit einer Logik zu tun, die Du als Aussenstehender nicht begreifst, Kelte:
    Im Training habe ich keinen Ball und keinen Schläger, sondern nur einen anderen Menschen als Trainingsgerät. Wer das beschädigt und/oder zerstört, kann danach nur weitertrainieren, wenn er phanatsiebegabt ist oder ständig das Gym bzw. sein Umfeld wechselt. Und selbst das ist in einer überschaubaren Szene begrenzt.

    Und ob Du es glaubst oder nicht:
    Wenn ich jemanden verletzt habe, hat mich das häufig selber länger (und recht negativ) beschäftigt.
    Und ich kenne viele Leute, die ich zu einem grösseren Teil auch als Freunde sehen würde, die nicht nur ebenso denken und fühlen, sondern mit denen ich sehr sehr gerne trainiere und sparre, eben weil ich weiss, dass sie so denken und ich entsprechend starkes Vertrauen habe.
    Um mal bei der von dir angesprochenen Logik zu bleiben....
    Das von dir oben gesagte passt aber ganz und gar nicht zu dem clip von dem assi, der sch...... nämlich auf trainingspartner.
    Nur so was ich da so sehe in dem clip.
    Gruss1789
    Geändert von 1789 (11-12-2018 um 16:38 Uhr)

  2. #32
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.475

    Standard Absolut assozial...

    Zitat Zitat von 1789 Beitrag anzeigen
    Du bist aber schon jemand, der immer das Haar in der Suppe sucht, gell?
    Wenn wie in diesem Fall die Suppe von einem notorischen Lügner garniert mit einer Portion Polemik serviert wird - dann schon
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  3. #33
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.323

    Standard

    Zitat Zitat von Hug n' Roll Beitrag anzeigen
    Ein wichtiger Punkt ist allerdings verbreiteter, als man meint und der hat was mit einer Logik zu tun, die Du als Aussenstehender nicht begreifst, Kelte:
    Im Training habe ich keinen Ball und keinen Schläger, sondern nur einen anderen Menschen als Trainingsgerät. Wer das beschädigt und/oder zerstört, kann danach nur weitertrainieren, wenn er phanatsiebegabt ist oder ständig das Gym bzw. sein Umfeld wechselt. Und selbst das ist in einer überschaubaren Szene begrenzt.
    Logik ist wirklich ein interessantes Ding:
    Ich sage, dass es im Kampfsport überwiegend keine Fairness und keinen Respekt gibt - Menschen werden nicht geachtet, was ich als typisch und prinzipbedingt im Kampfsport ansehe.

    Und du widersprichst, indem du Menschen zu einem Trainingsgerät degradierst, dessen sorgsamer Umgang dahingehend von Dir begründet wird, dass nicht unbegrenzt Ersatz vorhanden ist und somit dein Training gefährdet sein könnte?

    Zitat Zitat von Hug n' Roll Beitrag anzeigen
    Wenn ich jemanden verletzt habe, hat mich das häufig selber länger (und recht negativ) beschäftigt.
    Keine Ahnung was ich mit dieser diffusen Aussage anfangen soll.

    Wenn jemand -beispielsweise durch einen Unfall oder eine Dummheit- einen Menschen verletzt oder gar tötet, den er respektiert, der ihm etwas bedeutet (enger Freund, Familie), dann hat das typischerweise gravierende Folgen. Tiefe Depressionen, Wesensveränderungen usw.

    Das ist für „Trainingsgeräte“ im Gym typischerweise nicht der Fall. Natürlich bescheinigt jeder jedem im Kampfsport, wie furchtbar eine schwere Verletzung oder gar ein Todesfall war, wie sehr man den Toten geachtet hat usw. - alles in meinen Augen leeres Geschwätz. Schau dir das geschwurbel der Boxer, MMA-Kämpfer usw. an, die ihren Gegner getötet haben.

    Diese Selbstdarsteller posten ohne Pause in sozialen Medien, wie betroffen sie sind - wären die es wirklich, würden die unfähig zu Interviews, selfies oder anderen Dingen sein.

    Ich denke, Respekt vor Menschen ist eine der größten Lügen im (Vollkontakt) Kampfsport. Und daher halte ich auch die Empörung wegen dem Video bei den meisten Leuten für geheuchelt. Ich bin mir sicher, dass diese Szenen in praktisch jedem Gym wiederholbar sind und die dortigen Leute begeistert anfeuern würden.
    Geändert von kelte (11-12-2018 um 17:59 Uhr)

  4. #34
    Registrierungsdatum
    11.07.2018
    Beiträge
    172

    Standard

    Hallo Kelte,

    du schreibst:
    Logik ist wirklich ein interessantes Ding:
    Ich sage, dass es im Kampfsport überwiegend keine Fairness und keinen Respekt gibt - Menschen werden nicht geachtet, was ich als typisch und prinzipbedingt im Kampfsport ansehe.

    Und du widersprichst, indem du Menschen zu einem Trainingsgerät degradierst, dessen sorgsamer Umgang dahingehend von Dir begründet wird, dass nicht unbegrenzt Ersatz vorhanden ist und somit dein Training gefährdet sein könnte?
    Und ich schmeiß mich vor lachen in die Ecke und bepiesel mich da

    Aber was das hier von dir angeht:
    Und ob Du es glaubst oder nicht:
    Wenn ich jemanden verletzt habe, hat mich das häufig selber länger (und recht negativ) beschäftigt.
    Und ich kenne viele Leute, die ich zu einem grösseren Teil auch als Freunde sehen würde, die nicht nur ebenso denken und fühlen, sondern mit denen ich sehr sehr gerne trainiere und sparre, eben weil ich weiss, dass sie so denken und ich entsprechend starkes Vertrauen habe.[
    Da ist unsere Erfahrung anscheinend deckungsgleich. Haben wir etwa denselben Freundeskreis? :P

    Bestimmt nicht, von vielen vielen Trainierenden blieb genau ein Kumpel über. Und mit dem trainiere ich nun seit beinahe 15 Jahren.

    Vertrauen, denn ohne es ist ein gesundes Training wie Lotto.

    Ansonsten noch ein kleiner Anstoß: Warte im Stampftrittthema auf deine Meinung.

    ----

    @Topic

    Tach Leute.

    Asozial reicht mir nicht: Trainingsverbot, Degradierung und in die Wall of shame, damit Kinder sehen, wie man es nicht macht.


    Gruß
    Als das Teleklingel fonte, treppte ich die Rannte runter und türte gegen die Bumms. - Laozi

  5. #35
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.475

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Ich bin mir sicher, dass diese Szenen in praktisch jedem Gym wiederholbar sind und die dortigen Leute begeistert anfeuern würden.
    Der Mario ist sich sicher, die Erde sei eine Scheibe...

    Du siehst also: Man kann sich einer Sache sicher sein und trotzdem gewaltig daneben liegen.
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  6. #36
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.323

    Standard

    Zitat Zitat von LahotPeng Beitrag anzeigen
    Wall of shame...
    ... als würde die Kampfsportszene in ihrem Testosteron-Dunstkreis jenseits des dort vorherrschendem Männlichkeitswahn so etwas kennen.

  7. #37
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    52
    Beiträge
    3.356
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Wie ist das möglich? Ganz einfach - die Proteste der meisten Leute sind geheuchelt.
    Die Szene könnte man vermutlich in fast jedem Gym wiederholen und würde überall die gleiche Begeisterung auslösen.

    Die Leute haben keinen Respekt voreinander, da existiert keine Fairness.
    Kampfsport vermittelt nichts in der Richtung. Die Leute sind einfach Selbstdarsteller, welche Fairness und Respekt simulieren, wenn sie glauben, dass dieses Verhalten gerade erwartet und positiv bestätigt wird.
    Sobald davon abweichend Freiräume existieren -zum Beispiel im Rahmen von irgendwelchen Ritualen- leben diese mit Begeisterung ihren wahren Charakter aus.
    mal wieder ein Beispiel für dich aus der Realität.
    Lehrgang bei Rambat . es ging um die Demonstration einer Würge im GI. Er fragt nach Freiwilligen , ich melde mich.
    Er steigt ein und ich warte bis er zuzieht. Da ich aber meinen Körper gut kenne , sind mir auch meine Anzeichen der bevorstehenden Bewusstlosigkeit vertraut. ich bekomme dann einen speziellen Äthergeruch (ähnlich einer olfaktorischen Halluzination ) in die Nase. Dann weiss ich , es sind nur noch 2-3 Sekunden bis ich wegtrete.
    Also warte ich bis die vertrauten Zeichen kommen und Tappe dann.

    Trotzdem , nimmt mich Rambat kurz danach kurz zur Seite und bittet mich , nächstes mal ein wenig eher zu tappen. !
    nichts mit abwürgen um jeden Preis oder Freiräume nutzen.
    aber , ...... du hast Recht , da kommt der wahre Charakter durch ! .......nur sieht er ganz anders aus als du , den Leuten es vormachen möchtest.

    und so bitte ich dich , halt doch einfach den Schnabel von Sachen wo du kein Plan hast.!
    wie oft hast du nun schon Vermutungen, Behauptungen in den Raum geworfen ,Verkleidet als angebliche Tatsachen, die dir Reihenweise als Unsinn widerlegt wurden .
    wenn du ein Anliegen hast, bring es glaubhaft rüber . aber hör doch mit dem Lügen auf.


    du Sprichst von Logik .
    sag mir doch bitte mal , wie es möglich ist , das man jahrelang , sogar Jahrzehntelang Verletzungsfrei bzw. Verletzungsarm trainieren kann ,mit Hebeln und Würgen , obwohl ja so viele nur als Egomanen , Selbstdarsteller , ohne jeglichen Respekt oder Fairness , im Kampfsport unterwegs sind ?
    sorry aber da passt ja nun gar nichts.

    mit deiner Logik, dürfte es spätestens nach ein paar Wochen in jedem Gym gewaltig fluktuieren. schon wegen den nicht zu überschauenden Verletzungen , geschweige das irgendeiner es schafft sich zum Wettkämpfer aufzubauen. man wird ja vorher zerlegt . komisch . ist aber nicht so .

    also ja , bitte , benutze die Logik . nicht nur darüber schreiben.
    Die verstehen sehr wenig , die nur das verstehen , was sich erklären lässt. ( Marie v. Ebner-Eschenbach)

  8. #38
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.323

    Standard

    Zitat Zitat von Cam67 Beitrag anzeigen
    du Sprichst von Logik .
    sag mir doch bitte mal , wie es möglich ist , das man jahrelang , sogar Jahrzehntelang Verletzungsfrei bzw. Verletzungsarm trainieren kann ,mit Hebeln und Würgen , obwohl ja so viele nur als Egomanen , Selbstdarsteller , ohne jeglichen Respekt oder Fairness , im Kampfsport unterwegs sind ?
    Das ist recht einfach erklärt:
    Gar nicht. Gesundheit und jahrzehntelanger Vollkontaktsport schließen sich praktisch gegenseitig aus.

    Wer jahrzehntelang in einer Vollkontaktsportart wie Boxen oder MMA ohne nennenswerte Verletzungen unterwegs ist, betreibt diese faktisch nur als Hobby in extrem abgeschwächter Form, die dem Charakter dieser Sportarten nicht mehr entspricht. Wer halbwegs intensiv oder gar wettkampforientiert trainiert zerstört die eigene Gesundheit und die seiner Trainingspartner nahezu zwingend.

    Exemplarisch sei da auf den Strang verwiesen, wo ein 13-jähriger Thaiboxer totgeschlagen wurde. Eine Neurologin bestätigte bei einer Gruppenuntersuchung diesen Kids Gehirnschäden, welche sie sonst nur von schweren Verkehrsunfällen kannte.

    Ich weiss, dass Würgetechniken im Kampfsport unsinnigerweise als sicher angesehen werden.
    Die gleiche Technik gilt außerhalb eines Gyms als hochrisikoreich - und wird (übrigens zurecht) von praktisch jedem Arzt als unkalkulierbares Risiko eingeschätzt.

    Blutwürgen verhindern nicht den Zufluss zum Gehirn (was anatomisch nahezu unmöglich ist), sie blockieren den Rückfluss aus dem Gehirn.
    Mit der Folge, dass ausgerechnet im Gehirn mit seinen Blutgefäßen der Blutdruck um ein vielfaches steigt.
    Da praktisch niemand in einem Gym auf Aneurysma untersucht wurde, ist jede Würge schlicht ein Glücksspiel mit dem Leben.

    Vollkontakt-Kampfsport ist üblicherweise so gefährlich und riskant, dass Veranstalter von Turnieren ohne permanent am Ring vorhandenen Notfallmediziner die Verantwortung nicht übernehmen können.
    Geändert von kelte (11-12-2018 um 19:40 Uhr)

  9. #39
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    52
    Beiträge
    3.356
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Das ist recht einfach erklärt:
    Gar nicht. Gesundheit und jahrzehntelanger Vollkontaktsport schließen sich praktisch gegenseitig aus.

    Wer jahrzehntelang in einer Vollkontaktsportart wie Boxen oder MMA ohne nennenswerte Verletzungen unterwegs ist, betreibt diese faktisch nur als Hobby in extrem abgeschwächter Form, die dem Charakter dieser Sportarten nicht mehr entspricht. Wer halbwegs intensiv oder gar wettkampforientiert trainiert zerstört die eigene Gesundheit und die seiner Trainingspartner nahezu zwingend.

    .
    nur das ich das auch verstehe .

    nur wenn ich Verletzungen davon trage oder den Anderen verletze , entspreche ich dem Charakter der Sportart ?
    ist das Training so gestaltet , das es zu keinen nennenswerten Verletzungen bei mir oder beim Partner eintreten , ist es sofort kein Vollkontakt mehr ?
    egal ob dann auch mit Kontakt gearbeitet wird , Würfe und Hebel durchgezogen ? .... keine Verletzung = kein Vollkontakt ? so in etwas richtig ?

    selbst wenn einer Thaiboxen oder MMA als Hobby trainiert , ohne Wettkampfambitionen, ist es dann automatisch kein MMA oder Thai mehr .weil der Charakter der Sportart nicht mehr vorhanden ist ? . so in etwa ?

    ich will nur deine Idee hinter deinen interessanten Argumenten verstehen.

    es ist also möglich ??? MMA als Stand und Boden komplett zu trainieren , Boxen , Thai , K1 , zu trainieren , ohne ein tumper Prügler zu sein , ohne ein Egomane , ein Selbstdarsteller zu sein , ganz einfach weil man den von dir gewünschten Charakter nicht mit einbringt ? und so, weitestgehend Verletzungsfrei bleibt.
    ist das also möglich ?
    Die verstehen sehr wenig , die nur das verstehen , was sich erklären lässt. ( Marie v. Ebner-Eschenbach)

  10. #40
    Registrierungsdatum
    05.06.2013
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    2.348

    Standard

    Zitat Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
    Du siehst aber nicht ob der schlafen gelegt wurde. Man sieht halt nur, dass die die Partner wechseln. Man hört einen Gong und dann wird der Gegner gewechselt. Für mich sieht es nicht so aus, als wäre der bewusstlos, sondern als würde er einfach nur seine Halsdeckung aufrecht erhalten. Der shrimpt ja sogar etwas in Richtung des neuen Gegners.
    Für mich sieht es eher danach aus, als würde er zu dem anderen hingeschoben und dann liegt er leblos auf der Seite.
    Seine linke Hand liegt einfach nur auf der Matte und sieht (wieder: Für mich!) nicht danach aus, als würde er damit irgendwas decken oder schützen wollen.
    Der Kopf rollt ebenfalls einfach nur nach.



    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Und doch - auf dem Video sind ein knappes Dutzend Leute zu erkennen - schreitet niemand ein, niemand protestiert, niemand signalisiert Ablehnung - im Gegenteil. Selbst in dem Gym, in welchem laut Betreiber eigentlich ganz andere Werte vermittelt werden.
    Vielleicht hat sich in dem Moment auch einfach niemand getraut den Mund aufzumachen - aus was für Gründen auch immer.
    *Sollte* es so sein; man sieht nur einen kleinen zeitlichen Bereich des Ganzen.

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Wie ist das möglich? Ganz einfach - die Proteste der meisten Leute sind geheuchelt.
    Schön, daß du noch immer munter Unterstellungen raushaust.
    Das abartigste in diesem Thread ist in dieser Sekunde gerade nicht das Video.

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Die Szene könnte man vermutlich in fast jedem Gym wiederholen und würde überall die gleiche Begeisterung auslösen.
    Wieviele Gyms hast du noch einmal von innen gesehen?

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Die Leute haben keinen Respekt voreinander, da existiert keine Fairness.
    Nach diesem und deinem anderen dummen Gelaber, daß immer wieder kommt, keines.

    Zu dem restlichen BlaBla äußere ich mich mal nicht.
    Warum Verwarnungen riskieren, wenn eh schon alles dutzendfach widerlegt wurde, was du raushaust.




    Zitat Zitat von Hug n' Roll Beitrag anzeigen
    Wenn ich jemanden verletzt habe, hat mich das häufig selber länger (und recht negativ) beschäftigt.
    Kleine Anekdote: Vor ein paar Jahren hat mein Partner mir bei einer Übung aus Versehen die Elle zweimal gebrochen.
    Ich bin heute noch dabei.
    Mein Partner von dem Tag kam insgesamt noch zweimal zum Training.

    Sicherlich war der Unfall nicht der einzige Grund, aber da ich um das megaschlechte Gewissen weiß, spielte er sicherlich mit rein.
    Immerhin war der Partner bis zu dem Tag relativ regelmäßig da (Medizinstudent kurz vor fertig, da kam schonmal was dazwischen) - danach nicht mehr.




    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Exemplarisch sei da auf den Strang verwiesen, wo ein 13-jähriger Thaiboxer totgeschlagen wurde.
    Jetzt weiß ich endlich wo du deine dutzende Toten ständig hernimmst - du kreirst sie.
    Okay, nicht wirklich eine Überraschung, aber jetzt hat man es endlich.

    De Junge wurde nicht totgeschlagen, er ist gefallen und *da* kam es zu der tödlichen Verletzung.

    Klingt für deine Argumentation natürlich nicht so gut.



    Aber mal von dem ganzen ab: Muss man das nun wirklich auch in diesem Thread wieder durchkauen?
    Es kommt von kelte eh nichts Neues; zuhören tut er auch; überdenken sowieso nicht.
    Muss das nun wirklich in gefühlt jedem Thread wieder aufs Neue sein?

  11. #41
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.323

    Standard

    Zitat Zitat von Cam67 Beitrag anzeigen
    ist das Training so gestaltet , das es zu keinen nennenswerten Verletzungen bei mir oder beim Partner eintreten , ist es sofort kein Vollkontakt mehr ?
    Vollkontakt und Schutz/Respekt des Gegners schließen sich aus.
    Natürlich kannst du im Training Techniken so trainieren, dass du niemanden außer dir selbst gefährdest - spätestens bei einem Kampf ist das prinzipiell nicht mehr möglich, dort ist es ja das Ziel, beispielsweise durch maximale Schläge oder Tritte den Gegner so weit zu schädigen, das er kampfunfähig wird (typischerweise bewusstlos).

    Ich wiederhole mich nochmal:
    Du kannst Boxen und MMA in einer derart abgeschwächten Form trainieren, dass du die Gefahr sehr stark reduzieren kannst, dich selbst oder Gegner/Partner zu verletzen - aber es ist unmöglich, so Boxen oder MMA wettkampforientiert auszuüben - einfach weil der Charakter dieser Sportarten zerstörerisch und vernichtend ist.

    Das Ziel beim Boxen oder MMA ist es grundsätzlich, dem Gegner so weit zu schaden, dass er entweder handlungsunfähig wird oder aufgeben muss, um schwerste gesundheitliche Konsequenzen zu verhindern.

    Jeder, der in einen Ring steigt, kann das letztendlich nur, weil er bereit ist, für den Sieg seinen Gegner schwer zu verletzen. Ich sage nicht, dass er schwere Verletzungen anstrebt, aber ich sage, er muss die Bereitschaft dazu mitbringen - und nein, das ist nicht vergleichbar mit einer Autofahrt.
    Geändert von kelte (11-12-2018 um 19:59 Uhr)

  12. #42
    Registrierungsdatum
    29.12.2006
    Ort
    im Nordwesten
    Alter
    44
    Beiträge
    2.424

    Standard

    Zitat Zitat von 1789 Beitrag anzeigen
    Um mal bei der von dir angesprochenen Logik zu bleiben....
    Das von dir oben gesagte passt aber ganz und gar nicht zu dem clip von dem assi, der sch...... nämlich auf trainingspartner.
    Nur so was ich da so sehe in dem clip.
    Gruss1789
    Ich exkulpiere 0,0 irgendwelche Geschehnisse. Nur damit das klar ist.
    Und ich verstehe bzw. toleriere so etwas auch nicht.
    Aber ich verwahre mich -auf Basis meiner Erfahrungen- gegen die pauschalen Behauptungen und Unterstellungen eines Idioten (im griechischen Ursprungssinn des Wortes bzw. dem entlehnten Gebrauch im Lateinischen).
    Geändert von Hug n' Roll (11-12-2018 um 20:34 Uhr)
    "We don' t break boards, we break people."

  13. #43
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.475

    Standard Absolut assozial...

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Das Ziel beim Boxen oder MMA ist es grundsätzlich, dem Gegner so weit zu schaden, dass er entweder handlungsunfähig wird oder aufgeben muss, um schwerste gesundheitliche Konsequenzen zu verhindern.
    Ständige Wiederholung macht es nicht „richtiger“...

    Ziel im VK Wettkampf ist es diesen im Rahmen des gegebenen Regelwerks zu gewinnen. Anders als von Dir behauptet endet ein sehr großer Teil der Kämpfe mit einem Sieg durch Punkte - ganz ohne das jemand handlungsunfähig oder schwer verletzt wird. Entsprechende Zahlen (wie weit bist Du eigentlich mit den 99%-Videos?) wurden Dir verlinkt und wie üblich von Dir ignoriert, weil sie ja nicht in Dein verqueres Weltbild passen.
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  14. #44
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    52
    Beiträge
    3.356
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen

    Jeder, der in einen Ring steigt, kann das letztendlich nur, weil er bereit ist, für den Sieg seinen Gegner schwer zu verletzen. Ich sage nicht, dass er schwere Verletzungen anstrebt, aber ich sage, er muss die Bereitschaft dazu mitbringen - und nein, das ist nicht vergleichbar mit einer Autofahrt.
    ja , das stimmt sogar UND er ist bereit die selben Verletzungen bei sich selbst in Kauf zu nehmen . das nennt man eine Absprache .
    ist nicht anders im Motorsport , im Football , im Rugby , im Fussball , im Eishockey , im Handball, ...............

    Vollkontakt und Schutz/Respekt des Gegners schließen sich aus.
    Natürlich kannst du im Training Techniken so trainieren, dass du niemanden außer dir selbst gefährdest - spätestens bei einem Kampf ist das prinzipiell nicht mehr möglich, dort ist es ja das Ziel, beispielsweise durch maximale Schläge oder Tritte den Gegner so weit zu schädigen, das er kampfunfähig wird (typischerweise bewusstlos).
    auch wenn es jetzt für dich noch zu heftig zum Verstehen ist, gerade umgedreht wird ein Schuh draus.
    ohne Schutz und Respekt könnte man das gar nicht trainieren.

    und da sind wir beim nächsten , aber wichtigsten Punkt. bitte unterscheide zwischen Training und Wettkampf/Kampf .
    deine ganzen Argumente beziehen sich nur auf den Ring.
    die meisten hier aber , erzählen dir von ihrem Training. und der Größte teil des KS spielt sich im Training ab. du schnallst das nur nicht. versuche es aber bitte. (Hoffnung stirbt zuletzt)

    Ich wiederhole mich nochmal:
    Du kannst Boxen und MMA in einer derart abgeschwächten Form trainieren, dass du die Gefahr sehr stark reduzieren kannst, dich selbst oder Gegner/Partner zu verletzen - aber es ist unmöglich, so Boxen oder MMA wettkampforientiert auszuüben - einfach weil der Charakter dieser Sportarten zerstörerisch und vernichtend ist.
    und ich frage dich nochmal.
    es ist also möglich ,MMA , Boxen , usw. zu trainieren OHNE ein Egomane , Selbstdarsteller usw. zu sein ? .. denn nicht jeder ist auf Wettkampf aus .
    es ist möglich das viele deiner Aussagen , maßlos überzogen , verzerrend und z.t. schlicht falsch waren ? weil sie allen Sportlern , die deine sogenannte "abgeschwächte" Form , betreiben . nicht gerecht wird.
    Die verstehen sehr wenig , die nur das verstehen , was sich erklären lässt. ( Marie v. Ebner-Eschenbach)

  15. #45
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.323

    Standard

    Zitat Zitat von Hug n' Roll Beitrag anzeigen
    Aber ich verwahre mich -auf Basis meiner Erfahrungen- gegen die pauschalen Behauptungen und Unterstellungen eines Idioten (im griechischen Ursprungssinn des Wortes bzw. dem entlehnten Gebrauch im Lateinischen).
    Tue dir keinen Zwang an. Ich bin mir bewusst, wo ich mich aufhalte und ich erwarte hier von den Leuten nicht wirklich einen normalen Umgangston. Du weisst ja, dass ich kein Verfechter der Theorie bin, Kampfsport würde die Leute charakterlich voran bringen - ich bin vom Gegenteil überzeugt. Und der Umgangston hier bestätigt das. Glaube mir, es gibt nichts an Beleidigungen und Kraftausdrücken, die ich hier in den letzten Jahren nicht schon an den Kopf geworfen bekommen habe - aber das ist mir egal, weiss ich doch, woher sie kommen.

    Um meinen Standpunkt nochmal für dich zu verdeutlichen:
    Was du in dem Video siehst, ist nach meiner festen Überzeugung in praktisch jedem Gym möglich. Sobald durch irgend etwas ein Freiraum entsteht, der es ermöglicht, Schwächere zu quälen, dann wird das gemacht - sei es durch das Training selbst, Rituale etc.

    Es gibt viele Beispiele dafür.

Seite 3 von 13 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. absolut genial
    Von metalsteve20 im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22-12-2010, 15:00
  2. Durchtrainiert und Assozial
    Von Neuling-Ling im Forum Selbstverteidigung & Anwendung
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 04-08-2010, 06:35
  3. wrestling-assozial-brutal-show?
    Von Darwah im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 21-07-2007, 01:14
  4. Absolut Demotiviert
    Von Drake im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 04-02-2006, 19:07
  5. Absolut bemerkenswert
    Von Kannix im Forum Europäische Kampfkünste
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09-07-2005, 19:20

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •