Zeige Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Handgelenk-Dehnung pro und contra

  1. #1
    Registrierungsdatum
    06.12.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    74

    Standard Handgelenk-Dehnung pro und contra

    *Dies ist keine Fragestellung ausschließlich für japanische Kampfkünste, aber da mein Erfahrungsbereich sich hauptsächlich darauf erstreckt, poste ich es hier.*

    Meine Fragen richten sich v. a. an Kampfkünstler, die viel Handgelenkhebel praktizieren. Macht Ihr dafür in der Erwärmung Dehnungsübungen?
    Habt Ihr Erfahrungen damit, ob es gegen Handgelenkbeschwerden hilft, wahlweise bei gesunden oder bereits belasteten/geschädigten Gelenken?

    Ich frage mich dies vor allem, weil ja bei Hebeln die Handgelenke grundsätzlich bis zum Schmerzpunkt bewegt werden (müssen), zumindest wenn man sicherstellen will, ob sie tatsächlich funktionieren. Und deshalb müsste es theoretisch relativ irrelevant sein, wo dieser Schmerzpunkt ist. Daher bin ich mir nicht sicher, ob Dehnung Gelenkschäden vorbeugt, anders als reine Mobilisierung.
    Jan Lipsius, Shorinjikempo Berlin e. V., 少林寺拳法
    "An eye for an eye only ends up making the whole world blind." Gandhi

  2. #2
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    43
    Beiträge
    32.513

    Standard

    Beim WarmUp, wenn sowas in der Stunde geplant ist, nutze ich auch für sie Handgelenke ein dynamisches Dehnen, einfach nur, um sie auf die Belastung vorzubereiten und warm zu haben.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  3. #3
    Registrierungsdatum
    12.01.2019
    Alter
    39
    Beiträge
    2

    Standard

    utze ich auch für sie Handgelenke ein dynamisches Dehnen,
    Das können wir uns sehr gut vorstellen.

  4. #4
    Registrierungsdatum
    19.12.2001
    Ort
    FFM, Hessen
    Alter
    55
    Beiträge
    7.594

    Standard

    [QUOTE=JL.
    Ich frage mich dies vor allem, weil ja bei Hebeln die Handgelenke grundsätzlich bis zum Schmerzpunkt bewegt werden (müssen), zumindest wenn man sicherstellen will, ob sie tatsächlich funktionieren.[/QUOTE]
    Naja so lange dein Gedächtnis funktioniert gibt es keinen Grund bei jeder Übung die Hebeltechnik bis zum Schmerzpunkt durchzuziehen.Die Hebeltechnik durchzusetzen erfordert allerdings eine Bewegung die deutlich über den Beginn des Schmerzpunktes hinausgeht. Viel Spaß bei der Suche nach einem Partner der das mehrmals mitmacht.


    Gruß
    Alfons.
    Hap Ki Do - Schule Frankfurt - eMail - 합기도 도장 프랑크푸르트 - Daehanminguk Hapkido - HECKelektro-Shop
    ...Dosenbier und Kaviar...

  5. #5
    Registrierungsdatum
    03.05.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.531

    Standard

    Zitat Zitat von JL.. Beitrag anzeigen
    *Dies ist keine Fragestellung ausschließlich für japanische Kampfkünste, aber da mein Erfahrungsbereich sich hauptsächlich darauf erstreckt, poste ich es hier.*

    Meine Fragen richten sich v. a. an Kampfkünstler, die viel Handgelenkhebel praktizieren. Macht Ihr dafür in der Erwärmung Dehnungsübungen?
    Habt Ihr Erfahrungen damit, ob es gegen Handgelenkbeschwerden hilft, wahlweise bei gesunden oder bereits belasteten/geschädigten Gelenken?
    Ja, machen wir.
    Allerdings sind die Techniken zum Teil selbst schon Dehnungsübungen, wenn man sie in der langsameren Variante übt.
    Wir gehen danach in die schnellen und effektiveren Varianten über.
    ZU den Schmerzen ist zu sagen, dass bei ungeübten Gelenken natürlich eher Schmerzen auftreten, und dass es bei geübten Handgelenken eher als angenehme Dehnung empfunden werden sollte, auch wenn man da sich natürlich manchmal überwinden muss.
    Wenn nach mehreren Jahren des Übens immer noch starke Schmerzen auftreten, ist das nicht normal.
    Bei gesunden Gelenken wirkt es also durchaus positiv, auch wenn mir nicht genau klar ist was in dem Fall mit Beschwerden gemeint ist, vorübergehende Zerrungen oder dergleichen?
    Geändert von Inryoku (14-01-2019 um 09:39 Uhr)

  6. #6
    Registrierungsdatum
    12.12.2015
    Beiträge
    183

    Standard

    Ich schon...

  7. #7
    Registrierungsdatum
    11.04.2013
    Ort
    Kurpfalz
    Alter
    44
    Beiträge
    362

    Standard

    Ich kenn es aus allen mir bisher absolvierten Trainings so das sich vollständig gut warm gemacht wird incl. Dehnen.
    Ob Fussball, Eishockey z.b gehören Lockerungsübungen und Dehnen der Handgelenke auf jeden Fall dazu
    Stärke ist das Kind von Mühe und Schmerz

    Nach dem Muskelkater ist vor dem Muskelkater

  8. #8
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.356

    Standard

    Dehne sehr regelmäßig die Handgelenke und die ganzen Armen.
    Hilft mir vor allem Probleme im Ellbogen vorzubeugen.
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    06.12.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    74

    Standard

    Vielen Dank für die Antworten bisher!

    Vielleicht habe ich es in der Ausgangsfrage nicht klar genug formuliert – worum es mir geht ist Folgendes: Wenn man dehnt, dann um die entsprechenden Körperteile weiter bewegen zu können. Wenn aber ein Bewegungsablauf explizit darauf beruht, ein Körperteil bis zum Ende des möglichen Bewegungsspielraumes zu bewegen (um dann Bewegungen in den folgenden Körperteilen zu erzeugen/erzwingen – also hier Hand, Unterarm, Oberarm, Schulter, Oberkörper), dann frage ich mich halt, ob es Sinn hat, den Bewegungsspielraum zu erhöhen.
    Und zweitens bin ich mir (aufgrund dieser Beobachtung) unsicher, ob das Dehnen der Handgelenke – anders als die reine Mobilisierung durch Auskreisen etc. – dann noch gesundheitlich von Vorteil ist.
    Vielleicht ist das etwas klarer …
    Jan Lipsius, Shorinjikempo Berlin e. V., 少林寺拳法
    "An eye for an eye only ends up making the whole world blind." Gandhi

  10. #10
    Registrierungsdatum
    11.04.2013
    Ort
    Kurpfalz
    Alter
    44
    Beiträge
    362

    Standard

    Zitat Zitat von JL.. Beitrag anzeigen
    dann frage ich mich halt, ob es Sinn hat, den Bewegungsspielraum zu erhöhen
    Naja.....Sinn kann oder könnte das sicher machen aber geht es auch ?
    Ich meine Gelenke sind Schaniere die sicher auch zum Teile flexibel sind aber doch nicht so das man dies ins extrem treiben sollte
    Stärke ist das Kind von Mühe und Schmerz

    Nach dem Muskelkater ist vor dem Muskelkater

  11. #11
    Registrierungsdatum
    03.05.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.531

    Standard

    Zitat Zitat von JL.. Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die Antworten bisher!

    Vielleicht habe ich es in der Ausgangsfrage nicht klar genug formuliert – worum es mir geht ist Folgendes: Wenn man dehnt, dann um die entsprechenden Körperteile weiter bewegen zu können. Wenn aber ein Bewegungsablauf explizit darauf beruht, ein Körperteil bis zum Ende des möglichen Bewegungsspielraumes zu bewegen (um dann Bewegungen in den folgenden Körperteilen zu erzeugen/erzwingen – also hier Hand, Unterarm, Oberarm, Schulter, Oberkörper), dann frage ich mich halt, ob es Sinn hat, den Bewegungsspielraum zu erhöhen.
    Und zweitens bin ich mir (aufgrund dieser Beobachtung) unsicher, ob das Dehnen der Handgelenke – anders als die reine Mobilisierung durch Auskreisen etc. – dann noch gesundheitlich von Vorteil ist.
    Vielleicht ist das etwas klarer …
    Natürlich ist es für einen selbst von Vorteil den Bewegungsspielraum zu erhöhen, das ist Selbstschutz. Wenn die Gelenke angegriffen werden können, muss man dafür sorgen dass sie unempfindlicher werden, so wie man auch Fallen übt, oder wie man im Vollkontakt lernt Schläge einzustecken.
    Das Regelmäßige Dehnen und Üben der Handgelenke bringt ja auch mehr Stabilität, da die Sehnen gekräftigt werden.
    Also bei uns ist das selbstverständlich, dass wir versuchen die Gelenke auf diese Weise zu trainieren. zudem ist es eine technische größere Herausforderungen bei jemanden einen Handgelenkshebel anzubringen der geschmeidige und kräftige Handgelenke hat, man muss doch immer davon ausgehen dass der andere kein Anfänger oder Weichei ist. Oder warum übt man sonst jemanden über solche Techniken zu kontrollieren, genau wie ein Boxer damit rechnen muss dass der andere sich schützt und nicht einfach k.o schlagen lässt, muss man davon ausgehen dass sich jemand gegen Handgelenkhebel wappnet.
    Kaeshi waza beruhen bei uns auf der Fähigkeit, die Kraft geschmeidig aufzunehmen, den Hebel sozusagen ins Leere laufen lassen zu können, dafür muss man gedehnt sein.

    Ich gehe zudem von einem gesundheitlich positiven Effekt aus, das Dehnen beugt Verseifungen und Arthrose vor.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Pro und Contra
    Von Hongmen im Forum Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08-09-2010, 12:26
  2. Schutzwesten - Pro und Contra
    Von doremi im Forum Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 17-10-2006, 17:06
  3. Pro und Contra SV-Kurse
    Von 17x17 im Forum Selbstverteidigung & Anwendung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11-10-2005, 00:35

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •