Seite 1 von 14 12311 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 201

Thema: Raufen, Prügeln, Gewalt - Kinder

  1. #1
    Registrierungsdatum
    16.05.2017
    Ort
    Irgendwo im Rheinland.
    Beiträge
    1.394

    Standard Raufen, Prügeln, Gewalt - Kinder

    Wenn sich alle im KKB mal dazu entschließen würden Vollzeit Kämpfer zu werden - so wie hier immer gemeckert und gelästert wird - wäre Deutschland nach kurzer Zeit international ganz oben!

    Mal im ernst, wir sind nicht das einzige Land das im KS hinterher hinkt. Bei uns kommt halt noch verstärkt hinzu das wir Kulturell und Gesellschaftlich einfach keine Kämpfer (mehr) sind. Das wird uns ja schon ab Kleinkind Alter ausgetrieben.
    Gerade Jungs werden zu absoluten Waschlappen herangezogen, woher sollen da also die Kämpfer kommen?

    Harte Zeiten bringen starke Männer hervor. Starke Männer bringen gute Zeiten hervor.
    Gute Zeiten bringen schwache Männer hervor. Schwache Männer bringen harte Zeiten hervor.


    Und wir Leben gerade in relativ guten Zeiten. Da kannst du also lange auf Kämpfer warten.
    "Ruhig bleiben und dann, wenn der Typ nochmal aufsteht, dann trittst Du ihn voll ausm Bild!" - Bruce Lee

  2. #2
    Registrierungsdatum
    08.10.2015
    Beiträge
    1.056

    Standard

    Zitat Zitat von Kohleklopfer Beitrag anzeigen
    .....Gerade Jungs werden zu absoluten Waschlappen herangezogen, woher sollen da also die Kämpfer kommen?

    Harte Zeiten bringen starke Männer hervor. Starke Männer bringen gute Zeiten hervor.
    Gute Zeiten bringen schwache Männer hervor. Schwache Männer bringen harte Zeiten hervor.
    ...
    Was genau würdest du als "Waschlappen" bezeichnen, und wie oder von wem werden die herangezogen?

    Was genau sind denn "starke Männer" gibt es da irgendwelche Kraftwerte die einzuhalten sind?
    Jeder reitet auf seinem eigenen Esel.
    aus Persien

  3. #3
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.244

    Standard

    Zitat Zitat von Geheimrat Heinrich Beitrag anzeigen
    Was genau würdest du als "Waschlappen" bezeichnen, und wie oder von wem werden die herangezogen?
    Eine genaue Definition kann man sich m.E. hier sparen - die Grundaussage bzw. was eigentlich gemeint war sollte klar sein.

    Dieser Artikel beschreibt (wenn auch ungewollt) das Dilemma eigentlich ganz gut:

    https://www.n-tv.de/leben/Tobt-ein-K...e20815508.html

    "...in der eine scheinbar endlose Reihe von Männern am Grill zwei Jungs beim Raufen zusieht und mantraartig einen Spruch wiederholt, der schon seit Generationen männliches Missverhalten rechtfertigt: "Jungs sind eben Jungs!""
    ...
    Und einer der Grillväter aus der oben beschriebenen Szene trennt die zwei raufenden Jungs voneinander. "Die Jungs, die heute zuschauen, sind die Männer von morgen""



    Es gibt nun mal eine unverkennbare Tendenz in Kindergärten, Schulen etc. alles "körperlich" bei Auseinandersetzungen zu unterdrücken - egal wie harmlos das auch sein mag.
    Das "Gewalt" nun nicht die ultimative und einzige Lösung zur Konflikten ist - ja. Nur funktioniert diese "Wenn der Marvin Dich geschubst hat setzt ihr euch hin und diskutiert das aus..."-Nummer eben nur in dem geschützten Rahmen der jeweiligen Einrichtung.


    Wenn da außerhalb dieser Blase jemanden etwas böses will dann diskutiert der eben nicht das ganze bei einem Tee aus. Und wenn man dann gleichzeitig den Kindern jegliche Möglichkeit nimmt überhaupt auch mal "Körperlichkeit" zu erfahren (Hallo - raufen unterbinden???) ist das Ergebnis vorhersehbar.
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  4. #4
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.210

    Standard

    Zitat Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
    Es gibt nun mal eine unverkennbare Tendenz in Kindergärten, Schulen etc. alles "körperlich" bei Auseinandersetzungen zu unterdrücken - egal wie harmlos das auch sein mag.
    Unsinn. Auch vor 20 Jahren wurden sich prügelnde Kinder/Jugendliche an Schulen bestraft.
    Die letzten, die im Rahmen ihres obskuren Männlichkeitswahns sich prügelnde Kinder/Jugendliche als Ideal einer starken Jugend ansahen, waren die Nazis.

    Das alte Männer typischerweise dazu neigen, die eigene Jugend zu glorifizieren, trägt vielleicht zu dem jahrhundertealten Mythos bei, dass die Jugend faul, weich und unfähig ist - aber eben nicht zur Wahrheitsfindung.

    Kinder und Jugendliche, welche Schläge und Tritte trainieren, wollen irgendwann auch mal ausprobieren, wie „gut“ sie darin sind. Die Gefahr, das derartige Kids Gewalttäter werden, schätze ich vielfach höher ein als bei Kids, welche Handball spielen, technische Modelle bauen oder Synchronschwimmen betreiben.

  5. #5
    Registrierungsdatum
    04.10.2016
    Ort
    Münsterland
    Alter
    35
    Beiträge
    648

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Kinder und Jugendliche, welche Schläge und Tritte trainieren, wollen irgendwann auch mal ausprobieren, wie „gut“ sie darin sind. Die Gefahr, das derartige Kids Gewalttäter werden, schätze ich vielfach höher ein als bei Kids, welche Handball spielen, technische Modelle bauen oder Synchronschwimmen betreiben.
    und es geht wieder los.
    Nochmal dabei sein, nochmal frei sein, die nächste Fahrt geht rückwärts

    Grüße

    Münsterländer
    I'm going through changes

  6. #6
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.244

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Unsinn. Auch vor 20 Jahren wurden sich prügelnde Kinder/Jugendliche an Schulen bestraft.
    Die letzten, die im Rahmen ihres obskuren Männlichkeitswahns sich prügelnde Kinder/Jugendliche als Ideal einer starken Jugend ansahen, waren die Nazis.
    Den einzigen Unsinn verzapfst - wie üblich - hier nur Du.
    Fragt sich nur warum Du mit Deinen Kindern dann zum MMA anstatt zum Synchronschwimmen gehen wolltest...


    Von "prügeln" hat keiner was geschrieben - im konkret verlinkten Beispiel ging es ums "raufen". Und vor 20 Jahren wurde so etwas in der Schule nicht "bestraft", wenn es zu wild wurde gab es ein freundliches Gespräch mit den Eltern. Heutzutage geht es eher in die Richtung bei dem schon beim kleinsten Rempler gleich eine Sitzung einberufen wird und man kann nur froh sein, wenn da nicht gleich jemand schon mit einem Anwalt auftaucht.

    Leider sind die Pädagogen und Wissenschaftler die hier eine gesunde Herangehensweise an das Thema befürworten ("Ringen und raufen als Unterrichtsfach") noch in der Minderheit da ahnungslose Menschen hier meinen ihre persönliche Vorurteile ausleben zu müssen.

    „Leider besteht in Deutschland ein weitverbreitetes Vorurteil gegen Kampfspiele. Tatsächlich dienen sie jedoch, wie kein anderes Spiel, dem Aggressionsabbau, der Selbstdisziplin und der Selbstbescheidung“, erklärt Felix von Cube, Professor für Erziehungswissenschaften an der Universität Heidelberg.


    Auch Erzieher haben hierzu eine wesentlich differenzierte Meinung:

    https://www.erzieherin.de/ringen-ran...te-messen.html

    http://www.adhs-doku-zentrum.de/dokV...els_1_2008.pdf

    Aber hey - sind wahrscheinlich eh alles nur verkappte Vasallen der übermächtigen MMA-Mafia und haben fachlich alle keine Ahnung gell?
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  7. #7
    Registrierungsdatum
    27.05.2002
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    8.704
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
    Von "prügeln" hat keiner was geschrieben - im konkret verlinkten Beispiel ging es ums "raufen". Und vor 20 Jahren wurde so etwas in der Schule nicht "bestraft", wenn es zu wild wurde gab es ein freundliches Gespräch mit den Eltern.

  8. #8
    Registrierungsdatum
    16.05.2017
    Ort
    Irgendwo im Rheinland.
    Beiträge
    1.394

    Standard

    Zitat Zitat von Geheimrat Heinrich Beitrag anzeigen
    ....
    Der Spruch ist selbsterklärend.

    Zitat Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
    ....
    Dankeschön. Das habe ich gemeint.
    Kindern und vor allem Jungs wird einfach durch die aktuell gelehrte Pädagogik jegliche Durchsetzungskraft genommen, man lernt früh immer der zu sein der nachzugeben hat weil "Der Klügere gibt nach".
    Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen wird früh unterbunden weil es auf Veranstaltungen in Schulen keine 1. 2. und 3. Plätze gibt, sondern Urkunden die einem zur Teilnahme beglückwünschen und wie Toll man wahr (obwohl man evtl versagt hat).
    Selbst bei Erwachsenen wirkt sich Raufen positiv auf Körper und Geist aus.

    Das ist so Kontraproduktiv, aber die Sichtweise von Kelte (Alles Nazis, Schläger und Chaoten) ist die Sichtweise die viele Lehramtsstudent/innen mit von der Uni an die Schule bringen.

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    ...
    Du hast ein großes Problem Kollege, und ich hoffe das du keine Kinder hast

    Zitat Zitat von Münsterländer Beitrag anzeigen
    und es geht wieder los.
    Nochmal dabei sein, nochmal frei sein, die nächste Fahrt geht rückwärts

    Grüße

    Münsterländer
    Immer wieder ein Erlebnis!
    "Ruhig bleiben und dann, wenn der Typ nochmal aufsteht, dann trittst Du ihn voll ausm Bild!" - Bruce Lee

  9. #9
    Registrierungsdatum
    27.04.2016
    Beiträge
    672

    Standard

    Bestraft wird man doch immer, wie es halt gerade gedreht wird. Die Welt ist nicht fair und man muss seine Taten ausbaden. In Italien habe ich die Einstellung kennen gelernt erst mal die Multa abzuwarten. Ist die Öffentlichkeit überhaupt geneigt das durchzusetzen was sie so verkündet. Da brach für mich als Deutschen eine Welt zusammen, aber sie kamen vor Ort in vielen Punkten besser zurecht. Man konzentrierte sich aufs Wesentliche.
    "Ich habe alle diese Degen selbst geschmiedet und übe täglich acht Stunden mit ihnen, um einen Piraten töten zu können." "Du brauchst dringend ein Mädchen mein Freund!" (Fluch der Karibik)

  10. #10
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    21.550

    Standard

    es liegt einfach daran, das sowohl schule als auch studium einfach nicht mehr soviel freiverfügbaren raum zu lässt. schulaktivitäten gehen immer öfter bis in den späten nachmittag. nach abgeschlossener lausbildung ist häufiger als früher schichtdienst in vielen berufen pflicht bzw üblich. dann kommen durch soziale medien immer neue sozial verbindliche ablenkunksfaktoren dazu.

  11. #11
    Registrierungsdatum
    27.04.2016
    Beiträge
    672

    Standard

    Bis ein Lehrer den ganzen Geräteschrott der Kinder vor der Stunde in einen Karton einsammelt und schaut ob er die Stelle behält.
    "Ich habe alle diese Degen selbst geschmiedet und übe täglich acht Stunden mit ihnen, um einen Piraten töten zu können." "Du brauchst dringend ein Mädchen mein Freund!" (Fluch der Karibik)

  12. #12
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.210

    Standard

    Zitat Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
    Von "prügeln" hat keiner was geschrieben - im konkret verlinkten Beispiel ging es ums "raufen". Und vor 20 Jahren wurde so etwas in der Schule nicht "bestraft", wenn es zu wild wurde gab es ein freundliches Gespräch mit den Eltern. Heutzutage geht es eher in die Richtung bei dem schon beim kleinsten Rempler gleich eine Sitzung einberufen wird und man kann nur froh sein, wenn da nicht gleich jemand schon mit einem Anwalt auftaucht.

    Leider sind die Pädagogen und Wissenschaftler die hier eine gesunde Herangehensweise an das Thema befürworten ("Ringen und raufen als Unterrichtsfach") noch in der Minderheit da ahnungslose Menschen hier meinen ihre persönliche Vorurteile ausleben zu müssen.

    „Leider besteht in Deutschland ein weitverbreitetes Vorurteil gegen Kampfspiele. Tatsächlich dienen sie jedoch, wie kein anderes Spiel, dem Aggressionsabbau, der Selbstdisziplin und der Selbstbescheidung“, erklärt Felix von Cube, Professor für Erziehungswissenschaften an der Universität Heidelberg.
    Vermutlich hat der werte Professor niemals seine eigenen Kinder beobachtet.
    Natürlich sind Erwachsene geneigt, Dinge in Verbindung mit Kindern zu verniedlichen - so nennen wir gewalttätige Auseinandersetzungen bei Kindern gern "raufen" - das klingt einfach nett, tapsig, unschuldig.
    Dabei wird völlig unterschlagen, dass in der Mehrzahl aller körperlichen Auseinandersetzungen irgendein Streit vorausging. Kinder "raufen" typischerweise nicht miteinander aus "sportlichen" Gesichtspunkten, sondern weil irgendwer nicht will, dass irgendjemand anderes mitspielt oder ein anderer ein Spielzeug nicht hergeben will usw. Und auch wenn dieser Streit aus Sicht eines Erwachsenen eine Bagatelle und der Kampf selbst als "raufen" wahrgenommen wird, ist dieser doch -gerade in der Wahrnehmung von Kleinkindern- todernst und aus deren Sicht das Maximum, was man sich gegenseitig antun kann.

    Und nur wer völlig behämmert ist lässt zu, das seine Kinder lernen, dass man andere mit Gewalt vertreiben, anderen mit Gewalt etwas wegnehmen darf. Du musst dort einschreiten und den Kampf beenden - zum einen, um den "Aggressor" zu zeigen, dass er damit nicht durchkommt, zum anderen dem "Opfer" zu verdeutlichen, dass es nicht allein gelassen wird. Das sind elementar wichtige soziale Werte, die Kinder lernen müssen, damit unsere Gesellschaft nicht in Anarchie ausartet.

    Mein Standardsatz in solchen Situationen: "Mir ist egal, wer angefangen hat - ich bring es jetzt zu Ende" motiviert die Knirpse unbewusst darüber nachzudenken, wer in welcher Position sitzt.

    Wir sind keine Primaten mehr, welche ihre gesellschaftliche Position mit ihren Muskeln auskämpfen. Eine kampfbereite Jugend, zäh wie Leder, hart wie Kruppstahl - wird typischerweise von kriminellen Diktaturen -egal aus welchem politischen Lager- als Ideal angesehen. Und das nicht grundlos.

  13. #13
    Registrierungsdatum
    11.04.2013
    Ort
    Kurpfalz
    Alter
    44
    Beiträge
    362

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Und nur wer völlig behämmert ist lässt zu, das seine Kinder lernen, dass man andere mit Gewalt vertreiben, anderen mit Gewalt etwas wegnehmen darf. Du musst dort einschreiten und den Kampf beenden - zum einen, um den "Aggressor" zu zeigen, dass er damit nicht durchkommt, zum anderen dem "Opfer" zu verdeutlichen, dass es nicht allein gelassen wird. Das sind elementar wichtige soziale Werte, die Kinder lernen müssen, damit unsere Gesellschaft nicht in Anarchie ausartet.
    Interessanter Punkt aber ich bin da etwas gespalten.
    Einerseits geb ich dir recht das man Grenzen setzen muss

    aber
    das ausfechten lernen ist auch eine Übung die zum Leben gehört.

    Solang die Kinninks sich nicht gegenseitig die Finger in die Augen bohren sollte man sie auch mal sich messen lassen.
    Stärke ist das Kind von Mühe und Schmerz

    Nach dem Muskelkater ist vor dem Muskelkater

  14. #14
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.244

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Vermutlich hat der werte Professor niemals seine eigenen Kinder beobachtet.
    Natürlich nicht - wie auch niemand anderes aus der Bereich "Pädagogik und Erziehung". All diese Menschen die sich beruflich und wissenschaftlich damit beschäftigen, studiert haben etc. haben selbstredend keine Ahnung - da muss erst der kelte kommen und denen mal erklären wo der Frosch eigentlich die Locken hat...


    Und nur wer völlig behämmert ist lässt zu, das seine Kinder lernen, dass man andere mit Gewalt vertreiben, anderen mit Gewalt etwas wegnehmen darf.
    Deine eklatanten Mängel beim Leseverständnis sind sowohl erschreckend als auch vorhersehbar. Wie üblich wenn Du argumentativ mal wieder in einer völligen Sackgasse steckst ignorierst Du (wenig) gekonnt die eigentlichen Fakten und laberst irgendwelchen unpassenden Schwachsinn. Insofern lohnt es sich nicht hier auch nur im Ansatz auf Deinen geistigen Dünpfiff einzugehen.


    Nur soviel: Wer aus Aufsätzen / Quellen die sich mit dem (natürlichen) kindlichen Drang sich körperlich austesten zu wollen und deren sinnvollen Umgang damit dann auf den Trichter kommt irgendwer hätte da auch nur im geringsten darauf abgezielt Kindern solle beigebracht werden Gewalt anzuwenden der dreht beim Tetris wohl gern auch mal das Quadrat.

    Insofern: Tu Dir keinen Zwang an und mach Dich hier fröhlich weiter zum Deppen - da Du ja offenbar der absolute Oberchecker mit dem vollen Durchblick bist der mehr Ahnung als alle Fachleute (egal auf welchem Gebiet) hat - erklär doch bitte mal dem Mario wie sich das eigentlich denn jetzt so wirklich mit der flachen Erde verhält. Ihr beiden wärt da ein absolutes Traumpaar.
    Geändert von Little Green Dragon (29-01-2019 um 10:17 Uhr)
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  15. #15
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    41.570
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Bitte beim Thema bleiben und nicht persönlich werden. Danke!
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

Seite 1 von 14 12311 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Fachartikel: Sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche - SV als Prävention?
    Von KK-Baghira im Forum Kampfkunst und Familie, Eltern & Kind Forum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13-07-2018, 14:00
  2. Artikel: Gewalt gegen Kinder
    Von gast im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 03-12-2010, 13:20
  3. Spaß-Raufen
    Von alfredfj im Forum Suche: Verein, Schule, Club, Trainingspartner, freie Gruppe
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28-03-2010, 20:55
  4. Gewalt und Kinder
    Von dingdong im Forum Kampfkunst und Familie, Eltern & Kind Forum
    Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 31-08-2009, 15:13
  5. Raufen?
    Von Moritz im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25-09-2003, 14:37

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •