Seite 3 von 14 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 45 von 197

Thema: Ist die Philosophie schuld?

  1. #31
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Alter
    41
    Beiträge
    5.495

    Standard

    Zitat Zitat von ThiS Beitrag anzeigen
    Ikken hissatsu ist/war von daher bei uns mehr eine Zielvorstellung, die das Kime (und damit meine ich nicht die körperliche Ausprägung) zum Laufen bringt.
    Da bin ich abslut bei Dir, vor allem wenn man „Kime“ in dieser Bedeutung nimmt:

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...92#post3672592

  2. #32
    Registrierungsdatum
    30.10.2010
    Alter
    52
    Beiträge
    380

    Standard

    Zitat Zitat von Nijushiho Beitrag anzeigen
    6.) Die mittlerweile durch das Karate angezogene Zielgruppe. Viele der Praktizierenden legen keinen Wert mehr aufs kämpfen. Oft steht die Gemeinschaft, die körperliche Betätigung oder der Null-Kontakt-Wettkampf im Vordergrund. Um wirklich kämpfen zu lernen muss man auch entsprechend trainieren, und das setzt viel Anstrengung Zeit und Schmerz voraus. Das will der heutige deutsche Durchschnittskarateka einfach nicht und es ist beruhigender sich da mit vermeintlich effektiven Techniken selbst in die Tasche zu lügen und zu hoffen, dass man niemals in eine entsprechende Notwehrsituation kommt.
    Ich muss mal einen Bekannten, der im Schützenverein schießt, fragen, ob da auch die Diskussion läuft, ob sich die Mitglieder ob ihres sportlichen Tuns in die Tasche lügen und hoffen, dass sie in der berühmberüchtigten Notwehrsituation mit ihrer Sportwaffe dem pöhsen Gangster eines vor den Latz knallen können? Komisch, in beiden Dojo in denen ich trainiere wird nie über Kämpfen und Notwehr und "ich könnte wenn ich wollte" gelabert. Habe auch noch nie die gehört, dass einer raus gehauen hätte, er könne mich oder andere mit ... (beliebige Aktion einsetzen) ins Jenseits befördern.

  3. #33
    Registrierungsdatum
    01.06.2012
    Ort
    Nürnberg
    Alter
    32
    Beiträge
    83

    Standard

    Zitat Zitat von kaffeegeniesser Beitrag anzeigen
    [...] Schützenverein schießt, fragen, ob da auch die Diskussion läuft, ob sich die Mitglieder ob ihres sportlichen Tuns in die Tasche lügen [...] Komisch, in beiden Dojo in denen ich trainiere wird nie über Kämpfen und Notwehr und "ich könnte wenn ich wollte" gelabert.
    Es kommt eben auf die Zielsetzung an.
    Wenn ich einen Jagdschein mache, habe ich auch vor das Schießen in eine "Anwendung" zu bringen. Das Sportliche Ziel im Schützenverein ist hier aber der Selbstzweck.
    Natürlich könnte man das über Kampfsport auch sagen, aber: in einer zivilen Umgebung ist die Faust einfach näher als ein Gewehr. Würde man sich bewaffnet bewegen dürfen, hätte die SV-Thematik auch beim Schießen eine andere Bedeutung.

    Bei den meisten Karatevereinen taucht der Satz "sich selbst verteidigen können" (oder ähnliche Formulierungen) jedoch trotzdem in der Werbung (Flyer, Homepage etc) auf. Entsprechend muss man sich daran auch messen lassen, oder offen zugeben, dass man sich als Alternative zu Yoga oder Qi Gong eben für Karate entschieden hat...

    Und genau das ist der Punkt, warum es in vielen Karatevereinen einfach keine Kämpfer mehr gibt.

  4. #34
    Registrierungsdatum
    30.10.2010
    Alter
    52
    Beiträge
    380

    Standard

    Zitat Zitat von Nijushiho Beitrag anzeigen
    Bei den meisten Karatevereinen taucht der Satz "sich selbst verteidigen können" (oder ähnliche Formulierungen) jedoch trotzdem in der Werbung (Flyer, Homepage etc) auf. Entsprechend muss man sich daran auch messen lassen, oder offen zugeben, dass man sich als Alternative zu Yoga oder Qi Gong eben für Karate entschieden hat..
    "man" muss sich keinesfalls an der Aussage des Vereins messen lassen. Bloß weil "man" Deutscher ist, muss "man" noch lange nicht mit Frau Merkel als Kanzlerin der BRD einer Meinung sein. Und nur weil ich Mitglied des DKV bin, muss ich mich an nichts messen lassen, was Herr Weigert von sich gibt.

    Ich habe kein Problem damit zu sagen, ich trainiere weil es mir Spass macht. Weitere Gründe: Nein!

  5. #35
    Registrierungsdatum
    01.06.2012
    Ort
    Nürnberg
    Alter
    32
    Beiträge
    83

    Standard

    Der einzelne Trainierende natürlich nicht. Aber diejenigen, die das Trainingskonzept gestalten.
    Der Konsens innerhalb eines Vereins sollte auch deutlich größer sein, als in einem Verband.
    Wenn ich im Karateverein niemanden habe der entsprechende Kampffähigkeiten schult, streiche ich das eben aus dem Angebot.

  6. #36
    Registrierungsdatum
    19.08.2007
    Beiträge
    826

    Standard

    Hallo,

    Verallgemeinerungen und offensichtlich fehlendes Hintergrundwissen eignen sich kaum, um handfeste Thesen aufzustellen.

    (1) Zu A. Itosu (1831–1915) und der komplexen Problematik der „Veränderungen“ empfehle ich bei Interesse meinen Beitrag hier zu lesen:

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...14#post3030114

    (2) Dieser Punkt ist ebenso problematisch formuliert und mit Halbwissen ausstaffiert.

    (3) Sport-Karate wurde entwickelt, war und ist aber nicht der einzige geschichtliche Strang des „Karate“.

    (4) „Ikken Hissatsu“ hat wohl kaum etwas mit „Philosophie“ im westlichen Sinne zu tun. Es handelt sich um einen einfachen Lehrsatz, der aus der japanischen Kampfkunst (Kendō/Ken-Jutsu) entlehnt wurde. „Satsu“ ist im Übrigen kein Substantiv („der Tod“), sondern ein Verb („töten“, „ermorden“); und das gilt im Japanischen („Satsu“) wie im Chinesischen („Sha“).

    Grüße,

    Henning Wittwer

  7. #37
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Alter
    41
    Beiträge
    5.495

    Standard

    Zitat Zitat von Gibukai Beitrag anzeigen
    (4) „Ikken Hissatsu“ hat wohl kaum etwas mit „Philosophie“ im westlichen Sinne zu tun. Es handelt sich um einen einfachen Lehrsatz, der aus der japanischen Kampfkunst (Kendō/Ken-Jutsu) entlehnt wurde.
    In deiner Richtung vlt. nicht, in den chinesischen Wurzeln des Karate jedoch sehr wohl. In den japanischen Kampfkünsten hat es auch sehr wohl etwas mit Philosophie zu tun. Julian Brauns Dissertation zu dem Thema hatte ich ja schon empfohlen.

    Ob es jetzt „sicherer Tod“ oder „sicheres töten“ heißt macht an der Interpretation übrigens keinen Unterschied.
    Geändert von kanken (08-02-2019 um 16:16 Uhr)

  8. #38
    Registrierungsdatum
    01.06.2012
    Ort
    Nürnberg
    Alter
    32
    Beiträge
    83

    Standard

    Zitat Zitat von Gibukai Beitrag anzeigen

    (3) Sport-Karate wurde entwickelt, war und ist aber nicht der einzige geschichtliche Strang des „Karate“.
    Das ist selbstverständlich richtig. Bezüglich der Verbreitung und des Bekanntheitsgrades liegt der Fokus aber leider auf diesem Teil des Karate, was dann natürlich auch eine gewisse Anzahl der Karateka zu Folge hat, die in diesen Bereichen trainieren.
    Natürlich gibt es immer noch Karateka auf guten Niveau, welche kämpfen können, für die Breite Masse des Karate in Deutschland würde ich das aber trotzdem anders sehen.


    Das führt dann wiederum zu dem "schlechten Ruf" der im Eingangspost angedeutet wird.

  9. #39
    Registrierungsdatum
    14.01.2007
    Beiträge
    2.730
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Ich vermute mal, dass nicht die Philosophie schuld ist, sondern dass die Leute anscheinend nicht wirklich wissen, was die Katas schulen.
    Beispiel die erste Kata die man im shotokan erlernt. Hier kommt ziemlich am Anfang eine Wendung nach links, ein Block mit der linken Hand und dann ein!!! Vorwärts schritt!!! Mit gleichzeitigem fauststoss rechts.
    Also sowohl rechter fuss als auch rechte Faust gleichzeitig, während einer vorwärtsbewegung!!
    was soll denn so ein quatsch?

    Gruss1789

  10. #40
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Alter
    41
    Beiträge
    5.495

    Standard

    Zitat Zitat von 1789 Beitrag anzeigen
    Also sowohl rechter fuss als auch rechte Faust gleichzeitig, während einer vorwärtsbewegung!!
    was soll denn so ein quatsch?
    Ein Basisspeerdrill, z.B.
    Hat aber auch noch diverse andere Anwendungen.
    Geändert von kanken (08-02-2019 um 16:18 Uhr)

  11. #41
    Registrierungsdatum
    12.09.2008
    Ort
    Augsburg/Ansbach
    Alter
    46
    Beiträge
    778

    Standard

    Zitat Zitat von 1789 Beitrag anzeigen
    Also sowohl rechter fuss als auch rechte Faust gleichzeitig, während einer vorwärtsbewegung!!

    Gruss1789
    Was ist denn das Problem damit??
    Das Leben ist groß.

  12. #42
    Registrierungsdatum
    24.02.2013
    Beiträge
    1.495

    Standard

    Zitat Zitat von 1789 Beitrag anzeigen
    Ich vermute mal, dass nicht die Philosophie schuld ist, sondern dass die Leute anscheinend nicht wirklich wissen, was die Katas schulen.
    Beispiel die erste Kata die man im shotokan erlernt. Hier kommt ziemlich am Anfang eine Wendung nach links, ein Block mit der linken Hand und dann ein!!! Vorwärts schritt!!! Mit gleichzeitigem fauststoss rechts.
    Also sowohl rechter fuss als auch rechte Faust gleichzeitig, während einer vorwärtsbewegung!!
    was soll denn so ein quatsch?

    Gruss1789
    Abgesehen von den körpermechanischen und räumlichen Aspekten: Geh mal auf nen Acker und mach da mal Suri-Ashi und Gyaku-Tsuki oder ähnliche, heute weit verbreitete Techniken
    Karate beginnt dann, wenn die Selbstkritik schneller wächst als das eigene Können.
    -Risto Kiiskilä

  13. #43
    Registrierungsdatum
    14.01.2007
    Beiträge
    2.730
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Julian Braun Beitrag anzeigen
    Was ist denn das Problem damit??
    Eine kk, die mit einem Schlag finishen will, wird doch nicht in der ersten Kata die man lernt einen fauststoss indizieren, der das nicht leisten kann....
    Aus meiner Sicht macht es nur dann wieder sinn,wenn der Schritt, den alle schon seit ewigkeiten nach vorne machen, abgeändert wird.
    Wohin? Im 45 grad Winkel diagonal nach rechts vorne um sich dann sofort auf diesem rechten Bein wieder dem Gegner zuzuwenden und ihn dann aus einem Winkel und gleichzeitig auch noch mit der rechten Faust zu treffen, wobei jetzt das rechte Bein das hintere darstellt und der fauststoss somit auch wieder das leisten kann, was Karate verspricht.
    Am makiwara schlagen übrigens alle Schwarzgurte so. Rechtes bein hinten rechte Faust im Ziel. Linkes Bein hinten, linke Faust im Ziel.

    Gruss1789

  14. #44
    Registrierungsdatum
    24.02.2013
    Beiträge
    1.495

    Standard

    Zitat Zitat von 1789 Beitrag anzeigen
    Am makiwara schlagen übrigens alle Schwarzgurte so. Rechtes bein hinten rechte Faust im Ziel. Linkes Bein hinten, linke Faust im Ziel.

    Gruss1789


    Google sagt: Nö:
    https://i1.wp.com/www.karateobsessio...g-makiwara.jpg


    EDIT:

    Zitat Zitat von 1789 Beitrag anzeigen
    Eine kk, die mit einem Schlag finishen will, wird doch nicht in der ersten Kata die man lernt einen fauststoss indizieren, der das nicht leisten kann....
    Ja, will sie denn das?
    Geändert von ThiS (08-02-2019 um 16:59 Uhr)
    Karate beginnt dann, wenn die Selbstkritik schneller wächst als das eigene Können.
    -Risto Kiiskilä

  15. #45
    Registrierungsdatum
    12.09.2008
    Ort
    Augsburg/Ansbach
    Alter
    46
    Beiträge
    778

    Standard

    Zitat Zitat von 1789 Beitrag anzeigen
    Eine kk, die mit einem Schlag finishen will, wird doch nicht in der ersten Kata die man lernt einen fauststoss indizieren, der das nicht leisten kann....
    Aus meiner Sicht macht es nur dann wieder sinn,wenn der Schritt, den alle schon seit ewigkeiten nach vorne machen, abgeändert wird.
    Wohin? Im 45 grad Winkel diagonal nach rechts vorne um sich dann sofort auf diesem rechten Bein wieder dem Gegner zuzuwenden und ihn dann aus einem Winkel und gleichzeitig auch noch mit der rechten Faust zu treffen, wobei jetzt das rechte Bein das hintere darstellt und der fauststoss somit auch wieder das leisten kann, was Karate verspricht.

    Gruss1789
    Na ja - auf jeden Fall ist gleiche Seite Arm und Bein vorne zum Schlagen doch keine Seltenheit und nicht grundsätzlich minderwertig. Egal ob Boxen oder CMA - oder eben Karate.
    Das Leben ist groß.

Seite 3 von 14 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ip-Man-ist-schuld
    Von Hau Tzu im Forum Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 329
    Letzter Beitrag: 16-07-2017, 10:26
  2. Die ist doch selber schuld......
    Von Alephthau im Forum Selbstverteidigung & Anwendung
    Antworten: 145
    Letzter Beitrag: 21-05-2010, 16:01
  3. Klopperei, wer Schuld?
    Von Epirus im Forum Video-Clip Diskussionen zu Selbstverteidigung und Security
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 03-03-2010, 19:32
  4. Der Hakama war schuld
    Von shenmen2 im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16-10-2007, 22:27
  5. das brötchen war schuld
    Von tigercrane im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16-07-2003, 13:48

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •