Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 16 bis 28 von 28

Thema: Gworr Sau effektiv?

  1. #16
    Gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
    Innerhalb des Systems mag das wohl so sein - die Frage im Eingangsposting ging ja aber explizit darum ob das auch mit / gegen andere Stile funktioniert. Und das wird es eben nicht tun, weil das gesamte Setting nicht zu anderen (schlagenden) Stilen fürs klassische Sparring kompatibel ist. Kein Boxer stellt sich zu Beginn mit Dir hin und hält die Arme aneinander damit es losgehen kann.

    Der wundert sich höchstens ein wenig warum Du Dich da jetzt mit einem halb ausgestellten Arm hinstellst und ansonsten freut er sich über die so entstehenden Lücken um Dir z.B. einen Haken zu verpassen. Und das entspricht dann ja eher weniger dem Sinn und Zweck dieser Übung.
    Alles klar, habe ich verstanden....dann würde ich auch sagen

    a) Funktioniert nicht mit anderen Stilen, weil *ing *ung interne Übung
    b) Funktioniert nicht gegen andere Stile, weil Übung und nicht Kampftraining

  2. #17
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.475

    Standard

    Zitat Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
    Der wundert sich höchstens ein wenig warum Du Dich da jetzt mit einem halb ausgestellten Arm hinstellst und ansonsten freut er sich über die so entstehenden Lücken um Dir z.B. einen Haken zu verpassen. Und das entspricht dann ja eher weniger dem Sinn und Zweck dieser Übung.
    Distanz überbrücken ist der Trick.
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  3. #18
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.475

    Standard

    Zitat Zitat von kwansaihung Beitrag anzeigen
    Alles klar, habe ich verstanden....dann würde ich auch sagen

    a) Funktioniert nicht mit anderen Stilen, weil *ing *ung interne Übung
    b) Funktioniert nicht gegen andere Stile, weil Übung und nicht Kampftraining
    Jede Übung sollte einen direkt Input bei der Kämpffähigkeit haben. Bei deiner Erklärung zur Übung habe ich eher das Gefühl, dass Wing Chunler nicht wissen wofür sie sich in den Übungen auf die Omme hauen.
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  4. #19
    Gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Maddin.G Beitrag anzeigen
    Jede Übung sollte einen direkt Input bei der Kämpffähigkeit haben. Bei deiner Erklärung zur Übung habe ich eher das Gefühl, dass Wing Chunler nicht wissen wofür sie sich in den Übungen auf die Omme hauen.
    Ebenfalls einverstanden. Jede Übung sollte einen direkten Input auf die Kampffähigkeit haben.

    Nichts desto trotz kannst Du nicht mit einem Boxer "Gwoh Sau" üben.

    Der direkte Bezug zur Kampffähigkeit aus der Übung ist der, dass dir Löcher in deinen Positionen aufgezeigt werden. Zum Beispiel: Ellbogen zu weit aussen - bumm! Du kannst den Partner der innen ist nicht mehr kontrollieren. Der Ellbogen ist zu weit innen - bumm! Der Weg von aussen über den Arm ist frei (und entgegenhalten funktioniert auch nicht). Du hältst beim Wechsel von Bong Sau zu Tan Sau unter Druck in der Schulter entgegen. Bumm! Unmöglich einem wirklichen Vorwärtsdruck entgegen zu halten. Du hast auch nur einen Moment den Körper nicht hinter der Technik - wush! aus dem Gleichgewicht und kannst somit, was auch immer kommt, nicht mehr abwehren... Das sind grundsätzliche Dinge, die dir im Kampf helfen, wenn Du das Gefühl für Position und Stand hast und nicht darüber nachdenken musst sondern dich um die aktuelle Situation kümmern kannst. Also weiss man schon, was man da weshalb macht. Und man haut sich eben nicht einfach auf die Omme, sondern zeigt dem Partner seine Lücken auf. Das ist eben der Unterschied von Übung zum Kampf. Ich treffe nicht einen Gegner, weil ich gewinnen will, sondern ich helfe meinem Trainingspartner Fortschritte zu machen. Diesen Unterschied verstehen leider viele Schüler nicht. Bei der Übung hat das Ego nichts zu suchen!

    Ach ja, ich mache scheint's ja gar kein Wing Chun mehr. Insofern, ist das bei mir eh anders als bei allen anderen *ing *ung Interpretationen.
    Geändert von Gast (13-02-2019 um 13:05 Uhr)

  5. #20
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.475

    Standard

    Falsch, auch wenn ich helfen will dich besser zu machen sollte die Übung eine Kampsituation simulieren, sprich hier Lücken finden und nutzen, so wie Gleichgewicht brechen bzw. keine Lücken zulassen.
    Nix anderes sollte man mit einem Boxer machen was anderes trainiert man ja auch nicht.
    Jetzt passiert im Wing Chun nur häufig, dass man keinen Plan hat dem anderen sein Game aufzudrücken weil man eben vor lauter Übung den Kopf vergisst und gern übersieht, dass beides im Training zusammen gehört.
    Geändert von Maddin.G (13-02-2019 um 13:28 Uhr)
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  6. #21
    Gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Maddin.G Beitrag anzeigen
    Falsch, auch wenn ich helfen will dich besser zu machen sollte die Übung eine Kampsituation simulieren, sprich hier Lücken finden und nutzen, so wie Gleichgewicht brechen bzw. keine Lücken zulassen.
    Nix anderes sollte man mit einem Boxer machen was anderes trainiert man ja auch nicht.
    Jetzt passiert im Wing Chun nur häufig, dass man keinen Plan hat dem anderen sein Game aufzudrücken weil man eben vor lauter Übung den Kopf vergisst und gern übersieht, dass beides im Training zusammen gehört.
    Ich mag nicht mehr über richtig und falsch diskutieren.

    Für mich ist logisch, dass ich, wenn ich meinem Partner eine Lücke anzeigen können will, ich diese finden können muss. Genau so logisch ist es, dass wenn ich blaue Flecken habe, weil ich den Partner schon viermal reingelassen habe, schliesse ich die Lücke vielleicht beim fünften Mal. Kriege ich das nicht hin, gehe ich zur Basis zurück (Siu Lim Tau) und schaue, wie die mir sagt, die Position korrekt wäre und vergleiche, wie meine Position unter Stress aktuell ist. Dann kann ich lernen und abgleichen.

    Nun gibt es bei mir einerseits "Übungen", bei welchen es immer um Grundsätzliches, Fundamentales geht, welches die Grundlage "meines" Wing Chun bildet. Eine Übung ist nie Simulation einer Kampfsituation. Will ich den "Kampf" als solches trainieren und möchte lernen, wie ich mit einem Boxer umgehen kann, mache ich freies! Sparring mit einem Boxer - keine Übung. Keine Absprache. Dann ist es aber meines Erachtens nicht mehr zwingend "Simulation". Dann musst Du echt mit dem Boxer umgehen können...Kannst Du das nicht, ist dein "Werkzeug", sprich dein *ing *ung, vielleicht noch nicht ausgereift dafür.

    Dies ist meine Sichtweise, die keiner mit mir teilen muss.
    Geändert von Gast (13-02-2019 um 13:57 Uhr)

  7. #22
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.475

    Standard

    Die Sichtweise ist weit verbreitet im Wing Chun und vielen KKs.
    Leider funktioniert sie nicht.
    Ist ungefähr das gleiche wie ich mach Trockenübungen und geh dann ins seichte Becken und mach dann den Sprung zum Schwimmen im Meer bei hohen Wellengang.
    Die Ubergangsschritte fehlen und die lässt man auch im Boxtraining nicht aus.
    Geändert von Maddin.G (13-02-2019 um 14:05 Uhr)
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  8. #23
    Registrierungsdatum
    03.09.2015
    Ort
    Bielefeld
    Alter
    51
    Beiträge
    1.495

    Standard

    Gwoh-Sao (westliche Schreibweise variert) ist freier Austausch aus dem Kontakt (Poon-Sao / Lap-Sao) heraus.
    Gong-Sao (s.o. dito) Sparring, ausgehend von einer Nichtkontaktsituation.
    Machen/versuchen kann man da theoretisch alles, ist nur die Frage, ob dies dann bei der Entwicklung der gewünschten Fertigkeiten wirklich hilft. (Zusätzliche Ausnahme: Man baut bewußt Elemente ein, um bestimmte Sachen zu üben.)
    Ob das Üben dieser Sache etwas bringt?
    M.E.n. definitv, da es Energiefluß (=Vorwärtsdrang, Neutralisation dessen, Fokus) sowie nebst aller anderen relevanten Skills (Balance, Gleichzeitigkeit, Timing, Schrittarbeit, etc.pp.) trainiert.
    Kompatibel mit anderen Stilen? Nein, da es eine systembezogene Übungsmethode ist.

    Und nochmals:
    Die Denk- und Arbeitsweise des VT, wie wir es machen, unterscheidet sich sehr von allen WT-geprägten Denkweisen (sind die meisten hier).
    Geändert von Michael Kurth (M.K.) (13-02-2019 um 14:57 Uhr)

  9. #24
    Gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Maddin.G Beitrag anzeigen
    Die Sichtweise ist weit verbreitet im Wing Chun und vielen KKs.
    Leider funktioniert sie nicht.
    Ist ungefähr das gleiche wie ich mach Trockenübungen und geh dann ins seichte Becken und mach dann den Sprung zum Schwimmen im Meer bei hohen Wellengang.
    Die Ubergangsschritte fehlen und die lässt man auch im Boxtraining nicht aus.
    Das mag für deine Sichtweise stimmen. Ich sehe das anders.

    Zu deinem Beispiel mit dem Schwimmen und dem Wunsch für einen sanften Übergang damit das Ganze im Kampf dann auf sicher funktioniert. Du lernst schwimmen. Im Hallenbad. Im Freibad. Wenn Du das erste Mal ans Meer gehst und es hat hohe Wellen, dann wird sich zeigen, ob du gut genug schwimmen kannst. Du kannst den hohen Wellengang nicht simulieren...Ich war mal massiv in Seenot. Boot mit kaputtem Boden, Wasser füllte sich von unten und sehr hohem Wellengang (3 Meter Türme, die sich jeweils vor dem Boot aufgebaut hatten). Glücklicherweise sind wir nicht gekentert, sondern konnten noch auf eine Sandbank auffahren, sodass wir festen Boden unter den Füssen hatten. Spannende 30 Minuten...Anyway, wären wir gekentert, wäre das eine "Kampfsituation" gewesen, auf die ich mich nicht hätte vorbereiten können. Die scharfen Felsen um uns herum, hätten die Situation auch nicht besser gemacht...

    Training ist und bleibt immer Training. Auch Sparring / Kampftraining. Du kannst immer nur die Voraussetzungen für einen möglichen Ernstfall verbessern. Die Situation, "den" Kampf kannst du nicht simulieren. Du weisst nicht was da kommt. Der Sprung ins kalte Wasser wird immer bleiben. Die Vorbereitungen dafür sind bei einem vielleicht besser als beim anderen....

  10. #25
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.475

    Standard

    Zitat Zitat von kwansaihung Beitrag anzeigen
    Das mag für deine Sichtweise stimmen. Ich sehe das anders.

    Zu deinem Beispiel mit dem Schwimmen und dem Wunsch für einen sanften Übergang damit das Ganze im Kampf dann auf sicher funktioniert. Du lernst schwimmen. Im Hallenbad. Im Freibad. Wenn Du das erste Mal ans Meer gehst und es hat hohe Wellen, dann wird sich zeigen, ob du gut genug schwimmen kannst. Du kannst den hohen Wellengang nicht simulieren...Ich war mal massiv in Seenot. Boot mit kaputtem Boden, Wasser füllte sich von unten und sehr hohem Wellengang (3 Meter Türme, die sich jeweils vor dem Boot aufgebaut hatten). Glücklicherweise sind wir nicht gekentert, sondern konnten noch auf eine Sandbank auffahren, sodass wir festen Boden unter den Füssen hatten. Spannende 30 Minuten...Anyway, wären wir gekentert, wäre das eine "Kampfsituation" gewesen, auf die ich mich nicht hätte vorbereiten können. Die scharfen Felsen um uns herum, hätten die Situation auch nicht besser gemacht...

    Training ist und bleibt immer Training. Auch Sparring / Kampftraining. Du kannst immer nur die Voraussetzungen für einen möglichen Ernstfall verbessern. Die Situation, "den" Kampf kannst du nicht simulieren. Du weisst nicht was da kommt. Der Sprung ins kalte Wasser wird immer bleiben. Die Vorbereitungen dafür sind bei einem vielleicht besser als beim anderen....
    Ich stimme dir zu, der Punkt ist aber warum schon das Freibad meiden und nicht das seichte beheizte Becken verlassen?
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  11. #26
    Gast Gast

    Standard

    Es gibt verschiedene Arten von Voraussetzung, die du auf verschiedene Weise erarbeiten kannst. Alle können im Ernstfall gleichermassen hilfreich sein. Ich gebe dir recht, wenn Du wirklich schwimmen lernen willst, darfst Du das tiefe Wasser nicht scheuen.

  12. #27
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    9.475

    Standard

    Zitat Zitat von kwansaihung Beitrag anzeigen
    Es gibt verschiedene Arten von Voraussetzung, die du auf verschiedene Weise erarbeiten kannst. Alle können im Ernstfall gleichermassen hilfreich sein. Ich gebe dir recht, wenn Du wirklich schwimmen lernen willst, darfst Du das tiefe Wasser nicht scheuen.
    Auch da stimme ich zu, die Stationen müssen aber ungefähr gleichwertig sein.
    Was du beschrieben hast würde ich im LS unter bedingten Sparring verbuchen. Ähnlich wie Infiziert Sparring.
    Eine bestimmte Distanz, in der wird gearbeitet.
    Bevor man aber Crosssparren will sollte man mal leichtes und auch hartes Sparring gemacht haben.
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  13. #28
    Registrierungsdatum
    03.09.2015
    Ort
    Bielefeld
    Alter
    51
    Beiträge
    1.495

    Standard

    Training ist und bleibt immer Training. Auch Sparring / Kampftraining.
    Tja, das altbekannte entweder oder....
    Wenn natürlich die Sicherheit der Trainingssitutaion nie den Stress der Realität tatsächlich erzeugen kann, so ist es letztlich doch die zentrale und einzige Mölichkeit sich auf den tatsächlichen Ärger vorzubereiten.
    Nur um sich vorzubereiten (die Truppen einer Armee) einen tatsächlichen Krieg beginnen, wäre schon etwas zweifelhaft (um meinen Lehrer sinngemäß zu zitieren).

    Sportlich gibt es da zwar noch einpaar Zwischenvarianten, aber au den Ernstfall Straße bereiten einen diese auch nicht wirklichh vor.
    Aber so ist das mit dem Leben halt: Viele, viele Kompromisse.
    Aber etwas ist immer mehr, als gar nichts.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Dan-Chi Sau, Poon Sau und Chi-Sau in Eurer Interpretation/Linie
    Von wusau im Forum Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 02-07-2019, 21:40
  2. wie effektiv ist ju jutsu?
    Von Chocolate Passion im Forum Ju-Jutsu
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 26-05-2009, 23:01
  3. WT effektiv?
    Von AltGr im Forum Archiv Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27-02-2008, 23:05
  4. WT-effektiv oder nicht
    Von B3ARCL4W im Forum Archiv Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 283
    Letzter Beitrag: 08-02-2006, 11:04
  5. Wie effektiv ...
    Von Cruz im Forum Waffen in Kampfkünsten
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 25-07-2003, 03:10

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •