Zeige Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Reklamieren?

  1. #1
    Registrierungsdatum
    07.02.2019
    Alter
    25
    Beiträge
    16

    Standard Reklamieren?

    Hallo Zusammen,

    Ich habe mir die Tage ein Schwert gekauft, an der Klinge sind mehrere Kratzer oder Einkerbungen, benutzt habe ich das Schwert natürlich noch nicht.

    Nun bin ich mir nicht sicher ob es sich um einen Reklamationsgrund haltet oder ob das so normal sein soll, da das mein erstes Schwert ist.

    Was meint ihr ?
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Registrierungsdatum
    07.02.2019
    Alter
    25
    Beiträge
    16

    Standard Reklamieren?

    Hallo Zusammen,

    Ich habe mir die Tage ein Schwert gekauft, an der Klinge sind mehrere Kratzer oder Einkerbungen, benutzt habe ich das Schwert natürlich noch nicht.
    Falls das auf den Bildern nicht ersichtlich ist, die Kratzer sind nur am Rand als ob es vom schleifen kommen würde.

    Nun bin ich mir nicht sicher ob es sich um einen Reklamationsgrund haltet oder ob das so normal sein soll, da das mein erstes Schwert ist.

    Was meint ihr ?

  3. #3
    Registrierungsdatum
    02.08.2011
    Ort
    hinter den Bergen bei den ...
    Alter
    46
    Beiträge
    1.218

    Standard

    online beim Händler gekauft?
    Dann hats die Widerrufsrecht und Gewährleistung oder Garantie bei Neuware.
    Bei Privatkauf kommt es auf die Beschreibung etc an.

    gruss
    mit dem Messer um das Messer messern
    Völkerrecht für alle: Jedem Volk seinen Volker.

  4. #4
    Registrierungsdatum
    31.08.2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    19.254

    Standard

    Das ist zumindest Vorführware oder ein Rückläufer. Damit hat jemand auf irgendwas rumgedengelt, oder es ist beim Transportieren im Bündel passiert.

    Wenn das Schwert ansonsten in Ordnung ist, keine schlechte Montage am Griff, nichts lose, nix klappert, es die richtige Balance hat, keine offensichtlichen schweren Ausbrüche, Riefen oder Sprünge im Kernmaterial, und es auch so biegbar ist wie es sein sollte, würde ich das eher behalten. Diese Kerben bekommt man sowieso in kürzester Zeit wenn man es nicht an die Wand hängt, und es ist eine grössere Lotterie dass sonst alles andere gut ist. Wenn man so ein gutes Schwert erwischt hat das bei diesem Rumhampeln nicht gleich zerbrochen ist, und bei dem die Produktion an sich gestimmt hat, sollte man dankbar sein.
    "Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)

  5. #5
    Registrierungsdatum
    07.02.2019
    Alter
    25
    Beiträge
    16

    Standard

    Danke für eure Antworten

    Das Schwert habe ich online beim Händler (Neuware) gekauft. Am Griff sind auch leichte Kratzer, ansonsten ist nichts tragisches mit dem Schwert.

    Werde es wohl reklamieren, der Neupreis war 500 euro, bei wieviel Schadensersatz sollte ich eurer Meinung nach zustimmen bei den Mängeln?

  6. #6
    Registrierungsdatum
    16.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.856

    Standard

    Zitat Zitat von reneb Beitrag anzeigen
    ...
    Das Schwert habe ich online beim Händler (Neuware) gekauft. Am Griff sind auch leichte Kratzer, ansonsten ist nichts tragisches mit dem Schwert.

    Werde es wohl reklamieren, der Neupreis war 500 euro,
    Na, online-reklamieren heisst ja zunächst einmal: Ware zurück - Geld zurück. Alles tutti.
    P.S.: Wichtig ist: * zeitnah handeln (gesetzliche Fristen) * zur Sicherheit dem Verkäufer das schon vorab per email ankündigen (das ist dann evtl. die Stelle, wo auch Handeln in's Spiel kommen kann) * Rücksendung in einer nachwisbaren Form (meine persönliche Meinung: Bei dem Wert (und wenn man den Verkäufer nicht kennt) würde ich persönlich "die volle Palette fahren", heißt: * Einpacken unter Zeugen * Fotos davon machen (lassen) * nachweisbare Versanform wählen * ggf. sogar versicherten Versand wählen).


    ... der Neupreis war 500 euro, bei wieviel Schadensersatz sollte ich eurer Meinung nach zustimmen bei den Mängeln?
    Das ist der Part des südländischen Verhandelns(/Verhandlungsgeschicks):
    - Du musst halt überlegen, was es dir (eingedenk der beschriebenen Mängel, aber des sonst wohl vernünftigen Gesamtzustands) Wert ist .... und dann ein paar Euronen als Puffer abziehen.
    - dann auf in die Verhandlungsschlacht - die sich aber (aus oben angesprochenen rechtlichen Termingründen) nicht zulange (hin + her) hinziehen sollte (heißt: enge Fristen fürs Antworten setzen (& selbst auch prompt einhalten)).
    Viel Erfolg.
    HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)

  7. #7
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.527

    Standard

    Zitat Zitat von reneb Beitrag anzeigen
    bei wieviel Schadensersatz sollte ich eurer Meinung nach zustimmen bei den Mängeln?
    Was denn für ein Schadenersatz? Dir ist doch noch gar kein Schaden entstanden der irgendwie zu ersetzen wäre...

    Du hast - wenn überhaupt - Ansprüche aus der Mängelhaftung beim Kauf. Hierfür musst Du den VK über den Mangel informieren und ihm die Möglichkeit der Nachbesserung oder ggf. Ersatzlieferung einräumen. Ob diese Kratzer jetzt tatsächlich einen Mangel darstellen sei mal dahingestellt. Beim Kauf derartiger "Massenware" ist der VK (außer er hat jetzt explizit die absolute Kratzerfreiheit beworben) nur verpflichtet ein Schwert "mittlerer Art und Güte" zu liefern.

    Wenn der VK den "Mangel" nicht beseitigen kann (oder will) und ihr euch deswegen auf eine Minderung des Kaufpreises verständigt ist der Kaufpreis in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Vertragsschlusses der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Die Minderung ist, soweit erforderlich, durch Schätzung zu ermitteln.

    Und da geht es dann los: Für den VK ist der "Mangel" vielleicht 20,- € "wert" - Du als Käufer siehst das sicherlich etwas anders. Wenn wir hier aber nur von optischen Mängeln sprechen, die sich früher oder später durch ordnungsgemäßen Gebrauch ergeben würden solltest Du Deine Erwartungen da nicht zu hoch schrauben.
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  8. #8
    Registrierungsdatum
    07.02.2019
    Alter
    25
    Beiträge
    16

    Standard

    Da hast du recht, dass es sich um eine Mängelrüge handelt


    Massenware hin oder her, Beschädigungen sollten auch beim 100 Euro Schwert meiner Meinung nach nicht vorhanden sein.

    Ich schreibe den Händler jetzt einfach mal an, unter 100 werd ich's wohl zurück schicken.

    Kann man sowas raus polieren lassen, was meint ihr?

  9. #9
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.527

    Standard

    Zitat Zitat von reneb Beitrag anzeigen
    Massenware hin oder her, Beschädigungen sollten auch beim 100 Euro Schwert meiner Meinung nach nicht vorhanden sein.
    Selbst bei einem Neuwagen für 50.000,- € muss man mit kleinsten Kratzern leben...

    Ich schreibe den Händler jetzt einfach mal an, unter 100 werd ich's wohl zurück schicken.
    1/5 des Kaufpreises für die kleinen Kratzer? (Aufgrund des verblitzten Fotos ist nicht zu erkennen ob da beim Übergang von Pappe zu Plastik ne größere Macke drin ist).

    Das ist mehr als optimistisch...

    Kann man sowas raus polieren lassen, was meint ihr?
    Man kann es zumindest so hinbiegen, dass es optisch etwas besser aussieht. Und genau das wird der VK im Rahmen der Nachbesserung wohl max. auch tun.
    (Bei Widerruf muss er es halt zurück nehmen.)
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  10. #10
    Registrierungsdatum
    11.04.2013
    Ort
    Kurpfalz
    Alter
    44
    Beiträge
    362

    Standard

    meines Wissens ist es so das der Verkäufer erstmal das Recht hat den
    Mangel zu beheben sprich in dem Falle Austausch
    Stärke ist das Kind von Mühe und Schmerz

    Nach dem Muskelkater ist vor dem Muskelkater

  11. #11
    Registrierungsdatum
    16.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.856

    Standard

    Zitat Zitat von Brummer Beitrag anzeigen
    meines Wissens ist es so das der Verkäufer erstmal das Recht hat den
    Mangel zu beheben sprich in dem Falle Austausch
    Das gilt für Mängel / Garantieversprechen.

    Wenn man sich bei einem online-Bezug noch innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist befindet (zeitlich engster Rahmen), und er sich auf (das hier angedeutet wilde) Handeln nicht einlässt, dann müsste er es komplett zurücknehmen; Zug um Zug.
    HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •