Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 23

Thema: Technisches Vorgehen bei Messerattacken

  1. #1
    Registrierungsdatum
    15.02.2019
    Alter
    44
    Beiträge
    14

    Standard Technisches Vorgehen bei Messerattacken

    Hallo zusammen,

    mich würde mal Eure Meinung zum Thema Abwehr bzw. Vorgehen bei Messerattacken interessieren. Wir gehen davon aus es besteht keine Möglichkeit der Flucht, ich habe auch keine Zeit oder Chance mich selbst zu bewaffnen und die Distanz ist so kurz, dass auch eine Abwehr mit den Beinen/Füssen nicht mehr möglich ist. Ich bin somit in einer Distanz in der ich mit den Händen oder Körper arbeiten muss. Hier werden aus meiner Sicht zwei große Vorgehensweisen angewendet.

    1. Double Control bzw. Grappling als erstes vorgehen mit beiden Händen oder Armen. Die Counterattack wird entsprechend später mit Knie oder Bein ausgeführt.
    2. Abwehr mit einer Hand bzw. Arm und Counter so schnell wie Möglich oft mit der Abwehr. Double Control erfolgt dann erst kurz danach der ersten Counterattack.


    Welche Abwehr bevorzugt Ihr und warum? Wichtig, habt Ihr das unter Vollkontakt mit Helm und Weste getestet wobei der Angreifer auch einen Aggressor darstellt, der einen realen Angreifer auch nahe kommt. Wurde das Szenario auch unvorbereitet im Rahmen einer größeren Simulation durchgeführt. Wie sind Eure Ergebnisse?


    Vielen Dank!

    Gruß
    Matthias

  2. #2
    Registrierungsdatum
    08.03.2017
    Beiträge
    430

    Standard

    Mhm, sowas lässt sich im Training eigentlich nicht nachstellen. Wenn der Verteidiger volle Kanne reingeht, ist der Angreifer kaputt. Wenn der Angreifer geschützt ist oder der Verteidiger nicht 100% gibt, verfälscht es das Ergebnis.

    Beispiele:
    1. Ringerische Lösungen: Angreifer geht go for broke, Verteidiger kann aus offensichtlichen Gründen nicht voll durchziehen ("Snap, don't tap"). Da gewinnt der Angreifer, weil der Verteidiger seinen Partner nicht auseinander nehmen will - das klassische Problem bei Stand Up Hebeln, entweder man zieht durch und es geht was kaputt (Bekannte Beispiele aus dem MMA: Aoki vs Wisniewski und Jones vs Texeira) oder man hält sich zurück und es funktioniert nicht.

    2. Striking: Wenn der Angreifer Tiefschutz, Knieschutz, Schienbeinschutz usw. trägt kann es durchaus sein, dass eine Technik, die ohne Schutz funktioniert hätte, einfach keine Wirkung hat. Hab da mal ein Video von Paul Vunak gesehen, der Messermann war eingepackt und so sollte gezeigt werden, dass Augenstiche, Eiertritte usw. nicht wirksam sind. Ohne Schützer und wenn der Verteidiger vielleicht schwere Stiefel getragen hätte, hätte das Szenario aber ganz anders ausgehen können.

    Man hat nur die Möglichkeiten entweder seine Trainingspartner kaputt zu machen oder eben nur anzudeuten und keine 100%ige Sicherheit zu haben.

  3. #3
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Alter
    41
    Beiträge
    5.654

    Standard

    Warum sollte man sich auf eine Nummer festlegen?
    Wie ich die Waffe und den Gegner kontrolliere hängt von vielen Faktoren ab (hauptsächlich der Raumarbeit und Fußarbeit, aber auch Messerlänge, Griffart Umgebung etc.). Beide genannten Möglichkeiten können da sinnvoll sein.
    Haben wir alles schon ausprobiert. Am Ende muss ich den Gegner so kontrollieren dass er die Waffe nicht gegen mich einsetzen kann und das funktioniert ganz sicher nicht über „den Waffenarm festhalten/kontrollieren“...

    Zur Überprüfung: Habe ich schon zweimal in der Realität mit scharfen Klingen und einem Gegenüber erlebt, der mich killen wollte. Die Ansätze der traditionellen Kampfkünste (einmal altes Okinawakarate und einmal Bagua) haben beide Male sehr gut funktioniert, wobei ich das Bagua, wegen des größeren ringerischeren Anteils, für sehr sehr viel effektiver halte, das Karate, wie ich es gelernt habe, ist dafür extrem viel einfacher zu erlernen (und setzt hauptsächlich auf das richtige Mindset und auf extrem einfache „Techniken“).
    Geändert von kanken (27-02-2019 um 09:34 Uhr)

  4. #4
    Registrierungsdatum
    15.02.2019
    Alter
    44
    Beiträge
    14

    Standard

    Naja, das man die Realität nicht 100% nachstellen kann sollte schon klar sein, war mir nicht bewusst das ich das noch erwähnen muss. Man kann aber mit entsprechender Ausrüstung sehr wohl an die Grenze gehen ohne das der Gegenüber geschädigt wird und umgedreht. Ich bin mit Helm schön ein paar mal ausgeknockt worden und hab mich beim Szenariotraining mehr als einmal auf den Hintern gesetzt. Also das sollte denke ich klar sein. Ansonsten könnte man sich Sparring im Boxen auch sparen. Wie gesagt ersetzt nicht die Realität, wie es aber auch bei Boxer der Fall ist, die kommen mit Druck und Treffern deutlich besser klar als Stile die kein Sparring betreiben.


    Wir z.B. punchen dort wo es geht bzw. machen alles um es zu ermöglichen. Für uns ist ein harter schneller Hit z.B. zum Gesicht wichtiger als die schnelle Doppelkontrolle. Sollte dies nicht möglich sein geht's eben gleich in die Doppelkontrolle. Hier gibt es aber klare Prinzipien, Techniken und Taktiken und Vorgehen, die klar strukturiert sind und auch so immer trainiert werden. Meine Frage zielt genau da hin. Bekomme ich z.B. einen Stich von unten zum Unterbauch und der Angreifer muss dafür auch noch einen Schritt machen um mich zu erreichen. Geht Ihr da sofort in die Doppelkontrolle oder wird hier geblockt und geschlagen und dann in die Doppelkontrolle.

    Ich hoffe ich konnte mein Anliegen etwas klarer machen. Mir geht's hier einfach mal drum einen Eindruck zu bekommen wie wer wie arbeitet und warum.

    So oder so vielen Dank!

    Gruß
    Matthias

  5. #5
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Alter
    41
    Beiträge
    5.654

    Standard

    Wie gesagt, in den traditionellen Methoden geht es um KONTROLLE, wie die erreicht wird ist sekundär. Sowohl Doppelkontrolle, als auch Kontakt mit nur einem Arm ist möglich und kann sinnvoll sein.

  6. #6
    Registrierungsdatum
    08.03.2017
    Beiträge
    430

    Standard

    Zitat Zitat von learn2fight Beitrag anzeigen
    Naja, das man die Realität nicht 100% nachstellen kann sollte schon klar sein, war mir nicht bewusst das ich das noch erwähnen muss. Man kann aber mit entsprechender Ausrüstung sehr wohl an die Grenze gehen ohne das der Gegenüber geschädigt wird und umgedreht. Ich bin mit Helm schön ein paar mal ausgeknockt worden und hab mich beim Szenariotraining mehr als einmal auf den Hintern gesetzt. Also das sollte denke ich klar sein. Ansonsten könnte man sich Sparring im Boxen auch sparen. Wie gesagt ersetzt nicht die Realität, wie es aber auch bei Boxer der Fall ist, die kommen mit Druck und Treffern deutlich besser klar als Stile die kein Sparring betreiben.
    Im Boxen wird trainiert wie man sich im Boxring verhält. Kannst du zuschlagen ohne dir die Hand zu brechen? Im Boxen egal, man trägt Handschuhe. Bist du gegen Tritte abgesichert? Im Boxen egal, da gilt das nicht.
    usw.

    Yoiu fight like you train. Warum also wie im Boxring trainieren wenn man sich auf SV vorbereitet?

  7. #7
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    44
    Beiträge
    32.846

    Standard

    Wo hat er das denn gesagt?
    Er sagte im Boxen trainiert man Boxen, wenn auch im Sparring mit reduzierter Energie und Härte.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  8. #8
    Registrierungsdatum
    27.11.2005
    Alter
    34
    Beiträge
    4.991

    Standard

    Zitat Zitat von Spud Bencer Beitrag anzeigen
    Im Boxen wird trainiert wie man sich im Boxring verhält. Kannst du zuschlagen ohne dir die Hand zu brechen? Im Boxen egal, man trägt Handschuhe. Bist du gegen Tritte abgesichert? Im Boxen egal, da gilt das nicht.
    usw.

    Yoiu fight like you train. Warum also wie im Boxring trainieren wenn man sich auf SV vorbereitet?
    Troll dich......
    -

  9. #9
    Registrierungsdatum
    15.02.2019
    Alter
    44
    Beiträge
    14

    Standard

    Zitat Zitat von Spud Bencer Beitrag anzeigen
    Im Boxen wird trainiert wie man sich im Boxring verhält. Kannst du zuschlagen ohne dir die Hand zu brechen? Im Boxen egal, man trägt Handschuhe. Bist du gegen Tritte abgesichert? Im Boxen egal, da gilt das nicht.
    usw.

    Yoiu fight like you train. Warum also wie im Boxring trainieren wenn man sich auf SV vorbereitet?
    Nicht böse sein, aber ich denke nicht das Du zu meiner Frage eine Antwort liefern kannst. Trotzdem Danke!

  10. #10
    Registrierungsdatum
    30.12.2010
    Alter
    45
    Beiträge
    121

    Standard

    also die meisten hier werden dir erklären das es nicht möglich ist sich gegen ein messer zu verteidigen.es sich also auch nicht lohnt sich darauf vorzubereiten mit training oder ähnlichem.also wenn du keine möglichkeit mehr zur flucht hast...........dann kannst du dich nur noch selber ins messer werfen,oder falls es der platz zulässt dich auf den rücken werfen und der dinge verharren die da kommen mögen.IRONIE AUS!!!

    im ernst:deine ansätze hören sich ok an.niemand kann dir sagen was in dieser situation besser wäre............wenn er noch am messerziehen ist(das kann man unfallfrei trainieren und der gegenpart sieht wie es aussieht wenn jemand versucht ein messer zu ziehen) dann ist ein angriff mit hieben die mögliche bessere alternative.ist er schon am stechen ist es wohl erstmal besser zb seine schulter zu blockieren um den weg nach vorne für seinen messerarm einzuschränken.das wäre jedenfalls leichter als in dieser nahen distanz nach dem arm zu fischen.dann sollte ein hit in die augen oder dessen nähe für ablenkung sorgen um dann zb in dein greifen und festlegen zu kommen.wie du siehst kann alles richtig oder alles falsch sein.es ist wichtig das richtige zeitfenster mit der richtigen gegenaktion zu treffen.

  11. #11
    Registrierungsdatum
    27.11.2005
    Alter
    34
    Beiträge
    4.991

    Standard

    Zitat Zitat von learn2fight Beitrag anzeigen


    Welche Abwehr bevorzugt Ihr und warum? Wichtig, habt Ihr das unter Vollkontakt mit Helm und Weste getestet wobei der Angreifer auch einen Aggressor darstellt, der einen realen Angreifer auch nahe kommt. Wurde das Szenario auch unvorbereitet im Rahmen einer größeren Simulation durchgeführt. Wie sind Eure Ergebnisse?


    Vielen Dank!

    Gruß
    Matthias
    Ich bin ja selbst ein großer Skeptiker von sowas aber vielleicht komm ich dich mal besuchen und lasse mich umstimmen.
    Wenn du Zeit hast würde ich sowas gerne mal ausprobieren und den Aggressor spielen. (Mit Edding oder wie macht ihr das ?)
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen , dass das irgendwie gut ausgeht und der Abwehrende bei einem halbwegs realistischen Angriff nicht draufgeht.

    Auch wenn wir uns in echt noch nicht begegnet sind , ich wohn quasi fast neben deiner Schule und du trainierst bei nem Kumpel von mir Thaiboxen ,)
    -

  12. #12
    Registrierungsdatum
    25.11.2003
    Ort
    Lübeck
    Alter
    38
    Beiträge
    3.427

    Standard

    Warum vorstellen, glauben oder spekulieren? Es ist doch untersuchbar. Es gibt doch sehr viele Vorfälle, die Auswertbar aufgezeichnet sind.
    Erkenntnisse sind da:

    Stirbt jeder Angegriffene? ->Nein. Messerangriffe werden durchaus erfolgreich überstanden.
    Schafft es irgendjemand, gleichzeitig abzuwehren und selbst zu schlagen? -> vielleicht, aber bisher habe ich keinen einzigen Fall davon gesehen. Muss also skeptisch betrachtet werden.
    Neigen Leute u.a. dazu, mit beiden Händen zu/auf diesen gefährlichen Gegenstand zu gehen? Oftmals ja. Auch interessant.

    Dann kann man natürlich auch selber testen, mit Farbmarkierern oder Shockknifes. Bei mir: ähnliche Ergebnisse. Ich KANN gegen ein Shockknife nicht gleichzeitig blocken und kontern. Ist psychisch bei mir nicht drin. Hab auch noch keinen anderen gesehen, der das gemacht hat. Nicht mal n Video. Kann man auch bewerten.

  13. #13
    Registrierungsdatum
    11.06.2015
    Ort
    In einer Apotheke.
    Alter
    39
    Beiträge
    490

    Standard

    Zitat Zitat von learn2fight Beitrag anzeigen
    Wie sind Eure Ergebnisse?
    Ich bin jedes mal tot.

  14. #14
    Registrierungsdatum
    15.02.2019
    Alter
    44
    Beiträge
    14

    Standard

    Vielen Dank für die Rückmeldungen!

  15. #15
    Registrierungsdatum
    13.12.2010
    Beiträge
    1.579

    Standard Messerabwehr

    Ringerisch kann man mit großer Kraft und viel Einsatz üben,
    man erlangt so eine gute Basis. Pariereren, Slappen, passen,
    als Ergänzung. Schlagen ist nur bedingt am Mann trainierbar
    und man will hier echt keinen Abtausch!

    Bei reality checks mit soft, Farbe, Holz wurde ich immer mehr getroffen als
    mir lieb war.

    Als Zeuge : Leute freezten oder rannten weg...Situationen eskalierten total.

    Daher baue ich auch wegsprinten ein, man kann da ja was aufheben bei und hat nen Equalizer.

    In Echt Adrenalin wie noch nie !!! Soviel auch zu ,,Technik"!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ein super technisches Match!
    Von jkdberlin im Forum Videoclips Grappling
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01-06-2015, 14:56
  2. 3 Mal Messerattacken
    Von itto_ryu im Forum Selbstverteidigung & Anwendung
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 21-03-2012, 23:35
  3. Technisches Computer Problem
    Von Daniel im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 02-09-2005, 06:38
  4. Technisches Hilfswerk
    Von Relian im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25-06-2002, 14:29

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •