Seite 4 von 17 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 46 bis 60 von 243

Thema: Andrade vs Namajunas - erlaubte Technik?

  1. #46
    Registrierungsdatum
    18.04.2011
    Beiträge
    2.820

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Das hier ein „Sportler“ auf einen nahezu wehrlosen Menschen einprügelt und den dabei noch festhält, dass der eigene Sieg vielfach wichtiger als das Leben des Gegners ist - das wird von der breiten Masse der MMA Fans als völlig normal angesehen.
    Dass du dir nicht selbst langsam blöd vorkommst... wirklich. Bist du zufällig BILD Redakteur oder sowas?

  2. #47
    Registrierungsdatum
    24.01.2012
    Ort
    Duisburg
    Alter
    36
    Beiträge
    4.188

    Standard

    Zitat Zitat von Antikörper Beitrag anzeigen
    Dass du dir nicht selbst langsam blöd vorkommst... wirklich. Bist du zufällig BILD Redakteur oder sowas?
    Hey! BILD supportet WE LOVE MMA und ist deren Partner

  3. #48
    Registrierungsdatum
    08.06.2018
    Beiträge
    124

    Standard

    Zitat Zitat von kelte
    In jeder halbwegs entwickelten Kampfsportart gilt es als Gesetz, dass ein Gegner, der tappt, losgelassen wird. Das ist ein elementarster Bestandteil einer Sportart, das Vertrauen in meinen Gegner, dass er meine Aufgabe akzeptiert.
    Wer kennt sie nicht, diese entwickelten Kampfsportarten


    Die Logik hinter den Unified Rules in diesem Punkt erschließt sich mir aber nicht. Nur weil jemand (angeblich) einfach loslassen könnte, darf es doch nicht auf einmal erlaubt sein ihn auf den Kopf zu werfen. Im Endeffekt sagt man, wenn jemand das selbst in Kauf nimmt auf den Kopf geworfen zu werden ist es ok???
    Das ist ja so als würde man sagen, du darfst nicht in die Augen stechen, außer der Gegner könnte theoretisch die Hand vor das Gesicht halten, dann darfst du in die Augen stechen WTF dann kann man das Verbot auch gleich sein lassen.

  4. #49
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.529

    Standard

    Zitat Zitat von krasser Typ Beitrag anzeigen
    Wer kennt sie nicht, diese entwickelten Kampfsportarten


    Die Logik hinter den Unified Rules in diesem Punkt erschließt sich mir aber nicht. Nur weil jemand (angeblich) einfach loslassen könnte, darf es doch nicht auf einmal erlaubt sein ihn auf den Kopf zu werfen. Im Endeffekt sagt man, wenn jemand das selbst in Kauf nimmt auf den Kopf geworfen zu werden ist es ok???
    Genau so ist es aber. Nochmal, die Regeln sind nicht entstanden, um Kämpfer zu schützen. Es ging von Anfang an darum, Veranstalter etc. einen sicheren, juristischen Rahmen zu geben - und dabei möglichst wenig von der Brutalität zu verlieren.

    Die Logik hinter der Regel ist eigentlich recht simpel:
    Eigentlich dürfte niemand auf den Kopf oder Nacken geworfen werden, schon gar nicht unter Einsatz des eigenen Körpergewichts. Das Risiko für schwere Verletzungen ist extrem hoch. Auf der anderen Seite ist das eine optisch spektakuläre Technik, die wunderbar Brutalität und Skrupellosigkeit ausdrückt. Und darauf wollte man offensichtlich nicht verzichten.

    Der Zusatz, dass du deinen Gegner in jeder beliebigen Art und Weise werfen (und damit verletzen oder töten) darfst, wenn du selbst in irgend einer Form einer Submission ausgesetzt bist, ist juristisch ein genialer Schachzug: In jedem Fall tragen die Kämpfer selbst die Verantwortung:
    Entweder ist "das Opfer" selbst schuld, weil es die Submission nicht rechtzeitig gelöst hat, oder der Gegner ist schuld, weil er ohne Submission jemanden das Genick gebrochen hat. In keinem Fall ist die UFC / Veranstalter schuldig, da diese Regel ja sogar von einer staatlichen Organisation gebilligt wurde.

    Da die Kämpfer in der Regel keine Hemmungen oder Skrupel haben, funktioniert das Business in den USA hervorragend.

    In Deutschland ist es ein bisschen anders: MMA ist nach meinem Wissen keine vom Sportbund oder der Sportministerkonferenz akzeptierte Sportart.
    Im Gegenteil: MMA wird (aus meiner Sicht auch völlig zu Recht) als Pervertierung des Sports angesehen. Es gibt auch keine offizielle Behörde, welche irgendein Regelwerk abgesegnet und damit juristisch einen Persilschein ausgestellt hat.
    Deshalb ist dieser Punkt mit dem "beliebigen Werfen bei einer Submission" in Deutschland für einen Veranstalter juristisch hoch risikoreich und wurde folgerichtig entfernt.

    Ich bin übrigens sehr froh, dass die meisten kommerziellen Veranstalter in Deutschland MMA Veranstaltungen aus Selbstschutz heraus erst ab FSK18 freigeben und
    damit selbst letztendlich bestätigen, dass diese Veranstaltungen nichts mit Sport zu tun haben und grundsätzlich als jugendgefährdend eingestuft werden sollten.
    Damit ist irgendwo noch eine Abgrenzung zu echten Sportarten und zu den sporttypischen Werten gegeben.

    Ich glaube auch die ganzen perversen Auswüchse wie Kinder MMA mit Kinderwettkämpfen, die in den USA, Russland oder sonstwo für durchgeknallte Eltern oder wettgierige Leute veranstaltet werden, sind in Deutschland nicht denkbar. Und das ist gut so.
    Geändert von kelte (15-05-2019 um 08:41 Uhr)

  5. #50
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.657

    Standard Andrade vs Namajunas - erlaubte Technik?

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Nochmal, die Regeln sind nicht entstanden, um Kämpfer zu schützen. Es ging von Anfang an darum, Veranstalter etc. einen sicheren, juristischen Rahmen zu geben - und dabei möglichst wenig von der Brutalität zu verlieren.
    Du warst also Teil des Gremiums welches die Regeln entworfen hat und hast persönlich jedes einzelne Mitglied nach seiner persönlichen Intention befragt, dass Du derartige Behauptungen verbreitest oder handelt es sich vielmehr mal wieder um Deine eigene beschränkte Meinung die Du als vermeintliche Tatsache darstellen willst?
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  6. #51
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.529

    Standard

    Zitat Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
    Du warst also Teil des Gremiums welches die Regeln entworfen hat und hast persönlich jedes einzelne Mitglied nach seiner persönlichen Intention befragt, dass Du derartige Behauptungen verbreitest oder handelt es sich vielmehr mal wieder um Deine eigene beschränkte Meinung die Du als vermeintliche Tatsache darstellen willst?
    Ich weiss viele Dinge über Orte, wo ich noch nicht gewesen bin.
    Das hängt einfach damit zusammen, dass ich meinen Verstand benutze - ich weiss aber auch, das Denken und Logik nicht jedermanns Sache ist.

  7. #52
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.657

    Standard

    Ich übersetze das Geschwurbel mal:

    Du hast wie üblich keine Ahnung geschweige denn irgendwelche Belege für Deine hanebüchenen Aussagen, sondern lediglich Deine vorurteilsbehaftete Meinung.

    Danke - reicht schon.
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  8. #53
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.529

    Standard

    Zitat Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
    Ich übersetze das Geschwurbel mal:
    Wer hier im Forum braucht eine Übersetzung von dir?
    Ich zumindest nicht - ich weiss, was ich schreibe und damit meine.

  9. #54
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.657

    Standard

    Schreib doch einfach demnächst pauschal immer nur:

    „Ich finde MMA doof...“

    spart allen Beteiligten ne Menge Zeit und ist als Grundlage für eine sachliche Diskussion genauso gehaltvoll wie das sonstige Geschwurbel von dir - nur kürzer
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  10. #55
    Registrierungsdatum
    18.04.2011
    Beiträge
    2.820

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Wer hier im Forum braucht eine Übersetzung von dir?
    Ich zumindest nicht - ich weiss, was ich schreibe und damit meine.
    Braucht niemand, ich denke jeder hier Im Forum weiß um deiner "Person" bescheid. Betrachten wir z.B. die Aussage:

    Nochmal, die Regeln sind nicht entstanden, um Kämpfer zu schützen. Es ging von Anfang an darum, Veranstalter etc. einen sicheren, juristischen Rahmen zu geben - und dabei möglichst wenig von der Brutalität zu verlieren.
    Du behauptest einfach Dinge die du nicht wissen kannst und stellst diese als Fakt hin. Das ist ganz billige Meinungsmache... Weiterhin ist deine Pauschal-aussagen einfach Unsinn. Was meinst du denn was besser fürs Geschäft ist, fitte Kämpfer die über längeren Zeitraum einnahmen generieren oder nach jedem Kampf kaputte Kämpfer und schlechte publicity?

  11. #56
    Registrierungsdatum
    02.09.2015
    Ort
    Frankfurt am Main
    Alter
    41
    Beiträge
    895

    Standard

    Das Kelte hier Kampfsport generell oder insbesondere MMA kritisiert ist eine Sache, aber MMA den Sport abzusprechen ist einfach lächerlich ... er war anscheinend nie in einer mma schule ...

  12. #57
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.529

    Standard

    Zitat Zitat von Mario Mikulic Beitrag anzeigen
    Das Kelte hier Kampfsport generell oder insbesondere MMA kritisiert ist eine Sache, aber MMA den Sport abzusprechen ist einfach lächerlich ... er war anscheinend nie in einer mma schule ...
    Das MMA bis heute nicht vom Sportbund akzeptiert oder von der Sportministerkonferenz der Länder als Sportart anerkannt wird hat wohl weniger mit meiner Person, sondern mit den Fakten zu tun.

    In jeder Sportart geht es um einen Kampf - entweder gegen sich selbst oder gegen andere.
    Der Unterschied zu einem realen, unsportlichen Kampf ist dabei durch mindestens 2 Punkte definiert:

    Ich muss davon ausgehen können, dass meine Gegner meine Aufgabe akzeptieren
    Ich muss davon ausgehen können, dass meine Gegner nicht bereit sind, mich für einen Sieg zu töten.

    Beide Punkte sind bei MMA nicht gegeben - nicht aus Zufall, sondern durch die Gestaltung der Regeln.

    MMA hat nicht einfach vorhandene Kampfsportarten und deren Regeln adaptiert, sondern nur deren Technik, nicht aber deren moralische Grenzen
    angeeignet. Ziel war und ist es, möglichst realistische Kämpfe abzubilden - und diese sind nunmal nicht sportlich.

    Beispiel:
    Im Boxen darf nicht mehr auf einen gestürzten Gegner weiter eingeschlagen werden. Damit zeigt ein Kämpfer, dass er den Gegner besiegen, aber nicht vernichten will. MMA hat alle derartigen Vorgaben entfernt. Ziel war es, einen Kämpfer zu "konstruieren", der ohne Rücksicht solange hemmungslos auf seinen Gegner einschlägt oder eintritt, bis dieser von einer 3. Person sozusagen weggerissen wird, der Abbruch damit nicht auf einer moralischen oder sportlichen Entscheidung des Kämpfers basiert, sondern diesem sozusagen aufgezwungen wird - ein absolut wichtiger Punkt, um die Skrupellosigkeit des Kampfes zu unterstreichen.

    Es gibt keine Kampfsituation und keine Kampfentwicklung, die einen Kämpfer verpflichtet, den Angriff auf seinen Gegner einzustellen - im Gegenteil, genau genommen verbietet das Regelwerk dieses Verhalten sogar. Der Kampf kann sozusagen nur "von außen" - von einer 3. Person unterbrochen oder abgebrochen werden. Selbst wenn ein Gegner aufgibt und tappt, wird der Kampf solange weitergeführt, bis diese 3. Person (der Ref) eingreift.
    Damit wird bewusst das Bild von skrupellosen, wilden Tieren aufgebaut, welche nur mit Gewalt getrennt werden können.

    Da die Gegner selbst bei vollständiger Wehrlosigkeit weiter auf ihr "Opfer" einschlagen und eintreten muss man zwingend davon ausgehen, dass diese bereit sind, im Zweifelsfall ihren Gegner für den Sieg auch schwer zu verletzen oder zu töten. Die Logik, dass ich selbst tun kann was ich will solange mich kein anderer (der Ref) zurückhält, greift an dieser Stelle nicht.

    Ich kann nicht einen anderen Menschen mit dem Argument über den Haufen fahren, dass laut Kaufvertrag von meinem Auto die Bremsen funktionieren und ich es deshalb nicht als meine Aufgabe ansehe, mit dem Lenkrad auszuweichen.

    Befürworter von MMA versuchen, den Menschen Sand in die Augen zu streuen, indem sie die Diskussion auf eine technische Ebene heben.
    Das ist aber völlig falsch. Sport wird nicht durch eine Technik oder ein Risiko definiert. Es gibt Sportarten, die hoch risikoreich sind und dennoch zweifelsfrei Sportarten sind. Sport und sportliche Werte definieren sich primär über Moral, über Respekt vor den Menschen, Respekt vor dem Leben, nicht über eine bestimmte Technik.
    Geändert von kelte (15-05-2019 um 10:58 Uhr)

  13. #58
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.657

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Im Boxen darf nicht mehr auf einen gestürzten Gegner weiter eingeschlagen werden.
    Dafür wird im Boxen angezählt und jemand der zwar angeschlagen ist aber bei 8 wieder auf den Beinen steht darf weitermachen...


    Es gibt keine Kampfsituation und keine Kampfentwicklung, die einen Kämpfer verpflichtet, den Angriff auf seinen Gegner einzustellen - im Gegenteil, genau genommen verbietet das Regelwerk dieses Verhalten sogar.
    Es gibt nun wahrlich genug Beispiele bei denen einer der Kämpfer von sich aus erkennt, dass der Gegner besiegt ist und selbst aufhört und z.B. nicht mehr nachschlägt noch bevor der Ref dazwischen geht.

    Nicht einer von denen wurde für diesen vermeintlichen „Regelverstoß“ je im Anschluss sanktioniert.

    Du laberst wie üblich also mal wieder nur Müll.
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  14. #59
    Salva Mea Gast

    Standard

    Zitat Zitat von kelte Beitrag anzeigen
    Im Boxen darf nicht mehr auf einen gestürzten Gegner weiter eingeschlagen werden.
    Das liegt daran, dass Boxen ein reiner Standup-Sport ist. Du verlässt also quasi die Ebene, auf der der Kampf ausgetragen wird. Beim MMA gibt es aber auch den Bodenkampf, also ist der Kampf nicht zu Ende, wenn ein Kämpfer zu Boden fällt.

    Es gibt keine Kampfsituation und keine Kampfentwicklung, die einen Kämpfer verpflichtet, den Angriff auf seinen Gegner einzustellen - im Gegenteil, genau genommen verbietet das Regelwerk dieses Verhalten sogar. Der Kampf kann sozusagen nur "von außen" - von einer 3. Person unterbrochen oder abgebrochen werden. Selbst wenn ein Gegner aufgibt und tappt, wird der Kampf solange weitergeführt, bis diese 3. Person (der Ref) eingreift.
    Auch wenn Du es niemals akzeptieren wirst - das ist nirgendwo so. Überall beendet der Kampfrichter den Kampf und nicht der Kämpfer. Wenn im Boxen/Muay Thai die Ringecke das Handtuch wirft, ist das eine Aufforderung an den Kampfrichter, den Kampf zu beenden. Solange der Kampfrichter das nicht tut, dürfen beide Kämpfer weitermachen.

  15. #60
    Registrierungsdatum
    05.03.2012
    Alter
    40
    Beiträge
    1.529

    Standard

    Zitat Zitat von Salva Mea Beitrag anzeigen
    Überall beendet der Kampfrichter den Kampf und nicht der Kämpfer. Wenn im Boxen/Muay Thai die Ringecke das Handtuch wirft, ist das eine Aufforderung an den Kampfrichter, den Kampf zu beenden. Solange der Kampfrichter das nicht tut, dürfen beide Kämpfer weitermachen.
    Etablierte Kampfsportarten haben Abbruch-Kriterien definiert, die einen Kämpfer eigenständig verpflichten, in einer bestimmten Situation die Angriffe auf den Gegner einzustellen. Beim Boxen beispielsweise, wenn ein Gegner stürzt.
    MMA hat alle Abbruch-Kriterien für Kämpfer entfernt - und das macht in Kombination mit der Auflage, dass nur ein Ringrichter den Kampf beenden kann, MMA so einzigartig menschenfeindlich.

    Mal davon abgesehen, zumindest in Deutschland sind derartige Regelungen juristisch unwirksam.
    Du kannst in Deutschland niemanden zwingen, zu kämpfen. Die Zusage für den Kampf kann jeder zu jederzeit widerrufen, dazu braucht er nicht die Zustimmung des Ringrichters. Tappt ein Gegner oder bringt in irgend einer anderen Form zu Ausdruck, dass er aufgibt bzw. nicht mehr kämpfen will, ist
    der Kampf ab dieser Sekunde zu Ende -völlig unabhängig davon, ob das dem Ringrichter passt, ob der das gerade gesehen hat.
    Ein Gegner kann sich in so einer Situation nur darauf berufen, das tappen etc. nicht bemerkt zu haben, weil jeder Angriff danach eine Straftat ist.

    Deine Entscheidungsfreiheit, in einen Kampf einzuwilligen oder diese Einwilligung zu widerrufen, ist dir von gesetzlicher Seite gegeben und kann selbstredend nicht durch ein sportliches Regelwerk eingrenzt werden. Es gibt auch keine vertragliche Möglichkeit, dich zu etwas anderem zu zwingen: Der Vertrag wäre ein Verstoss gegen die guten Sitten und damit wirkungslos.

    Auch hier ein Extrembeispiel:
    Ich habe vor einiger Zeit irgendwo ein Video aus Argentinien gesehen, wo ein Instruktor vor der Klasse einen Schüler per RNC bewusstlos gewürgt hat.
    Der Junge hat während der Würge wild getappt und unbeholfen versucht, sich zu befreien - allerdings erfolglos.

    Auch wenn der Junge in diese Demonstration zugestimmt hatte -wovon man ausgehen muss- hat er diese Zustimmung mit dem Tappen widerrufen.
    Wirksam. Der Lehrer wäre in Deutschland ein Straftäter, bei einer Würge bis zur Bewusstlosigkeit würde ich sogar von schwerer Körperverletzung ausgehen.

    Der Mist, der in manchen Regelwerken steht, dass die Kämpfer solange weiterkämpfen müssen, bis der Ringrichter den Kampf abbricht, ist also genau genommen juristischer Unfug. Maximal kann man den Ringrichter als Erfüllungsgehilfen für den Willen des Kämpfers einsetzen, die Wirksamkeit des Abbruch-Willens eines Kämpfers ist aber auch ohne sein Zutun sofort gegeben.

    Wie gesagt, was MMA als Sportart disqualifiziert ist die Kombination aus verschiedenen Dingen, die zusammen dafür sorgen, dass Menschen wie wilde Tiere aufeinander losgehen und während das Kampfes keinerlei Respekt vor dem Gegner, seinem Leben zeigen.

    Ich hatte hier ein Video verlinkt, da kloppt ein MMA Kämpfer 40x auf einen offensichtlich wehlosen Gegner ein.
    Das hat keine Buhrufe oder Entsetzen zur Folge, das Publikum war voller Begeisterung. Der hätte vermutlich auch noch weitere 10x auf den Kerl eingeschlagen, wenn nicht der Ref aufgewacht wäre. Solchen Kämpfer gehören nach meiner Auffassung eingesperrt. Wer bereit ist, einen anderen Menschen totzuschlagen, nur um irgend einen beschissenen Titel zu gewinnen, gehört in den Knast.

    Auch bei dem Kampf im Eröffnungsthread riskiert die Kämpferin das Leben ihrer Gegnerin, indem sie diese mit dem Kopf voran auf den Boden rammt.
    Gibt bei UFC/MMA ne Prämie für den coolsten KO.

    Keine Moral, keine Menschlichkeit. Kein Sport. So einfach ist das.
    Geändert von kelte (15-05-2019 um 12:15 Uhr)

Seite 4 von 17 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hammer Video über Rose Namajunas
    Von Björn Friedrich im Forum Video-Clip Diskussionen zu MMA
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07-11-2017, 12:33
  2. Rose Namajunas Speaks Out Against Roufusport’s Abusive Coaching Methods
    Von Hinkelstein im Forum MMA - Mixed Martial Arts
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18-11-2014, 12:46
  3. Erlaubte Technik gegen Blocks
    Von TheCoil im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 17-09-2009, 18:55
  4. Stefan Leko vs. Michael Andrade
    Von lady_c im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15-01-2008, 14:53
  5. "Flying Armbar": Erlaubte Technik im Judo?
    Von tiamatus im Forum Japanische Kampfkünste
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16-03-2005, 19:30

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •