Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 16 bis 19 von 19

Thema: Dojo/Trainingszeit für Fitness oder Techniken nutzen?

  1. #16
    Registrierungsdatum
    02.11.2016
    Ort
    München
    Beiträge
    235

    Standard

    Wenn man nur eine Stunde Zeit fürs Training hat, warum sollte man dann Zeit für so etwas verschwenden?
    Wieso nicht zu Beginn (Karate) langsames und konzentriertes Kihon und hier dann im Laufe des Trainings kontinuierlich die Anforderungen steigern (Komplexität der Übung, Geschwindigkeit usw.)?
    Da werden die Leute auch "warm", aber sie machen eben das, warum sie ins Training gekommen sind!

  2. #17
    Registrierungsdatum
    25.05.2017
    Ort
    Cebu-City
    Alter
    54
    Beiträge
    173

    Standard

    Der Hobbysportler, der nur 2x in der Woche zum Training geht, der muss vor allem Fitness trainieren - weil sein Körper einfach degeneriert ist vom Nichtstun.

    Wer richtig Kampfsport trainiert, der geht nicht nur 1,5 Stunden zum Trainining an 2 oder 3 Tagen - er trainiert locker 5 Tage bzgw. täglich und hat dadurch ganz andere Trainingserfolge.

  3. #18
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    44
    Beiträge
    32.672

    Standard

    Zitat Zitat von Chrisdz Beitrag anzeigen
    Wenn man nur eine Stunde Zeit fürs Training hat, warum sollte man dann Zeit für so etwas verschwenden?
    Wieso nicht zu Beginn (Karate) langsames und konzentriertes Kihon und hier dann im Laufe des Trainings kontinuierlich die Anforderungen steigern (Komplexität der Übung, Geschwindigkeit usw.)?
    Da werden die Leute auch "warm", aber sie machen eben das, warum sie ins Training gekommen sind!
    Sehe ich etwas anders. Ich habe 2 verschiedene Gruppen.
    Gruppe 1 will sich in weißen Schlafanzügen etwas lustig bewegen und dabei sich sportlich betätigen. Die finden es teilweise toll, wenn sie einfach nur schwitzen und merken sie haben sich körperlich bewegt. Aber nicht zu sehr, denn ansonsten könnte man ja auch ins Studio oder in einen anderen Kurs im Verein gehen.
    Gruppe 2 ist auf SV ausgelegt und dort wird direkt mit entsprechenden Bewegungen, Trainingsarten begonnen, die dann in ihrer Intnsität gesteigert werden und dann zum Schluss als Kraft- und Konditionstraining Stressdrills oder Sparring betrieben wird.
    Aus Grupp1 würden die Leute wahrscheinlich genau 1x zur Gruppe 2 kommen und dann nie wieder.
    Gruppe 2 nutzt Gruppe 1 teilweise als zusätzliches Konditionstraining.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  4. #19
    Registrierungsdatum
    16.05.2019
    Beiträge
    23

    Standard

    In vielen Fällen braucht man ja den qualifizierten Trainer/Sifu/Sensei um korrekte Techniken für die Prüfung zu lernen oder für das erlernen und begreifen von technischen Feinheiten. Und da der Trainer beim normalen 2-3 x/Woche 18-19.30 Uhr Training nur in der Zeit zu verfügung steht sollte man die zeit eben für das spezifische zu verfügung haben. Die Zeit die ich in der Halle herumlaufe, dehne, Liegestütze und Crunches mache brauche ich keinen 5. Dan als Vorturner, den brauche ich für die feinheiten. Da ist es doch besser soviel Zeit wie möglich einen Experten griffbereit zu haben. Noch schlimmer finde ich wenn für das Fitness (genannt aufwärmen bis zum umkippen) Training ein Möchtegern US Marine Schleifer da ist und der eigentliche Trainer/Sifu/Guro in der zeit herumsteht und mit einem anderen xx Dan quatscht. Fakt ist doch dass man sich in irgendeinem Verein angemeldet hat um eine Kampfsportart zu erlernen. Sonst kann man gleich in ein Fitnessstudio. Nicht verwechseln, aufwärmen und dehnen ist bei einigen Stilen essentiell, aber wie gesagt, von 30 Minuten im Kreis laufen werden meine Handhebel und Würfe nicht verbessert. Und dann wundern sich gewisse Trainer dass speziell Anfänger nach ein paar mal nicht mehr kommen. Besonders wenn diese "Trainer" weder auf den Fitnesslevel der Leute eingehen noch wirklich Ahnung von Fitnesstraining haben (da nur Danträger und nicht mit echter Qualifikation ausgestattet). Hatte genug Danträger als Trainer die eigentlich nicht hätten unterrichten dürfen, speziell Kinder und Jugendliche.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Allein vom MMA Zuschauen Nutzen für Selbstverteidgung?
    Von nanon im Forum MMA - Mixed Martial Arts
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 06-03-2016, 09:52
  2. Selbstverteidigungskurse für Frauen - Sinn und Nutzen?
    Von WT-Sympathisant im Forum Selbstverteidigung & Anwendung
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 30-10-2014, 13:15
  3. Trainingszeit und Arbeitszeit
    Von Saine im Forum Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26-12-2013, 22:44
  4. Trainingszeit für die Programme im WingTsun WT
    Von Zongeda im Forum Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 03-09-2012, 09:41

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •