Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 46 bis 60 von 67

Thema: BJJ Anfänger als unsportlicher Enddreißiger

  1. #46
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    21.581

    Standard

    Zitat Zitat von Pflöte Beitrag anzeigen
    Kurze Antwort, höre auf deinen Körper und schaue, ob Du dich in der Gruppe gut aufgehoben fühlst. Das sind mMn die entscheidenden Kriterien.
    leider kann man das als anfänger schlecht einschätzen. viele gleichalterige traingspartner mit gleichem level wird man nicht haben. dies bezweifele ich stark.
    für bjj braucht man eine gewisse gelenkigkeit und mobilität, die sich im alter natürlicherweise kontinulierlich verringert.

  2. #47
    Registrierungsdatum
    16.05.2017
    Ort
    Irgendwo im Rheinland.
    Beiträge
    1.442

    Standard

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    ür bjj braucht man eine gewisse gelenkigkeit und mobilität, die sich im alter natürlicherweise kontinulierlich verringert.
    Die hat doch kaum ein Anfänger, egal wie alt. Und wie schon gesagt, wir reden hier über einen 37 jährigen, nicht über einen 60 jährigen. Mit genug Training und Fleiß kommt das alles noch.
    "Ruhig bleiben und dann, wenn der Typ nochmal aufsteht, dann trittst Du ihn voll ausm Bild!" - Bruce Lee

  3. #48
    Registrierungsdatum
    14.05.2008
    Ort
    Santos(SaoPaulo/Brazil)
    Beiträge
    1.634

    Standard

    Zitat Zitat von Kohleklopfer Beitrag anzeigen
    Die hat doch kaum ein Anfänger, egal wie alt. Und wie schon gesagt, wir reden hier über einen 37 jährigen, nicht über einen 60 jährigen. Mit genug Training und Fleiß kommt das alles noch.
    Und selbst wenn nicht- Hauptsache man hat selber Spass
    Auch wen man kein Überflieger mehr wird, lernt man dennoch genug um den Leuten, beim rollen, es nicht ganz so einfach zu machen

  4. #49
    Registrierungsdatum
    16.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.679

    Standard

    Zitat Zitat von Stixandmore Beitrag anzeigen
    Und selbst wenn nicht- Hauptsache man hat selber Spass
    a)


    ...um den Leuten, beim rollen, es nicht ganz so einfach zu machen
    b) Und selbst wenn das nicht sein sollte, und man auch auf längere Sicht noch "ständig verpackt wird": Solange das auf eine Weise geschieht, das man selbst Spaß an der Sache hat (z.B. weil man sich konditionell gefordert fühlt, weil die Stimmung gut ist, man "sich selbst spürt", etc. ....... weiter s. a).
    HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)

  5. #50
    Registrierungsdatum
    11.06.2019
    Alter
    37
    Beiträge
    11

    Standard

    Genauso sehe ich es auch. Ich habe etwas gefunden war mir Spaß bringt, mich wieder beweglicher werden lässt und meiner Kondition gut tut. In der Gruppe fühle ich mich sehr wohl. Zwar ist es richtig das die meisten dort jünger und sportlicher sind, jedoch würde ich bei keinem den ich bisher kennengelernt habe annehmen das er beim tappen nicht stoppt oder sonstige übertriebene Härte anwendet. Ich habe letzte Woche das erste Mal mit "gerollt". Da hat mein Gegner keine chokes oder griffe angesetzt sondern mich nur versuchen lassen aus seiner guard zu entkommen. Am Dienstag habe ich dann richtig mit gerollt und musste gefühlt alle drei Sekunden tappen. Der Gegner war ein Blaugurt in ungefähr meiner gewichtsklasse. ( ca. 95-100 kg) ich denke, dadurch das ich gegen einen technisch bereits erfahrenen Gegner gerollt habe, ist das Verletzungsrisiko geringer als gegen einen anderen Anfänger. Des Weiteren hatte der Trainer die ganze Zeit ein Auge auf uns. Auch wenn ich immer noch starken Muskelkater habe und einige blaue Flecken, freue ich mich doch schon wieder auf heute Abend

    Viele Grüße

    Peter

  6. #51
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    41.648
    Blog-Einträge
    12

  7. #52
    Registrierungsdatum
    08.10.2015
    Beiträge
    1.066

    Standard

    das kommt vom Fitnessstudio, siehe Bild.
    Jeder reitet auf seinem eigenen Esel.
    aus Persien

  8. #53
    Registrierungsdatum
    14.04.2013
    Alter
    34
    Beiträge
    119

    Standard

    Ist ja alles möglich: Jeder kann es schaffen, aber nicht alle. Ist super, wenn PeterPap trotz 20 Jahren Inaktivität am BJJ Spaß hat und eine Gruppe und einen Trainer gefunden hat, die ihm das ermöglichen. Mach weiter! Inwiefern das auf lange Sicht funzt und auf wieviele "Späte Topatheleten" Dauerverletzte kommen, ist eine ganz andere Sache.

  9. #54
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    54
    Beiträge
    1.149

    Standard

    Zitat Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
    Nett.
    Hängt die Latte aber direkt wieder unnötig (bis gar abschreckend?) hoch.

    Meine Meinung. Aber ich bin schon wieder weg.

  10. #55
    Registrierungsdatum
    14.05.2008
    Ort
    Santos(SaoPaulo/Brazil)
    Beiträge
    1.634

    Standard

    Zitat Zitat von Ripley Beitrag anzeigen
    Nett.
    Hängt die Latte aber direkt wieder unnötig (bis gar abschreckend?) hoch.

    Meine Meinung. Aber ich bin schon wieder weg.
    Yo, im Artikel steht auch nicht, mit was für einer Trainingsintensität der Herr daran gegangen ist(zumindestens hab ich es nirgendwo gelesen) gerade in den USA und hier in Brasilien kann man durchgängig von morgens bis spät abends ins Training
    Gepaart mit "guten" Arbeitszeiten, keine Familie mit Kindern(in dem Alter, werden die wohl wen, dann schon groß sein)und schon schafft man in 1Jahr den Bluebelt und sich auch vernünftig auf Turniere vorbereiten

  11. #56
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    21.581

    Standard

    Zitat Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
    in den usa sind hormonausgleich substitutionen leichter möglich oder er hat eine brazil connection

  12. #57
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    54
    Beiträge
    1.149

    Standard

    Ja. Die Frage ist aber doch: Muss man das? Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es den "spät einsteigenden" (entschuldigung, Omma grinst gerade zahnlos) Herren doch zunächst mal um Spaß an der Sache an sich.

  13. #58
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    7.061

    Standard

    Der Kerl ist ein ehemaliger Ringer, also kein komplett Sportanfänger, von daher.....

  14. #59
    Registrierungsdatum
    24.01.2012
    Ort
    Duisburg
    Alter
    36
    Beiträge
    4.117

    Standard

    Zitat Zitat von PeterPapp Beitrag anzeigen
    Genauso sehe ich es auch. Ich habe etwas gefunden war mir Spaß bringt, mich wieder beweglicher werden lässt und meiner Kondition gut tut. In der Gruppe fühle ich mich sehr wohl. Zwar ist es richtig das die meisten dort jünger und sportlicher sind, jedoch würde ich bei keinem den ich bisher kennengelernt habe annehmen das er beim tappen nicht stoppt oder sonstige übertriebene Härte anwendet. Ich habe letzte Woche das erste Mal mit "gerollt". Da hat mein Gegner Partner keine chokes oder griffe angesetzt sondern mich nur versuchen lassen aus seiner guard zu entkommen. Am Dienstag habe ich dann richtig mit gerollt und musste gefühlt alle drei Sekunden tappen. Der Gegner Partner war ein Blaugurt in ungefähr meiner gewichtsklasse. ( ca. 95-100 kg) ich denke, dadurch das ich gegen mit einen technisch bereits erfahrenen Gegner Partner gerollt habe, ist das Verletzungsrisiko geringer als gegen mit einen anderen Anfänger. Des Weiteren hatte der Trainer die ganze Zeit ein Auge auf uns. Auch wenn ich immer noch starken Muskelkater habe und einige blaue Flecken, freue ich mich doch schon wieder auf heute Abend

    Viele Grüße

    Peter
    Einfügungen von mir.
    Warum? Ich achte bei uns sehr auf sowas. Sprache drückt nicht nur Gedanken / Denkweisen aus, sondern beeinflusst diese auch.
    Es gibt im Training kein "gegen" und keine "Gegner". Es gibt nur "mit" und "Partner".

    Du rollst nicht gegen jemanden, sondern mit jemandem. Mit der Perspektive wird es mMn. erst möglich zu fühlen, Erfahrungen und "Energy" zu tauschen und das getappt werden, wirklich als wichtigen Prozess des Fortschritts zu begrüßen und sich nicht zu ärgern weil man wieder "verloren" hat. Du wirst sehen, dass das deine Perspektive und auch dein Training verändern wird.
    Geändert von StaySafe (13-06-2019 um 21:01 Uhr)

  15. #60
    Registrierungsdatum
    19.04.2015
    Alter
    42
    Beiträge
    274

    Standard

    Zitat Zitat von StaySafe Beitrag anzeigen
    Einfügungen von mir.
    Warum? Ich achte bei uns sehr auf sowas. Sprache drückt nicht nur Gedanken / Denkweisen aus, sondern beeinflusst diese auch.
    Es gibt im Training kein "gegen" und keine "Gegner". Es gibt nur "mit" und "Partner".

    Du rollst nicht gegen jemanden, sondern mit jemandem. Mit der Perspektive wird es mMn. erst möglich zu fühlen, Erfahrungen und "Energy" zu tauschen und das getappt werden, wirklich als wichtigen Prozess des Fortschritts zu begrüßen und sich nicht zu ärgern weil man wieder "verloren" hat. Du wirst sehen, dass das deine Perspektive und auch dein Training verändern wird.
    Hast du schön geschrieben Sascha

Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. MMA oder BJJ & MT als Anfänger
    Von Ace_ im Forum Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26-10-2016, 08:40
  2. Frustationsproblem BJJ Anfänger
    Von Sticki im Forum Grappling
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02-10-2016, 15:35
  3. Unsportlicher sucht Kampfsport
    Von soyMe im Forum Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03-07-2013, 11:15
  4. BJJ Anfänger FAQ
    Von jkdberlin im Forum Grappling
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23-11-2010, 15:38
  5. BJJ Turnier als Anfänger?
    Von *MU* im Forum Grappling
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 15-06-2007, 19:34

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •