Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 39

Thema: Hamburger Abendblatt: Polizei demonstriert Risiken von Messerangriffen

  1. #1
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    747

    Standard Hamburger Abendblatt: Polizei demonstriert Risiken von Messerangriffen

    Diesen Artikel habe ich mir ausgedruckt, da im Hamburger Abendblatt
    die Polizei auf die Risiken von Messerangriffen hinweist.

    Einige Gedanken sind für den " normalen Bürger - unbewaffnet - " natürlich auch wichtig.

    a) Der Sicherheitsabstand
    Für Polizisten ist die Sicherheitsdistanz entscheidend, um sich in Hochrisikosituationen wie bei Messeattacken schützen zu können.


    b) Pefferspray wirkt langsam

    c) Auch die Flucht ist keine Lösung

    Auf dem Foto befinden sich zwei Polizei - Einsatztrainer der Landespolizei in Kiel.
    Die Chancen , der Polizeibeamte erblickt das Messer in der Hand des " Angreifers " .. nur bekommt er die Situation nicht unter Kontrolle.
    Der Messeangriff erreicht sein Ziel, des trifft seinen Magen.

    Welche Möglichkeiten haben Kampfsportler als Antwort, in deren Stil Messerabwehr unterrichtet wird?
    Geändert von step-by (27-06-2019 um 06:50 Uhr) Grund: letzten Satz hervorgehoben, wenn er gelesen wird

  2. #2
    Registrierungsdatum
    14.12.2008
    Ort
    Konstanz/Zürich
    Beiträge
    918

    Standard

    Was sind denn genau deine Fragen?
    Messerabwehr ohne Schaden ist illusorisch. Wir gehen immer davon aus, dass der Angreifer eine scharfe Waffe hat, egal ob wir sie sehen oder nicht.
    Kontrolle und Schaden anrichten um künftige Angriffe zu verringern/vermeiden.
    Wenn du dem Angriff zu spät begegnest und er unter 3,4m ist, kassierst du.. ab dann muss man halt versuchen zu arbeiten wenn der Körper es noch zulässt.

    VG
    Phelan
    ------------------------------------------
    www.silatkonstanz.de

  3. #3
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    747

    Standard

    Zitat Zitat von step-by Beitrag anzeigen
    Diesen Artikel habe ich mir ausgedruckt, da im Hamburger Abendblatt
    die Polizei auf die Risiken von Messerangriffen hinweist.

    Einige Gedanken sind für den " normalen Bürger - unbewaffnet - " natürlich auch wichtig.

    a) Der Sicherheitsabstand
    Für Polizisten ist die Sicherheitsdistanz entscheidend, um sich in Hochrisikosituationen wie bei Messeattacken schützen zu können.


    b) Pefferspray wirkt langsam

    c) Auch die Flucht ist keine Lösung

    Auf dem Foto befinden sich zwei Polizei - Einsatztrainer der Landespolizei in Kiel.
    Die Chancen , der Polizeibeamte erblickt das Messer in der Hand des " Angreifers " .. nur bekommt er die Situation nicht unter Kontrolle.
    Der Messeangriff erreicht sein Ziel, des trifft seinen Magen.

    Welche Möglichkeiten haben Kampfsportler als Lösung, in deren Stil Messerabwehr unterrichtet wird?
    Ich dachte an eine kurze Darstellung.
    In unserem Stil wird gegen den Messerangriff... Abwehr nach Möglichkeit mit einem Hilfsmittel vorgeschlagen.
    Versuche wie in einem Supermarkt, einen Einkaufswagen als Schutz vor dem Messer, ein Feuerlöscher, ..

    unbewaffnet gegen einen Messerangriff... ohne eigene Verletzungen.. gibt es nur im Film.

  4. #4
    Registrierungsdatum
    14.12.2008
    Ort
    Konstanz/Zürich
    Beiträge
    918

    Standard

    Drills/Semi-Sparring mit Hilfsmittel (Textil, Stock, Stuhl etc.)
    Stress-Drills mit Kreide/Edding und Analyse

    Generell: Versuchen auf der Aussenseite zu Arbeiten, Schaden verursachen. NIcht zwingend eine Entwaffung versuchen lieber Messer-Arm kontrollieren und weiter Schaden verursachen.
    Weiterhin verhaltensweise bei Abwehr (Muskelseite, exponierte Stellen (Sehnen, Venen) schützen etc.

    VG,
    Phelan
    ------------------------------------------
    www.silatkonstanz.de

  5. #5
    Registrierungsdatum
    27.05.2002
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    8.859
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Phelan Beitrag anzeigen
    Drills/Semi-Sparring mit Hilfsmittel (Textil, Stock, Stuhl etc.)
    Stress-Drills mit Kreide/Edding und Analyse

    Generell: Versuchen auf der Aussenseite zu Arbeiten, Schaden verursachen. NIcht zwingend eine Entwaffung versuchen lieber Messer-Arm kontrollieren und weiter Schaden verursachen.
    Weiterhin verhaltensweise bei Abwehr (Muskelseite, exponierte Stellen (Sehnen, Venen) schützen etc.

    VG,
    Phelan


    Gesendet von meinem moto g(6) play mit Tapatalk

  6. #6
    Registrierungsdatum
    27.05.2019
    Beiträge
    449

    Standard

    Zitat Zitat von step-by Beitrag anzeigen

    b) Pefferspray wirkt langsam

    c) Auch die Flucht ist keine Lösung
    Eine Wahrheit, die sich leider nur langsam verbreitet.

    Welche Möglichkeiten haben Kampfsportler als Lösung, in deren Stil Messerabwehr unterrichtet wird?
    Im Idealfall eine eigene Klinge und damit umgehen können. Ist der Angreifer kein geübter Messerkämpfer, man selber aber schon, wird man so noch die beste Quote zum Überleben erreichen können.

    Hat man keine eigene Waffe und hat auch sonst keine improvisierten Abstandhalter zur Hand, wird es ungleich viel schwieriger zu überleben.

    Waffenlos gegen Messer ist was für Spezialisten und mehr wie eine etwas bessere Quote pro Überleben wird es auch nach viel Training nicht geben können. Das Risiko zu sterben bleibt irre hoch.

    Das Beste was ein Stil vermitteln kann, ist das Mindset zum VERMEIDEN jeglicher Situationen, die überhaupt dazu führen könnten, dass man jemals eine fremde Klinge sieht. Leute, die Messerstile trainieren, haben meistens einen sehr guten Riecher, wo und wie Gefahren lauern und das ist die beste Methode gegen Messerangriffe überhaupt.

  7. #7
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    747

    Standard

    Hallo Damiano R.

    gute Antwort.


    Zitat Zitat von Damiano R. Beitrag anzeigen
    Eine Wahrheit, die sich leider nur langsam verbreitet.



    Im Idealfall eine eigene Klinge und damit umgehen können. Ist der Angreifer kein geübter Messerkämpfer, man selber aber schon, wird man so noch die beste Quote zum Überleben erreichen können.

    Hat man keine eigene Waffe und hat auch sonst keine improvisierten Abstandhalter zur Hand, wird es ungleich viel schwieriger zu überleben.

    Waffenlos gegen Messer ist was für Spezialisten und mehr wie eine etwas bessere Quote pro Überleben wird es auch nach viel Training nicht geben können. Das Risiko zu sterben bleibt irre hoch.

    Das Beste was ein Stil vermitteln kann, ist das Mindset zum VERMEIDEN jeglicher Situationen, die überhaupt dazu führen könnten, dass man jemals eine fremde Klinge sieht. Leute, die Messerstile trainieren, haben meistens einen sehr guten Riecher, wo und wie Gefahren lauern und das ist die beste Methode gegen Messerangriffe überhaupt.


    Wobei ich die von mir hervorgehobenen Zeilen, von Deinem Text , als die beste Lösung ansehe.

  8. #8
    Registrierungsdatum
    27.05.2002
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    8.859
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von step-by Beitrag anzeigen

    b) Pefferspray wirkt langsam
    c) Auch die Flucht ist keine Lösung
    Ich habe da - wie schon mal irgendwo gesagt - etwas andere Erfahrungen. Ich bin bis jetzt zweimal ernsthaft mit einem Messer bedroht bzw. angegriffen worden. Bei der Bedrohung hat ein klassischer Kote Gaeshi funktioniert und bei dem ernsthaften Angriff (wütender Mann mit Glatze, Bomberjacke und Bleimesser) war weglaufen eine richtig gute Idee.
    Hätte in beiden Fällen schief gehen können - alles andere aber auch.

    Mit Pfeffer und CS Gas habe ich in meiner etwas asozialen Jugend die ein oder andere Erfahrung gemacht und kann mich daran erinnern, dass es entweder GAR NICHT oder SOFORT funktioniert hat. In den Fällen, in denen es sofort funktioniert hat, war die Testperson sofort kampfunfähig bzw. stark gehindert. Von einer verzögerten Wirkung habe ich mal bei Gel gehört - meine Erfahrungen beziehen sich rein auf Sprühnebel und Strahl.
    Reizgas ist keine Wunderwaffe - ein Messer aber auch nicht.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    31.08.2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    19.142

    Standard

    Zitat Zitat von step-by Beitrag anzeigen
    unbewaffnet gegen einen Messerangriff... ohne eigene Verletzungen.. gibt es nur im Film.


    Das hängt von den Fähigkeiten des Angreifers, des Verteidigers, von den Umständen, und vom Glück ab. Eigene Erfahrungen und die von Dritten zeigen eine grosse Bandbreite, mit und ohne schwere Verletzungen.
    "Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)

  10. #10
    Registrierungsdatum
    27.05.2002
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    8.859
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Frau Glück und Herrn Zufall sollte man dabei auch nicht außer Acht lassen.

    Gesendet von meinem moto g(6) play mit Tapatalk

  11. #11
    Registrierungsdatum
    19.12.2001
    Ort
    FFM, Hessen
    Alter
    55
    Beiträge
    7.686

    Standard

    Zitat Zitat von Klaus
    Das hängt von den Fähigkeiten des Angreifers...
    Wie dem Herrn ab Min.2



    Gruß
    Alfons.
    Hap Ki Do - Schule Frankfurt - eMail - 합기도 도장 프랑크푸르트 - Daehanminguk Hapkido - HECKelektro-Shop
    ...Dosenbier und Kaviar...

  12. #12
    Registrierungsdatum
    24.01.2019
    Beiträge
    70

    Standard

    Zitat Zitat von step-by Beitrag anzeigen
    c) Auch die Flucht ist keine Lösung
    Blödsinn, hängt immer von der Situation und der Umgebung ab.
    Was man vielleicht allgemeingültig sagen kann ist, es gibt keine allgemein Gültige Lösung für alle Fälle.

    Es gibt nur eine Richtige Art ein Messer oder eine Machete zu stoppen:
    https://www.youtube.com/watch?v=JFvCX_rD_BA#t=1m33s

  13. #13
    Registrierungsdatum
    04.10.2016
    Ort
    Münsterland
    Alter
    35
    Beiträge
    687

    Standard

    Zitat Zitat von maxderbruchpilot Beitrag anzeigen
    Es gibt nur eine Richtige Art ein Messer oder eine Machete zu stoppen:
    stimmt, aber die geht so:
    https://www.youtube.com/watch?v=7YyBtMxZgQs



    Grüße

    Münsterländer
    I'm going through changes

  14. #14
    Registrierungsdatum
    24.01.2019
    Beiträge
    70

    Standard

    Zitat Zitat von Münsterländer Beitrag anzeigen
    stimmt, aber die geht so:
    https://www.youtube.com/watch?v=7YyBtMxZgQs



    Grüße

    Münsterländer
    :-))) stimmt

  15. #15
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    747

    Standard

    Zitat Zitat von Münsterländer Beitrag anzeigen
    stimmt, aber die geht so:
    Grüße

    Münsterländer
    [/U]

    Da jetzt Schauspieler die richtige Lösung anbieten.... lösche ich meine Antwort.
    Geändert von step-by (27-06-2019 um 20:10 Uhr)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 117 Jahre Luzijian demonstriert Bagua
    Von shin101 im Forum Video-Clips Chinesische Kampf- und Bewegungskünste
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14-11-2010, 17:29
  2. Lo Man Kam demonstriert Inch Punch
    Von mykatharsis im Forum Archiv Wing Chun Videoclips
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 02-03-2010, 21:33
  3. Risiken eines Profisportlers
    Von * Stef * im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08-06-2008, 22:01
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27-04-2007, 17:05
  5. Körpermechanik am schweren Sack demonstriert von Steve Morris
    Von B.Leibt im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17-04-2007, 15:00

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •